Heftige Turbulenzen unserer Ehe überstanden - warum fühlt es sich nicht gut an?

    • (1) 05.02.13 - 10:32
      anonyma88

      Hallo!

      Mein Mann und ich sind seit 17 Jahren zusammen, 6 Jahre davon verheiratet.
      Wir verstehen uns super, haben Spaß zusammen und reden viel.

      Er ist schon immer viel unterwegs gewesen, für den Verein, seit der Selbständigkeit auch beruflich. Ich hatte immer grenzenloses Vertrauen.
      Bin auch nicht der eifersüchtige Typ, sondern brauche das Gefühl, daß der andere freiwillig da ist.

      Nun waren wir im Januar für eine Woche im Urlaub mit unserer gemeinsamen Tochter, die inzwischen 5 Jahre alt ist. Schon ein, zwei Wochen vorher hatten wir dauernd das ipad als Dauernervthema, vor allen Dingen facebook. Er sagt, es entspannt ihn abends, ich sage, er klinkt sich ein Stück weit aus dem Familienleben aus.

      Im Urlaub nun hatte ich ein absolut verdrehtes Bauchgefühl und habe gebohrt und gebohrt bis er endlich zugegeben hat, daß er jemanden kennen gelernt hat.
      Eine Frau, etwas jünger als ich.

      Er hat sie abends kennengelernt und sagte, er könne mit ihr halt so richtig gut reden.
      Sie hielten dauernd Kontakt über fb, auch wenn wir drei als Familie zusammen waren, auch auf dem Weg in den Urlaub.
      Das war der erste Schlag in die Magengrube - er teilte sein Leben mit einer anderen statt mit mir.
      Körperlich ist nichts gewesen, er hat sie an dem Abend noch zum Taxi gebracht und gut.

      Ich habe auf mein Bauchgefühl vertraut und immer wieder nachgefragt und er hat in Salamitaktik immer mehr erzählt.

      Eines Abends habe ich dann den ganzen Gesprächsverlauf bei fb gelesen, mit seinem Einverständnis und war total geschockt. Es war sehr vertraut, er hat sogar während wir zusammen waren geschrieben, daß er sich mit ihr treffen möchte usw.
      Da brach meine Welt zusammen, ich habe kaum noch gegessen und viel geweint - das zusammen mit unsere Tochter, die sich soo sehr auf den Urlaub und Zeit mit Papi gefreut hatte, war der absolute Horror.

      Wir hatten ein großes Problem in unserer Ehe, das ich wohl total unterschätzt habe.
      Wir hatten seit 4 Jahren gar keinen Sex, davor in großen Abständen.
      Ich war auf alles gefaßt, daß er alleine zurück fährt, daß ich mit unserer Tochter eine eigene Wohnung brauche, daß wir uns trennen.
      Dafür lieben wir uns aber viel zu sehr.

      Wir haben viel geredet, auch endlich mal über Themen, die uns beide betreffen und nicht nur über andere Leute oder unsere Tochter.

      Ich weiß nicht, was ihn da geritten hat, vielleicht die Midlife-Krise, Angst vor einem Leben ohne Sex, ich wollte ihm den Kopf durchschütteln, damit er wach wird.

      Es war eine sehr intensive Zeit im Urlaub und auch in der Woche danach hier zuhause.
      Wir haben miteinander geschlafen - nicht, um die Ehe zu retten, sondern aus Liebe.
      Großartiger, intensiver Sex - hatte ihn gar nicht so in Erinnerung.

      Letzte Woche haben sie sich dann noch einmal getroffen, ich habe zugestimmt, er wollte für sich selbst noch einmal bestätigt wissen, daß er sich da in etwas verrannt hat. War auch so.

      Er sagte: das ist alles vorbei, was da an Neugier und Prickeln war. Er liebt mich und unsere Familie ist genau der Platz, an dem er sein möchte.
      Beim ihm scheint alles verflogen - und er setzt einfach da an, wo er irgendwann im Dezember innerlich mal ausgesetzt hat.
      Noch im Urlaub hätte ich alles dafür gegeben, daß es so endet.
      Aber warum kann ich mich gar nicht darüber freuen?
      Warum fühlt es sich einfach nicht super an?

