unglücklich ein leben lang?

    • (1) 10.06.13 - 10:07
      alias12

      Hallo!

      Es kann doch nicht sein das man ein ganzes Leben unglücklich ist! Oder doch?

      Ich bin zum 2 mal verheiratet und mir geht es nicht gut. Habe drei Kinder, 2 sind schon 18 aus der erste Ehe und ein Sohn 7 aus der jetztige Ehe.

      Wir arbeiten beide und wohnen zur Miete.

      Mein Problem ist das ich mich immer alleingelassen fühle. Mein Mann arbeitet und wenn er nachhause kommt gibt es nur Essen und dann Couch mit Laptop oder Fernsehen. Wenn ich am Wochenenden arbeiten muss, passiert im Haus gar nichts, ich muss sogar die Hausaufgaben noch machen weil er nicht hinbekommt.

      Dann ist noch unsere finanzielle Situation die mich fertig macht. Er ist selbständig und hat aus der frühere Firma sehr viele Schulden die wir noch zahlen müssen, das belastet uns sehr, teilweise haben wir im Monat kein Geld zum Essen mehr. Ich war mit seine Selbständigkeit nie einverstanden und habe schon gesagt das er auffhören muss, schon lange... Seine Antworten waren das er noch weniger verdienen wird usw...Er hat keine Rentenbeiträge einbezahlt, keine Sicherheit fürs Alter.

      Am Wochenende unternehmen wir selten was weil entweder kein Geld da ist oder er keine Lust hat. Sehe ich falsch das wir was zusammen unternehmen sollen? Er sagt immer ich soll alleine mit die Kinder gehen.

      In unseren Gesprächen sagt er immer das ich ihm auffordern muss um irgendwas zu machen und dann wird er auch tun, sonst vergisst er. Ich habe 3 Kinder wo ich wirklich was sagen muss. Warum sieh er nicht von alleine das was gemacht werden muss? Wenn er was macht, dann nur oberflächig damit ich ruhig bin und nichts sagen kann. Egal was es ist!

      Sein Sohn hat keine gute Beziehung zu ihn weil er nicht zuhört, ihn nicht ernst nimmt....

      Ich könnte noch vieles schreiben, ich hoffe ihr versteht um was es geht und könntet mir helfen bei meiner Entscheidung.

      Ich will mich trennen und ich habe Angst , wegen mein Sohn das er leiden wird, finanziell, obwohl ich denke das nicht schlimmer als jetzt sein kann etc.

      Ich bin deswegen schon in Behandlung, weil ich nur noch unglücklich und traurig bin. Meine Therapeutin sagt das nur eine Trennung als Lösung sieht aber ich bin nicht so stark um das durchzuziehen. Mein Mann streitet nie, geht allen aus dem Weg und sagt das ich Recht habe.

      Ich weiss nicht wie ich machen soll...

      Ich hoffe das ihr mich versteht und bin dankbar für Meinungen,

      LG

      • (2) 10.06.13 - 10:56

        Niemand hier kann dir sagen: Triff diese oder jene Entscheidung. Jeder Mensch muss seine Entscheidungen selber treffen und tragen.

        Aber, eines mußt du dir ganz bewußt machen. Auch du hast nur ein Leben. Was du jetzt durchmachst, ist kein Probelauf für ein weiteres Leben. Jeder Tag den du jetzt unglücklich bist, ist verloren.

        Auf diese Weise hab ich meine besten Jahre (zwischen 20 und 30) vergeudet und bereue das heute zutiefst.

        Niemand ist jeden Tag happy. Aber dauerhaft unglücklich und deprimiert sollte niemand leben.

        Du bist gewöhnt dein Leben mit wenig Geld zu leben...bist eh so gut wie immer auf dich alleine gestellt. Was hält dich? Wahrscheinlich nur die Angst vor der Zukunft und vorm ganz alleine sein.

        Gewohnheit ist ein starkes Band. Das weiß ich auch.

