Mein Freund und unser Leben mit seiner Ex und bester Freundin - was haltet ihr davon?

    • (1) 05.03.14 - 10:02
      ich weiß nicht recht

      Hallo,

      ich (41) habe jemanden kennen gelernt (46). Es lief auch schon was und wir eiern ein wenig hin und her, ob aus uns etwas wird oder nicht. Die Entscheidung liegt da mehr bei mir....denn er will mich. Ich wäre seine große Liebe. Ich liebe ihn auch, wie verrückt.

      Ein wenig abschreckend ist mir seine Lebensweise.

      Er hat sich vor 4 Jahren von seiner Frau getrennt. Die beiden haben ein Kind, 17 Jahre.
      Sie hatten sich ein Haus gekauft, ein paar Jahre vorher.
      Mein Freund wollte nicht, dass seine Frau nach der Trennung Nachteile hat und als zufällig das Nachbarhaus zum Verkauf stand, kaufte er es für seine Ex.

      Die beiden sind also getrennt, wohnen als Nachbarn nebeneinander, das Kind kann "pendeln", wie es möchte.

      Finanziell hängen die beiden wegen der Häuser noch zusammen, die Kredite beider Häuser laufen auf beide Namen.

      Die Ex verdient weniger als er, wenn sie also etwas braucht, öffnet er immer sein Portemonnaie. Auch das Kind kommt nicht zu kurz.

      Sie leben eigentlich wie ein Ehepaar, nur in getrennten Häusern und der Körperkontakt fehlt.

      Wenn sie einen Schaden am Haus hat, irgendetwas repariert werden muss, ist er zur Stelle. Wenn ihr eine Tasse Zucker oder eine Scheibe Brot fehlt, geht sie rüber (sie hat einen Schlüssel) und bedient sich an seinen Vorräten.

      Seine Worte: Sie ist die Mutter seines Kindes, er wird immer für sie da sein, sie wird immer ein Teil seines Lebens sein und bla bla bla.

      Auf den ersten Blick scheint er also ein verantwortungsvoller Mann zu sein.

      Nur manchmal sagt er scherzhaft, augenzwinkernd, dass er hoffe, dass sie bald mal wieder einen neuen Partner hat, denn dann hätte er eine Baustelle weniger und der neue Partner könnte dann vielleicht auch mal Wasserhähne reparieren oder ihr eine neue Lampe anbringen.

      Auf der anderen Seite seines Hauses nebenan wohnt eine alleinstehende Frau, sie ist seine beste Freundin. Auch diese Freundin hat einen Schlüssel von seinem Haus und geht ebenfalls ein und aus und nimmt sich, wenn sie etwas braucht oder taucht abends einfach mal auf einen Drink auf, um ne Runde zu klönen. Auch an dem Haus übernimmt er Reparaturarbeiten.

      Der Haken an der Sache: Mein Freund möchte sein Leben mit mir verbringen, würde gerne, dass ich bei ihm einziehe. Vielleicht noch nicht sofort, aber es sollte schon für die nächste Zeit in Erwägung gezogen werden.

      Ich frage mich: Wo bleibe ich, wenn er doch schon so mit Ex und bester Freundin beschäftigt ist?
      Er möchte gerne noch ein Kind mit mir und halt nochmal ganz neu anfangen.

      Ob es mit einem Kind klappt, weiß man ja nicht, aber allein die Vorstellung:

      Ich sitze mit dem Kind auf dem Sofa, stille es und ein und aus gehen seine Ex und die beste Freundin, bedienen sich am Kühlschrank, während er arbeiten ist oder wie soll das gehen?

      Er sagt, die beiden werden IMMER den Schlüssel behalten dürfen und er wird IMMER für sie da sein. Ob die beiden Frauen, wenn ich da wohnen sollte, vielleicht rücksichtsvoller werden und vielleicht vorher mal anklopfen?

      Ich sehe mich schon mit Baby Einkäufe nach Hause schleppen, alles mühevoll einräumen und die beiden kommen dann und plündern mir wieder alles, weil sie es bequemer finden, als selbst einkaufen zu gehen?

