berühmte rosa Brille weg - und jetzt stelle ich alles in Frage

    • (1) 29.01.14 - 11:50
      kein Selbstbetrug

      Hallo an die Gemeinschaft

      Ich wäre mal froh über euren Weitblick in folgendem Problem :

      Ich bin Ende 30 und seit 6 Monaten in neuer Beziehung mit meinem Freund anfangs 40. Wir wohnen nicht zusammen (2 Städte – 1 1/2 h voneinander weg). sehen uns an den Wochenenden und jede zweite Woche fast jeden Tag (die andere haben wir jeweils unsere Kinder und können uns aus geographischen und schultechnischen Gründen nicht sehen für jeweils besagt Woche).

      Man sagt ja – dass die rosarote so um den Dreh nach 4 bis 6 Monaten abfällt. Wir sind bestimmt in dieser Phase. Nun stelle ich mir ernsthafte Fragen :

      - Am Anfang liebte er meine freakige Natur, er sagte, er sei ganz fasziniert von meiner Vielseitigkeit, meiner Andersartigkeit, er wollte immer mal eine Frau die auch mal über die Stränge schlägt, ein bisschen Rock’nRoll– mal elegante Frau, mal richtiger Punk – ich bin halt die ganz Palette. Nun fing er an immer wieder Bemerkungen zu machen über meine rasierte Haarseite, das würde ihn verwirren, ich trage oft indische Bindis, das macht jetzt seiner Meinung nach mein Gesicht « weniger schön, weil asymetrisch », er hat mir Mantel und Stiefel gekauft, sehr elegant, steht mir sehr gut, aber das bin nicht ICH … er hat es ausgesucht und meint jetzt ganz stolz, dass er eine « ganz neue Frau hat ».

      - Wir haben uns bis vor einigen Wochen jeden Tag – wo wir uns eben nicht sehen konnten - ein sms gesandt zum Guten-Morgen sagen oder er hat mich mal spontan am Mittag angerufen, um mir zu sagen, dass er mich vermisst, ich liebe solche Zeichen ….. Das macht er jetzt seit 3 Wochen kategorisch nicht mehr. Ich habe ihn darauf angesprochen und er meint, dass er sms Schreiben nicht ausstehen kann, dass es nicht sein Kommunikationsmittel ist und dass er sich jetzt eben in unserer Beziehung sozusagen anlehnen kann, da sie jetzt für ihn soweit gereift ist, dass er sich jetzt tagsüber kopfmässig anderen Projekten widmen kann, da er sich Sicher und geborgen fühlt in unserer Beziehung. Deswegen braucht es kein Dauerkontakten mehr.

      Aber das Telefon am Abend –wehe ICH rufe mal nicht an – dann ist er säuerlich …
      Kann ich ja alles verstehen – er hat es aber gemacht vorher und wenn ich ihn nicht sehen kann, brauche ich so kleine Zeichen, es ist wie ein Liebesspiel. Ich habe mittlerweile deswegen jeglich Freude daran verloren und schreibe auch gar nichts mehr. Vorher war es auch mal erotischer Natur…. Es ist so unspontan geworden.

      - Durch seine Tätigkeit, kann er sein häusliches Umfeld auch am Wochenende nicht verlassen – ausser er hat es Wochen vorher organisiert. Also fahre ich oder ich und mein Sohn IMMER zu ihm. Sein zu Hause ist auf dem Land und wirklich wunderschön gelegen. Nur unternehmen wir so selten etwas.

      Für ihn ist es enorm wichtig – einen « Alltag » mit seiner Partnerin zu leben. Da bleibt oft die Romantik auf der Strecke. Im Bett ist es unglaublich schön, erregend, so hatte ich es noch nie. Aber ausserhalb, ist er keiner der kuschelt. Mal ein Kuss dort eine Umarmung da ….Mir ist das aber wichtig. Bei ihmhat dann alles andere vorrang : Dann müssen die Vorhänge aufgehängt werden, gekocht (das Essen ist bei ihm sehr wichtig mir nicht), die Wäsche, ja eben Alltag … kann ich ja verstehen. Ich helfe ihm natürlich auchdabei. Aber es macht mir keinen Spass. Wenn wir wenigstens aus Ausgleich mal mit den Kindern einen Spaziergang machen … kommt aber nichts. Mein eigener Haushalt bleibt derweilen ja auch liegen in meiner Wohnung. Ich habe auch Dinge zu erledigen, die ich ihm zuliebe nicht erledige, damit ich eben viel Zeit bei ihm verbringen kann.

