Mein Mann will nicht arbeiten

    • (1) 04.11.14 - 22:05
      verzweifelt2603

      Hallo.

      Ich wollte mal euren rat hören. Es geht um meinen Mann. Als wir uns vor 10 Jahren kennenlernten sind wir relativ schnell zusammen gekommen und gezogen.
      Zu der Zeit war er arbeitslos, hat aber auf den Beginn seiner Umschulung gewartet.
      Nachdem er die erfolgreich bestanden hatte, bekam er schnell einen Job ( durch seinen Vater ). Im laufe der Zeit erfuhr ich auch das er noch nie irgendwas durchgezogen hat ( Ausbildung abgebrochen etc ).

      Ich war natürlich froh das er die Umschulung gepackt hat und in Arbeit war. Er verdiente gut, ich auch.

      Wir haben geheiratet und ein Kind bekommen. Dann bekam er einen Bandscheibenvorfall, wurde operiert, war krankgeschrieben. 18 Monate lang. Mit der Zeit fand ich Stück fur Stück raus das er in seinen alten beruf nicht mehr zurück wollte und eigentlich froh war das sein Körper ihn da endlich rausgeholt hat.
      Er meldete sich dann arbeitslos, komischerweise erhält er vom amt auch nie irgendwelche auflagen.
      Ich rede ständig auf ihn ein das was passieren muss. Sein alg ist nun vorbei. Wir bekommen minimal einen zuschuss hartz 4, da ich meine stelle seit der Geburt unseres Kindes nur in 30h ausübe. Aber mehr geht auch nicht, ich will ja mein Kind auch sehen und muss den Haushalt noch machen.
      Ich kann so einfach nicht weiter machen. Es häufen sich schulden an, nie reicht das Geld über den Monat. Und er sitzt zuhause und dreht Däumchen. Wenn man das Thema anspricht, ist er gereizt. Er weiss nunmal nicht was er nun arbeiten soll?!

      Ist wirklich der einzige weg eine Trennung? Es muss doch eine andere Lösung geben.

      Ich hab keine Lust mehr mich ständig für meinen arbeitslosen mann zu rechtfertigen und dabei bin ich selbst so sauer darüber.

      Lg

      • (2) 04.11.14 - 22:14

        Ich würde es dabei belassen, aber ein wenig anders strukturieren.
        Du solltest als erstes Mal aufstocken auf 40Stunden damit die Geldknappheit mal ein Ende hat. Hast ja lange genug zugesehen und deins nicht dazu beigetragen.
        Man kann nicht über Geldmangel jammern aber nur Halbtags arbeiten wollen. Würde dein Mann ganztags arbeiten hätte er auch nix vom Kind, so sind es eben getauschte Rollen. Du arbeitest, er ist Hausmann. Dadurch ist er nicht weniger wert und auch nicht entmannt.
        Dein Mann ist krank geschrieben, vermutlich kann er so auch garnicht in seinen alten Job zurück.
        Rede mit ihm, er soll Haushalt und Kinder organisieren und du stockst auf und schon ists mit dem Geldmangel vorbei. Notfalls kann er ja nen halbtagsjob machen

        • (3) 04.11.14 - 22:19
          verzweifelt2603

          Mein Mann krankgeschrieben. Dann bekam er 12 Monate lang alg1 und nun minimal Alg2. Würde ich aufstocken, würde wir kein alg2 bekommen und hätten das gleiche einkommen wie jetzt.
          Und nein, er kann kein hausmann sein. Denn er macht ja nichts! Ich bin diejenige die nach der Arbeit den Haushalt macht weil er keine Zeit gefunden hat.

          Er ist faul. Er kümmert sich um nichts und wälzt alles auf mich ab! Er geht nicht arbeiten, möchte sich aber teure Sachen kaufen. Wenn ich nein sage, rennt er zu mami und lässt die auf raten kaufen... Also erzähle mir nicht ich soll aufstocken um ihm weiter sein schmarotzer leben zu finanzieren!

          • (4) 04.11.14 - 22:46

            "Also erzähle mir nicht ich soll aufstocken um ihm weiter sein schmarotzer leben zu finanzieren!"
            Das ist ja mal eine Einstellung. Du schmarotzt dann lieber beim Staat. Überleg mal, was du von dir gegeben hast. Kannst du deinen Mann überhaupt noch leiden?

                • Ja was meinst du was sie gerade tut?
                  Wie sieht denn für dich unterstützen aus?!
                  Also für mich unterstützt sie ihn schon sehr viel indem sie es soo lange schon mitmacht das sie fast vollzeit arbeitet, den haushalt danach macht und sich um die kinder kümmert!

                  Und er nur rumliegt!
                  Soll sie bald nen burnout bekommen nur qeil sie neben allem noch weiter stunden aufstockt trotzdem die volle Arbeit zuhause hat und ihm dann noch dem arsch hinterher tragen?!

                  • Dein Ton ist total daneben und die einseitige Sicht auf die Situation ebenso.

