Wie kann man sich nur so in einem Menschen täuschen???

    • (1) 04.07.14 - 14:03
      Total enttäuscht

      Hallo zusammen,

      muss mich hier einfach mal auskotzen! Ich war jetzt 2 Monate mit einem - in meinen Augen - tollen Mann zusammen! Er hat sich 2 Monate nur von seiner besten Seite gezeigt, ich war sehr glücklich und er sagte mir auch immer wieder, wie schön es mit mir/uns sei, machte mir ständig Komplimente, es gab rundum einfach NICHTS auszusetzen.

      Bis auf einen Streit vor 2 Wochen, unseren ersten und einzigen Streit, seit wir zusammen waren. Es ging darum, dass wir verabredet waren und er sich sehr stark verspätet hat (2 Stunden), ohne anzurufen. Er war nie der Pünktlichste, das akademische Viertelstündchen war bei ihm Programm, darauf hatte ich mich entsprechend eingestellt, aber 2 Stunden, ohne Erklärung, ohne Anruf, da gebe ich zu, als er dann auf der Matte stand, war ich schon ziemlich "geladen". Ich hätte jetzt von ihm erwartet, dass er seine Verspätung erklärt und sich dafür entschuldigt, aber dann kam noch der Witz: Er tat so, als wäre NICHTS, sagte nur: "Was für ein Stress!", und dann wollte er zum Tagesprogramm übergehen.

      Da ist mir dann die Hutschnur geplatzt und ich habe ihm eine ziemliche Szene gemacht. Ich war halt echt sauer von der ganzen Warterei gewesen. Seine Reaktion war, dass er mir ganz ruhig und bemessen (im Gegensatz zu mir) sagte, dass er darauf keinen Bock hat, sich nach seinem stressigen Job jetzt so den Abend verderben zu lassen, und dann drehte er sich auf dem Absatz um und ging. Später schrieb er mir dann noch per Whatsapp eine Kurznachricht, in der er mir sagte, er (!!!) sei sehr enttäuscht von mir und meinem "unberechenbaren" Verhalten, "mach's gut", und das war's dann!

      Ich habe danach versucht, ihn telefonisch zu erreichen, aber es war immer besetzt. Dann habe ich versucht, ihm eine Nachricht per Whatsapp zu schicken, aber die wurde bis heute nicht gelesen, ich gehe davon aus, dass er mich da geblockt hat! Ich dachte erst, naja, der wird sich ja wohl wieder beruhigen, wegen EINES Streits wird man doch nicht eine ansonsten bis dahin wirklich durch und durch glückliche Beziehung beenden, aber da habe ich mich getäuscht! Das ganze ist jetzt 2 Wochen her, und obwohl ich ihm inzwischen dann einen Brief geschickt habe, in dem ich mich für die Szene und das Gesagte entschuldigte und mich erklärte, hat er sich nicht mehr gemeldet.

      Ich bin echt am Ende, ich verstehe das nicht, dass er sich so verhält. Ich habe ihn nicht beleidigt, bin nicht ausfallend geworden bei dem Streit, war zwar wütend, aber ich werde dann nicht ordinär oder so, ich habe ihm "bloß" vorgeworfen, dass ich das Gefühl habe, ihm nicht so wichtig zu sein, wie er es vorgibt, weil so ein 2 Stunden Wartenlassen sich einfach entsprechend anfühlt. Ich war vorher immer total lieb und verständnisvoll zu ihm, das war das erste Mal, dass er Gegenwind von mir bekam, aber ist das nicht normal in einer Beziehung, dass man sich auch mal streitet und dann wieder versöhnt? Wir sind beide Ende 30, haben beide gescheiterte Ehen hinter uns, ich verstehe es echt nicht, wie man wegen sowas eine Beziehung beenden kann, und nicht nur das - den Anderen komplett aus dem eigenen Leben wischen. :-( Zumal wir vor der Beziehung ca. 1/2 Jahr wirklich gut befreundet waren.

      Ich bin so traurig, weil ich einfach nicht verstehe, wieso ich ihn verloren habe? Jetzt denke ich, vielleicht hatte ich ja mit meinen Worten recht und ich bin ihm WIRKLICH nicht (mehr) wichtig gewesen schon zu dem Zeitpunkt. Im Nachhinein fiel mir auf, dass er sich schon vor diesem Knall etwas zurückgezogen hatte (angeblicher Zeitmangel, im Zusammensein war alles wie immer) - meint Ihr, der Knall kam ihm eigentlich nur ganz gelegen, um es zu beenden, ohne selbst "Schuld" zu sein? Ich hatte wirklich gedacht, nach ein paar Tagen wird er sich schon wieder einkriegen, mich auch vermissen, aber das ist ja nun offensichtlich nicht der Fall! Bin so traurig, und fühle mich blöd, dass mir so was noch in DIESEM Alter passiert. Finde sein Verhalten total unreif, oder?