      Ich habe sie ja kennen gelernt, sie sind nett, ja.......aber ein wenig chaotisch und verlassen sich allzu sehr auf meinen Freund. So nach dem Motto: Er bügelt ja alles wieder aus, was wir nicht auf die Reihe kriegen.

      Auch wenn wir weggehen, sind die beiden meistens dabei. Die beste Freundin lernt ständig die falschen Männer kennen und hat ständig Liebeskummer. Den Liebeskummer heult sie bei meinem Freund sich immer aus.

      Übrigens war mein Freund mit dieser besten Freundin nach der Trennung von seiner Ex mehrmals im Bett. Sozusagen: Beide waren einsam, hatten eine lockere Affäre, es tat ja keinem weh.

      Deswegen habe ich auch ein bißchen Angst, ob die beiden - so wie vor unserer Zeit - immer noch alleine am Wochenende ausgehen wollen, und ich sitze zuhause?

      Mit der besten Freundin bespricht er alles und genau das würde ich nicht wollen, dass er - wenn wir mal Beziehungsprobleme haben sollten - er das mit dieser Freundin bespricht, die gleichzeitig Nachbarin ist und dann immer alles von uns weiß.

      Ich möchte nicht beispielsweise morgens aus dem Haus gehen, während wir abends Streit hatten und sie mich quasi aus dem Haus gehen sieht und schon alles weiß....versteht ihr, was ich meine? Ich mag es nicht, von Leuten beobachtet zu werden und nicht zu wissen, was diese Leute nun schon wieder wissen.....

      Mir wäre lieber, er würde einen Kumpel haben zum Reden, der weiter weg wohnt, aber leider hat er kaum Kumpels, sondern nur weibliche Freunde.

      Würdet ihr euch so ein Leben "antun"?
      Was würdet ihr als Bedingung stellen, was sich ändern muss, um da einzuziehen?

      • Hallo,

        ICH würde mich von der Idee mit ihm eine Beziehung zu haben verabschieden. Er wird sich nicht ändern und die "Mädels" auch nicht. Du kannst damit leben oder es lassen, ICH würde es lassen.

        LG dore

        Hallo!

        Also einziehen bei ihm niemmmmmmmmmmmmmmmmmmals!!! Bleib schön in deiner eigenen Wohnung. Wenn du damit leben kannst, das die Weiber dort kommen und gehen wie sie wollen bitte. Er sagt ja selber er wird es nicht ändern. Ich würde mich nicht einlassen mit dem Mann, ein Kind auf keinen Fall.

        lg.g.

        Immerhin ist er sehr ehrlich zu dir und sagt dir offen, welches Lebensmodell er favorisiert.

        Ich glaube kaum, dass du mit Bedingungen stellen zum gewünschten Ziel kommst. Er hat schon klar Stellung bezogen, dass die Damen IMMER einen Schlüssel haben werden und ein/ausgehen dürfen, wie sie mögen und er als Helfer stets zur Stelle ist.

        Dir ist diese Art von offener Nachbarschaft zu eng. Daher passt ihr hier nicht zusammen. Was ich aus deiner Sicht völlig nachvollziehen kann. Auch eine Schwiegermutter oder ein Kumpel, die ständig unangemeldet im Haus stehen, sind nicht jedermanns Sache.

        Was bleibt dir also als Alternative? Selbst wenn er jetzt auf deinen Wunsch eingeht und du einziehst, kann es trotzdem aufgrund der geografischen Nähe immer wieder zu Konflikten kommen. Man sitzt im Garten und die Nachbarn schneien herein. Man tauscht sich über den Gartenzaun aus und du musst befürchten, dass doch die eine oder andere persönliche Information zu eurer Beziehung durchdringt. Du machst dir Gedanken, über was sie sich unterhalten........ Habt ihr irgendwann eine Krise in der Beziehung, wirst du vermuten, er bespricht sich mit der Nachbarin oder du wirst dich zurück gesetzt fühlen, weil er einen Großteil der Kommunikation bereits mit den Frauen abgewickelt hat und deren Meinung ihm wichtiger ist als deine. Mir wäre das zu anstrengend auf Dauer.

        .

      • Ey - Dein Freund ist ja ne eierlegende Wollmilchsau #ole.

