Sexprobleme schon vor der Heirat u. Schwangerschaft..

    • (1) 22.06.12 - 11:20

      Hallo zusammen,

      ich schreibe heute mal hier ins Forum, bin sonst immer beim Thema ´Schwangerschaft´, aber ich glaube dieses Thema passt hier besser rein, ich brauch einfach mal Rat, bin seelisch einfach mittlerweile total fertig und weiß nicht mehr weiter..

      Es geht sich um meinen Mann..
      Wir sind seit ca. 1 1/2 Jahren zusammen, sind frisch verheiratet und ich bin im 7. Monat Schwanger.

      Das Thema Sex war in meinem Leben noch nie so ein großes Problem, denn ich hatte nie Probleme damit, es lief immer bestens..
      Am Anfang unserer Beziehung war es so geil.. Hatten täglich mehrmals Sex und auch echt gut, nach ca. 3-4 Monaten hat sich das bei ihm so rapide geändert und ich hatte ihn auch direkt drauf angesprochen, aber er konnte mir nie sagen wodran es liegt..
      Und ich bin echt kein Mensch von Traurigkeit, bin sehr vielseitig und dominant und habe oft Lust.. Dieses dominante Art hat ihm nicht so gut gefallen, also hab ich die mit der Zeit gut ablegen können, ich hab versucht ihm alles recht zu machen, habe mehreres versucht, aber nichts hat geklappt, immer und immer wieder hab ich dieses Thema angesprochen.. Er wollte versuchen sich zu ändern, aber es ist nie was passiert. Ich kann die Male zählen wenn er mal von sich aus gekommen ist und Sex wollte, immer musste ich es machen, damit ich nicht ganz auf der Strecke bleibe..

      Nach einem Jahr waren es dann nur noch 2 Mal die Woche..

      Bin schon richtig depressiv geworden, ich kannte das so alles nicht, weil in meinen letzten 2 Beziehungen hatte ich trotz langer Beziehungszeit ständig Sex und nicht so selten..
      Jetzt wo ich Schwanger bin bekomm ich auch noch komplexe dazu, weil es jetzt noch weniger geworden ist.. Ich fühl mich nicht mehr als Frau.. schon lange nicht mehr.. in der Schwangerschaft kommt jetzt noch dazu, dass ich mich fühle wie ein Hausmütterchen..
      Ich brauch einfach den Sex damit ich ausgelastet bin..
      Das macht mich alles ziemlich fertig und ich habe gehofft, dass vielleicht jemand auch grade so eine Situation hat und mir helfen kann..
      Habe ihn letztens nochmal ganz in Ruhe drauf angesprochen.. Das es nicht mehr so weiter gehen kann, weil ich mich nicht geliebt fühle, bsw. als Frau fühle.. und das ich evtl daran gedacht hatte mal zu einer Sextherapheutin zu gehen, aber das möchte er nicht.. Er meinte er versucht es zu ändern und er wüsste nicht wo sein Problem wäre, er könnte es mir nicht sagen..

      Das Gespräch ist jetzt 3 Wochen her und es hat sich NICHTS geändert.. Es wird immer schlimmer..

      Tut mir echt leid das ich mich grad mal so ausgelassen hab, aber wenn jemand auch in meiner Situation ist oder das mal gehabt hat, weiß ganz genau wie es mir grad geht..

      Liebe Grüße
      Tina

      • Hallo Tina,

        ich denke in den meisten Beziehungen lässt die Häufigkeit nach.

        Versuch dich in deinen Mann hinterherzuhetzen. Hat er Stress auf Arbeit oder wo anders?
        Hat er genug Ruhe und Schlaf?

        Durch dein ständiges nachfragen übst du einen ungeheuren Druck auf ihn aus. Er merkt das er dir nicht gerecht werden kann und es kann sogar sein das er sich dadurch minderwertig fühlt. Das sind alles Faktoren die seine Lust stark beeinträchtigen können. Mit jedem weiterem Druck wirst du eure Probleme noch verstärken.

        FG blaue-rose

        Also was ich nicht verstehe, warum ihr geheiratet habt und ein Kind bekommt, wenn doch schon seit Ewigkeiten so ein Frust bei Dir ist?
        Dachtest Du durch eine Hochzeit ändert er sich?

        Jeder hat andere Vorstellungen und in einer Beziehung muss man sicherlich des öfteren Kompromisse eingehen, aber ich kann Dich verstehen. So komplett ohne Sex ist es auch nichts.

        Du müsstest es etwas runterschrauben und er etwas rauf. Andererseits bringt es meiner Meinung nach nichts, wenn einer gar keine richtige Lust hat! Man kann sich dazu nicht zwingen!

        Einige Männer haben Probleme damit mit einer schwangeren Frau zu schlafen.
        Er muss einfach die Wahrheit über seine gefühle sagen, ansonsten bringt alles Gerede nichts.

