mein freund will mich nicht heiraten...

    • (1) 07.12.12 - 23:52
      mhm :-(

      worüber ich sehr traurig bin.

      wir sind seit 3,5 jahren zusammen und haben ein kleines baby.

      er war schon verheiratet und wurde enttäuscht... möchte aufgrund dessen nicht mehr heiraten.

      bei mir hingegen war der wunsch zu heiraten schon länger da. besonders seit der schwangerschaft. und als dann nach der geburt noch festgestellt wurde dass unser kind nicht ganz gesund ist -und noch dazu in meiner firma probleme bzgl elternzeit usw auftraten, sehnte ich mich besonders nach diesem rückhalt verheiratet zu sein. aus finanziellen wie emotionalen gründen. -denn für mich ist es nicht nur ein blatt papier, sondern ein JA zueinander. ich bin da eben sentimental und altmodisch. wünsche mir eine richtige familie mit trauschein.

      er sagte mehrfach dass er mich ja schon heiraten würde, und er schon längst gefragt hätte wenn ich nicht immer mit dem thema anfangen würde. -aber dann vergehen wieder wochen und monate und er fragt nicht. und wenn wir diskutieren kommt raus dass er eigentlich doch nicht möchte.

      es verletzt mich so dass er mir hoffnung macht und dann wieder zerstört. es verletzt mich dass er seine ex geheiratet hat und es bei mir verweigert. auf seine ex ist er immer wieder angesprungen -sogar nach der scheidung und nachdem sie ihn von hinten bis vorne verarscht hat. sogar vor 2 jahren hat er heimlich mit ihr gemailt und unsere beziehung wäre beinahe daran zerbrochen.

      jetzt bin ich an dem punkt angelangt wo ich nicht mehr heiraten möchte... (hätte ich nie gedacht!)
      das ganze hin und her macht mich fertig, es zermürbt und verletzt mich. ich werde immer wieder von dem gedanken verfolgt dass er seine ex mehr geliebt hat als er mich liebt.

      musste mir das einfach mal von der seele schreiben.

      • (2) 08.12.12 - 00:56

        Du möchtest nicht mehr heiraten, du hast resigniert und das nach erst 3,5 Jahren.
        Gehe es beim nächsten Mann anders an.
        Warum bekommt man ein Kind von einem Mann, der sich nicht voll und ganz zu einem bekennen will?

        • (3) 08.12.12 - 04:11

          ich hab ja nicht gesagt dass ich mich trennen werde! für mich ist jetzt nur erstmal das thema heiraten vom tisch.

          • (4) 08.12.12 - 07:59

            Bis dir auffällt, dass ALLES nach seiner Nase läuft, er sich die Rosinen rauspickt und nur du immer zurücksteckst.

            Rede mit ihm, klärt das Thema und handelt entsprechend, sonst führt dein Verhalten in eine familiäre Katastrophe, auch ohne Trauschein.

            Vg Rosaundblau

      (5) 08.12.12 - 02:18
      und täglich grüßt...

      Warum bekommt man mit einem Mann ein Kind, obwohl man nicht wirklich im Reinen mit ihm ist?

      • (6) 08.12.12 - 04:18

        wir sind "im reinen"... abgesehen von dem thema heiraten halt. er sagt natürlich es wäre quatsch dass er seine ex mehr geliebt hat. er sagt ob ich ernsthaft glaube er hätte ein kind mit mir bekommen wenn er mich nicht lieben würde und er hätte endlich das gefühl im leben angekommen zu sein -besonders seit unser kleines da ist. er braucht eben nur kein stück papier um glücklich zu sein.

    (8) 08.12.12 - 04:24

    er hat mich übrigens vorhin gefragt ob ich ihn heiraten möchte -als er ins bett kam. er meinte er hätte die ganze zeit nicht begriffen wie wichtig mir das wäre... und er hätte angst mich zu verlieren.
    ich hab trotzdem gesagt dass ich das thema jetzt erstmal auf eis legen möchte.

    • (9) 08.12.12 - 08:38

      Ne!! was für ein Zufall, dass er dich ausgerechnet heute gefragt hat!! Toll!!
      und jetzt? sagste "nöö ich weiss noch nicht, jetzt will ich erstmal nicht mehr..."

      Beleidigte Leberwurst gibt es heute bei REWE im Angebot ;)

      manche Frauen legen es auch auf ein Kind an, um dann geheiratet zu werden. Vorallem wenn er 2 jahre mit der Exfrau Kontakt hält, ist es gut einen Mann so an sich zu binden. Wenn diese Maßnahme dann auch nicht fruchtet, ist es natürlich doppelt so enttäuschend!!
      ( das ist eine Unterstellung, ich weiß)

      Für mich "hört" es sich, nachdem was du hier schreibst, von A-Z wirklich nicht besonders berauschend an.

      Nur weil man ein Kind zusammen hat, heißt das nicht, dass alles rund läuft und man superdouper happy ist und sofort die Mutter des Kindes heiraten will.

