Heiraten aber nicht zusammen ziehen Seite: 2

            • so kannst du es nicht sehen das Sein Geld auf das Geld vom amt angerechnet wird, denn du wirst keinen Penny mehr vom staat bekommen.

              Er wird, wenn du nicht arbeitest, deine wohnung, seine wohnung, deine Unkosten, seine Unkosten, für dein Kind, Lebensmittel, kosmetik, buskarte und was weiß ich nicht alles aufkommen.

              Da wird dir niemand etwas bezuschussen. Will dein Freund dir denn alles bezahlen?
              Habt ihr drüber gesprochen?

              Wie stellt ihr euch das denn vor? er muss ja dann ganz schön viel verdienen damit der Plan aufgeht?

              Dann doch lieber zusammen ziehen, heiraten und wenn ihr mal Abstand wollt dann fahr in ein Wellnesshotel. Das ist viel günstiger als 2 Haushalte von 1 Gehalt bezahlen.

      (17) 15.02.12 - 22:17

      Hallo,

      ich würde mal sagen warum nicht? Wenn ihr beide das so wollt und damit glücklich seid, warum solltet ihr dann nicht 2 Wohnungen haben.
      Ich kenne auch ein befreundetes Ehepaar mit 2 Wohnungen, sie "wohnt" nur manchmal am Wochenende bei ihm (allerdings suchen sie momentan ne gemeinsame Wohnung, weil sie die doppelte Miete jetzt sparen möchten).
      In manchen Ehen ist der Mann ja auch die ganze Woche auf Montage, da gibt es ja auch quasi 2 Wohnungen.

      In der Berechnung deines ALG II wird dein Ehemann aber trotz getrennter Wohnungen auch berücksichtigt, aber da hast du ja schon geschrieben, dass es damit nichts zu tun hat.

      Es muss halt jeder für sich entscheiden wie er leben will.

      Alles Gute #winke

      #rofl#huepf#rofl#huepf#rofl#huepf

      Du b ist ja süß#kuss

      >>>Ich beziehe derzeit Hartz 4 aber das hat nicht damit zu tun.<<<

      Warum erwähnst du es dann?

      • (20) 15.02.12 - 22:32

        Hi,

        weil die frage danach eh gekommen wäre.

        Ich hab ja bis letztes jahr gearbeitet die firma bei der ich war
        ist leider pleite jetzt putze ich für 400 € aber krieg zuschuss also hartz

        (21) 15.02.12 - 22:34

        um die frage zu klären, ob das amt sie zwingen kann zusammen zu leben, weil es vielleicht unterm strich lohnenswerter ist, getrennt zu leben ;-)

    Warum wollt ihr dann heiraten? #kratz Was für eine Familie wollt ihr eurem (deinen?) Kind vorleben? Ich sehe den Sinn darin nicht, warum heiraten, wenn man getrennt leben möchte, da man seine Freiheiten braucht?

    Warum wollt ihr denn heiraten?

    Also zu der Hartz 4 Geschichte kann ich nur sagen, dass man da als verheiratet bestimmt finanzielle Nachteile hat. Aber das interessiert dich ja nicht ;-)

    LG #winke

    wer "A" sagt, muß auch "B" sagen. durch die heirat hat dein mann steuerliche vorteile. :-)

    was ich nicht richtig finde ist, daß der neue mann auch beim (sozusagen) "fremden" kind "B" sagen muß, weil sich der staat hier gänzlich aus der verantwortung zieht. dies finde ich eine riesensauerei und es ist nicht verwunderlich, wenn sich männer nicht überwinden können, eine frau mit kind/kindern zu heiraten, nur weil der vater dieser kinder nicht zahlt oder zahlungsunfähig, aus welchen gründen auch immer ist und der neue mann durch heirat somit dazu VERDONNERT ist, den kompletten lebensunterhalt für diese kinder auch noch mit zu bestreiten.

    Ihr könnt soviele Wohnungen haben wir Ihr möchtet - allerdings kann es durchaus sein, das das Einwohnermeldeamt einen gemeinsamen Hauptwohnsitz verlangt. Da scheint es Unterschiede in der Meldegesetzen der Bundesländer zu geben.

    Im Übrigen finde ich es gut, das Ihr heiraten wollt. Damit ist Dein zukünftiger Mann Dir unterhaltspflichtig und nicht mehr der Staat (auch wenn ihr nicht zusammenzieht).