        Der arbeitet, verdient gut, kann 3 Haushalte in Schuss halten, hat den Kühlschrank immer so voll, daß sich noch 2 Frauen davon mitbedienen können, zieht mit der einen noch um die Häuser und.... - Du als Freundin scheinst auch nicht zu kurz zu kommen.

        Wo gibt es solche Männer #kratz? Kann man bei Amazon bestellen?

        Zur Frage:

        Wenn er von vorneherein klarstellt, daß sich das "aus und ein" der Damen nicht ändern wird, würde ich gepflegt die Griffel davon lassen. Oder Ihr macht eine Art Komune, ist zwar fast ausgestorben, heißt aber nicht, daß das nicht lebbar wäre. Alternativ würde ich erwarten, dann auch einen Schlüssel zu deren Häusern zu erhalten, .... - nur für den Fall, daß Du mal ne Tasse Zucker brauchst ;-).

      Schwer. Wenn du die Frauen auch gern hast würde ich für mich da kein prob sehen. Wobei das schon komisch ist, die gehen da ins Haus obwohl er bzw du da bist? Klingeln nicht? Als würden sie da wohnen. . Das würde ich mir in der Zukunft schon verbitten, nicht nur das stillen wie du sagst sondern auch man geht mal duschen und rennt nackig durchs Haus, sitzt am Klo und hat die Tür offen, schläft etc etc. Puhhh, wenn ich so drüber nachdenke würde es mich doch nerven.
      Kompromiss, sie können den Schlüssel für den absoluten Notfall behalten, klingeln aber und bedienen sich nicht einfach sondern fragen vorher!

      Also ich weiss nicht, komisch ist das.

      Hallo,

      ganz ehrlich. Mich erschreckt eine Lebensweise gar nicht. Irgendwie ist es wie eine große Wohngemeinschaft.

      Er trägt die Verantwortung für sein Kind und ist als Vater jederzeit da. Er unterstützt seine
      Exfrau und führt doch ein eigenes Leben. Finanziell scheint es für beide auch zu passen.

      Eine Beziehung braucht jedenfalls klare Regeln, was für dich geht und was nicht. Bevor er dich kennenlernte, konnte er sein Leben frei gestalten. Überleg dir, womit du gut leben kannst und was nicht geht (z.B. Haustürschlüssel für die anderen Frauen außerhalb von Hausbetreuung in der Urlaubszeit und keine Besuche ohne vorheriges klingeln an der Haustür). Aber noch wohnt ihr nicht zusammen, daher ist es schwierig Forderungen zu stellen.

      Lern ihn erst mal näher kennen, wenn er ansonsten deinen Vorstellungen entspricht. Vielleicht gefällt dir auch dieses Miteinander und es ist tatsächlich absolut harmlos. Ein bisschen Gemeinschaft ist doch schön.

      Liebe Grüße

      rabe0510

      Er hat klar Stellung bezogen, und entweder Du kannst damit, oder Du kannst es nicht.

      Vielleicht wartest Du einfach noch mit dem zusammen ziehen und schaust wie sich die ganze Situation entwickelt.

      Die Bedenken mit dem "Streiten" und "Nachbarin weiss alles gleich", sowie dass er ab und an mit der netten Nachbarin mal um die Häuser zieht halte ich für vernachlässigbar.....das mit dem Schlüssel, und der Möglichkeit, dass dauernd jemand in der Wohnung aufschlägt, würde mich allerdings auch ziemlich ankeksen und wäre letztendlich auch der Grund dafür zu sagen, dass das so dann wohl leider nicht funktionieren wird.

      Allerdings weicht die Realität oftmals von den Vorstellungen ab, und evtl. haben die beiden besagten Damen ja so viel Anstand, von sich aus die Möglichkeit sich "die Tasse Zucker selbst zu holen" zu unterbinden....unabhängig davon, dass Dein Kerl sagt, sie behalten die Schlüssel auf jeden Fall.

      Weisst ja...innerhalb von den meisten Beziehungen beschliesst alles der Mann.....aber die Frau entscheidet letztendlich dennoch lächelnd ! #schein

      LG
      Tomm

      (11) 05.03.14 - 11:04

      Hallo,

      ich kann deine Bedenken verstehen!