      Sorry, musste das nur mal loswerden. Ich hatte so gehofft, dass wir uns wieder vertragen über kurz oder lang, weil es ja wirklich ein nichtiger Anlass war, um so erschütterter bin ich nun, wo so viel Zeit vergangen ist, dass er daran offensichtlich kein Interesse hat. Wie konnte ich mich nur so in diesem Menschen täuschen? Das hätte ich nie von ihm erwartet! :-(

      Schönes Wochenende allerseits.

      Total enttäuscht

      • Schon mal drueber nachgedacht, dass es durchaus Geegenheiten gibt, bei denen man keine Chance hat schnell mal Bescheid zu sagen, weil man zB im Job in einem Meeting haengt, aus dem man partout nicht raus kann??

        Und dann kommt er zu Dir und sagt wie stressig sein Tag war und statt ihm die Chance zu geben oder nachzufragen, ob vielleicht mit eben diesem Stress seine Verspaetung zusammenhaengt, machst Du ihm eine Szene.

        Und das, nach 6 Wochen "Beziehung".

        Ich kann ihn da schon verstehen, dass er sich das nach einem anstrengenden Tag nicht geben muss.
        Und je nachdem, wie genau diese Szene ausgefallen ist kann ich sogar verstehen, dass man dann nach 6 Wochen lieber auf die Fortsetzung verzichtet...

        Da helfen dann auch keine diversen Entschuldigungen hinterher nix mehr. Das muss man sich gerade zu Beginn einer Beziehung leider vorher ueberlegen...

        Fazit:
        Abhaken und beim naechsten Mal nicht den gleichen Fehler wiederholen...

        • (3) 04.07.14 - 14:38

          mit verlaub: ich habe in meinem nunmehr 42 jahre langen leben noch nie eine situation gehabt, die es mir unmöglich gemacht hätte, jemanden über eine zweistündige verspätung zu informieren (wenn ich das wirklich wollte #cool).

          und das recht, nach zwei stunden wartezeit dann auch mal sauer zu sein, zumal der herr ja offenbar regelmässig "so im stress" ist, dass er es nicht beizeiten schafft, muss man sich doch nicht erst durch eine langjährige beziehung verdienen. einen fehler kann ich im verhalten der TE daher erstmal nicht erkennen. nun weiss man natürlich nicht, wie heftig die reaktion ausfiel. unter geschrei das gesamte geschirr an die wand schmettern wäre klar drüber, aber ein paar offene worte zum thema verlässlichkeit hätte ich sehr sicher auch gefunden.

          • (4) 04.07.14 - 14:46

            siehste Mal.
            Vermutlich kommt es auf den Job an, aber mit meinen 45 Jahren bin ich des oefteren schon in solchen Situationen gewesen, wo es faktisch nicht moeglich ist, mal eben unter dem Tisch eine SMS zu tippen... ;-)
            Gluecklicherweise bin ich aber von Menschen umgeben, die aus so etwas kein Drama machen...#cool

            Und im Endeffekt, auch, wenn man das Verhalten der TE fuer sich rechtfertigen mag, was ist der Effekt ihrer Reaktion?
            SIE hat jetzt den ganzen Aerger, den sie mit sich selbst ausmachen muss und SIE jammert einer Beziehung hinterher und versucht mit Entschuldigungen es wieder wettzumachen...
            Waere es da nicht viel schlauer, diese Situation von Anfang an schon nicht entstehen zu lassen und einfach etwas gelassener zu sein? :-)
            Nur mal so als Ansatz fuer eine sich entwickelnde Beziehung und die eigene Zufriedenheit...

            • >>Waere es da nicht viel schlauer, diese Situation von Anfang an schon nicht entstehen zu lassen und einfach etwas gelassener zu sein?<<
              absolut! Der Mann, der sich verspätet hat, hätte gelassener auf die Standpauke reagieren können;-)

              • Hat er ja.

                ER war es nicht, der sich im Ton vergriffen hat... und er ist offenbar auch nicht derjenige, der jetzt so darunter leidet... Jeder eben, wie er es braucht. :-)

                Wie sagt man so schoen? Ein Jeder ist seines eigenen Glueckes Schmied...