      Mir fehlt irgendwie echte Aufmerksamkeit. Und Anteil auch an MEINEM Leben. Ich glaube, er ist sich meiner schon viel zu sicher. Er ist glücklich, wenn er zu Hause sein kann und seine Frau (also ich) ist einfach « da » … mir reicht das aber nicht. Ich bin nicht einfach « da » und einen künstlich hergestellten Alltag will ich nicht haben, wir haben keinen Alltag, da wir nicht zusammen leben.

      Ich weiss nicht, ob das wirklich Liebe ist. Ich fühle Auch keine richtige "innere Verbundenheit". Ich weiss nur, dass ich nicht zufrieden bin. Natürlich muss ich mit ihm darüber reden . Er weiss nichts davon. Ich frage mich nur, ob das Sinn macht, denn das ist scheinbar seine wirkliche Natur – und ändern werde ich ihn nicht können (will ich auch nicht).

      Ich muss schauen, dass ich MIR nicht untreu werde in dem Ganzen. Was meint ihr – soll ich mit ihm zuerst einmal ein langes Gespräch über das alles führen ? Macht es überhaupt Sinn ?

      Ich weiss nicht mehr weiter im Moment. Ich bin wahnsinnig traurig, dass ich wahrscheinlich schon wieder etwas aufgeben muss und dann wieder alleine dastehe.

      Danke fÜrs Lesen und ein paar Gedanken dazu #danke. Liebe GrÜsse

      • Hallo,

        ich bin grundsätzlich dagegen einen anderen Menschen zu verändern.

        Entweder liebt ihn so wie er ist oder man lässt es bleiben. Mein Ex-Mann versuchte immer eine Sportskanone aus mir zu machen - auf seine Weise. Ich bin auch eine - aber auf meine. Das war ein großer Streitpunkt zwischen uns, der zu Unverständnis, Unzufriedenheit und Streß führte.

        Mein Freund und ich sind bald 3 Jahre zusammen. Weder er noch ich versuchen einander zu ändern, das ist mir sehr wichtig in unserer Beziehung. Das ist bisher die zweite, die so ist. Meine anderen Freunde wollten mich immer verändern und da rebelliere ich. Denn - ich bin mir absolut treu.

        Vielleicht trage ich noch immer die rosarote Brille? Nein, viel mehr bin ich der Überzeugung, dass mein Freund so ist wie er sich gibt. Das ist die wahre Liebe, wenn man einen Menschen so annimmt wie er ist, mit Stärken, Schwächen, Macken...
        Ich kann auch behaupten, dass wir keinen typischen Alltag haben. Wir sind beide romantisch, lassen uns nicht stressen, genießen die Zweisamkeit und unternehmen viel.

        Ich kann dir nur folgendes ans Herz legen - bleib dir treu!

        Auf kurz oder lang wird es dich tierisch nerven und unglücklich stimmen, wenn du dich verbiegst - nur damit dein Freund glücklich ist.

        Viele Grüße

        • (3) 29.01.14 - 14:11
          kein Selbstbetrug

          Ich sehe das Auch so. Das war genau der Grund warum ich damals vom Papa meines Kindes weggegangen bin: Er hat mich nur kritisiert, wollte mich anders gekleidet sehen und hat mich Klein gemacht um mich nach seinem "Gusto" zu fomren.

          Irgendwann bin ich aufgewacht und hatte festgestellt, dass ich in nichts mehr mir selber gleiche - weder im äusseren noch im Leben.... das war ein so grosses Schock, dass ich mich unmittelbar darauf getrennt habe.

          Er hatte Hirnwäsch mit mir betrieben. Und deswegen, sträuben sich bei mir umso mehr alle Nackenhärchen und es fangen an Alarmglocken zu läuten.