      Ich habe ihm gesagt, daß mir alles zu schnell geht, er bittet um mein Vertrauen.
      Verarbeite ich das nur noch alles oder hat er einfach zuviel kaputtgemacht?

      Brauche mal Euren Rat und Einschätzung. Alles genau aufzuschreiben, würde noch viel länger.
      Konnte bislang mit niemandem darüber reden. Irgendwann platzt es aus mir heraus.

      Danke und Sorry, daß es so lang geworden ist.

      Anonyma

      • Ach Mensch, da hast du ja echt etwas mitgemacht.

        Das es sich nicht gut anfühlt, kann viele Gründe haben.

        Es ist auf jeden Fall so, dass Gefühle nicht auf Knopfdruck gehen!

        Genauso wie er seine Sympathie/Zuneigung zu der Frau vielleicht nicht einfach ausschalten kann, sondern trotz seiner Entscheidung trauert - was ich normal fände - macht sich jetzt nicht automatisch Glück in dir breit.

        Ihr seid beide auf jeden Fall noch nicht fertig damit. Die Seele muss "nachreisen", den Entscheidungen und Worten "nachreisen". Das braucht Zeit.

        Aber: wir neigen dazu, unsere Gefühle immer für das RICHTIGE Bild der Welt zu halten, so nach dem Motto: Wenn ich mich nicht freuen kann, ist da noch was im Busch!

        So einfach ist es leider nicht immer. Und manchmal beeinflusst man es mit den "Ahnungen" dahin. Das nennt man "sich selbst erfüllende Prophezeiung".

        Lass los. Nimm es an, dass deine Gefühle nicht so sind, wie du es dir gewünscht hast. Nimm das aber nicht gleich als "Zeichen". Nimm es als das, was es ist: Gefühle.

        Atme durch. Ihr habt euch füreinander entschieden. Und jetzt geht es langsam. Tag für Tag. Vertrau auf das Leben. Wenn es richtig ist, werdet ihr wieder zusammenkommen und euch miteinander besser fühlen.

        Viel Glück
        die hinterwäldlerin

        • (3) 05.02.13 - 12:06

          Hi,

          ich danke Dir für Deine einfühlsame Antwort.
          Mir kamen richtig Tränen in die Augen.

          Da ich mich bislang auf mein Bauchgefühl verlassen konnte, werde ich das jetzt weiter versuchen und loslassen.

          War ja ohnehin immer meine Einstellung, ist nur echt schwer, wenn man Angst hatte und mit Kind ist das wirklich noch eine andere Nummer.
          Ohne Kind hätte ich ihn wahrscheinlich um eine Auszeit gebeten oder ihn in meiner Wut vor die Tür gesetzt - und viel mehr verloren.

          Danke!

          Anonyma88

          (4) 08.02.13 - 11:22

          Hallo,

          mir geht es immer schlechter. Er bemüht sich so sehr, daß alles wieder wie vorher ist.
          Mir ist das zuviel und zu schnell.
          Er sagt, ich solle ihm vertrauen, aber bei mir sind alle Alarmglocken an.
          Seine Bekanntschaft hat nun den Kontakt abgebrochen. Er sagt, sie hätte sich wohl mehr erwartet und hätte einen Schlußstrich gezogen, als er ihr gesagt hat, er hätte sich für mich und unsere Familie entschieden.
          Ich glaube, sie hat ihn in seine Schranken verwiesen und war seine Kontaktversuche leid.

          Dann hat er sich - so vermute ich stark - in der letzten Woche auf einen Kaffee mit einer ganz anderen Frau getroffen und mir etwaws von einem geschäftlichen Termin erzählt.
          Das Ganze stinkt zum Himmel.

          Ich befürchte inzwischen, daß er sich mitten in einer Midlife-Crisis befindet.
          Ich habe Panik, daß wir das nicht durchstehen.

          Aktuell hat er alle Kontakte zu anderen komplett abgebrochen und bemüht sich wirklich.
          Will ich das? Daß sich jemand bemüht, unsere Familie wertzuschätzen?
          Mir fällt da ein Song von Nena ein: Liebe wird nicht, Liebe ist.

          Wir kann ich darauf vertrauen, daß unsere Basis reicht, diese Krise zu überstehen?
          Wenn ich nicht bald mal unter Leute komme, drehe ich noch durch. Anvertrauen kann ich mich niemandem, aber mal abschalten wäre schon ein Traum. Mal eine Stunde an etwas anderes denken.