                • weiss ja keiner, ob er nicht doch leidet, so heimlich still und leise. Männer geben so etwas ja ungern zu;-) Er wurde angeblöckt, ist sich keiner Schuld bewusst, haut ab und meldet sich nicht mehr. So ganz die feine englische ist das auch nicht

                  • Da stimme ich Dir sogar zu. Er muesste nicht erst fuenfzehn Mails, SMS Whatsapps und Briefe abwarten, bevor er der TE einfach mal sagt, dass der Zug abgefahren ist, weil er eigentlich merken sollte, dass der TE die Ansage, die er ihr beim Weggehen gemacht hat offenbar nicht gereicht hat.
                    Damit haette er zumindest verhindern koennen, dass sie sich noch unnoetig Hoffnungen macht.

                    Mal am Rande, wieso heisst es eigentlich ,dass es nicht die feine englische Art ist?? Ich leb ja nun hier. "Fein" ist nun nicht das erste Wort, dass mir im Zusammenhang mit England einfaellt... :-D

                    • >>Mal am Rande, wieso heisst es eigentlich ,dass es nicht die feine englische Art ist?? Ich leb ja nun hier. "Fein" ist nun nicht das erste Wort, dass mir im Zusammenhang mit England einfaellt...<<
                      ha ha, ich hab neulich genau das gleiche über legt. Da kam ein Bericht über Monty Python und ich hatte "die feine englische Art" im Kopf und die Frage, wo das eigentlich her kommt.

                      Ich wünsche ein schönes Wochenende, ich bin dann mal weg#winke

                      • Auf redensarten-index.de habe ich eine einleuchtende Erklaerung fuer die Herkunft gefunden:

                        >> umgangssprachlich; Die Redensart bezieht sich auf die früher sprichwörtliche Fairness im Bereich des englischen Sports <<

                        Wieder was gelernt. :-)

                (11) 04.07.14 - 15:20

                aber was wäre denn die alternative für die TE gewesen? sich einfach mal unkommentiert versetzen lassen und damit direkt die weichen stellen für das weitere verhalten in punkto verlässlichkeit? ich persönlich finde es ja immer schöner, diese dinge gleich zu anfang zu klären, jeder hat seine empfindlichkeiten und wenn man von vornherein weiss, wo jemand rot sieht, kann man dieses minenfeld fortan umschiffen.

                hätte er gewollt, hätte er sich doch direkt entschuldigt und damit vermutlich der TE den wind aus den segeln genommen, das sollte auch der gestressteste mr. wichtig noch hinkriegen.

                wollte er aber ganz offensichtlich nicht. er wollte sich auf bequeme art aus der sache verabschieden und sich selbst dabei noch zum opfer machen, sieht für mich jedenfalls so aus. nicht nur keine uhr um, sondern auch keinen arsch in der hose.

                • (12) 04.07.14 - 15:38

                  Das Feld ist weit offen fuer Spekulationen jeder Art.
                  Ich bin da eher "im Zweifel fuer den Angeklagten"...

                  Es gibt uebrigens auch nicht nur schwarz oder weiss...

                  Er komt rein Kuendigt an, dass es sehr stressig war mit dem Job und wird daraufhin angegenagen von der TE, die wie sie selber sagt sich sehr aufgeregt hat. Er hat also nicht mal die Chance bekommen in irgendeiner Art zu erklaeren. Ich wiederhole mich gerade, denn ich habe das schon in einem der vorherigen Posts gesagt...

                  Sicher kann die TE eine Ansage machen, dass sie auf Unpuenktlichkeitnicht so steht. Statt aber den Vorsatz seinerseits einfach vorauszusetzen, zeugte es von echter Groesse, wenn man einfach mal nachfragt, was denn so stressig war, und ob das vielleicht die Ursache fuer so eine massive Verspaetung sei. In einer Beziehung, die noch kein Vierteljahr alt ist, waere das angemessenes Verhalten.
                  Es ist aber immer einfacher, dem anderen einfach die Schuld zuzuweisen, ohne sich Gedanken ueber die Folgen zu machen. Offenbar ist die TE ueber die Straenge geschlagen, andernfalls haette sie keinen Grund Entschuldigungsbriefe zu schreiben...
                  Ergo ist sie sich ihres Fehlverhaltens durchaus bewusst.

                  Das braucht man sich nicht schoen zu reden, denn die Schilderung in diesem konkreten Fall ist recht deutlich.

