Hat er das Recht, so zu reagieren?

Liebe Urbis,

ich war gerade Kaffee trinken mit einer Freundin und deren schwulem Freund, er ist Psychologe!
Als meine Tochter(5) mit dem Pfefferstreuer was auskippte (ich sah gerade nicht hin), sagte er auf einmal in lautem, strengen Ton zu meiner Tochter:„Sag mal, spinnstdu??!?Mit Essen wird hier nicht gespielt!“
Meine Tochter erschrak sichtlich, weinte etwas, aber nickte dann zustimmend.
Ich bin etwas geschockt, meiner Meinunvg nach hat er sich im Ton vergriffen.
Oder wie seht ihr das?
Wie hättet ihr auf seine Reaktion reagiert? War es ok, so mit meiner Tochter zu reden?
LG

Finde es schon etwas krass, gerade von einem doch soooo (aus)gebildetem Menschen. Ich finde die Wortwahl sehr befremdlich.

Naja, und nen Pfefferstreuer ist ja nun auch kein Teller voller Nudeln.

Würden mein Kind und ich diesen Menschen sehr gut kennen, hätte ich ihm meine Meinung dazu mal in einer ruhigen Minute gesagt (somit hätte er dann evtl auch noch mal dem Kind in Ruhe darüber reden können). Wäre es nur ein flüchtiger Bekannter hätte ich ihm nen passenden Spruch reingereicht: "Spinnst DU, so mit meinem Kind zu reden?"
Ich finde die Reaktion des Mannes überzogen und unpassend...gerade als Psychologe sollte er es doch besser wissen.
LG

Hallo Knöterich,
Danke f.deine Antwort. Wir hatten gerade noch eine Auseinandersetzung und er hat mich in aller Õffentlichkeit runtergemacht und:“Wenn deine Tichter mit mir hier sitzt, hat sie sich zu benehmen!“(ich hatte ihm ganz ruhig gesaft, dass er sich im Ton vergriffen hat).
Und das als Psychologe!

Heftig, würde mal glatt sagen, der Typ hat sich den falschen Beruf ausgesucht.
Und er ist nunb mal nicht der Nabel der Welt. Ich weiß ja nicht, was deine Kleine noch so angestellt hat, aber wenn er schon wegen nem Pfefferstreuer so abgeht, uih uih uih.
Hat deine Freundin nix gesagt?

Hallo,

ich denke, dass man nie das Kind direkt bestrafen sollte, sondern über das Verhalten schimpfen sollte. Nicht dass das Kind noch am Ende denkt, es wäre doof.

Was in der Praxis heißt "das was du gemacht hast war doof" statt "du bist doof". Kein Kind spinnt, nur weil es etwas gemacht hat, dass es nicht darf.

Ich würde (vor Allem bei Kleinen, aber eigentlich immer) den Kindern rüberbringen, dass man sie liebt, egal wie groß der Mist war, den sie angestellt haben. Man liebt sie immer noch und ist nur mit dem Verhalten, nicht dem Kind unzufrieden.

Ein "spinnst du? " zählt für mich zu den absoluten NoGos einer Erziehung. Egal, wer das sagt.

Außerdem finde ich es nicht sonderlich geschickt, wenn sich andere "fremde" Personen einmischen. Es gibt einige, wenige Menschen, die mein Kind erziehen dürfen. Aber wie man das macht, ist in erster Linie die Entscheidung der Eltern selbst. Und deswegen würde ich in so einer Situation erwarten, dass mich jemand darauf hinweist, was mein Kind gemacht hat, sodass ich eingreifen kann, wie ich es für richtig halte. (Notfälle ausgeschlossen).

Herzliche Grüße

"Ein "spinnst du? " zählt für mich zu den absoluten NoGos einer Erziehung. Egal, wer das sagt."

Naja. Beim Spielen mit einem Pfefferstreuer ist das sicher zu harter Tobak, aber wenn ein Kind wissentlich was tut, was wirklich nicht geht - z.B., weil es gefährlich ist - dann kann ein Erwachsener auch mal "Spinnst Du" sagen, ohne dass es nun gleich einen Schaden davonträgt.

>> Es gibt einige, wenige Menschen, die mein Kind erziehen dürfen. Aber wie man das macht, ist in erster Linie die Entscheidung der Eltern selbst. Und deswegen würde ich in so einer Situation erwarten, dass mich jemand darauf hinweist, was mein Kind gemacht hat, sodass ich eingreifen kann, wie ich es für richtig halte. (Notfälle ausgeschlossen).<<

Die Ansicht habe ich nie so recht verstanden. Wenn ein Kind mir mir dreckigen Fingern auf die helle Hose patschen will; wenn es spielenderweise im Supermarkt den Inhalt des Regals auf dem Boden verteilt; wenn es den jungen Baum im Gemeinschaftshof auseinander nimmt.. dann muss ich warten, bis ich die Mutter sehe, um ihr zu sagen, wie sich das Kind verhalten hat (mich ergo hinstellen wie die Klassenpetze), damit die dann mit dem Kind redet? Ich darf aber nicht selber zum Kind sagen "Muss das sein?", seine Hand aus der Reichweite meiner Hose pflücken, ihm sagen, dass die verstreuten Nudelpackungen eine Stolperfalle sind oder dass es bitte den Baum heile lassen soll? Klingt umständlich.

weitere 8 Kommentare laden

Ich würde nicht weiter drüber nachdenken, da gibt es Wichtigeres.
Da hat sich halt ein Erwachsener im Ton vergriffen, so was kommt schon mal vor. Gerade kinderlose Menschen haben oft wenig Verständnis, wenn Kinder nicht immer 100%ig funktionieren.

