meine liebe zu ihm tut so weh :-(

    • (1) 13.09.13 - 20:59
      _mama_liebe_

      hallo

      ich habe ein problem :-(

      mein kind ist 9 monate alt. meine liebe zu diesem kind bricht mir irgendwie mein herz.
      es ist ein absolutes wunschkind, wunderschön, einfach nur lieb & pflegeleicht. meine ganz ganz großeliebe.

      dieses gefühl dem kind gegenüber fühlt sich wie liebeskummer an.

      grad war ich ihm schlafzimmer am bettchen. ich musste weinen. wie er da lag, friedlich am schlafen, einfach nur zuckersüß. aber ihc musste eben weinen. der anblick tat mir weh. der anblick war zu schön. mein herz bricht.

      so langsam mache ich mir sorgen. ich kann diese liebe nicht genießen. es ist ein liebeskummer herzschmerz.

      mein kind ist für mich einfach nur perfekt. den ganzen tag toben wir, haben spaß, schmusen, lachen, gehen spazieren, und und und. dieses menschlein ist mein leben. ich würde sterben für dieses kleine wesen.

      warum muss ich weinen bei dem anblick wie er schläft?

      mein herz tut weh. vor lauter liebe zu meinem kind!

      • Das klingt allerdings "merkwürdig" .

        Schön, dass Du Dein Kind so sehr liebst, ich kann das auch total nachvollziehen. Aber dieses Liebeskummer-Gefühl sollte da nicht sein.

        Was ist, wenn er in den Kindergarten muss irgendwann mal? Oder zur Schule? Daran magst Du wahrscheinlich nicht einmal denken.

        Ich denke, Du solltest darüber einmal sprechen. Mit Deinem Frauenarzt, Deinem Hausart, vielleicht auch einer Hebamme?

        Alles Liebe!

        Steffie

      (4) 13.09.13 - 21:34

      Geh bitte in eine Beratungstelle, mach eine Therapie oder geh zum Seelenklempner. Das ist nicht normal. Ich hoffe du tust dem Kind nicht nochmal irgendetwas an.

          • (7) 13.09.13 - 21:43
            du bist ja nett!!!

            na klar, aber das geht auch etwas freundlicher!

            wie kommst du darauf, dass die TE ihrem kind was antut?

            • (8) 13.09.13 - 21:57

              Man kann ja stolz auf sein kleines Wesen sein, was man erschaffen hat. Bin ich auch. Ich gehe ehrlich zu geben, ich schleiche mich jedem Abend bevor ich ins Bett gehe ins Kinderzimmer und schaue wie die kleine schläft. Aber solche Gefühle dabei zu haben, ist krank.

              • Tränen der Freude, das hat nichts mit krankhaftem Verhalten zu tun.

                Ich schaue bis heute jede Nacht bevor ich selbst schlafen gehe nochmal ins Kinderzimmer, einfach um zu sehen das alles in Ordnung ist und ob mein Kind die Decke mal wieder weggeschubst hat.

                Wir haben damals viele Monate lang vor dem Schlafengehen nochmal die Kinderzimmertür geöffnet, auf unser Kind geschaut... die Dankbarkeit in uns gefühlt das dieses Kind lebt und bei uns ist, unser Leben so sehr bereichert.

                Das einem dann auch mal die Tränen vor lauter Glück in die Augen schossen empfanden wir als ganz natürlich. Es ist die pure Dankbarkeit, nach all den Sorgen und Ängsten in den Monaten bis zum Kaiserschnitt und die lange Zeit die unser Frühchen auf der Intensiv lag.

                Starke Glücksgefühle werden - genauso wie Gefühle der Trauer - durch Tränen (als natürliches Ventil des Körpers) rausgelassen wenn es zu extrem wird für den Körper.

                So heult ja auch die eine oder andere Frau los wenn sie einen Heiratsantrag bekommt, allgemein fängt man in der Regel an zu heulen wenn sich ein Schock löst... und so weiter...

      *Lach*
      ja, sie tut ihrem Kind ja schon etwas an:

      Sie LIEBT es!

      Und das sollte JEDE Mutter ihrem Kind antun!

      Liebe Grüße!

Hmm ... klingt schon ziemlich extrem.

Bist Du denn generell ein sehr emotionaler Mensch?

Oder fehlt Dir was im sonstigen Leben?

Hi Du,
ist das dein erstes Kind und es ist noch klein? Ich kenne das. Mein Sohn, mein erstes Kind, war für mich einfach ein so unbeschreibliches Wunder. Er war auch so perfekt, so wunderschön und ich hatte so unglaubliche Angst, dass ihm etwas passieren könnte. Wenn ich ihn angesehen habe - gerade wenn er schlief - lief mein Herz auch über vor lauter unbegreiflicher Liebe, so intensiv, dass es weh tat. Das war eine neue, aufregende Erfahrung. So etwas hatte ich, logischer Weise, vorher noch nie erlebt und ich staunte über meine eigenen Emotionen.

