gehört nicht hier her

    • (1) 19.07.13 - 18:24
      gehört a. nicht hier her

      Hallo,

      eventuell gibt es hier Teilnehmer mit ähnlichen Erfahrungen ect. pp.
      Mein Sohn ist vor kurzem fünf geworden. Um ihn geht es.

      Auf Grund einer komplizierten Geburt hatte er eine Fruchtwasserinfektion und lag zwei Wochen auf der Intensiv. Ich war so oft es ging bei ihm. Uns fehlte aber die gemeinsame Zeit Haut an Haut ect. pp.

      Dann zu Hause hatten wir natürlich extremen Nachholbedarf. Er wollte nur Körperkontakt, und konnte ohne nicht schlafen. Ich trug und schaukelte ihn bis er sechs Monate war. Ab dann konnte er auch im Kinderwagen einschlafen (wenn ich diesen schaukelte oder schob). Im Bett mit Streicheln, bis jetzt. Das heißt, er möchte in den Schlaf gestreichelt werden. Seit er vier ist klappt es manchmal auch mit Hörspiel, oder Vorlesen und dem Versprechen immer mal wieder rein zu schauen.

      Schon von Baby an hat er sich auf meinem Schoß gerieben, heißt; er lag bauchlings auf meinem Schoß und rieb sich. Als er halbe drei Jahre war (ungefähr, evntl. auch kurz vorher) fing ich an ihm zu sagen, dass er dafür seinen Privatbereich hat, das das was er da tut ok ist, aber seine Intimsphäre ist.

      Er rieb sich dann schon noch weiter, aber entwickelte Schamgefühl, tat es also nur noch unter der Decke. Ich fragte bei der Erziehungsberatung nach, und mein Berater empfand das Verhalten meines Sohnes als Sexuallisiert und nicht normal.

      Bei jeder U- Untersuchung spreche ich die Kinderärztin darauf an; sie sagt; alles Normal.

      Mein Sohn weiß von klein auf um Scheide und Penis, nicht unbedingt was man letztendlich damit macht, aber, das es sie gibt, das sie den Unterschied ausmachen (unter anderem)und wie man seinen Penis wäscht.

      Aber im Moment ist es sehr schlimm wenn er überdreht ist, dass er diese Worte nutzt. Er sagt z.B. ; ;Du bist ne Scheide". Wenn ich sage ich hab Dich lieb, sagt er, ich hab Dich PoPo.

      Er reibt sich immer noch sehr oft (an Kuscheltieren oder Kissen), stellt jetzt aber auch manchmal seine, in Zusammenarbeit gebastelte Ampel an seiner Tür auf rot und zieht sich dafür in sein Zimmer zurück. Oft prahlt er aber auch mit seinem großen Glied und sagt; guck mal, ich hab einen ganz großen Penis. Gestern passierte das, nachdem er mir ein Küsschen gab.

      Ich bin mir langsam unsicher ob das wirklich alles so normal ist.

      Ich habe keinen Partner, schaue mir keine sexuallisierten Filme an.

      Von klein auf war ich mit Körperkontakt, Rollenspiel, Angeboten für ihn da.

      Aber sobald er Langeweile hat, oder müde ist reibt er sich.

      Auf Grund einer "sensorischen Wahrnehmungsstörung" ist mein Sohn seit Ein-ein halb
      Jahren in Ergo therapeutischer Behandlung. Es ging vor allem um sein Körpergefühl, Körperspannung, Kraftdosierung. Laut Ergo, Kita und meiner Beobachtung ist das Problem gelöst.

      Aber was ist jetzt mit diesem sexuellen Verhalten?Ist es normal? Ist es ein Symptom?...Für was? Könnte es genetisch oder rein biologisch bedingt sein(das er so sehr auf seinen Penis fixiert ist)?

      An Unterforderung kann es doch nicht liegen, wir spielen Gesellschaftsspiele, er hat sein Planschbecken, ich organisiere Treffen mit seinen Freunden, wir machen Urlaub, basteln, gehen spazieren mit unseren Tieren.

      Aber sobald es zum Stillstand kommt; reibt er sich.

