Beste Freunde, aber ich bin verliebt, und er ist mein Mitbewohner...

    • (1) 23.10.13 - 13:27

      Jaa, wie soll ich anfangen? Mit einer absolut eigentlich wunderbaren Geschichte, mit der es mir aber irgendwie doch nicht so gut geht?! Er ist mein Mitbewohner. Wir machen alles zusammen, wir leben, wir reden, lachen, sind tiefgründig und haben die gleiche welt- und Lebensanschauung. Wir nehmen uns in den Arm, trösten uns und freuen uns direkt übereinander nach dem aufstehen. Er ist soo lieb, äußert konstruktive Kritik, wir üben selbstredlexion und entwickeln uns weiter. Ich habe den höchsten Stellenwert gerade in seinem Leben. Nur scheisse ja, ich finde ihn auch als Mann sexy und attraktiv. Bloß da beiße ich auf Granit. Nu hab ich eine rein sexuelle Beziehung angefangen mit jmd anderem, um sexuell befriedigt zu sein. Ok, klappt auch, sexuell absolut 1a!!
      Boah, wie schaffe ich es nur, dass ich nicht ständig diesbezüglich bei meinem Mitbewohner weiter kommen möchte. Das ist nicht gut für mein Seelenleben. Wieso kann ich nicht einfach akzeptieren, dass alles gut so ist, wie es ist?
      Er gibt mir soviel in meinem Leben, ich will nicht, dass er auszieht :-(
      Mit ihm drüber geredet, dass ich mehr von ihm will habe ich nicht. Ich weiß aber, dass er das absolut nicht will.

      Dass ich ihn liebe weiß er!

      • Es gibt leider keine Pille, die dabei hilft, sich zu entlieben.

        Wenn etwas helfen könnte, dann ein Kontaktabbruch.

        Also entweder einer von euch zieht aus, oder du reißt dich zusammen und wartest ab, was passiert.

        Huhu,

        Wenn du mit ihm nicht darüber gesprochen hast woher weißt du dann so genau das er nicht will? Ich habe die Erfahrung gemacht das Männer sowas gut verbergen können.

        Ein Versuch ist es doch Wert oder?

        Natürlich kann der Schuss gewaltig nach hinten losgehen aber so weiter gehen kann es doch auch nicht..

        Lg

        Hi,
        schreibe Dir, da ich diese Situation von früher kenne.
        Du kannst

        1. Es ihm sagen und dann gleich ausziehen um ihn nicht unter Druck zu setzen. Wenn er auch nicht ohne Dich kann, wird er ankommen und ihr habt eine gemeinsame Zukunft.

        2. Mund halten und den "Ist-Zustand" genießen so lange es geht- sprich, bis er vielleicht ne andere Partnerin (oder Partner?) hat.

        3. Annäherungsversuche machen und ihn somit unter (unbewussten) Druck setzen- entweder er mag wirklich nicht und Du leidest, eventuell zieht eine/r aus. Oder ihr kommt zusammen, es ist aber nicht genau das was er wollte und das belastet Eure Beziehung.

        Ich habe Erfahrung Nummer drei gemacht- wir waren drei Jahre zusammen, mit mehr Tiefen als Höhen. Es war vor Allem für die Umwelt anstrengend, denn wir stritten viel, waren aber seelenverwandt und das haben alle bemerkt. Es war eine extreme Achterbahnfahrt! Heute sehe ich es als wundervolle Erfahrung meiner Jugend- aber auch viel erlebtes Leid.

        Wenn er von sich aus nie den Versuch macht Dich zu küssen etc., dann sieht er Dich einfach als guten Kumpel!

        LG und viel Glück, marti

Top Diskussionen anzeigen