                  Und auch hier wiederhole ich mich.
                  Die TE ist es jetzt, die unter der Situation leidet. Also gilt, wie so oft, erst denken, dann reden... Mit der Ansage, wie ich sie oben geschildert habe, haette sie ihren Punkt rueber gebracht und waere vermutlich heute noch in einer Beziehung.

                  Rumkeifen, nach gerade zwei Monaten, ist in den seltensten Faellen produktiv. Dazu braucht es keinen Arsch in der Hose, sondern lediglich ein wenig Herz und Verstand...

                  • >>Rumkeifen, nach gerade zwei Monaten, ist in den seltensten Faellen produktiv.<<
                    zu spät zu kommen, ohne zwischen zeitlich mal kurz Bescheid zu geben, nach gerade zwei Monaten, ist es auch nicht!
                    Ich denke, er wäre durch aus zu Wort gekommen
                    >>Ich hätte jetzt von ihm erwartet, dass er seine Verspätung erklärt und sich dafür entschuldigt, aber dann kam noch der Witz: Er tat so, als wäre NICHTS, sagte nur: "Was für ein Stress!",<<

                    statt zu sagen, was für ein Stress hätte er doch einfach sich fürs Zu spät kommen entschuldigen können. Da wäre ihm kein Zacken aus der Krone gebrochen.

                    Aber jammerlappen mäßig weg gehen und sich nicht mehr melden, oh was für ein Held!

                    • Ich glaube Du hast die Situation falsch wahrgenommen.

                      Er kommt in die Wohnung und sagt "was fuer ein Stress", was durchaus die Einleitung zu einem Gespraech sein kann. Die TE legt aber darauf erst richtig los, so dass an ein normales Gespraech mit moeglicher Erklaerung gar nicht mehr zu denken ist.

                      Und wie gesagt. Es gibt, gerade in Arbeitsdingen durchaus Situationen, in denen heraus man eben nicht "mal eben" bescheid geben kann, dass es spaeter wird. Das liegt dann nicht im eigenen Ermessen.
                      Die Reaktion der TE im Gegensatz ist nicht fremdgesteuert, sondern einzig ihre Entscheidung. Ich denke, das macht einen himmelweiten Unterschied.

                      Aber auch hier. Das eigene Fehlverhalten in Relation zu setzen vom Fehlverhalten (ob beabsichtigt oder nicht) fuehrt zu nix. Absolut nix. Was hat man von der Entschuldigung, dass der Herr sich ja durchaus haette melden koennen, wenn trotzdem nun die Beziehung, die die TE ja offensichtlich wollte, nun in die Brueche gegangen ist, weil die TE so reagiert hat, wie sie es tat??

                      Ueberhaupt nicht zielfuehrend. Ein Aufrechnen funktioniert in keiner Beziehung. Wenn ich eine Beziehung will, dann bruelle ich niemanden nach zwei Monaten an. Egal unter welchen Umstaenden...

                      Wie gesagt, die TE hat es absolut in der Hand gehabt, die Situation zu steuern. Sie hat sich leider dafuer entschieden den Karren gegen die Wand zu fahren und ist jetzt ungluecklich...

                      • (15) 04.07.14 - 16:53
                        Total enttäuscht

                        "Er kommt in die Wohnung und sagt "was fuer ein Stress", was durchaus die Einleitung zu einem Gespraech sein kann. Die TE legt aber darauf erst richtig los, so dass an ein normales Gespraech mit moeglicher Erklaerung gar nicht mehr zu denken ist."

                        Nein, so war es nicht, ich sagte ja, er sagte: "Was für ein Stress!" als einzigen Hinweis auf die Verspätung und ging dann direkt zur Tagesordnung über. Erst als ich merkte, dass er keinerlei Anstalten macht, sich zu der Verspätung zu erklären oder gar zu entschuldigen, und dass das "Was für ein Stress!" das Einzige war, was er dazu sagen wollte, bevor das Thema schon für ihn beendet war, bin ich dann ausgeflippt. (Um genauer zu sein, hat er nach dem "Was für ein Stress!" dann noch lang und breit sich Zeit genommen, mir lauter Banalitäten aus seinem Alltag zu erzählen, die NICHTS mit der Verspätung zu tun hatten, und als er dann mit seinen Erzählungen geendet ist nach ca. 5 Minuten und mich fragte, wie mein Tag war, DA bin ich dann zugegebenermaßen ziemlich zickig geworden, und habe ihn gefragt, ob er mich jetzt auf den Arm nehmen will, wie mein Tag denn wohl gewesen sein soll, wenn ich die letzten 2 Stunden davon schon mal mit Warten auf den Herrn verbracht habe. Seine Reaktion darauf zeigte dann, dass er jetzt so GAR keine Lust auf Stress hatte, weshalb ich ihm dann vorwarf, dass ihm scheinbar egal ist, wie ich mich fühle usw. usf., worauf er dann eingeschnappt ging und seitdem nicht mehr gesehen wurde!