      Ich habe jetzt extra hier und anonym geschrieben, bitte um respektvolle Antworten für meinen Sohn.

      • (2) 19.07.13 - 18:50

        "Aber was ist jetzt mit diesem sexuellen Verhalten?Ist es normal? Ist es ein Symptom?...Für was?"

        Vielleicht aus demselben Grund,wie bei uns Erwachsenen.Weil es sich gut anfühlt.
        Laut meiner Mutter habe ich mich als Kind auch ständig und überall an irgendwas gerieben.Das ging wohl noch etwas länger als bei deinem Sohn.
        Und keine Sorge,ich hatte in späteren Jahren weder das Bedürfnis mich irgendwo zu reiben,noch bin ich sexuell auffällig oder abartig ;-)

        Du schreibst,er tut das verstärkt bei Langeweile oder Müdigkeit.Vielleicht gibt ihm das eine Form von Sicherheit?

        liebe Grüße

        Ich würde mich da nicht so verrückt machen.

        Es gibt Kinder, die drehen ihre Haare o.ä. um "runter zu kommen" oder wenn sie müde sind und Dein Sohn reibt sich eben. Das beruhig ihn und es fühlt sich gut an. Warum sollte er das dann nicht machen wollen? ;-)

        Mich persönlich würde dieses "Gemache" nerven, aber das hilft ja auch niemandem. Ich finde, Du hast das bisher ganz gut gelöst, indem Du ihm seinen Raum gezeigt hast, in dem er das tun kann. Nun würde ich ihm noch sagen, dass er nicht ständig über seinen Penis sprechen muss, weil das niemanden etwas angeht.

        Ich habe mit meinem Sohn (er wird 4) solche Erfahrungen (noch) nicht gemacht, aber von einer Freundin weiß ich, dass auch ihr Sohn gerne an sich "rum spielt" und dann ganz begeistert erzählt/zeigt, dass sein Penis jetzt wieder "groß" ist. Ich denke, das gehört zum Sich-Selbst-Entdecken dazu und hat keine andere Bedeutung.

        Meine Kinder waren nicht 2 Wochen nicht bei mir, wurden aber trotzdem ewig von mir getragen/in den Schlaf geschunkelt usw. und auch heute lege ich mich zu meinem fast 4-jährigen Sohn ins Bett, singe ihm seine Lieder und kuschel mit ihm, bis er schläft (dauert maximal 10 Minuten #schwitz). Ich denke also nicht, dass irgendwas an der Vorgeschichte etwas mit diesem "Problem" zu tun hat.

        Lieben Gruß
        Steffie

        • (4) 19.07.13 - 20:38
          Meine Söhne auch

          Meine beiden Söhne haben sogenannte stereotypische Verhaltensweisen zur Selbstentspannung entwickelt. Wobei einer der beiden sich ebenfalls selbstbefriedigt und der ältere spannt seinen Körper an und überstreckt den Kopf dabei. Beide Jungs sind gesund und normal. Viele Kinder machen das. Das lässt mit der Zeit nach.

          VG

      (5) 19.07.13 - 23:42

      Also, ich weiß noch genau als Kind hatte ich ein ähnliches "Problem"! Ich kann es auch gar nicht genau definieren, nur weiß ich noch in der Grundschule, wenn ich lange saß, wurde ich im Intimbereich sehr empfindlich, so dass ich mich hinkniete (ich habe mich nicht befummelt)! Wir waren auch beim Gyn, der konnte aber nix feststellen!

      Ging irgendwann weg und ich habe mich (meine Meinung nach) normal entwickelt!

      Zu diesem "Ich hab dich Popo" usw. Mein Mittlerer ist 4 und sagt sowas auch! Oder flechtet öfter mal "Kacka" irgendwo rein, oder setzt es sogar vor jedes Wort!
      Ich würde dem gar nicht soviel reinlegen. Die finden das lustig! Oder über ihren Popo zu reden oder den Pullermann! Er hatte auch mal eine Phase (ich glaube 2 Wo.) da ließ er seinen Pullermann immer mal raus gucken! Ist nun allerdings vorbei!

      Mach dich nicht so verrückt!

Top Diskussionen anzeigen