      Meine Eltern sind auch getrennt, aber nicht geschieden. Sie haben in der Zeit in der wir kleiner waren auch darauf geachtet fußläufig voneinander entfernt zu wohnen.

      Sie haben gegenseitig einen Schlüssel. Helfen sich wenn sie Hilfe benötigen.

      Das alte Konto läuft noch auf beide Namen, aber eigentlich haben sie getrennte Konten.

      Sie beraten sich bei allem was ansteht.

      Mein Vater hat eine Lebensgefährtin, sie wohnen aber nicht zusammen. Meine Mutter ist allein.

      Ich finde es toll, dass er in der Nähe seines Kindes ist und das Kind zu jedem gehen wann immer es möchte. Auch finde ich das Verhältnis zwischen den Eltern gut. Tausendmal besser als wenn sie sich gegenseitig schlecht machen und Kind benutzt wird.

      Ob ich da einziehen würde.. ich weiß es nicht. Die erste Bedingung wäre die Abgabe der Schlüssel. Ich würde nicht wollen, dass da jemand jeder Zeit reingelatscht kommen kann.

      Das hatte ich mal mit den Eltern eines Freundes. Die hatten einen Schlüssel zu unserer Wohnung und wenn ich zu Hause war und gemütlich auf dem Sofa rumgelegen habe und die Tür ging auf und Vatter stand in der Wohnung.. Geht gar nicht!

      Sollte er sich darauf nicht einlassen, wäre das Thema einziehen für mich erledigt.

      Ich glaube schon, dass sich einiges ändern müsste, damit es langfristig mit euch funktioniert.

      Er kann natürlich weiterhin den Hausmeister spielen, aber nur wenn es nicht permanent ist. Bei Streitigkeiten/Problemen zwischen euch sollte er es vermeiden mit der Nachbarin zur einen Seite darüber zu sprechen. Das ist für dich alles andere als toll.

      Ich würde auch testen wie hellhörig es ist. Denn ich wäre nicht scharf darauf, wenn nebenan (zu beiden Seiten) alles gehört werden könnte.

      Hallo,

      Zunächst mal finde ich es schön wenn er eine "freundschaftliche" Beziehung zu der Ex führen kann, dass ist doch mal wesentlich stressfreier als ein Rosenkrieg.
      Die beiden haben sich ja scheinbar nur auseinander gelebt und gemerkt das da mehr Freundschaft ist statt Liebe und ich finde es nett wenn er der Ex und seiner Tochter noch handwerklich zur seite steht.

      Das er nun eine beste Freundin hat anstatt einen Kumpel, nunja da kann man nichts dran ändern, soll's geben...
      Allerdings würde ich auch nicht dort einziehen unter der Vorraussetzung das da jeder ein und ausgeht wie er mag.
      Das muss sich dann ändern und er sollte Verständnis dafür haben.
      Es sind 2 Menschen die IHM nahe stehen und für ihn mag das normal und ok so sein, für dich ist es da nicht, du kennst die Damen kaum und möchten sie nicht ungefragt durch deine Privatsphäre wurschteln lassen.
      Auch die zwei Damen sollten Verständnis dafür haben, dass es so nicht weiter gehen kann, ich denke im umgekehrten fall würde die sowas auch nicht wollen.

      Für dich am einfachsten wäre wohl die Variante das ihr beide dort wegzieht und euch etwas eigenes zusammen aufbaut, aber ich vermute das wird bei ihm finanziell nicht mehr drin sein oder?
      Solange du dir unsicher bis und er nicht kompromissbereit ist würde ich dort nicht einziehen, dass führt zu nichts.
      Du gibst alles auf und stehst am Ende da und kannst zusehen wie du dir alles neu aufbaust, eventuell dann sogar mit Kind.
      Die Vorraussetzungen müssen schon stimmen,du sollst dich ja auch Zuhause und wohl fühlen.