          Wann hat das ein Ende? Ich kann bald nicht mehr.

          anonyma 88

          • Ach Mensch, wie ätzend.

            Er bemüht sich, es soll alles ganz schnell wieder wie früher sein, na klar, seine Schuldgefühle drücken ihn.

            Du kannst das nicht. Er sieht das, er fühlt das, er erlebt das...und kann so seinen Schuldgefühlen nicht entgehen. Er sieht seine Schuld in deinem Gesicht.

            Das mit der "neuen" Anderen...du weißt es nicht wirklich, oder?

            Kann sein, dass er das gemacht hat, um seine Schuldgefühle zu betäuben, mal wieder den tollen Kerl zu spielen...cherchez la femme. Kann auch sein, dass es wirklich ein geschäftlicher Termin war. Geschäfte kann man auch mit Frauen machen. ;-)

            Warum kannst du dich niemandem anvertrauen? Freundinnen, Freunde, Verwandte...es muss doch irgendjemand geben.

            Wieso kannst du nicht raus, unter Leute? Was hindert dich?

            Ein ganz großer Teil der Last besteht darin, dass du sie nirgends abladen oder teilen kannst.

            Du bist verletzt und verletzlich, du bist bedürftig. Wenn du Hilfe willst, muss du diese Verletzlichkeit und Bedüftigkeit auch ZEIGEN.

            Ist da wirklich niemand, von dem du das Gefühl hast, er würde dich auch in dieser Situation der Schwäche annehmen, aufnehmen, unterstützen?

            lg

            • (6) 08.02.13 - 12:48

              Hallo und herzlichen Dank für Deine Antwort.

              Hier ist wirklich niemand, dem ich mich anvertrauen kann oder will.

              Wir sind mit der Familie eng vernetzt und ich weiß, daß das einen Riesenbruch bedeuten würde und es nie wieder werden würde, selbst wenn mein Mann und ich einen Weg finden.
              Gleichzeitig macht es mir große Schwierigkeiten, diesen mir so engstehenden Personen keinen reinen Wein einzuschenken, sondern heile Welt vorzuspielen.
              Auch mit Freunden ist es so wie so häufig. Im Lauf von 17 Jahren sind es fast alles gemeinsame Freunde. Meine wenigen, guten alten Freunde scheue ich mich auch anzusprechen. Vielleicht bekomme ich das aber hin.
              Meine inzwischen beste Freundin ist seine Schwester - das kann ich uns aber nicht antun, noch nicht.

              Ich kann nicht unter Leute wie ich es gerne möchte, weil ich mich um unsere kleine, wunderbare Tochter kümmere. Aber am Wochenende wird sie bei Oma und Opa schlafen, damit ich den Kopf freibekommen kann. Es gefällt ihr da super.
              Versuche ohnehin schon, wann immer ich kann, Spaziergänge einzuschieben, muß aber auch arbeiten und habe in der Firma Riesenstreß und stehe vor der Pleite.
              Müßte hier so richtig loslegen, spüre aber keine Kraft mehr dazu. Vielleicht ist es aber auch wichtiger als je zuvor, auf eigenen Füßen zu stehen.

              Könnte mal so richtig losheulen, muß aber gleich die Kleine aus dem KiGa abholen.

              Das wünsche ich wirklich niemandem an den Hals.

              Ich danke Dir, daß Du mir beistehst, obwohl wir uns gar nicht kennen.

              anonyma88

              • Was mir noch einfällt: ich habe keine Ahnung, in welcher Gegend du lebst, wie es da mit Psychologen aussieht, aber ich habe damals, in einer Beziehungskrise, eine Therapie angefangen!

                Vielleicht wäre das etwas für dich! Da kannst du dich fallen lassen, alles sagen, dir Unterstützung und Trost holen.

                Es gibt auch Selbsthilfegruppen. Und: ich habe auch schon einmal, ist allerdings viele Jahre her, die Telefonseelsorge angerufen!

                Das war echt Balsam! Und mit einer Fremden...war es noch viel einfacher. Gerade weil sie dich nicht kennt.

                http://www.telefonseelsorge.de/#

                Es kann so ein Trost ein, mit einem Menschen zu sprechen.