    Grüsse
    BiDi

    Warum wollt ihr heiraten, wenn ihr noch so ein stark Bedürfnis nach Freiräumen habt, dass ihr nicht einmal unter einem Dach wohnen könnt?

    Geld werdet ihr nicht mehr dadurch haben. Sobald ihr eine eingetragenen Partnerschaft habt, was ja mit der Heirat einher geht, ist er für dich Unterhaltspflichtig, bzw er muss für dein Leben mit aufkommen.

    Gehen tut alles, wieso wollt ihr heiraten? Ist doch mehr bindung als Zusammenziehen

    Ich glaube, die meisten Menschen unterstellen, dass Eheleute auch zusammen wohnen. Im Familienrecht ist das gar einer der Punkte, die das, z.B. neben dem "ehelichen Beischlaf", als Indikator für den Vollzug der Ehe bewerten. D.h. z.B. bei Scheidung, dass wenn die Eheleute nie zusammen gewohnt haben, dies als Anzeichen der Zerrüttung gesehen werden kann und an sich das Trennungsjahr sparen kann und die Ehe sofort geschieden werden kann.

    Andererseits ist das Zusammenwohnen mehr Ursache für ein Sich-gegenseitig-auf-die-Nerven- gehen und damit für eine mögliche Trennung als die Ehe an sich.

    Es gibt Menschen, die führten eine gute Ehe - bis sie zusammenzogen. Mein Bruder war 9 Jahre verheiratet, er in Düdorf, sie in München, dann doch zusammengezogen und nach einem Jahr wurde die Scheidung eingereicht. Blöd gelaufen......

    Ich würde sicher bei Eheleuten auch gedanklich automatisch beide an der gleichen Adresse verorten - man hat es ja schließlich so "gelernt" - aber Normen verschieben sich. Vielleicht würden mehr Ehen Bestand haben wenn nicht alle Verheirateten zusammenzögen.

    • Ganz ehrlich?
      Den Bruder war aber echt blind!
      Ich kenne es nicht so das man als verheiratetes Paar getrennt lebt.
      Und das 9 Jahre #schock

      Ich bin überhaupt der Meinung man sollte erst mal zusammen wohnen bis man sich überhaupt ein Leben mit dem Menschen vorstellen kann. Und wenn alles passt, ja erst dann sollte man heiraten!
      Und wenn die Ehe doch in die Brüche geht, kann man das nicht auf die Räumlichkeit schieben!

      "Andererseits ist das Zusammenwohnen mehr Ursache für ein Sich-gegenseitig-auf-die-Nerven- gehen "
      Genau deshalb sollte man zuerst paar Jahre zusammen wohnen.

      "Vielleicht würden mehr Ehen Bestand haben wenn nicht alle Verheirateten zusammenzögen."
      Dazu kann ich echt nichts sagen. Ich bin sehr glücklich mit meinem Mann zusammen zu leben. Ich kann mir niemals vorstellen woanders zu wohnen mit unserem Kind.
      Das würde für uns niemals in Frage kommen, solange wir uns lieben und nicht so zerstritten haben, dass eine Räumliche Trennung in Frage kommt.

      • Dieses traditionelle Modell mag ja auch auch bei Dir funktionieren. Nur eben nicht immer und überall.

        Und warum nicht verheiratet sein und getrennt leben? Ein vernünftiges Sachargument dagegen, kann ich nicht sehen.

        Manche Menschen ertragen nicht so viel Nähe. Und können trotzdem prima Partner sein. Auch gute Eheleute. Und wollem mit der Ehe auch ein Commitment zu ihrem Partner abgeben.

        Dieses "man muss auch zusammenleben können", um zu Heiraten, ist immer noch Mainstream und wird wohl auch so bleiben. Aber alternative Modelle können ebenso richtig sein.

Ich kenne mich nicht aus, würde mich aber wundern, wenn du verheiratet (auch bei getrennten Wohnungen) weiter Anspruch auf Leistungen hättest, sofern dein Mann über ausreichendes Einkommen verfügt. Natürlich kann euch niemand zum Zusammenleben zwingen...aber das werdet ihr dann vermutlich auch aus eigener Tasche finanzieren müssen.

Top Diskussionen anzeigen