      LG

      ...kommt drauf an, wie die beiden frauen so drauf sind. wäre ich eine von ihnen, würde ich garantiert nicht reinmaschieren, wenn ich weiß, dass der mann eine neue frau dort sitzen hat. aber wer weiß, wie die beiden denken?! ich würde auf jeden fall schon von dem mann erwarten, dass er versteht, dass mir es unangenehm ist, wenn die da einfach so aufschlagen und auch erwarten, dass er ein gespräch mit den beiden führt und herausbekommt, wie das nun in zukunft gehandhabt wird.

      die flinte würde ich nicht gleich ins korn werfen, sondern die frauen bei gelegenheit erstmal kennenlernen. aber direkt dort hinziehen würde ich erstmal nicht. du könntest ja deinen urlaub dort verbringen und die wochenenden und mal schauen was passiert :). was hast du denn zu verlieren? dein herz hast du doch so oder so schon verloren.

      lg und viel glück

      Hallo,

      ich weiß nicht wie dringend dein Wunsch nach einem Baby ist - aber da du 41 bist, könnte ich mir vorstellen, daß du nicht noch Jährchen warten willst.

      Und das wäre für mich das Problem. Wenn du sagen wir mal 30 wärst, würde ich dir raten, die Beziehung einzugehen und zu schauen, wie sich das entwickelt im Alltag mit den Damen.

      Das mit den Schlüsseln würde mich persönlich nämlich auch am meisten stören. Aber umgekehrt, ich würde in so einer Situation auch nicht mehr einfach rein maschieren, wenn mein Ex oder der beste Freund, in einer neuen Beziehung ist.

      Es ist wirklich schwierig.

      LG und alles Gute

      Also, wenn du ihn nicht nimmst, übernehme ich gerne.

      Das einzige, womit ich eher Probleme hätte, ist der Zugang - das liegt aber daran, dass ich Mühe mit Besuch in meinen vier Wänden habe, ich bin da sehr... beschützend, was mein Territorium angeht. Deshalb würde ich die eigene Wohnung noch behalten - damit man einen Rückzugsort hat, wenn die Balance noch nicht stimmt.

      Aber wenn man da einen Kompromiss findet, der für alle stimmt und man über die Zeit auch lernt sich etwas weiterzuentwickeln und die Sache losgelöster angehen kann, sehe ich da nicht wirklich ein grosses Problem.

      Im Prinzip handelt es sich bei euch um eine polyamouröse Beziehung... er liebt und schätzt die anderen Frauen, ist ehrlich und respektvoll... aber das heisst nicht, dass ihr alle auf einer Ebene seid, denn er kann dich durchaus als "Hauptbeziehung" sehen, was dann auch in höherer Priorität resultiert. Und Polyamory heisst nicht, dass man mit jedem Beteiligten Sex haben muss - und promiskes Verhalten wird unter dem Aspekt der Ehrlichkeit ausgelebt, nicht Betrug!

      Allerdings verlangt eine solche Beziehung mehr Reflektion über sich selber und vielleicht auch Einsatz, als Monogamie - aber Liebe ist auch nicht endlich.

    Ich würde mir das nie im Leben antun. Das wäre mir viel zu viel Nähe zu gleich 2 seiner Exen. Denn die "beste Freundin" ist de facto eine Ex von ihm.

    Problematisch finde ich auch, dass er überhaupt nicht auf Deine Bedürfnisse und Rechte eingehen will. Du hättest kein Mitspracherecht, wer von Deinem zu Hause einen Schlüssel hat und wer nicht. 2 Ex-Frauen haben dort fast die gleichen Rechte wie Du. Das geht ganz und gar nicht. Wenn es wenigstens seine Eltern wären oder nur sein Kind - aber nein, es ist die Ex-Frau und die Ex-Freundin. Die auch noch nebenan wohnen und oft mit euch ausgehen.

    Ahhhh, mein Weglauf-Reflex meldet sich, ich würde so schnell es geht Reissaus nehmen. Alleine die Vorstellung, mit so einem Typen in der Konstellation zusammen zu leben ist der reinste Horror!

    Auch dass er nur weibliche Freunde hat, lässt mich aufhorchen. Hat er mit denen auch schon Sex gehabt, wie mit seiner besten Freundin?

    (18) 05.03.14 - 15:07

    Wenn du Haremsdame Nr. 3 werden willst, zieh ruhig da ein.

    Wenn nicht, lass es bleiben.

    Ich hätte keinen Bock darauf, meinen Mann mit anderen Frauen zu teilen.