Auch schwule Psychologen sind nur Menschen. Sie haben weder mehr Erfahrung oder Geduld mit Kinder als jeder andere auch, noch durchdenken sie immer jede einzelne Formulierung.

Da deine Tochter sicher keine bleibenden Schäden davon getragen hat und er irgendwie ja auch recht hatte, würde ich die Sache einfach so stehen lassen.

Hallo!

Da der besagte Freund, wenn ich das richtig verstehe, keine enge Bezugsperson des Kindes ist, würde ich es wohl einfach so stehen lassen, das Kind trösten, aber bestätigen, dass nicht mit dem Pfeffer gespielt wird, der Freund also in der Sache recht hat.

Wäre er eine Bezugsperson für mein Kind, würde ich ihn schon auf seinen Umgangston ansprechen. Allerdings würde ich das auch in einer ruhigen Minute machen und nicht im Beisein meines Kindes.

Insgesamt würde ich das nicht überbewerten. "Spinnst Du?" ist mir als Mutter auch schon rausgerutscht im Eifer des Gefechts - es gibt Schlimmeres, wenn Du mich fragst.

off-topic: warum ist es wichtig für die Geschichte, dass der Mann schwul ist? #gruebel

Finde ich auch nicht gut, aber was hat das jetzt damit zu tun, ob der Herr schwul oder hetero ist?

Exellente Frage, das würde mich auch mal interessieren

#pro

Ein schwuler Psychologe, der kleine Kinder anmotzt.

Oh mein Gott.

Ernsthaft: Was hat seine sexuelle Neigung mit alldem zu tun? Ich tippe mal auf: rein gar nichts.

Wenn du findest, er hat sich im Ton vergriffen, dann sag ihm das, du bist schon gross. Wenn er sich danach so echauffiert, kannst du lachen oder weinen oder ihm sagen, dass er Grenzen überschreitet.

L G

White

"Ein schwuler Psychologe, der kleine Kinder anmotzt."

Und das, wo Schwule sich doch nie lautstark wehren und IMMER defensives "Eititei-Tüdelü"-Haaaaaach - das macht doch nichts..." *floet* drauf haben und Psychologen sich selbstverständlich immer Griff....!

Wobei - ich habe auch schon zu einem fremden (!) Kind wutentbrannt "Sag mal, spinnst du?!" gesagt. Als ein Freund meines Sohnes am Ende eines wegen dessen (des Freundes) Ungezogenheiten ohnehin schon stressigen Nachmittags meinte, er müsse unter Nutzung der Regalbretter als Leiter dem Kater auf den zwei Meter hohen Schrank hinterher klettern. Sie waren damals um die sechs Jahre alt. Jaja, "Spinnst du?!" geht ja gaaaaar nicht. Stimmt, hätte nicht sein sollen. Rückblickend betrachtet, empfand ich meine leicht entglittene, lautstarke und erboste Reaktion aber als angemessen. Danach war nämlich Ruhe. #schein Wer weiß, wie lange die Kleine hier schon die Nerven der Anwesenden strapaziert hat..?

LG
Ch.

Wer weiß, wie lange die Kleine hier schon die Nerven der Anwesenden strapaziert hat..?

Genau. Das war auch mein Gedanke. Eltern sind ja manchmal blind taub und sowieso, wenn es um die eigenen Monster geht.

:-)

weitere 5 Kommentare laden

Inhaltlich hat er Recht, mit Essen ( wozu auch ich Gewürze zahle spielt man nunmal nicht! )

Das auch ausgebildete Psychologen im Privatleben nach vielleicht anstrengender Arbeitswoche genervt reagieren dürfen , geschenkt, kommt vor! Die sexuelle Orientierung hat damit nichts zu tun, passiert auch Heteros .

Wie ich reagiert hätte? Um solche unangenehmen Situationen schon im Vorfeld für mein Kind zu vermeiden hatte ich steht's Malbücher und Minispiele dabei , die es nur und exklusiv unterwegs gab. Und zum Kaffeekränzchen unter Erwachsenen in einem öffentlichen Café habe ich mein Kind gar nicht erst mitgeschleppt. Das ist in meinen Augen Kinderzanken! Still Sitzen bei langweiligem erwachsenem -Blabla ist einfach nur doof. Und sobald man als Kind auch nur das geringste macht, wird man angemeckert, wenn nicht von dem Bekannten, dann von einem anderen.

