Partner hat Zweifel an einem zweiten Kind

    • (1) 09.04.14 - 10:20

      Hallo zusammen,

      ich verzweifel langsam und es macht mich immer trauriger.

      Mein Mann und ich sind jetzt 8 1/2 Jahre zusammen und 2 1/2 Jahre verheiratet. Im Januar 2012 kam unser Merlin auf die Welt. Wir sind super glücklich mit ihm. Trotzdem ist mein sehnlichster Wunsch ein 2. Kind zu bekommen. Allein schon aus dem Grund, das ich damals einen Kaiserschnitt hatte, der eigentlich unnötig gewesen ist und ich einfach auch das Glück einer spontanen Entbindung erfahren möchte. Aber auch das ich nicht möchte das Merlin ohne einen Bruder oder eine Schwester groß wird.

      Wir haben im letzten Jahr eine Wohnung gekauft. Die wir, wenn alles gut geht in 25 Jahren abbezahlt haben.
      Wir gehen beide arbeiten. Mein Mann geht voll arbeiten und ich mache ca. 60%. Wir verdienen so, das wir gut leben können. Natürlich gibt es auch mal Engpässe, aber wer hat die nicht?
      Vor 2 Wochen hat mein Mann sich ein neues Motorrad gekauft, nachdem man ihm vor 1 jahr sein altes gestohlen hatte. Das Geld haben wir teilweise gespart und teilweise von meinen Eltern geliehen.

      So, und nun möchte ich bald ein zweites Kind. Mein Mann hat aber Angst vor der Zukunft mit einem zweitem Kind. Er sagt, er möchte nicht nur arbeiten gehen und zwei Kinder versorgen zu können. Er sagt, er will nicht auf Urlaub wegen einem zweiten Kind verzichten. Er sagt, wir müssen in den nächsten Jahren auch mal was neues in der Wohnung einbauen. Fenster oder ähnliches. Schlichtweg, er hat finanzielle ängste. Ich versteh das nicht. Ich sehe das anders.

      Ich denke das wir das schaffen. Warum auch nicht? Ich brauch keinen Urlaub. Ich kann auch urlaub zuhause machen. Wir streiten uns immer öfter über das Thema. Und das macht mich unendlich traurig. Ich möchte doch einfach nur ein 2. Kind und wünsche mir einen Mann, der es auch möchte. Damals haben wir immer mal drüber gesprochen, wieviel Kinder kommen sollen. Da sagte er immer: mal sehen wie es so funktioniert. War also nie abgeneigt. Aber jetzt?

      Ich zerbreche daran. Und habe Angst das unsere Beziehung auch daran scheitern wird. Es muss ja nicht dieses jähr passieren. Ich wäre auch nächstes Jahr oder danach das Jahr zufrieden. Aber selbst das kann er mir nicht sagen, weil er ja nicht weiß wie die finanzielle Situation aussieht.

      Wer kann mir Tipps geben, wie ich damit umgehen kann. Ich werde verrückt. Wenn er mir hart aber fair sagen würde: nein, ich will nie ein zweites Kind. Dann weiß ich bescheid und muss sehen wie ich damit umgehe und dass verarbeite. Aber so? Das macht mich wütend. Ich weiß einfach nicht weiter.

      Ich hoffe auf Tipps und Meinungen von euch.

      Liebe Grüße
      Jeanette

      • Er will kein zweites Kind und er wird wohl nicht von seiner Argumentation abweichen (welche ich gut nachvollziehen kann).

        Vielleicht möchte er einfach auch kein zweites Kind? Nochmal die Babyphase durchmachen? Angebunden und unflexibel sein? Dir macht das alles nichts aus - ihm schon.

        Ich habe auch nur ein Kind und nie den Wunsch nach einem zweiten. Für mich ist es perfekt so.

        Claudia

        Puuhhh. Das ist schwierig. Wir haben das vor dem ersten Kind geklärt. Mein Mann hatte durchblicken lassen, dass ihm auch ein Kind reichen würde und ich hab ihm erklärt, dass ich keinesfalls ein Einzelkind möchte. Einen Kompromiss gibt es da ja nicht. Mein Mann hat dem zweiten Kind dann zugestimmt und wir haben später nur noch über den Zeitpunkt gesprochen. Ich weiß nicht, wie wir damit umgegangen wären, wenn es für ihn undenkbar gewesen wäre, denn mir war ein Geschwisterkind sehr wichtig. Ich kann nachvollziehen, wie du dich fühlst.
        Vielleicht lässt du ihm noch etwas Zeit und ihr besprecht irgendwann nochmal ganz klar pro und contra aus eurer beiden Sicht. Der finanzielle Aspekt ist auf jeden Fall wichtig und entscheidend, aber ist dennoch nicht der einzige. Ich hatte noch viele andere Gründe für ein zweites Kind im Kopf. Kennt dein Mann all deine Gedanken dazu?

        • Hallo,

          ja, eigentlich kennt er meine Gedanken dazu. Aber er will nichts davon hören. Jedesmal wenn ich anfange davon zu reden, verdreht er die Augen. Ich nerve ihn vielleicht auch damit. Es gibt auch Wochen wo ich ihn in Ruhe lasse. Aber dann kommt wieder eine Situation wo das Thema hoch kommt und dann im Streit endet. Mir fällt es einfach schwer mal gras drüber wachsen zu lassen und dann im nächsten Jahr nochmal drüber zu reden. Einfach, weil er sich nicht dazu äußert.