        Aber als der Schritt erst einmal gegangen war, war ich wie befreit und bereue bis heute, diesen Schritt nicht Jahre früher gemacht zu haben,

        Alles Gute für dich. #blume

        (3) 10.06.13 - 11:08

        Eure Situation ist wahrlich nicht einfach, daran kannst aber nur du (ihr) was ändern.

        Zu deiner Ausgangsfrage: wer weiß?

        In meinem Leben ist auch nichts wirklich rund gelaufen, Partnerwahl ect..

        Seit Sommer letzten Jahres hat sich das Blatt gewendet, nachdem ich zu dem Zeitpunkt meine zweite Ehe in den Sand gesetzt habe ( genaugenommen war die Ehe da seit vier Jahren gelaufen), lernte ich beim Einkaufsbummel den Mann meines Lebens kennen. Bis dato war es mir fremd, daß ein Mann mich jeden Tag auf's Neue glücklich machen möchte, es Ihm auch gelingt.
        Um es abzukürzen, ich bin bald 50 und lebe jetzt das Leben, das ich mir immer erträumt habe.

        Alles Gute

        Hallo!

        Ich habe den Schritt getan mich aus der depressiven, gewaltvollen Gewohnheit zu lösen. gerade für meine Kinder!!

        ich habe lange, sehr lange, gebraucht diesen schritt zu tun.

        Natürlich bin ich Schuld an allem, aber ganz ehrlich? Arschlecken!

        Mir geht´s gut. ich bin wie befreit kann machen was ich will. Kann meine Wohnung einrichten wie ich will, kann essen kochen was ich will und wie ich will.

        Ich geh halbtags arbeiten und habe auch neben einem Mietanteil an meinem Expartner alles gezahlt. Für mich und meine Kinder( Essen, Kleidung, Schulsachen, Kitaplatz usw) und ich habe mir auch noch Geld fürne Versicherung abgeknappst das meine Kinder mich unter die Erde bringen können ohne schulden zu machen.

        Ich habe auch nicht viel Geld, aber wir sind zufrieden, Wir haben uns und unsere Freiheit wieder.

        Sicherlich war es ein sehr sehr harter Schritt, aber der 1. ist bekanntlich der schwerste. Jeder weitere Schritt wurde leichter und selbstbewusster.

        Was nützt es Dir wenn Du depressiv bist?

        Was würde Dein Kind sagen wenn es groß ist und Du den Absprung nicht geschafft hast?

        Wenn Du der Meinung bist nicht alleine solchen Schritt zu wagen hol Dir Hilfe, vielleicht vom Sohn deines Mannes??

        Ich wünsche Dir und deinem Kind alles gute vergeude Dein Leben nicht es ist viel zu kurz um ständig traurig und unzufrieden zu sein.

        Bedenke immer: Es kann jeden tag vorbei sein!

        Grüße

      • (5) 10.06.13 - 14:48

        Mal anders herum gefragt: was hält dich dort?

        Du bist mit der Erziehung und dem Haushalt ohnehin allein. Du arbeitest und verdienst dein eigenes Geld. Dein Mann hat wenig Interesse an Gemeinsamkeiten. Ihr bewohnt lediglich die selbe Wohnung

        . Warum überlässt du das Kind nicht abends manchmal deinem Mann und unternimmst für dich etwas? Besuchst Freunde, drehst eine Runde durch den Park, fährst Fahrrad.........niemand zwingt dich, auch auf der Couch zu liegen.

        • (6) 11.06.13 - 10:36

          Danke dir,

          ich gehe ab und zu mal Abend weg, meistens nicht unbedingt zu meinen Vergnügen, ausser mal zum Sport. Dann ist es aber so, das er nicht schafft unser Sohn rechtzeitig ins Bett zu bringen und das möchte ich nicht, ausser es ist wirklich notwendig. Und nein, ich bleibe auf der Couch nicht gerne, sowieso nicht wenn er da ist.

          LG

      (7) 11.06.13 - 10:30

      Danke Euch!

      ihr habt Recht...

      LG

Top Diskussionen anzeigen