        Lg
        Lydia

        Hi,

        zwei mal die Woche ist aber auch nicht so wirklich wenig, es gibt wohl viele Paare, die zweimal im Monat Sex haben.

        Die Kunst besteht darin, dem Partner einerseits keinen Stress zu machen, andererseits ihm schon zu zeigen, dass man Sex möchte (denn sonst pendelt sich das Sexleben womöglich auf sehr niedrigem Niveau ein).

        In der Tat habt ihr sehr früh und schnell geheiratet, aber das ist ja nun nicht mehr zu ändern. Offenbar hast Du auch Langeweile (fühlst Dich als Hausmütterchen), da solltest Du Dir zusätzlcih zum Sex noch einen anderen Ausgleich suchen, Dein Mann ist ja auch kein Sportgerät ;-)

        Viel Glück!

      • Die Frage WARUM ums Himmels Willen ihr geheiratet habt und ein Kind in die Welt setzen müsst, ist wohl rein rhetorischer Natur, verstehen muss ich es auch nicht.

        Was euer sexuelles Problem angeht: Für mich klingt es, als ob ihr komplet inkompatibel wärt, du dominant, drängend, fordernd, offensiv, sexuell sehr aktiv. Er tickt da wohl anders, ist dem nicht gewachsen oder hat grundlegend andere Bedürfnisse.

        Verständlicherweise stellst du deine Bedürfnisse, deinen Frust ins Zentrum, was seine Bedürfnisse wären, was sein Frust ist, darüber können wir nur spekulieren.

        Fragt sich nur, warum es anfangs so gut lief mit dem Sex, oder ist das eher deine als seine Wahrnehmung?

        Wenn er nicht mit mag, warum gehst du nicht mal alleine zu einem Therapeuten? Das kann dir helfen alles etwas differenzierter zu sehen, vielleicht erzielst du mit Verhaltensänderung und anderer Kommunikation bessere Ergebnisse?

        "Dieses dominante Art hat ihm nicht so gut gefallen, also hab ich die mit der Zeit gut ablegen können"

        Hast Du diese Art nur im Bett oder auch in der gesamten Partnerschaft abgelegt? Es wäre nämlich möglich, dass er sich nicht männlich fühlt, weil er sich Dir stark unterlegen empfindet. Ist er Dir verbal unterlegen? Wer plant bei Euch, wer ist also der aktive und wer der passive Part? Wie ist es finanziell, wer bestimmt über das Geld und nötige Anschaffungen? Ist er vielleicht im Job nicht so erfolgreich wie Du (auch wenn er möglicherweise mehr Geld verdient)?

      • Meine Güte, der Sex ist ja bei euch inzwischen die reinste Kampfzone geworden...wenn ich dein Mann wäre, hätte ich auch langsam keine Lust mehr!

        Kannst du dir eigentlich vorstellen, dass es zu Sex im Leben noch eine andere Einstellung geben kann als deine? Das vielleicht deine Einstellung nicht das Maß aller Dinge ist...auch wenn es dir so vorkommt?

        Du solltest dich allerdings mal fragen, warum du derart zwanghaft Sex brauchst, um dich geliebt zu fühlen, dich als Frau zu fühlen. Hast du mal darüber nachgedacht?

        Es scheint mir so, als hinterfragtest du das gar nicht, dein Mann soll halt "funktionieren", da du dem seltsamen Bild aufsitzt, eine schwangere Frau mit wenig Sex sei ein "Hausmütterchen"...und fertig.

        Aus meiner Sicht gehst du mit dem Thema ganz schön verkrampft um. Du solltest mal deine merkwürdigen Glaubenssätze hinterfragen.

        lg die hinterwäldlerin

      (11) 22.06.12 - 18:53

      Hallo Tina,

      ich würde dir gerne einen Partnertausch vorschlagen! :-)

      Mein Mann ist sexuell extrem aktiv und er könnte auch 5 mal am Tag. Bei mir ist es wohl ähnlich wie bei deinem Mann, wobei es bei mir noch eine andere Vorgeschichte hat die er sehr wohl kennt. Wir haben ung. 3mal die Woche Sex was ihm viiiel zu wenig ist und mir völlig ausreicht.

      Ich kann dir leider nicht wirklich eine Lösung anbieten, da ich auch noch auf der Suche bin. Allerdings habe ich festgestellt das ich sehr viel öfter und mehr "Lust" auf ihn habe, wenn ich nicht gedrängt werde. Wenn ich merke das er "eh nur Sex will" trau ich mich kaum zum kuscheln auf das Sofa weil ich es hasse die ganze Zeit zu spüren das er "aufs Eine" aus ist. Wobei ich ihm dabei garnicht die Schuld gebe.... Ich weiß das es auch für ihn nicht leicht ist, er hat einfach diese Bedürfnisse und kann sie auch nicht abstellen. Was kann man da machen? Ich weiß es nicht!

