Meine beste Freundin betrügt ihren Mann ...

    • (1) 01.02.14 - 20:30

      Hallo ihr Lieben,

      meine beste Freundin, seit 10 Jahren mit ihrem Mann zusammen und Mama von 2 Kleinkindern, hat mir vor einigen Wochen von einem Kollegen erzählt, mit dem sie sich ab und zu trifft: regelmäßig gemeinsam frühstücken, abends mit mehreren anderen Freunden (aber ohne Ehemann) tanzen und oft unternehmen sie auch etwas gemeinsam mit ihren Kindern! Die Frau des Kollegen ist hochschwanger, wohnt aber 800 km entfernt. Bis zur Geburt plant er eigentlich sich versetzen zu lassen.

      Meine Freundin erzählte mir dann nach und nach, dass er ihr Komplimente macht (teils krass anzüglich), sie mit Kleinigkeiten überrascht etc. Ihrem Mann hat sie nur bruchstückhaft von dem Typen erzählt, aber er war natürlich nicht begeistert. Nun rief sie vorhin erneut an und sagte, dass sie unbedingt was loswerden muss und darüber sprechen möchte. Ich fragte sie ob sie sich geküsst haben, was da läuft usw.Sie sagte "nein, wir mögen uns einfach sehr gerne aber mehr wird nicht laufen weil wir wissen was auf dem spiel steht". Das glaube ich ihr nicht so ganz ...Und es ändert doch auch nichts, oder? Da scheinen Gefühle im Spiel zu sein (sie erzählte dass sie sich während des Weihnachturlaubs vermisst haben) und alle Treffen geschehen heimlich. Für mich ist das Betrügen. Es beschäftigt mich sehr, dass ich so viel weiß und ihr Mann nichts ahnt.

      Was würdet ihr machen? Sie sagt dass sie ihrem Mann nicht so viel erzählt damit er nichts Falsches denkt. Schließlich läuft ja nix und sie sind einfach gute Freunde. Dass ihr Verhalten nicht ok ist habe ich ihr gesagt. Sie will aber eigentlich gar nix hören sondern sich nur die Seele frei reden. Das ist so eine blöde Situation! Habe echt Mitleid mit ihrem Mann. Aber mit ihr bin ich seit dem Kindergarten befreundet!

      Ich freue mich auf eure Antworten!

      LG
      LIZ

      • (2) 01.02.14 - 20:49

        Hallo Liz,

        oje das ist eine verzwickte Situation...kennst Du Ihren Mann gut? Glaubst Du ihr denn 100%ig, dass sie nichts mit dem Kollegen hat? Ist halt die Frage, ab wann Fremdgehen anfängt, bei mir ja schon im Kopf (ich weiss, sehen viele anders), denke dass Deine Freundin halt so Aufmerksamkeiten von ihrem Mann nicht mehr bekommt....und deshalb auf den Kollegen so anspringt.

        Denke, wenn Du dem Mann von dem Ganzen erzählst, wirst Du Deine Freundin verlieren. Wann kommt dnen das Kind des Kollegen? WArte doch noch ab, bis er weggezogen ist und schau dann, was ist???

        • Ja, ihren Mann kenne ich sehr gut und er tut mir einfach leid, weil er so hintergangen wird, während er sich für seine Familie den Hintern aufreißt: er kümmert sich um den aktuellen Hausbau, fährt mit den Kindern am Wochenende zu seinen Eltern, damit sie mal abschalten kann etc.

          Nein, ich weiß nicht ob mehr läuft, aber ich stimme dir voll und ganz zu: fremdgehen beginnt schon im Kopf. Niemals würde ich ihm davon erzählen. Das muss schon sie selbst übernehmen ... ich finde es nur so schwierig mich ihr gegenüber korrekt zu verhalten. Denn ok finden ich ihr Verhalten überhaupt nicht.

          Das Baby kommt im Frühjahr ... bin gespannt ob er versetzt wird und was dann passiert!

      Hallo Liz!

      So schwer es ist, aber halte dich da raus, denn schlussendlich bist du die Verliererin.

      Ich glaube man sollte auch eine Sache nicht aus den Augen verlieren, nämlich wieso es überhaupt einen dritten gibt?