          Aber ich muss doch zuerst einmal ihm dies alles auf den Tisch legen. Das bin ich ihm schuldig ...

          Lieber Gruss

      Ich muss maux absolut zustimmen. Das Problem scheint zu sein, dass er Dich nicht "sieht" und akzeptiert, sondern Dich gerne so hätte, wie er es gut findet. Inclusive Deines Äusseren, Deiner Vorlieben, Deines Tagesablaufes und Deiner Handlungen.

      Bevor Du mit ihm sprichst probier mal Folgendes: Jedesmal wenn er einen Wunsch äussert, erfüll ihm diesen. Dann überlege aber im Gegenzug, was Du Dir gerade wünschst und äussere das. Und sieh Dir genau seine Reaktion an.

      Und sag ihm ruhig mal, dass Du am Wochenende (vielleicht gleich dieses oder nächstes) gerne die Planung übernehmen würdest. Funktioniert das überhaupt?

      • Genauso fühle ich das - er SIEHT MICH nicht... oder er will meinen Kern nicht sehen, obwohl ihn das gerade am Anfang doch so angezogen hat.

        Das mit der Planung kann schon klappen. Aber eben halt nur jeweils am Tag. Er kann nicht einfach so verreisen für ein Wochenende. Und es ist wirklich auf dem Lande. Die nächste Stadt ist 45 min entfernt und da tanzt Auch nicht gerade der Bär ....

        Wenn wir Freunde treffen wollen, dann nur "seine" Freunde - da es ja in seiner Region ist und nicht in meiner.

        Ich werde zuerst doch einfach mal mit ihm intensiv reden müssen und ihm von alldem schildern. Das bin ich ihm schuldig.

        Lieber Gruss

        • Ach, herrje ... jetzt sehe ich erst, dass es um DICH geht ...

          ... na ja, das willst Du wahrscheinlich nicht hören, aber ich hatte damals schon nach dem schrägen Wochenende mit den beiden Kindern bei ihm Zuhause das Gefühl, dass irgendetwas mit dem Kerl nicht stimmt ... und auch bei Dir haben ja die Alarmglocken, zumindest, ein kleines bisschen, noch rosa eingefärbt, geläutet ...

          ... dass was der Mann gemacht hat, nenne ich gerne "Beziehungsbetrug" ... erst auf die Kacke hauen ... und wenn man die Holde sicher hat, mindestens drei Gänge runterschalten und das wahre Ich präsentieren.

          Keine Ahnung, was der Typ wirklich braucht und will ... DU bist das auf alle Fälle nicht ... zumindest nicht Du als die Person, die Du bist!

    Hallo,

    Hhm hört sich etwas danach an, als habe er jemanden gesucht, der seinen Trott einfach annimmt und mitläuft.
    Ziemlich egal wer, Hauptsache er bleibt in seinen vier Wänden und braucht sich nur an ein neues Gesicht zu gewöhnen.

    Das du dazu nicht passt, kann ich mir vorstellen (so wie du dich beschreibst).

    Nach 6 Monaten sollte man beim richtigen Mann noch ganz verzaubert sein. Klar kommt man selten ohne Kompromisse aus , aber sich zu verbiegen hat wohl wenig Sinn.
    Ich würde ihm mal all deine Sorgen schildern und ihm noch eine Chance geben.

    MfG

    • JA - ich bin Ehrlich traurig und Auch ernüchtert über diese Entwicklung mit dem Alltag. Ich habe das Gefühl, er hat so seinen Ablauf der für ihn stimmt - aber der ist fix und fertig in seinem Kopf. Um 18 h gibt es apéro um 21 h Abendessen, dann diskutieren, dabei Musik hören, dann ins Bett, dann ist Zeit für LIEBE .... am Morgen ist das irgendwie sofort vorbei ..... aufstehen da er nicht lange im Bett liegen mag, dann Action, Haushalt, Vorkochen ... #augen.

      Ich bin so ganz anders. Ich kann aufs Kochen gerne verzichten, dafür mal Frühstück draussen, irgendwas spontanes, nicht alltägliches, oder einfach mal KUSCHELN statt sofort aus dem Bett jucken .....