                Und das mit dem Beistehen...weißt du, wir hatten das alle schon mal, ich hatte das oft genug, dass es schlimm war und aussichtslos erschien...nur zu einer anderen Zeit.

                lg

      Hallo Anonyma,

      Ich habe sowas in der Art auch hinter mir (leider). Ich vermute, dein Vertrauen ist so stark erschüttert, dass du ihm derzeit (noch) nicht vertrauen kannst.
      Das ist vollkommen normal nach so einem erlebnis...
      Als mein Partner mich das erste mal hintergangen hat, ging es mir genau gleich.

      Ich habe ihm nie wieder so stark vertrauen können wie am anfang der Beziehung.

      Wenn ihr eure Beziehung retten wollt, solltet ihr euch klar werden, was ihr voneinander erwartet, wie ihr euh eure gemeinsame Zukunft vorstellt und ob ihr beide bereit seit für den anderen Opfer zu bringen.

      Ich habe es mit einer Paartherapie versucht, leider zu einem Zeitpunkt an dem es schon zu spät war.

      Dein Partner wird viel tun müssen um dein Vertrauen wieder langsam zurück zu gewinnen.
      Sowas geht nicht von heute auf morgen, bitte ihn um geduld und hab auch selbst geduld mit dir.

      Wenn du das Gefühl hast, nicht weiter zu kommen schlage eine paartherapie vor.

      Lieber zu früh als zu spät...

      Wenn du noch fragen hast, gerne per PN

      Sg

      magierin

      • (9) 05.02.13 - 12:14

        Danke für Deine Antort aus eigener Erfahrung.
        Ich habe immer - völlig naiv - gedacht, daß das zwar um uns herum passiert, aber doch nicht uns! Ich bin dankbar, daß es kein körperliches Fremdgehen war.

        Wir haben weiterhin sehr vertrauensvollen Sex - keiner weiß mehr, warum wir das so lange nicht konnten.

        Ich spüre weiterhin eine breite und sichere Basis, sonst hätte ich schon für unsere Tochter einen anderen Weg eingeschlagen.

        Nur Erleichterung oder auch nur gute Laune will sich einfach nicht einstellen.

        Der Umgang ist unbefangen und wieder ganz normal - aber das war er auch, während er mit der anderen Nachrichten ausgetauscht hat.
        Mir rutschen Kommentare raus, die ich mir einfach lieber verkneifen würde. Aber eben ganz offen.

        Werde loslassen und darauf vertrauen, daß es weitergeht.

        LG
        Anonyma88

        • Ein körperliches Fremdgehen halte ich für viel ungefährlicher als das, was Dein Mann gemacht hat.

          Dein Bauchgefühl sagt Dir etwas anderes als er in Worten kund tut und Du hören willst. Unsere Sinnesorgane nehmen alles ohne rosarote Brille auf, die fügen wir hinzu, wenn die Sinneswahrnehmungen nicht mit den Wünschen übereinstimmen.

          Darum kann ich Dir nur raten, mit Dir sehr sorgsam umzugehen.

          Vier Jahre ohne Sex sind für ein Paar, das sich gegenseitig versichert sich zu lieben ein völliges NOGO und ein deutliches Indiz dafür, dass es in der Beziehung schon lange nicht mehr stimmt.

          Nur mal angenommen, ihr könnt nur dann eine "richtige" Beziehung (also inklusive Sex) führen, wenn ihr sie fast gegen die Wand gefahren habt. Vielleicht wegen des Kicks, wer weiss. Besteht da nicht die Gefahr, das gleich noch einmal zu versuchen, wenn die Beziehung wieder einschläft?

          Bist Du Dir wirklich sicher, dass ihr wirklich eine Beziehung führt und nicht nur eine Freundschaft pflegt. Sex scheint bei euch noch nie wirklich eine Rolle gespielt zu haben, obwohl der für eine Beziehung schon essentiell ist.

          • (12) 05.02.13 - 19:39

            Hi und Danke für Deine Antwort.
            Da habe ich jetzt länger drüber nachgedacht.

            Ich kann es nicht vorhersehen.

            Eine reine Freundschaft ist es nicht. Ohne Liebe hätten wir das nicht miteinander durchgestanden. Ohne Liebe wären wir nicht mehr zusammen. Unser Sex ist auch viel zu intensiv und vertrauensvoll, um nur Sex zu sein.