      Egal ob da was war oder nicht ( und deiner Beschreibung nach ist es nur eine Frage der Zeit) anfällig fürs fremdgehen ist man nur, wenn es bereits Probleme in der Beziehung gibt.

      Nur so als Denkanstoß für deine Freundin....

      Lg

      • Du hast recht. Ich glaube ich werde sie mal fragen, was in ihrer Beziehung nicht stimmt. Wenn es Dinge sind, die ihr Mann ändern könnte, müsste sie ihm das sagen. Sonst würden vermutlich immer wieder solche Geschichten passieren, auch wenn der Kollege versetzt wird...

    (6) 01.02.14 - 22:54

    Nichts

    L.G.

  • (7) 01.02.14 - 22:54

    Eine ganz schwierige Situation und unfair Dir gegenüber.

    Mit das schlimmste für den Betrogenen ist es, hinterher zu erfahren, dass es andere schon lange wussten und nichts gesagt haben. Wenn Du ein gutes Verhältnis auch zu ihrem Mann hast und er sich eigentlich nichts hat zu Schulden kommen lassen, würde ich der Freundin sagen, dass Sie es entweder beenden soll oder Du ziehst Dich von ihr zurück, damit Du in keinen Gewissenskonflikt kommst. Wenn sie dann weiter macht, muss sie Dich auch anlügen und Du weißt zumindest von nichts.

    Rede ihr ruhig auch mal in Gewissen. So wie der Typ drauf ist, zieht er sobald es raus kommt den Schwanz ein und kehrt reumütig zu seiner Frau zurück. Deine Freundin wird dann vor dem üblichen Geliebtenscherbenhaufen stehen: Ehe kaputt, Geliebter weg und dem Typen noch ewig hinterherweinen, die Welt nicht mehr verstehen und sich Hoffnung machen. So geht sowas jedenfalls in den allermeisten Fällen aus. Besser mal sehen, was in der eigenen Ehe los ist und daran arbeiten.

    • Danke für deine Antwort!
      Ja, ich denke zwar, dass ihr Mann etwas ahnt, es aber nicht wahrhaben will. Habe auch schon überlegt, was später ist, wenn er mich fragt, ob ich etwas davon wusste. Blöde Situation!

      Aber natürlich würde ich ihm nichts sagen. Das steht mir ja auch gar nicht zu. Aber ich werde meine Freundin auf ihre Ehe ansprechen. Ihr Mann sollte ja zumindest die Chance bekommen, an sich zu arbeiten ...

      Auch wenn ihr Bekannter versetzt werden sollte, dann bei Frau und Kind ist und die beiden sich nicht mehr sehen (und keinen Kontakt mehr haben?) heißt das ja nicht, dass dann nicht demnächst der nächste Flirt ins Haus steht, weil ihr in der Ehe irgendetwas fehlt.

      • (9) 03.02.14 - 09:37

        Gut, dass Du reinen Tisch gemacht hast. Der andere hätte Dich nicht in Ruhe gelassen und Dich immer weiter erpresst und der noch einigermaßen glimpfliche Ausstieg wäre immer schwerer geworden.
        Das Gespräch mit Deinem Mann kann nur der Anfang eines Prozesses gewesen sein. Wenn Ihr das jetzt nicht für Euch nutzt, geht Eure Ehe irgendwann den Bach runter. Überlegt mal, ob Ihr eine Paartherapie macht. Ein guter Therapeut bringt einen als Paar fast immer weiter und hilft, dass Gespräche sachlich und produktiv verlaufen.
        Euch alles Gute!

(12) 02.02.14 - 00:13

Nun es liegt ja im Auge de Betrachters wo betrug anfängt.

Letztendlich betrügt sie dich aber nicht sondern ihren Mann. Trotzdem fühlst du dich schlecht. Aber SIE ist deine Freundin!

Ich stecke in einer ähnlich Situation wie deine Freundin und ich liebe meine beste Freundin um so mehr weil sie mich nicht verurteilt. Sie steht hinter mir und sagt mir auch ganz offen das die Situation sch.. ist aber das man sich bestimmte Dinge wie gefühle nicht raus suchen kann.

