ich will ausziehen,weg von ihm

    • (1) 16.01.13 - 20:53
      weinglas

      ich bin verheiratet, wir haben 3 kinder und unsere ehe ist ,sozusagen, am ende.

      er arbeitet,ich bin hausfrau und mutter ( das kleinste kind ist 9 monate alt ) .

      den entschluss habe ich gefasst ihn zu verlassen aber wie mache ich das denn ?

      ich habe kein einkommen,bekomme nur das kindergeld und elterngeld auf mein konto ( wovon ich immer die lebensmittel usw. bezahle für die familie ) .

      muss ich jetzt zum amt ?

      womit fange ich denn an? wohin ich ziehen will weiss ich schon aber wie stelle ich das an, ich hätte keinen der mir beim räumen hilft, ich habe nur 1 pkw und der ist schon voll mit kiwa und kindern.

      könnt ihr mir tips geben ?

      In erster Linie würde ich mir jetzt zuerst mal überlegen, ob Du diesen Schritt wirklich machen willst!
      *Den Entschluss habe ich gefasst*
      Gut und schön, aber wieso habt ihr dann bitte noch ein Kind, das erst 9 Monate alt ist?
      Da muss doch vorher schon was schief gelaufen sein!

      Und ohne Einkommen und ohne Hilfe von irgendjemandem frage ich mich ernsthaft, wie Du sofern Du ausziehen solltest, überhaupt über die Runden kommen willst!

      Einfach so zu behaupten, die Ehe sei sozusagen am Ende, würde ich erst mal bereden, oder auch eine Therapie mit dem Partner machen!

      3 Kinder alleine und ohne Hilfe durch zu bekommen ohne einen ich sage mal, ersichtlichen Grund......ist wohl eher Geschmacksache!

    Dein Mann ist den Kindern und dir gegenüber unterhaltspflichtig.

Hallo!

Es gibt immer einen Weg!

Die erste Frage, die ich mir stelle ist: Wie dringend ist es?

Hast Du Angst vor ihm?
Besteht die Gefahr, dass er austickt?

Wieso ernährst Du die Familie von Elterngeld und Kindergeld?
Was ist mit seinem Verdienst?

Ich nehme an, Ihr habt getrennte Konten und die Frage ist nun, ob Du JETZT Geld von ihm bekommst und ob das nach der Trennung so bleibt?

Ich will nicht neugierig oder aufdringlich sein, aber kannst Du den Grund mal andeuten? Oder anders: Wie hat er sich bisher um Dich und die Kinder gekümmert und bist Du sicher, dass Du diesen Schritt gehen möchtest?

Nicht falsch verstehen – es steht mir nicht zu, das zu beurteilen, aber ich weiß selbst wie das ist, wenn so eine doch recht große Familie plötzlich „weg“ ist.

Wenn Du nicht mit Geld von ihm rechnen kannst, dann musst Du Hilfe vom Amt beantragen. Welche, darüber müsste man noch reden. Fakt ist aber, dass der Staat sich sein Geld bei ihm wiederholen wird, sofern er zahlungsfähig und der Vater der Kinder ist. Das wäre aber nicht Dein Problem. Du trittst den Unterhalsanspruch der Kinder gegen den Vater ans Amt ab. Dieses zahlt Unterhaltsvorschuss, max. 6 Jahre und max. bis 12 Jahre, und holt sich sein Geld vom Vater wieder.

Wohnung und Umzug:

Ganz wichtig! Nicht umziehen, bevor Du nicht das OK vom Amt hast!

Ich weiß nicht, ob Du Hartz IV bekommen würdest (dann muss das Jobcenter den Umzug genehmigen, sonst gibt es keine Unterstützung dafür) oder ob Du mit allen Einnahmen drüber liegst. Dann kommt evtl. Wohngeld in Frage, dazu Kindergeld und Kinderzuschlag. Du brauchst eine Ansprechpartnerin vor Ort, die Ahnung hat, z. B. Diakonie, Selbsthilfegruppe oder Initiative Frauen für Frauen oder sowas, das gibt’s fast überall. Du kannst auch beim Jugendamt fragen.

Dort findet sich vielleicht auch jemand, der den Umzug fährt. Bei ALG II kann das Amt Unterstützung geben, aber wie gesagt, nur wenn sie vorher zugestimmt haben!

Das war viel! Denk mal drüber nach!

Wenn eine Frau mit 3 Kindern gehen will, dann muss sie schon schwerwiegende Gründe haben. Der Einschnitt ist gravierend. Überleg es Dir, aber wenn Du sicher bist, dann geh mutig Deinen Weg!

LG Markus

Hm,

das klingt nicht gut.

Was immer aber zwischen euch war oder ist - du musst zuerst mal mit ihm REDEN!

Bevor du dir über irgendwelche Ämter oder Umzüge Gedanken machst, wäre doch der erste Schritt, ihm deine Trennungabsicht mitzuteilen und dann mal Kassensturz zu machen, wie das alles finanziert werden kann.

Du wirst dem/ihm nicht aus dem Weg gehen können.

Du hast die Kinder mit ihm. Du wirst immer mit ihm reden MÜSSEN. Das Beste ist, du fängst gleich damit an.

Viel Glück
die hinterwäldlerin

(15) 17.01.13 - 17:05

Ist er einverstanden, dass EURE Kinder auch ausziehen?

LG

Top Diskussionen anzeigen