                        Ich finde seine Reaktion total daneben. Aber bei einem gebe ich Euch allen Recht: Wenn er eine Frau braucht, die bei sowas noch ihm den Rücken krault und nicht erwartet, dass auch auf SIE Rücksicht genommen wird und das, was SIE empfindet, dann ist er bei mir eindeutig an der falschen Adresse! Nur komischerweise hat er mir 2 Monate lang das Gegenteil vorgegaukelt! Wenn ich nur an das denke, was er mir teils über seine angeblichen Gefühle für mich erzählt hat, kann man echt nur lachen, oder weinen, je nachdem! Wenn das nur ansatzweise stimmen würde, wäre er jetzt nicht weg! :-[ Und ich kannte ihn nicht nur die 2 Monate, wir kennen uns schon länger, fast ein 3/4 Jahr, nur dass wir das erste halbe Jahr "bloß" sehr gute Freunde waren.

                        • (16) 04.07.14 - 18:22

                          Dann passts ja, er hat dir Liebe vorgegaukelt und du ihm auch. Hättest du echte Gefühle für ihn gehabt, hättest du ihn im vernünftigen Ton gefragt, wieso er soviel Verspätung hat, du hättest ihm in vernünftigem Ton gesagt, dass du das nicht schön von ihm findest, dich solange sitzen zu lassen und du hättest ihn in vernünftigem Ton gebeten, das nächste Mal doch Bescheid zu geben oder pünktlich zu sein. Sorry, aber wenn man angeblich so verliebt ist(in der rosa-Brille-verliebtheitsphase nach nur 2Monaten!) , macht man normalerweise nicht das Rumpelstilzchen sondern man interessiert sich für den Geliebten, fragt nach und versucht zu kommunizieren.

                          Jetzt habt ihr also gemerkt, dass es so nicht geht, ihr nicht zusammenpasst und geht getrennter wege. Kein Grund sich so aufzuregen, alles ist gut.

                        Auch wenn ich Dich ein Stück weit verstehen kann, so war Deine Reaktion nicht gerade glücklich gewählt!

                        Dieses: 'Ich bin Dir wohl egal, Du kümmerst Dich nicht darum wie ich mich fühle,' gepaart mit rumzickerei würde mir auch auf den Senkel gehen.

                        Wenn ich in der Situation gewesen wäre, dann hätte ich wahrscheinlich auch irgendwo gekocht, aber mir wäre auch gleichzeitig klar gewesen, daß ich so wie Du einfach nicht reagieren werde, weil die Gefahr einfach zu groß ist, den Partner damit in die Flucht zu schlagen.

                        Ich denke, ich hätte mich zu ihm gesetzt und ihn in einem RUHIGEN Ton gesagt: 'Ich weiß, daß Du i. d. R. zu spät kommst, aber 2 Std. sind einfach zuviel. Ich hätte in dieser Zeit etwas anderes unternehmen können, anstatt auf Dich zu warten. Deshalb sage ich Dir gleich, daß ich in Zukunft nicht länger als 1/2 Std. auf Dich warten werde. Bist Du dann nicht da, mußt Du damit rechnen, daß ich mir einfach etwas anderes vorgenommen habe und allein und ohne dich unterwegs bin. Aber solange warten werde ich definitiv nicht mehr!'

                        Das wäre eine klare Ansage, ohne diese Gefühlsduselei und Anklagerei gewesen. Und ich denke, daß hätte ihm mehr zu denken gegeben.

                        Ich würde ihm jetzt noch eine kurze Mitteilung schreiben, daß ich mir gewünscht hätte, daß er 'Manns' genug ist und mir ins Gesicht gesagt hätte, daß es aus ist, anstatt 'täuschen, tarnen und verp*****' zu spielen.