            Aber wie gesagt, vorhersehen kann ich nichts. Wenn wir zusammengehören, wird sich das jetzt mehr denn je herausstellen.
            Werde loslassen, aber gut auf Signale und auf mich achten.

            Danke!

            Anonyma88

    (13) 05.02.13 - 11:41

    Hallo,

    das ist natürlich eine heftige Sache. Es wird nicht einfach wieder das Vertrauen aufzubauen.

    Was ich aber wirklich nicht verstehe.

    Wie lebt man 4 Jahre ohne Sex?? Hattet ihr da nicht darüber gesprochen dass vielleicht was nicht passt ??

    LG

    Hallo,

    alles ganz schon heftig aber...

    warum hattet ihr 4 Jahre keinen Sex??? Von wem ging das aus? Sex ist nicht alles, aber ich finde ein großer Bestandteil einer guten Beziehung/Ehe und enorm wichtig!

    LG Jayda

    (15) 05.02.13 - 12:23

    Hi,

    antworte mal beiden zusammen.
    Ich habe keine Ahnung, wie das passiert ist. Am Anfang unserer Beziehung lief alles ganz normal.

    Ich kam allerdings aus einer völlig verkorksten Kurzbeziehung, in der sexuell einiges traumatisch war. Mein Mann war der erste, mit dem ich darüber reden konnte.
    Er stand immer voll hinter mir, nach den ersten Monaten gab es auch sexuell immer mehr Probleme. Es war so, als ob die Erlebnisse ans Tageslicht kamen je mehr ich in unserer Beziehung zur Ruhe kam.

    Da haben wir immer wieder darüber gesprochen, aber richtige Lösungen haben wir nicht gefunden. Und Sex, um Sex zu haben, stand für uns nie zur Debatte. Nur wenn beide wollen.
    Dann gab es mal einen heftigen Streit und aus dem Versöhnungssex entstand unsere Tochter.

    Ach ich weiß auch nicht mehr so genau, warum und was der Auslöser war.

    Er hat auch vor dem Urlaub noch einen Versuch gestartet, aber eben auf eine Art, die mich überhaupt nicht angemacht hat.

    Im Urlaub hat er mir das erste Mal seit langer Zeit wieder zu verstehen gegeben, daß er einfach scharf auf mich ist. Auf mich nicht auf Sex.

    Seitdem ist bei mir irgendwie ein Schalter umgelegt und wir haben fast täglich und auch oft mehrmals Sex.

    Er hat das alles auch bei seinem Heiratsantrag gewußt und wir haben da auch drüber gesprochen. Aber soviele Jahre sind eben soviele Jahre zuviel gewesen.

    Danke!

    Anonyma88

    Was du schreibst kenne ich aus meiner letzten Beziehung. :-(

    Ich hätte meinem Ex-Partner einen One-Night-Stand besser verzeihen können, als das, was dein Mann und mein Ex getan hat.

    Es war für mich der größte Vertrauensmissbrauch den ein Mensch tun kann. Der Partner sollte immer der Mensch sein, mit dem man seine Gefühle,seine Probleme und Wünsche etc teilt.

    Die Geheimnisse, das ständige Belügen (auch nach Nachfragen) und das man als Partner vermittelt bekommt, dass der engste Mensch sich einem gegenüber nicht öffnen kann war ein großer Schlag.

    Ich konnte es ihm nicht verzeihen und habe mich 2 Monate danach in jemand anderen verliebt (den ich im August heirate :-) )

    alles gute, lisa

    Hallo,

    ihr habt 4 Jahre (!) keinen Sex und dann kommt eine andere Frau...

    Wenn ihr danach 1 Woche redet und einmal Sex habt, ist das sicherlich ein guter Anfang, aber gewiss ist nicht alles gut. Das muss erst wieder aufgebaut werden, ihr müsst wieder einen gemeinsamen Weg finden. Das dauert und braucht auch Zeit um alles Negative aufzuarbeiten. Auch wenn es nach Außen so scheint, dass für deinen Mann alles in Ordnung ist, glaube ich nicht das es so ist. Ihr seit ja keine Maschinen mit einem on/off Schalter.

    Ich wünsch euch alles Gute
    janamausi

Top Diskussionen anzeigen