      Ach und noch was: durch eine Heirat bzw. durch eine Scheidung bist du finanziell nicht automatisch abgesichert. Viele Frauen gucken nach der Scheidung in die Röhre, vorallem wenn sie sich auf dem Geld des Mannes ausgeruht und einen auf Hausfrau gemacht haben.
      Dann ist plötzlich nach langer Zeit arbeiten angesagt und das klappt meistens nach XY Jahren Hausfrauen und Mutter Dasein nicht so gut.

      Ich weiss, dass mein Beitrag etwas assig ist, aber mir gefällt irgendwie deine Story nicht und wie sehr du deinen Mann mit dem Heiraten unter Druck setzt, dass du jetzt einen auf beleidigt machst, deine Eifersucht der Exfrau gegenüber und deine Beweggründe heiraten zu wollen. Ihm zu sagen "du hast deine Ex mehr geliebt als mich, denn die hast du geheiratet" würde ich DENKEN, mir aber niemals die Blöße geben es zu SAGEN, vorallem nicht ernsthaft und ihn damit quasi zu zwingen, um dir das Gegenteil durch Heirat zu beweisen. BÄH! find ich unsympathisch. Je nachdem wie stark oder schwach dein Freund ist, macht er es jetzt nur, damit du endlich Ruhe gibst.

      Es ist garantiert kein Beweis, dass er dich mehr liebt als er seine Ex geliebt hat, genauso wenig ist es euer gemeinsames Kind.

      Also: liebt euch einfach, seid eine Familie und entspann dich mal, sei cool und nicht so eine jammernde Frau die geheiratet werden möchte. Das ist nämlich uncool und unsexy. Sorry.

      • (10) 08.12.12 - 08:44

        ich muss aber noch einräumen, dass es mich garantiert auch wurmen würde!!

        ABER: ich würde es nicht so raushängen lassen.

        Er ist schliesslich mit dir zusammen! Und wie gesagt, eine Liebes-Garantie ist der Trauschein nicht!!

        Vielleicht möchte er auch erstmal nicht heiraten, denn es ist schon eine ziemliche Niederlage denke ich, wenn man sich "auf ewig" bindet und es dann doch nicht klappt.

        Man hat sich im wahrsten Sinne des Wortes getäuscht, das muss man erstmal verdauen. Vielleicht möchte man dann erstmal auch nicht mehr dieses Versprechen abgeben, weil man es ja schon einmal nicht halten konnte und es gebrochen hat! das hat nichts mit der Tiefe der Liebe zu der "neuen" Frau zu tun, sondern ist einfach eine Sache, die dein Freund vielleicht auch gerade mir sich selbst ausmachen muss.

        Sieh es mal so herum und nicht so negativ auf Dich bezogen.
        Man heiratet schliesslich nicht immer fröhlich durch die Gegend.

    (11) 08.12.12 - 11:08

    Toooooollll!!!! Jetzt hast Du bekommen, was Du wolltest, und jetzt passt es Dir auch wieder nicht.

    Ich kann Deinen Freund übrigens verstehen. Er war schon einmal verheiratet und hat die Erfahrung machen müssen, dass eine Unterschrift auf dem Standesamt keine Garantie für Glück bis ans Lebensende ist. Warum sollte er diesen Schritt also unbedingt wiederholen wollen? Meine Ehe fährt auch gerade gegen die Wand und eines weiss ich sicher: heiraten werde ich nie wieder!

    • (12) 08.12.12 - 11:28

      Ich glaube, die wenigsten Menschen sind so naiv, zu glauben, dass die Unterschrift beim Standesamt irgendeine Garantie für "Glück bis ans Lebensende ist".

      • (13) 08.12.12 - 13:00

        90% der bevoelkerung sieht die bild zeitung als richtige zeitung und manche schlussfolgern dass die exfrau mehr geliebt wurde weil erstmal nicht ein 2x geheiratet werden will. und manche fordern auf sehr unglueckliche art und weise die liebe ein, was frueher oder spaeter nach hinten losgehen wird.
        zwang und druck fuert irgendwann dazu nicht mehr geschaetzt zu werde. vielleicht liegt die verfasserin mit ihrer vermutung und sorge gar nicht so falsch.

(17) 08.12.12 - 05:17

Das ist eine Sache, die ihr unter euch klären müsst.

Kannst du damit leben, vielleicht niemals zu heiraten?
Kann er damit leben, vielleicht doch zu heiraten?

Auf eines von beidem wird es herauslaufen müssen.

Ich kann deinen Standpunkt verstehen, insbesondere weil ihr ein nicht ganz gesundes Kind habt, auch wenn ich nicht weiß, in wie weit eine Ehe Dinge ändern/vereinfachen würde. Allerdings verstehe ich auch deinen Mann, vielleicht weil ich eine ähnliche Einstellung habe. Ich habe eine relativ kurzlebige Ehe hinter mir und letztendlich war die Scheidung so ein schrecklich aufwändiger Prozess, den ich mir hätte sparen können, wären wir "nur ein Paar" gewesen.

