Wir kommen nicht voneinander los

    • (1) 04.04.13 - 13:06
      was_tun_2013

      Hallo,

      normal schreib ich in keine Foren, aber ich habe ein Problem mit dem ich nicht wirklich weis wie ich umgehn kann. Ich kann es zwar vom Verstand her beurteilen, aber mein Herz macht was es will.

      Ich und mein "Freund", sind im moment nur kumpels, da er sein Leben einfach nicht auf die Reihe kriegt. Er möchte es zwar unbedingt aber das umsetzen fällt ihm schwer. Wir wohnen nicht zusammen, uns trennen 50 km. Wir haben eine 3 monate alte Tochter auf die wir sehr stolz sind und die auch gewünscht war beiderseits. Nur fällt es ihm schwer sich in die Vaterrolle zu bringen und 100% Verantwortung zu übernehmen. Er liebt die Maus und geht auch sehr liebevoll mit ihr um und ich merk das er sich mühe gibt. Er ist schon anfang 30, aber durch den frühen Tot seiner Mama war er ab dem 6. Lebensjahr auf sich allein gestellt, da sein Vater immer weg war zum arbeiten. Ich würde sagen er hat dadruch echt nen knacks weg, was ja verständlich ist, aber natürlich keine entschuldigung für schlechtes benehmen.
      Da er eben immer wieder und wieder versch. versprechen gebrochen hat hab ich mich gtrennt. Nicht zum ersten mal, aber sonst bin ich immer eher wieder weich geworden und hab an uns gegelaubt. Auch jetzt geb ich nicht wirklich auf, weil ich weiss, das kann nicht alles gewesen sein und ich weiss auch das mit bisschen arbeit alles gut werden kann.

      Das sieht man daran das wir einfach nicht voneinander loskommen. Sobald wir zusammen sind, sind wir wie miteinander verschmolzen, alles ist wie es sein soll, wunderschön. Auch Sex haben wir noch.
      Ich deklariere das im moment als Freundschaft da ich ihm nicht wider zu schnell die Sicherheit einer Beziehung vermitteln will. Obwohl das wahrscheinlich reiner selbstbetrug ist, da ich ja immer leide wenn er nach so einem wochenende wieder weg ist. Ich vermisse ihn dann sehr. Aber in der vergangenheit war halt so, das nach spätestens 3 Wochen immer wieder der gleiche trott aufkam und es nicht mit uns funktioniert hat.
      Er liebt uns das weis ich, aber wielange soll man warten das alles so funktioniert wie man das will. Ich will keinen andern Mann, ich will uns. Blöde Situation.

      Hatte jemand schonmal so Geschichte?

      • Was funktioniert denn nicht zwischen Euch? Wie macht sich seine fehlende Verantwortung bemerkbar?

        Was erwartest Du von ihm?

        LG Sina

        (3) 04.04.13 - 13:45

        Ich habe eine Freundin, die hat auch eine Tochter von so einem Mann. Sie sind mittlerweile seit 6 Jahren getrennt und beide hatten bisher keinen neuen Partner. Sie wollte immer nur ihn, aber er hat es nicht geschafft Verantwortung zu übernehmen, hat sich viele Dinge geleistet und war nicht für seine Tochter da. Irgendwann kam die endgültige Trennung und sie würde ihn niemals zurücknehmen, weil es die ganzen Jahre nicht geklappt hat (7 Jahre waren sie zusammen).

        Ich würde handeln anstatt zu warten bevor es bei dir auch so läuft. Wie wär's mit einer Paarberatung/Familienberatung? Dein Freund könnte lernen auch längerfristig Verantwortung zu übernehmen, ihr könnt mit einer neutralen Person mal über alles reden usw.

        Er liebt uns das weis ich, aber wie lange soll man warten das alles so funktioniert wie man das will.

        das wird es im leben nie geben, es wird immer etwas sein wo man abstriche macht oder sich mit dingen arrangieren muss, auch wenn sie gern anders laufen könnten.

        vg

      • <Ich kann es zwar vom Verstand her beurteilen, aber mein Herz macht was es will>.

        typisches Frauenproblem...

        <Er ist schon anfang 30>

        man kann also davon ausgehen, dass du Anfang 20 oder jünger bist..

        <Er ist schon anfang 30, aber durch den frühen Tot seiner Mama war er ab dem 6. Lebensjahr auf sich allein gestellt, da sein Vater immer weg war zum arbeiten. Ich würde sagen er hat dadruch echt nen knacks weg, was ja verständlich ist, aber natürlich keine entschuldigung für schlechtes benehmen.>

        Warum machen Menschen immer die verkorkste Kindheit für alles verantwortlich?? Man ist immer sein eigenes Glückes Schmied !

        <Das sieht man daran das wir einfach nicht voneinander loskommen. Sobald wir zusammen sind, sind wir wie miteinander verschmolzen, alles ist wie es sein soll, wunderschön. Auch Sex haben wir noch.>

        Wow Sex habt ihr noch, ähm sorry aber Sex kann man mit jedem X-belibigen haben dafür muss man sich nicht mal gern haben.

        Mein Fazit aus dem gelesenen:

        Ihr könnt/wollt nicht alleine sein und nehmt den der einem am nächsten ist. Durch das Kind seht ihr euch relativ oft und somit ist das Sexding auch geklärt.

        Eure Zukunft steht in den Sternen aber unter den schlechten.

        Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

        Habe fertig #winke

        (6) 04.04.13 - 18:00

        Der frühe Tod seiner Mutter sollte ihn doch eher selbständiger und verantwortungsbewusster gemacht haben, oder nicht? Vor allem wenn er oft allein zurecht kommen musste. Und jetzt bekommt er sein Leben plötzlich nicht allein auf die Reihe? Man kann nicht alles mit einer schwierigen Kindheit erklären, du redest dir da was ein, weil dein Helfersyndrom hier besser funktionieren kann.

        Wenn mit ein bisschen Arbeit doch noch alles gut werden kann, mach mal weiter und warte und hoffe. Er ist ja erst Anfang dreißig. Vielleicht kommt die Einsicht mit Anfang vierzig und dem 3. Kind. Frauen glauben ja immer, den Mann noch passend hinbiegen zu können.

        Und Sex hat überhaupt nichts mit Partnerschaft und Familientauglichkeit zu tun. Sex kann er mit jeder professionellen Dame und an jeder Straßenecke haben. Die sind gewiss nicht an ihm persönlich interessiert und umgekehrt. Bei dir hat er es nur netter und vertrauter. Guter Sex, wenn euch danach ist, aber ein Minimum an Verantwortung.

      • (7) 04.04.13 - 22:30

        Glaube nicht dass Männer die bis Anfang 30 noch keine Verantwortung übernehmen konnten dies in den nächsten Jahren begreifen werden... Leider.
        Ich kenne genügend, die weder mit Mitte noch mit Ende 30 in ihre Rolle schlüpfen konnten, sei es als werdender Vater oder Vater mehrer Kinder.

        Das ist eine Charaktersache und ich persönlich habe erfahren müssen, dass man als Partnerin da wenig bis gar nichts tun kann um ihn zu ändern. Maximal wenn er es von sich aus möchte und ganz bewusst ständig dran arbeitet und sich ggf dabei Unterstützung holt.

        Du musst wissen ob Du damit leben kannst oder nicht.
        Das Verhalten mit Erlebnissen aus der Kindheit erklären finde ich zu einfach für ihn.

        Sorry dass ich nicht aufmunternder schreibe :-(
        Alles Liebe

Top Diskussionen anzeigen