Freundinnen die sich schon so lange kennen sollten doch durch dick und dünn gehen. Und sich so nehmen wie sie sind! Sie hat dir bestimmt auch schon zugesprochen obwohl es nicht ihre Meinung war. Aber sie stand trotzdem an deiner seite. ( vermute ich bei all den Jahren jetzt einfach mal)

Die frage ist ja auch was willst du denn tun? Ihrem Mann alles erzählen? Sie bitten mit dir nicht mehr darüber zu sprechen? Ihr die "Leviten" lesen?

Egal wie du musst dir klar werden wer dir wichtiger ist. Deine lamgjährige freundin oder ihr Mann?

Grüße

  • Danke für deine Antwort!

    Natürlich ist mir meine beste Freundin wichtig. Sogar sehr! Niemals würde ich hinter ihrem Rücken mit ihrem Mann sprechen. Aber sie sieht natürlich aktuell die ganze Sache etwas naiv durch die rosarote Brille ("wir sind ja nur super Freunde") und versteht nicht, was alles auf dem Spiel steht - selbst wenn noch nichts passiert sein sollte. Gefühle sind ja schließlich dabei und die Geheimnistuerei vor ihrem Mann ist ja auch nicht korrekt.

    Ich verurteile sie nicht und lese ihr auch nicht die Leviten. Für mich ist der Spagat sehr schwierig: Klar stehe ich voll und ganz hinter ihr, aber ich möchte auch nicht zusehen, wie sie ihr bis dato glückliches Leben wegen dieser Geschichte aufs Spiel setzt. Schließlich sind ihre Kinder (darunter mein Patenkind) auch noch da und als beste Freundin finde ich, hat man auch eine gewisse Verantwortung dafür, dass sich die Freundin nicht in die falsche Richtung verrennt.

    LG!

(14) 02.02.14 - 10:37

Natürlich sind da Gefühle im Spiel. Das geht gar nicht ohne. Wenn es nicht so wäre und die Beiden wären nur gute Freunde, dann sollte sie keine Probleme damit haben, ihrem Mann von dieser Freundschaft zu erzählen. Es sei denn, ihr Mann ist super Eifersüchtig.

Dir wird wahrscheinlich nichts anderes übrig bleiben, als die Geschichte für dich zu behalten. Außer dir sind deine Moralvorstellungen wichtiger als deine Freundschaft. Wenn das so wäre und du würdest mit ihrem Mann sprechen hättest du meinen Respekt. Die Frage stellt sich natürlich, von welcher Dauer diese "Freundschaft" ist, wenn er bald versetzt wird. Nur kann natürlich noch viel bis dahin bei den Beiden passieren. Würde mich nicht wundern, dass sie bis dahin nicht wirklich richtig Fremdgegangen ist. Und das wäre Gift für ihre Ehe. Auf Dauer!

LG
Somniator

  • Hallo Sominator,

    ich stimme dir voll und ganz zu.

    Klar, die Geschichte behalte ich für mich. Das steht auch gar nicht zur Frage. Ich bin gespannt, ob die Versetzung (wenn sie denn geschieht) etwas an der Situation ändert, oder ob meine Freundin dadurch merkt, dass sie grundsätzlich unzufrieden in der Ehe ist und ihr etwas fehlt. Ich finde, dass man Beziehungen nicht leichtfertig beenden, sondern darum kämpfen sollte - gerade wenn auch Kinder da sind - aber man hat nur ein Leben. Sollte ihre Bekanntschaft die große Liebe sein, muss sie natürlich konsequent sein, sich gegen ihren Mann und für ein neues Leben entscheiden und ich stehe auch dann voll und ganz hinter ihr. Nur aktuell fällt es mir schwer einzuschätzen, was für sie besser ist und wie ich ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Nicht einfach! Aber es hilft schon, sich hier die unterschiedlichen Meinungen zu diesem Thema anzusehen :)

    • (16) 03.02.14 - 09:59

      Hallo Liz,

      ich glaube nicht, dass du ihr jetzt gerade im Moment ein guter Ratgeber sein kannst. Denn du wirst ihr etwas sagen, was sie nicht hören möchte. Wenn du der Meinung bist, sie solle um ihre Ehe und Familie kämpfen, dann würde ich so lange und bis zum Äußersten bei dieser Meinung auch bleiben, bevor du dann ggf. irgendwann "umschwenkst" und ihre Meinung vertrittst. Wahrscheinlich ist ihr jetzt nicht im vollem Umfang bewusst, was für einen Scherbenhaufen sie hinterlassen wird.