Letztendlich macht es für mich persönlich keinen Unterschied, ob ich jetzt ein zusätzliches Dokument habe, oder mein Leben in einer glücklichen, langwierigen Beziehung führe (abgesehen von der finanziellen Entlastung und den schickeren Nachnamen).

Davon abgesehen ist so eine Hochzeit auch ziemlich stressig und nicht gerade günstig, zumindest dann, wenn man nicht den Terror der halben Verwandtschaft ertragen will, weil man sie nicht eingeladen hat.

Ich wünsche euch alles Gute!

(18) 08.12.12 - 07:15
auch nicht verheiratet

Hallo,

eine Ehe ist zwar ein Ja zueinander, aber man kann seine Meinung im laufe der Jahre ja auch ändern. "Nur" weil man verheiratet ist, hat man ja keine Sicherheit. Eine Ehe ist doch genauso wie eine Beziehung, mann muss immer daran arbeiten, nur dann klappt es und nicht weil auf einem Papier etwas steht.

Ein Ja zueinander zeigt er dir doch jeden Tag, in dem er bei dir ist, dir hilft und du dich auf ihn verlassen kannst und ihr gemeinsam einen schönen Tag habt. Was nützt es, wenn ihr zwar verheiratet seit, ihr euch aber jeden Tag annervt und er eigentlich lieber weg wäre aber nur noch da ist weil es auf einem Papier steht?

Und Probleme bzgl. der Elternzeit ist doch etwas rechtliches, die lassen sich mit einer Ehe auch nicht lösen.

Viele Frauen denken wohl so (finanziell abgesichert etc.) und dann trennt sich der Mann und die Frau steht mit nichts da weil sie nur für die Ehe gelebt hat. Auch in einer Ehe muss man daher bis zu einem gewissen Punkt eigenständig bleiben.

Auch die Begründung warum er dich jetzt gefragt hat (weil er Angst hat dich zu verlieren) finde ich nicht toll. Er sollte dich nicht heiraten um es dir Recht zu machen sondern weil er davon überzeugt ist.

Alles gute

(19) 08.12.12 - 15:01

hier mal nur kurz eine subjektive Zusammenfassung:

Du willst heiraten, weil du demnächst nicht mehr arbeiten gehen willst/kannst etc....
Du willst wegen dem "finanziellen Rückhalt" verheiratet sein.

Er veräppelt dich mit seiner Hinhaltetaktik, damit er nie wieder heiraten muss.

Er scheint vom Scheitern dieser Ehe genauso überzeugt zu sein wie er es beim ersten Mal bereits erlebt hat. Eine Bestätigung hierfür hast du, dass er "dir zu Liebe" dich heiratet. "dir zu Liebe" kannste auch damit übersetzen = "Damit ich meinen Frieden habe..."

Nimm das Heiratsangebot an, besser bekommt ihr es nicht mehr hin. So hat dann jeder, was er möchte.

(20) 08.12.12 - 21:07

danke für die netten antworten -aber schade dass man hier teilweise auch so assige antworten bekommt...
kann nur nochmal wiederholen dass unsere beziehung ansonsten echt gut ist. es ist wunderschön eine so kleine familie zu haben.
finanziell absichern möchte ich nicht mich sondern uns als paar und vorallem unser kind.
desweiteren -wo steht dass ich nicht mehr arbeiten möchte? ich verdiene mehr als mein freund und habe nur ein jahr elternzeit weil ich dann meine stelle als bereichsleitung behalten kann. eventl nimmt sogar mein freund im anschluss noch elternzeit.
aber je nachdem wie sich der kleine "defekt" unseres kindes entwickelt wäre es sinnvoll es erst mit 2 oder 3 in die kita zu geben. und sollte einer von uns aufgrund dessen seinen job aufgeben müssen wäre man mittels heirat einfach besser finanziell abgesichert...
aber darum geht es eigentlich gar nicht hauptsächlich. für mich bedeutet heiraten einfach was großes, starkes, emotionales was mir kraft und rückhalt gibt. für mich ist es nicht nur ein stück papier, sondern ein sicherer hafen, ein bewusstes zueinander bekennen. eine besiegelung sein leben miteinander verbringen zu wollen.
wenn man erfährt dass sein kind nicht ganz gesund ist, dann reißt einem dass den boden unter den füßen weg und genau dass war der punkt an dem ich mich besonders stark nach einer "familie mit trauschein" gesehnt hatte.
vielleicht nicht für jeden nachvollziehbar -muss es ja aber auch nicht. wollte mir das einfach von der seele schreiben.
und ja es wird wohl darauf rauslaufen dass einer von uns nachgeben muss -entweder er möchte doch (aus freien stücken und nicht weil ich enttäuscht bin und er angst hat mich zu verlieren, sondern weil er sich genauso danach sehnt wie ich), oder ich muss mich damit abfinden nie zu heiraten.
LG und danke nochmals an die konstruktiven schreiber :-)

(21) 08.12.12 - 21:07

In Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt und Krankheit des Kindes hast du gemerkt dass du gern heiraten möchtest.

Alles klar #augen

Top Diskussionen anzeigen