Ich sehe Deine Pflicht als Mutter auch, solche Situationen für Dein Kind zu vermeiden. Kinder müssen nicht überall hingeschleppt werden!

Sorry, aber das ist nunmal meine Meinung zu dem Thema

Pina

"steht's"

Aha.

Ja, "steht's "

Ich hatte schon immer XL Handtaschen und solange ich kleine Kinder hatte war da immer ein Mäppchen mit Malbuch, Stiften und Minispielen drin - das war noch in der vor Smartphone- und Ipadära

Heutzutage ist es noch viel einfacher sein Kind vernüftig abzulenken! Wenn man es schon überall hin mitschleppen muß !

Pina

weitere 4 Kommentare laden

Inwiefern sind die Infos "schwul" und "Psychologe" wichtig für die Geschichte?

Nun jaaaaaaaa.... vielleicht lernt deine Tochter ja daraus, dass es die Gewürze im Spender lassen soll? #schein

So, du hast ja schon einige gute Antworten bekommen.

Ich persoenlich finde die Wortwahl des Psychologen nicht in Ordnung. Was seine sexuelle Orientierung hier bedeuten soll, verstehe ich nicht.

Grundsaetzlich muss ich dir sagen, dass es mich nicht stoert, wenn meine Freunde (wohlgemerkt Freunde) mein Kind "miterziehen". Ich bin allein erziehend mit lebhaftem Sohn und mache das, glaube ich, ganz gut. Wenn dann Freunde mal was zu ihm sagen und mich in dem, was ich meinem Sohn vermittle bestaerken, finde ich das voellig in Ordnung und bin sogar dankbar.

Allerdings sind die hoeflich in ihrem Ton und auessern sich paedagogisch wertvoller. Erst heute hatte ich Besuch, mein Kind ruelpste mehrfach und lachte. Ich sagte ihm, dass man das nicht macht und meine Freunde vermittelten das auch. Oder mein Sohn plapperte permanent laut dazwischen, ein maennlicher Freund sagte, dass mein Sohn nicht so laut dazwischen reden soll und warten muss bis wir fertig geredet haben. Fand ich voellig ok.

Beste Grueße

So dürften nicht mal meine Eltern mit ihrer Enkeltochter reden, wenn ich dabei bin. Das nur so als Prinzip.

Allerdings sind die weder schwul (was für die Äusserung völlig ohne Relevanz ist), noch sind sie Psychologen (zum Glück, wenn man sich mal die Motivation der meisten Leute anschaut, die diesen Beruf ergreifen)...

Mal wieder ein total platter Beitrag von dir.
Woher kennst du die Motivatonen von 100 Psychologen, diesen Beruf zu ergreifen?
Hast du ******* (Selbtszensur) überhaut eine den Hauch einer Ahnung, wie schwer ein Psychologiestudium ist? Ich denke, nicht. Aber Hauptsache mal schnell draufgehauen, ohne Ahnung von irgendwas.
Und erspare mir jetzt bitte eine erdachte Antwort, was du schon alles (angeblich) erlebt hast.

Hahaha... da sind die alten Zicken bereits am dritten Tag meiner Rückkehr.
Herzlich willkommen. Schade, dass Du in schwarz schreibst, weil das leider deinem Beitrag jegliche Ernsthaftigkeit nimmt.
Psychologisch würde ich jetzt gar nicht interpretieren wollen, welche Macke dahinter hauptursächlich steckt.
Nur so viel zu Deinem Bla Bla: Ich kenne die Motivation einiger Psychologen, was mir durchaus erlaubt meine Meinung, wenn auch etwas pointiert, darzustellen. Mit keiner Silbe habe ich jedoch gesagt, dass ich nicht wüsste, wie schwer ein Psychologiestudium ist. Ich habe selber einundeinhalb Studien hinter mich gebracht und meine daher, auch diesen Sachverhalt beurteilen zu können, selbst wenn Du meinst meine Erfahrung sei irrelevant.
Und da schliesst sich der bekannte Kreis.
Irrelevant ist tatsächlich auch Deine nur auf Beleidigung ausgerichtete völlig auf Vermutungen zu meiner Person basierende Äusserung hiervor.

Nie im Leben würdest Du es wagen mir so gegenüber zu treten. Aber das Internet bietet ja eine tolle Plattform dafür.
Wie gesagt. Völlig irrelevant und vor allem nicht mal zum Thema...

Also. Weiter so. :-)

Ziemlicher Asch, der schwule Freund.

Ich würde mir verbitten, dass Fremde an meinem Kind rumerziehen wollen. Das tue ich schon selbst. Und im rüden Ton, das geht schon garnicht.
Wenn man mit dem Pfefferstreuer etwas rumspielt, passiert sogar Erwachsenen, ist das kein spielen mit dem Essen.

Vielleicht spielt es ja keine Rolle, dass er Psychologe ist. Aber ich würde bei so einem Beruf Einfühlungsvermögen erwarten. Da tippt man aber oft daneben.

Ich kenne einige Psychologen, die brauchen selbst einen. Scheint bei dem Exemplar auch so zu sein.

Gruß barts