          • Ich finde es auf jeden Fall wichtig, dass dein Mann bereit ist darüber zu reden und dir auch zuzuhören. Das sollte natürlich auf Gegenseitigkeit beruhen. Das heißt nicht, dass er seine Meinung ändert, aber immerhin erwartet er, dass du eine gewisse Lebensvorstellung aufgibst. Das kann man unausgesprochen wohl kaum. Frage dich ganz ehrlich, ob du deinem Mann zuliebe mit einem Kind glücklich werden könntest. Wie wäre es mit einem weiteren Kind in fünf Jahren für deinen Mann?

            • Da ich meine Ehe nicht deswegen aufgeben möchte, muss ich damit klar kommen, wenn er definitiv nicht mehr möchte. Aber ich frage mich auch, wie geht es mir dann in 10, 20, 30 Jahren damit!? Ich habe Angst davor, irgendwann im Alter deswegen unglücklich zu sein, nur weil mir dieser Wunsch nicht erfüllt wurde. Vielleicht sage ich auch in 10 Jahren: alles ist gut, so wie es ist.

              Aber er hat ja, Gott sei Dank, nicht gesagt: er möchte nie mehr ein Kind. Meine Hoffnung ist, das er irgendwann von selbst kommt und ein zweites möchte. Ich würde mich auch über diese Entscheidung in 3,4,5 Jahren freuen. Gott sei dank, tickt bei mir noch nicht die Uhr.

      Ich würde mich jetzt nicht so festbeißen, wie du es gerade tust (sogar schon die Beziehung in Frage stellen).

      Ihr habt ein 2jähriges gesundes Kind, einen Kredit für eure Wohnung und das Motorrad - logisch, dass ein Mann da erstmal innerlich keine weiteren "Kosten produzieren" möchte.
      Erstmal muss alles "laufen", dann kann man sich neuen Herausforderungen stellen.

      Lass ihm Zeit und versuche nicht ihm deinen Willen aufzudrücken. Was nützt es dir, wenn er nur deinetwegen ja sagt und dich hinterher damit allein lässt?
      Liest man hier ja auch oft genug...

      Vereinbare mit ihm, dass er sich im nächsten Jahr Gedanken darüber macht und sie dir mitteilt, wenn er eine klare Meinung zu dem Thema hat.

      Alles Gute!

    Hi Jua!
    Ich will mal Schritt für Schritt anfangen. Klar euch mögen keine finanziellen Sorgen plagen aber habt ihr Rücklagen? Du willst ja sicherlich auch nach einem zweiten wieder arbeiten und es wird dann ja auch wieder Geld reinkommen doch trotzem kann man nicht alles planen. Du schreibst ja auch nur euer Geld reicht und deinen Mann plagen ein wenig die finanziellen Sorgen. Hier solltest du mal wirklich eure Kosten gegenüberstellen und dich fragen wer hat Recht? Denn das geht hier ein wenig unter wie ich leider finde. Denn du schreibst lediglich eure Meinung aber in Sachen finanziellem wenig Fakten. Und sicherlich hat dein Mann recht das man mit der Zeit einige austauschen muss. Das kostet sehr wohl Geld. Und du schreibst auch duuuuuu brauchst keinen Urlaub, das ist ja auch OK. Aber vielleicht hat dein Mann trotzdem das Gefühl welchen zu brauchen. Und ich finde das durchaus legitim. Also wieso auch nicht. Vielleicht findet ihr hier einen Mittelweg denn wieso sollte dein Mann ganz verzichten nur weil du keinen Urlaub brauchst. So ein Ortswechsel tut ihm zwischendurch wohl doch ganz gut und man tankt auch wieder Kraft.

    Und damals hat er ja auch gesagt schauen wir wies funktioniert. Das ist jedenfalls in deinem Beitrag zu lesen. Jetzt sieht er wie die Sachlage ist und will scheinbar nicht. Finde ich nicht schlimm aber ich glaube schon das es dir nahe geht. Denn manche Dinge merkt man eben erst mit der Zeit. Ich wollte damals auch 2 und nun wird’s aus verschiedenen Gründen bei einem bleiben. Damit kann ich gut leben und mir tut es nicht leid. Natürlich ist das nicht jeder gleich. Das also bitte nicht falsch verstehen. Aber das er dir falsche Hoffnungen gemacht hat kann ich hier nicht raus lesen.

    Das du daran zerbrichst hmmmm ist vielleicht ein wenig übertrieben denn es gibt ja noch andere Sachen auf der Welt. Und man muss sich ins Kinderkriegen nicht gleich reinsteigern. Aber wenns dir in erster Linie darum geht Klarheit zu haben und dich nur die Ungewissheit verrückt macht dann handel. D.h. such das Gespräch mit deinem Mann, legt die Fakten auf den Tisch und sprecht in Ruhe drüber. Gib ihm auch Bedenkzeit ohne ihn unter Druck zu setzen. Letzteres ist sicherlich nicht leicht was ich gut verstehen kann, gerade wenn man diesen Wunsch hat.
    Liebe Grüße Ela

    #winke

    Nunja, zu einem Kinderwunsch gehören leider immer zwei. Wenn Dein Mann nicht will, dann mußt Du das wohl oder übel akzeptieren.
    Ich kann euch beide verstehen, aber letztlich muß sich leider derjenige mit dem Kinderwunsch dem anderen anpassen, der partout kein Kind mehr will.

    Und wenn Dein Mann nicht von seiner Meinung abweicht, dann versuche nicht, das Glück eurer Familie und Beziehung an einem möglichen Kind festzumachen. Konzentriere Dich lieber auf all die Dinge, die ihr habt! Macht euch ein schönes Leben, genießt eure wiedergewonnene Freiheit, startet beruflich durch usw.
    Versuch auch die Sicht Deines Mannes zu verstehen, er hat einige sehr vernünftige Argumente auf seiner Seite.

Top Diskussionen anzeigen