Neue Beziehung mit Säugling...?

    • (1) 29.10.13 - 09:12
      GlückErwischt?

      Hallo Ihr Lieben,

      ich bin in der Schwangerschaft vom Partner sitzen gelassen worden... kurz vor der Geburt vor 12 Wochen. Ich war total down und habe nun aber durch Zufall einen neuen Mann kennengelernt.

      Er ist wirklich toll und mag mein Kind auch. Eigentlich wäre alles super. Nur frage ich mich:
      Kann sowas gut gehen und eine stabile Beziehung draus werden?

      Denn ich bin schon sehr eingebunden durch mein Baby, zeitlich aber auch gedanklich....
      Zum Vater meines Kindes besteht null Kontakt aktuell und ich vermisse ihn auch nicht.

      Bin über ein paar Meinungen oder vielleich Erfahrungsberichte von ähnlichen Geschichten dankbar :-)#blume

      • (2) 29.10.13 - 09:52

        Wenn es ein erwachsener Mann ist, wird ihm klar sein, dass du mit einem so jungen Säugling erstmal nicht so viel Zeit für eine Beziehung haben wirst.

        "Kann sowas gut gehen und eine stabile Beziehung draus werden?"
        Das ist die Frage, die sich am Anfang alle "werdenden" Paare stellen;-) Wenn es bei euch passt, warum nicht?

        Wenn ich jetzt von mir ausgehe, hätte ich gerade im ersten Babyjahr keine Zeit und auch keinen Nerv gehabt, etwas neues aufzubauen, da mein Sohn 7 Tage/ Woche nur alle 2 Stunden, eine halbe Stunde lang geschlafen hat.

        Auch die nächsten 2 Jahre hat er nicht wirklich viel geschlafen. Meine Tochter dagegen hat nach zwei Monaten schon durchgeschlafen.

        Einen Erfahrungsbericht kann ich dir nicht liefern.

        Es kann gutgehen, oder auch nicht.

        Es kommt auf euch drei an.

        Einen Versuch wäre es aber sicherlich Wert.

        Meine Meinung:

        Genieße dein Glück und mache nicht den Fehler den Neuen als Vater zu installieren. Ehrlichkeit gegenüber dem Kind, dass es einen anderen Mann gibt, der sein Papa ist.

        LG

      • (5) 29.10.13 - 11:43

        Ich habe im Freundeskreis gleich zwei Mädels denen es ähnlich ging wie dir und es kann auch klappen.

        Die Erste wurde nach langjähriger Beziehung mit einem Wunschkind schwanger, der Papa meinte aber mit 33 doch noch nicht bereit zu sein und hat sie bereits in der erste SS-Hälfte verlassen. Da kam recht schnell ein neuer Partner, meine Freundin hat aber den Fehler gemacht das er sofort die PAPA Rolle übernehmen musste. Er wurde zu jedem Arzttermin mitgeschleppt zum GVK, war bei der Geburt dabei etc. Er wurde als der Papa behandelt, musste nach der Geburt nachts raus usw. Das konnte einfach nicht klappen, sie hat den armen Kerl total überrumpelt und er wurde ohne fragen in die neue Rolle gezwungen. Etwa 6 Monate nach der Geburt war Schluss.
        Die Zweite wurde ungeplant schwanger und wurde bereits kurz nach dem positiven Test verlassen, auch da kam recht schnell ein neuer Partner, sie ist aber komplett anders mit ihm umgegangen. Er wurde als ihr Freund, aber nicht als Papa vom Baby gesehen. Er war auch manchmal mit zum Arzt und war auch bei der Geburt dabei, aber das war sein eigener Wunsch, er wollte das tun und es wurde nicht verlangt. Der Große (ich glaube fast 7) sagt Papa zu ihm, weiß aber von Anfang an das sein richtiger Papa ein anderer ist. Die beiden haben mittlerweile noch zwei gemeinsame Kinder und sich verheiratet.

        Lass es langsam angehen und zwing deinen neuen Freund zu nichts, wenn er sich anbietet, dann ja, aber drang ihn nicht in die Rolle. Wenn er im Kopf alt und vernünftig genug ist, dann klappt das.

        LG

        (6) 29.10.13 - 11:49

        Ob daraus was Ernstes werden kann, liegt nicht an der Situation sondern an den betroffenen Personen. Wenn Ihr Euch beide bewusst seid, dass es auch Verantwortung für ein Kind bedeutet, sich miteinander einzulassen, und beide bereit sind, die Verantwortung auch zu übernehmen, kann er im Idealfall für dein Kind sogar der Papa werden, den es nicht (mehr) hat.

        Wie heißt es so schön? Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Was nichts anderes heißt, dass nicht immer die leiblichen Väter auch die GUTEN Väter sind. Ich kenne aus dem eigenen Umfeld mehrere Beziehungen, wo auch schon zur Zeit der Schwangerschaft oder im Babyalter des Kindes die Beziehung zum leiblichen Vater kaputtging und ein anderer Mann dessen Rolle voll und ganz ausgefüllt hat.

        Warte einfach ab, wie es läuft. Nur denke dabei vor allem an dein Kind, und dann erst an dich und deine Bedürfnisse oder gar erst die Bedürfnisse des Mannes. Dein Kind sollte dir immer vorgehen, und ein Mann, der das nicht akzeptieren kann, kann für eine Mutter auch nicht der richtige Partner sein! Der würde auch keinen Respekt und keine Achtung vor dir und deinem Kind haben, wenn du ihm signalisierst, dass er dir vorgeht!

      • Hi Du,

        warum nicht? Das hängt wohl viel von den beiden Partnern ab und vorallem von ihren Erwartungen aneinander.

        Ich hab meinen aktuellen Partner auch recht kurz nach meiner sehr unschönen Trennung kennengelernt...also in einem sehr desolaten Zustand. Mein Kind war damals fast 2 Jahre, also nich ganz so klein wie Deins. Aber ich hab mir auch dieselben Gedanken gemacht, die Du hier schilderst.

        Ich wollte damals mit Männern und Partnerschaft eigentlich gar nichts mehr zu tun haben. Zum Glück ist mein Freund nicht so ein vereinahmender Typ, damit hätte er mich verschreckt und ich ihn umgekehrt bestimmt auch.

        Ich hab ihn einfach erstmal als meinen "Bonus" betrachtet, der nur für mich da war. So ne Umarmung von nem erwachsenen Menschen ist manchmal schon sowas tolles! Das hab ich beschlossen zu genießen und das tu ich jetzt immer noch.

        Er ist nicht der neue Papa für mein Kind, obwohl er häufiger an so Terminen da ist und die zwei sich auch super verstehen.

        Also manchmal sollte man echt den Kopf mal kurz abschalten und den Moment genießen.

        Alles Gute Dir noch.

Top Diskussionen anzeigen