    Deine Geschichte kenne ich, habe sie eineinhalb Jahre in einem anderen Forum verfolgt. Will hier nicht den Link einstellen, weil es ein anderes Forum ist.
    Findest du aber bei Google "Ist so viel Verbundenheit zur Ex noch normal?" ab 30.10.2012

    Vielleicht hilft es dir, bevor es zu spät ist.
    Lass die Finger davon.

    Hallo,
    ich glaube nicht, dass in diesem Leben noch Platz ist für eine dritte Frau.

    An sich halte ich diese Lebensmodelle für absolut okay und für alle Beteiligten gut, soweit sich alle freiweillig darauf einstellen und sich in der Situation auch wirklich wohl fühlen.

    Für mich persönlich wäre das aber nichts. Ich hätte dauernd das Gefühl, den Partner teilen zu müssen. Die Beziehung wäre irgendwie für mich nicht im Gleichgewicht. Außerdem fehlt mir in dieser Konstellation die Privatsphäre bei euch daheim, das "Zuhause".

    Bedingungen stellen würde ich keine - du wärst in dieser neuen Konstellation die Verliererin, weil du den beiden Frauen den Mann abspenstig machst. Du hättest ab diesem Moment zwei Gegnerinnen, und dein Mann würde sich nie völlig gegen die beiden stellen - allein wegen seiner Tochter nicht mit seiner Ex-Frau streiten.

    Allein dass du hier die ganze Sachen mit so vielen - dir offenbar sehr wichtigen Details - schilderst, sagt mir schon sehr deutlich, dass das alles nichts für dich ist und du die Finger davon lassen solltest.

    (21) 05.03.14 - 19:06

    Also, wenn du ihn sehr liebst, würde ich auf jeden Fall mit ihm sprechen, meine Bedenken klar äußern. Ich würde ihm sagen, dass du ansich gerne mit ihm zusammen leben würdest, nicht jedoch unter diesen Bedingungen. Er kann kaum von dir erwarten, dass du es gut findest, wenn zu jeder Tages- und Nachtzeit plötzlich die Tür aufgeht! Wie würde er es finden, wenn er zu dir ziehen würde und DEINE 2 Nachbarn jederzeit reinschneien würden?
    Es ist ja nicht viel, was du verlangst! Er muss auf jeden Fall ein klärendes Gespräch mit seinem Harem führen und klar machen, dass die Dinge nicht mehr so weiter laufen können, wenn du zu ihm ziehst. Wenn du die Liebe seines Lebens bist, wird er dich und deine Gefühle wohl vorziehen. Du erwartest ja nicht, dass der Kontakt abbricht!

    Grüße
    Luka

    hallo du,

    also ich würde ja die ganzen bedenken ihm gegenüber aeusern. sagen was dir nicht passt und das du mit manchem so nicht einverstanden waerst... liebt er dich wirklich und will mit DIR den neuanfangkann er auch sicherlich kompromisse eingehen. was seine exfrau betrifft kannst du da wohl nichts machen... da hat er in gewisserweise recht und ich finde es gut wie er es handhabt... aber das mit seiner "besten freundin" sorry waere für mich ein absolutea No Go!!!

    glg

    (23) 06.03.14 - 16:14

    "Ich sitze mit dem Kind auf dem Sofa, stille es und ein und aus gehen seine Ex und die beste Freundin, bedienen sich am Kühlschrank, während er arbeiten ist oder wie soll das gehen?" "Er sagt, die beiden werden IMMER den Schlüssel behalten dürfen und er wird IMMER für sie da sein. Ob die beiden Frauen, wenn ich da wohnen sollte, vielleicht rücksichtsvoller werden und vielleicht vorher mal anklopfen?" "Ich sehe mich schon mit Baby Einkäufe nach Hause schleppen, alles mühevoll einräumen und die beiden kommen dann und plündern mir wieder alles, weil sie es bequemer finden, als selbst einkaufen zu gehen?"

    #rofl sorry aber du überlegst doch nicht ernsthaft ob du dir das Antun willst?

    Um deine Frage zu beantworten: definitiv nein. Ich könnte so einen Mann aber auch nicht lieben. Was du ja deiner Meinung nach kannst.... bist du dir da wirklich sicher?

Top Diskussionen anzeigen