      Ich verstehe unter Liebe was anderes, was höheres, was tiefgründigeres .... ich möchte innere Verbundheit spüren, ich brauche keinen gelebten Alltag mit meinem Partner um zu merken, ob wir zusammenpassen oder nicht, ich bin autonom, ich mag mein Leben in meiner Wohnung mit meinem Kind - ich brauche nicht mit jemandem zusammenzuleben, aber trotzdem mit jemandem sein Leben teilen, seine Ideen, Aengste, Zeit zusammen verbringen natürlich - aber echte Zeit zusammen.....

      Ich bin nicht mehr verzaubert - und dabei bin ich das so gerne und lange ....

      Ich werde mit ihm das alles bereden müssen. Aber ich sehe irgendwie nicht, dass dies die grosse Kehrtwendung bringen soll.

      Liebe Grüsse

(11) 29.01.14 - 13:37

Definiere für dich klar und deutlich was du willst!
Gleiche das dann mit der aktuellen Situation ab.

Ist das der Mann den du vor 6 Monaten kennen gelernt hast?

Nun gut, im Normalfall passt man sich im Laufe der Zeit gegenseitig an, doch du wirst bereits jetzt schon auf seine Wellenlänge getrimmt. Er "bearbeitet" dich dementsprechend, macht dir ein schlechtes Gewissen und die Pflichttelefonate "könnten" auch eine Art Kontrolle sein.

Du bist kein kleines Mädchen und ich bin mir sicher, dass du bereits jetzt schon weißt, was zu tun ist.

Alles Gute!
#winke

  • (12) 29.01.14 - 14:31

    Ich Weiss es nicht, ob dies der Mann war, den ich vor 6 Monaten kennengelernt habe. Vielleicht war ich nur verblendet bis jetzt - und er war wie er war.

    Aber natürlich habe ich ihn jetzt schon viel besser kennengelernt. Sein Charakter, wie er zu Hause ist, wie er mit seinem Kind ist, wie er Freunden gegenüber ist ..... in diversen Situationen. Und ich habe versucht, mich auf vieles Einzulassen - was eben eigentlich gar nicht meiner entspricht. Aber ich denke dann immer, ein Versuch ist es wert, vielleicht lerne ich ja eine neue Seite in mir kennen dadurch....

    Aber eben, mein Ex der Papa von meinem Kind hat mich so "bearbeitet" dass ich mich nach Jahren nicht mehr selbst erkannt habe. Das war eine sehr schlimme Zeit. Er hatte regelrecht Hirnwäsche an mir vollzogen. Als mir das klar wurde, war ich weg.

    DAS passiert mir nicht noch einmal. Deswegen, reagiere ich noch empfindlicher auf solche Dinge, wie es mein jetziger Freund mit mir macht.

    Ja - ich Weiss es eigentlich im Innern - du hast recht. Trotzdem werde ich mit ihm reden über all das. Das bin ich ihm schuldig. Aber traurig ist es trotzdem - ich finde, ich hätte es mal verdient gehabt, endlich wieder mal jemanden an meiner Seite zu haben. Aber nicht auf Kosten meiner selbst.

    Liebe Gruss

    • (13) 29.01.14 - 15:30

      Du wirkst authentisch und fair. Behalte dir diese in unserer Zeit doch selten gewordenen Charaktereigenschaften. Und vergiss nie, dass dir diese nicht geschenkt worden sind, sondern, dass du dir trotz "etwaiger Turbulenzen" treu geblieben bist.

      Deinem Startbeitrag konnte man zwischen den Zeilen durchaus entnehmen, dass du bezüglich des Thema: Manipulation, sensibilisiert bist. Daher wirst du auch alles Andere im Sinne deines Kindes und nicht zuletzt wegen deiner selbst sehr gut – auch ohne fremde Hilfe - hinbekommen.

      "Glück kommt von Gelingen"

      Und weil du nicht wartest, sondern du handelst, wird das Glück kommen, ganz sicher!

      Ich wünsche dir und deinem Kind alles erdenklich Gute!#klee

Hallo.

Die Sache muss man nicht schön reden und auch nicht tot diskutieren ... Ihr passt nicht zusammen. Punkt.

LG

Top Diskussionen anzeigen