      Es stimmt, man hat nur ein Leben. Aber man kann den Karren auch ordentlich in den Dreck fahren. Das sie irgendein Problem in ihrer Ehe hat steht außer Frage. Ob sie sich dessen jetzt auch bewusst wird ist etwas anderes. Ich hoffe sie nimmt sich die Zeit und denkt mal über ihre Beziehung nach und vergisst nicht, dass immer zwei dazu gehören – wenn man zusammenkommt und auch wenn es auseinander geht. An deiner Stelle würde ich ihr das einmal verdeutlichen, wenn du die Gelegenheit dazu hast.

      LG
      Somniator

      • Hallo Somniator,

        bin ich froh, dass es hier auch noch vernünftige Mitglieder gibt, deren Beiträge einen wirklich weiterbringen, und die nicht nur auf darauf aus sind, andere Ratsuchende zu beleidigen. Das nur am Rande ;)

        Ich fürchte, Du hast verdammt Recht. Ein guter Ratgeber kann ich nicht sein. Ich kenne das ja selbst von mir, dass man in bestimmten Situationen - insbesondere solchen emotionalen Ausnahmezuständen - einfach nicht rational sein kann und nur das hört, was man hören möchte. Ich versuche mit viel Fingerspitzengefühl an die Sache heranzugehen.

        Ich danke Dir ganz herzlich!

        • (18) 03.02.14 - 15:20

          Fingerspitzengefühl ist sicher gut. Manchmal hilft aber auch nur der Holzhammer... auch wenn's weh tut.

          LG
          Somniator

Dass Du dich wirklich Freundin nennst und dann solche Gedanken hast ist schon schlimm!

LG

Es ist die Beziehung deiner Freundin und die geht dich eigentlich nichts an. Ich habe einige Freundinnen für die ich ohne mit der Wimper zu zucken lügen würde das sich die Balken biegen. In aller erster Linie sind das meine Freundinnen und was mit ihrer Beziehung los ist ist deren Sache. Ich bin und war in solchen Sachen immer auf der Seite meiner Freundin und höre mir immer alles an und ich sage auch wenn ich etwas fragwürdig finde aber niemals würde ich mich aktiv einmischen denn es steht mir nicht zu.

LG

  • Okay, jeder hat andere Moralvorstellungen.

    Sollte mich meine Freundin bitten, für sie in diesem Fall zu lügen, werde ich das mit Sicherheit nicht machen! Es reicht mir schon Mitwisser zu sein, aber dadurch lasse ich mich in etwas hineinziehen, das mich wirklich nichts angeht. Das ist für mich keine Freundschaft. Genausowenig werde ich mich einmischen und ihrem Mann etwas erzählen. Das steht ja gar nicht zur Debatte.

(23) 02.02.14 - 15:31

Sie erzählt es Dir als Freundin im Vertrauen!

Du solltest nicht mal im Ansatz daran denken, es ihrem Mann weiter zu tratschen.
Was auch, wenn noch nichtmal was läuft? Das sie was unternehmen, weiß er ja scheinbar schon

Ob sie da nun irgendwas für den Kollegen fühlt...ja nun, kann passieren, kann sich auch wieder ändern und wenn nicht, wird sie das ihrem Mann sicher selber irgendwann beibringen

  • Wo habe ich etwas davon geschrieben, dass ich es ihrem Mann "weitertratschen" möchte?

    • war irgendwie zwischen den Zeilen. Da habe ja auch nicht nur ich so gelesen.

      Was wolltest Du sonst wissen?

      Ihr hast Du die Meinung schon gesagt...okay

      Wolltest Du ihr jetzt die Freundschaft kündigen, weil Du das nicht gut findest, oder was waren deine Überlegungen? Ich hab es scheinbar nicht verstanden.

Top Diskussionen anzeigen