      Nur als Anregung berichte ich mal was ich über mich herausgefunden habe:

      1. Ab und zu merkt man das er links und rechts schaut, sicher weil er dann gerade "Gedanken" hat und nicht ausgelastet ist. Das törnt mich absolut ab!!!
      Vielleicht schaust du unbewusst auch mal neidisch woanders hin weil du unzufrieden bist. Und er merkt das und zieht sich deshalb zurück? Ist halt auch eine Egosache.

      2. Mein Mann ist auch sehr dominant. Wir haben zwar auch oft tollen Kuschelsex, aber er mag es halt auch gerne richtig dreckig und hart. Wenn ich dazu nicht in Stimmung bin, machen solche Aktionen bei mir sofort die Stimmung kaputt.

      Eventuell bist du ihm zu dominant und fordernd? Mir hat es geholfen wenn ich auch mal meine "Fantasien" die ich tagsüber so hatte ausleben konnte und er dabei auf mich eingegangen ist.

      Also gerade jetzt in der Schwangerschaft wo es mir oft nicht gut geht, haben sich die Probleme wieder verschärft. Das Problem ist, wenn einmal Frust da ist, dann gerät man schnell unter Druck. Mir fällt es auch schwer ihm den dritten Tag hintereinander zu sagen das ich keine Lust habe, weil ich genau weiß das er dann richtig "Druck" hat. Klar macht er es auch selber, aber das ist für ihn ziemlich unbefriedigend.

      Ist einfach eine schwere Situation. Ich mag net die Beine breit machen und funktionieren wenn mir nicht danach ist und er ist einfach unausgelastet wenn es mal ein paar Tage nicht geht. Wir können beide nichts dafür, aber es schafft Frust und keine Lösung in Sicht! :-(

      PS: Ich weiß das es für viele evtl komisch klingt und ich hör auch oft von Freundinnen das sich der Kerl nicht so anstellen soll. Ich selber kenne das von anderen Männern auch nicht so extrem, aber bei ihm ist es wirklich so. Vielleicht liegt es am Sport und einer erhöhten Testosteronproduktion.... ka. Jedenfalls hat er wirklich Schmerzen wenn er es nach ein paar Tage nicht irgendwie los wird. Und ich merke auch das er ab und zu einfach einen "stehen" hat wenn wir ein paar Tage nichts hatten. Trotz Selbst-hand-anlegen und trotz seinen 30 Jahren.

      Joa - so ist das.

      Vermutlich hast Du ihn mit Deiner Dominanz und mit der überpräsenz des Themas komplett "entmannt".

      Ab in die Paarberatung, das bekommt ihr alleine nicht hin.

      Vor allem solange Du eine Schuld-Sache draus machst und nicht bei Dir anfängst.

      Viel Erfolg!

      (13) 23.06.12 - 13:01

      Vielleicht suchst du dir noch ein anderes Hobby? Zwei Mal pro Woche sind meiner Meinung nach viel. Ich habe 2 kleine Kinder, ich bin tagsüber damit zu Gange und abends bin ich fertig. Die Erfahrung wirst du höchstwahrscheinlich auch machen. Nach der Geburt geht die Häufigkeit in der Regel rapide runter. Such dir jetzt schon mal etwas, das dich statt dessen beschäftigt.

      Und dein Mann ist keine Maschine. Es ist gesund und völlig normal, 2 Mal pro Woche Sex zu haben. Vielleicht respektierst du das mal ein wenig mehr?!

      (14) 24.06.12 - 15:05
      bittere Realität

      ... in Erinnerungen schwelg ... damals, als wir Studenten waren, in den Tag hineinleben konnten, da hatten wir ein geniales Sexualleben.

      [fastforward, 15 Jahre später]

      Wir haben geheiratet, er ist selbstständig, ich arbeite, wir haben ein Haus, einen Garten, Tiere, drei Kinder, ....

      Wir haben -und ich schäme mich fast, das zu sagen, 1-2 Mal im Monat Sex. Die meisten Zeit falle ich schon schafend auf mein Kopfkissen.

      Bei meinem Mann lag es an einer Unterfunktion der Schilddrüse, vielleicht läßt Dein Mann das mal untersuchen.

      Das läßt ganz arg die Libido versiegen.
      Mich hat das sehr gestört, denn für mich gehört Sex zu einer Partnerschaft dazu.
      Freunde hab ich genug.
      Und wenn ich hier diese dummen Äußerungen von manchen Frauen lese, wundert mich die Quote der fremdgehenden Männer nicht mehr...

Top Diskussionen anzeigen