                        Viele Grüße
                        Trollmama

                        Wenn auch Deine Reaktion fuer manchen nachvollziehbar sein mag, denk doch mal ueber die einfache Moeglichkeit nach, dass er mit "was fuer ein Stress!" das Wasser testen wollte. (Ist sie sauer, oder macht es ihr nix?) Du hast ihn noch reden lassen und nicht gleich reagiert, also denkt er sich "okay, scheint nicht so schlimm, also gehe ich zur Tagesordnung ueber"...
                        Und dann, als er sich ueber Dein stillschweigendes Verstaendnis freut und Dich im Gegenzug fragt, wie Dein Tag so wahr (was ja ein deutliches Zeichen von Interesse ist), wird er von Dir angezickt...

                        Das kann man jetzt werten wie man will, nur in Betracht sollte man es ziehen...

                        Aber da der Drops eh gelutscht ist, spielt das alles keine Rolle. Die Mehrheit scheint es voellig okay zu finden, wie Du reagiert hast...
                        Und ja, wie gesagt, nachvollziehbar mag das sein. Die cleverste Art, im Sinne des Beziehungserhalts, war es ganz sicher nicht.

                        Das klingt nach typischer Jungen- und Mädchengeschichte.

                        DU erwartest etwas, was von ihm nicht kommt, deswegen bist du zickig, kaum dass er dich anspricht.
                        ER ist gestresst und denkt das reicht dir an Info (also, dass er Stress hatte und deswegen zu spät ist), und belässt es dabei.
                        Also erzählt er, was er sonst so gemacht hat (in deinen Augen Banalitäten), fragt nach deinem Tag und du zickst los. Was du wohl für einen Tag gehabt haben sollst, wenn du die letzten 2 Stunden gewartet hast, auf ihn.#augen
                        Du ehrlich, da verstehe ich ihn gut, dass er darauf keinen Bock hat, sich denkt, "wenn sie so reagiert, wird das beim nächsten Streit nicht besser, nur schlimmer, ich bin raus."

                        Das ist nur so eine Vermutung von mir.

                        Aber wenn "was für ein Stress" SEIN Hinweis auf seinen stressigen Tag war, warum hast du da denn nicht gleich eingehakt mit "Ja, das merke ich, was war denn los? Ich warte seit 2 Stunden und habe mir Sorgen gemacht, erzähl mal..."

                        Und dann hätte er erzählt, und du hättest anbringen können, dass er bitte das nächste Mal bescheid gibt, damit du weisst, wie lange es dauern könnte.

                        So leid es mir tut, etlichen Menschen ist das nicht klar, dass sie fehlen, wenn sie sich verspäten, Männlein wie Weiblein.

                        Drops gelutscht, das ist jetzt zu spät. Aber so hätte es auch gehen können. Ihr habt euch aber gegenseitig die Bälle zugespielt, und euch dabei nix geschenkt.

                        Weder ist sein Verhalten ok, noch deine Reaktion.

                        Also, ihr passt nicht, belass es dabei.

                    >>>Und wie gesagt. Es gibt, gerade in Arbeitsdingen durchaus Situationen, in denen heraus man eben nicht "mal eben" bescheid geben kann, dass es spaeter wird. Das liegt dann nicht im eigenen Ermessen.<<<

                    Nein, tut mir leid, DAS ist auch für mich überhaupt keine Erklärung/Entschuldigung. Wird immer wieder gerne genommen, von Menschen, die in meinen Augen entweder unglaublich bequem oder unglaublich ignorant sind.

                    Entweder schaffe ich es durchaus mal aufs Klo und schicke eine Nachricht ab, oder aber ich nutze die Gelegenheit, wenn ich endlich aus dem Büro raus bin, auf dem Weg zum Auto oder im Auto um mich einfach für die Verspätung zu entschuldigen oder zu erklären.

                    Selbst wenn das alles nicht möglich gewesen wäre, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, wäre es durchaus möglich gewesen direkt bei der Begrüßung zu erklären, was nun diese Verspätung auf sich hat und sich zu entschuldigen, dass man nicht pünktlich war und sich nicht gemeldet hat.

                    Alles weiter buche auch ich persönlich als "der Andere ist mir nicht wichtig genug"

                    Ich bin mir sicher, keine würde bei einer verspäteten Geschäftsverabredung einfach mal so lapidar nicht erklären, warum man sich verspätet hat.

                    Für mich hat das durchaus mit mangelndem Respekt seines Gegenübers zu tun! Und dass man da ein wenig aus der Hose fährt finde ich völlig verständlich. Die TE hat sich sogar im Nachgang entschuldigt. Keine Reaktion vom gegenüber zeugt wieder von mangelndem Respekt.

                    Ich kann die TE absolut verstehen.

                    Gruß SF

Top Diskussionen anzeigen