Ich hätte diese Liebe jetzt nicht als Liebeskummer bezeichnet, aber sie war/ist doch so stark und besonders, dass es schon auf eine bestimmte Art und Weise weh tat - aber auch so wunderschön war. Etwas ganz Besonderes eben.

Schätze dich glücklich, dass du zu solchen intensiven Gefühlen fähig bist.

LG
Suse

Meiner Meinung nach ist es einfach nur die unbändige Freude, die Dankbarkeit das dieses kleine Wesen bei dir ist.

Ich finde das nicht außergewöhnlich. Manchmal fühlt man so stark dass man es nicht einordnen kann. Ich kann gut nachvollziehen dass das eigene Kind Gefühle auslöst, die man vorher nicht hatte.

Meine Vermutung: Die Liebe zu deinem Kind wird mit der Zeit nicht weniger werden, aber du wirst lernen mit den Gefühlen umzugehen.

Hallo!
Ich verstehe dich! Und ich finde es hört sich auch nicht "ungesund" an. Im Gegenteil!

Ich habe zu meiner Tochter auch ganz genau die gleichen Gefühle! Es ist völlig okay, wenn uns dieses Liebeskummergefühl ab und an überkommt. Ich finde wichtig ist, dass wir uns ansonsten versuchen loszulösen, oder besser gesagt unserem Knd vermitteln dass es okay ist dass sie sich von uns lösen.

Es ist ein unbeschreibbares Gefühl jemanden so sehr zu lieben. Ich dachte niemals dass es möglich ist, solche Angst um jemanden zu haben.
Mensch, tun mir jetzt meine Eltern leid, wenn ich viiiiiel zu spät oder gar nicht nach Hause gekommen bin...#schwitz

Hallo,
witzig, das hab ich auch...wenn mich Gefühle so überrennen, so intensiv sind, dann kommen mir die Tränen...
auch wenn ich an was Schlimmes denke, zB dass den Kindern etwas zustößt, zack, steigen mir die Tränen in die Augen.

Das hatte ich schon als Kind.

Wir sind eben sehr sensibel, das ist nicht krankhaft, das ist auch eine große Gabe, denn wir sind zu großen tiefen Gefühlen fähig, die andere vielleicht nicht so spüren oder haben.

Wie oft stand ich am Bett meiner Kinder, habe sie angesehen, wenn sie schliefen und die Liebe strömte durch meinen Körper, dass ich dachte, ich platze :-).

Neulich hat mein 12-jähriger Sohn mal wieder hier geschlafen (sie leben beim Vater), und da habe ich ihn beim Wecken auch betrachtet, sacht gestreichelt und geküßt und dachte, was habe ich da für ein wunderschönes, tolles Kind, ach, er ist schon so groß geworden, in ein paar Jahren ist er flügge und ich seh ihn vielleicht nur noch wenig..und ..na..ZACK, die Tränen kamen.
Oder beim Mittag sitzt meine 14-jährige Tochter neben mir, erzählt aus der Schule, ich schaue sie an und erkenne in ihrem Gesicht noch das kleine Baby, das sie mal war, und...ZACK...Tränen. Ich heul dann aber nicht ständig, sondern ich merke nur, wie das so kommt.
Manchmal weine ich dann, das kennne die Kids schon, sie wissen, die Muddi ist ein Sensibelchen.

Naja, Du siehst, alles gut, so ist das eben, bewerte das nicht so, wir sind alle Individuen, der eine so, der andere so.

Liebe Grüße und ich find das ganz zauberhaft, wie liebevoll Du von Deinem Baby erzählst!
#winke

Ich schätze Du hast einfach Angst.
Die Liebe zu seinem Kind ist schon überwältigend aber es kann einem auch große Sorgen machen wenn man realisiert was für einen Verantwortung man trägt und wie zerbrechlich ein Leben ist. Auch ist es manchmal einfach anstrengend und viele Mamas trauen sich nicht auch mal zu jammern. Wenn es Dir sonst gut geht und Du Dich nicht depressiv fühlst mach Dir keine Sorgen. Wenn doch frag ruhig mal beim Frauenarzt oder bei der Hebamme nach ob sie einen Rat hat. Du hast noch mit Hormonumstellungen zu kämpfen und die könne auch mal nicht so angenehm sein. Dieses extreme verliebt sein ins Kind lässt auch nach. Nicht negativ gemeint :-) Irgendwann "gewöhnt" man sich an die Liebe und gewöhnt sich auch besser, und fühlt sich vor allem sichrer, in der Rolle als Mutter.

Ich weine auch hin und wieder beim Anblick meines Sohnes (inzwischen 4 Jahre alt). Aber vor allem weil ich nach ihm drei Schwangerschaften verloren habe. Mal weine ich weil ich mein Glück nicht fassen kann ihn zu haben und mal weil ich traurig bin weil er vielleicht mein einziges Kind bleiben wird. Wenn er mich in den Arm nimmt und mir die wundervollsten Komplimente macht weine ich auch oft - vor Glück #herzlich

Top Diskussionen anzeigen