                    Er wird nicht wegen nichts operiert und 1 1/2 Jahre lang krank geschrieben worden sein und so durchhängen. Das kann durchaus krankheitsbedingt sein und ich finde es in einer Partnerschaft völlig normal, sich dann gegenseitig zu unterstützen. Wenn sie den Haushalt nicht allein machen möchte, muß sie eben durchsetzen, dass er da einen Großteil übernimmt, dann könnte sie auch wieder Volllzeit arbeiten, um die Familie aus eigener Kraft zu ernähren. "Dann sehe ich mein Kind kaum" ist kein Argument, sorry, andere Eltern arbeiten auch Vollzeit.

                Aber er ist doch jetzt gar nicht mehr krank, sie schreibt doch, dass er krank war und jetzt arbeitslos ist. Also er könnte durchaus arbeiten, wenn er denn wollte. Sicher nicht mehr in seinem Beruf, aber so lange wie er nicht umgeschult hat, muss er dann eben eine Arbeit machen, die nichts mit seinem gelernten Beruf zu tun hat.
                Ich finde schon, dass er schmarotzt. Sitzt faul zu Hause rum, denn so wie es sich anhört, macht er ja scheinbar gar nichts im Haushalt (das könnte er aber tun, damit sie es abends nicht mehr tun muss) , will andererseits aber auch nicht arbeiten, obwohl das Geld mehr wie knapp ist.

                Wenn einer den Hausmann machen möchte, gerne, kenne ich auch einige, wo es einfach besser passt, dass er zu Hause bleibt. Allerdings übernehmen die Männer, die ich kenne, die komplette Hausarbeit plus alles was mit den Kindern zu tun hat. Wenn die Frau abends nach Hause kommt ist alles erledigt. Zudem sind diese Männer, nachdem die Kinder in Kiga uns Schule gekommen sind, wieder halbe Tage arbeiten gegangen, bis auf einer, der ist heute noch zu Hause, aber da verdient die Frau auch sehr, sehr viel, sodass ein Einkommen ausreicht.

                Hallo,

                er hat sicher noch Probleme mit dem Rücken, der Mann ist aber nicht todkrank, sondern nimmt seine Krankheit als Vorwand nichts mehr zu machen. Er ist in der Pflicht für seine Genesung etwas zu tun. Dafür ist der Arzt der Ansprechpartner. Außerdem ist er nicht arbeitsunfähig, also sollte er zumindest in der Lage sein mit der Agentur seine beruflichen Chancen durchzusprechen.

                Ich kenne chronisch Kranke und Behinderte, aber keiner von ihnen scheut Arbeit - im Gegenteil, sie bemühen sich, was man vom Mann der TE nicht behaupten kann.
                Haushalt und Kind - dazu wird er zumindest eingeschränkt fähig sein.

                An die TE:

                Sprich mit Deinem Mann und geh mit ihm die Möglichkeiten durch. Sollte er nichts unternehmen, dann trenn Dich.

                LG
                Lilly

                Hallo,

                der Punkt ist ja, dass er nicht mehr krank ist, ansonsten gäbe es kein Arbeitslosengeld. Darauf hat er nur Anspruch, wenn er dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

                Ich bin auch der Meinung, dass er sich nach Arbeit umsehen muss.

            (14) 05.11.14 - 10:42

            Natürlich schmarotzt auch sie. Sie bezieht ALGII weil sie keine Lust hat, ihre Stunden aufzustocken.

            • SIE bezieht es nicht sondern ER würde er nämlich nicht mit da wohnen und sich durchschmarotzen würde sie kein alg 2 aufstockend bekommen!

              • BEIDE sind eine Bedarfsgemeinschaft. Ob er einfach so arbeiten gehen kann und auch was findet, wissen wir nicht. Aber sie kann problemlos statt 30 Stunden 40 Stunden arbeiten gehen. Also ja, sie schmarotzt !

                • Ja bedarfsgemeinschaft in der beide was zu leisten haben und nicht nur sie !
                  Wenn SIE ihn nicht jetz schon zum teil mitfinanzieren würde dann müsste der staat noch mehr zahlen also hört auf so ein Müll zu reden! Wenn du so dumm bist und den ganzen Tag arbeiten gehst und nem faulenzenden sack zuhause auf dem sofa hast dann isr das dein Problem aber rechtfertige es nicht damit das es normal ist, sie ist hier kein schmarotzer!

                  Und im übrigen , kennst du sie oder woher willst du wissen das sie einfach so auf 40std aufstocken kann?
                  Vll geht das ja bei ihrer arbeit garnicht!
                  Oder sie muss um eine bestimmte Uhrzeit raus wegen den kindern weil wir du ja bestimmt mitbekommen hast kümmert er sich um alles ein scheiss!

        (19) 05.11.14 - 07:06

        Das heisst, wenn frau ihren Mann liebt, dann geht sie 40 Stunden arbeiten, schmeisst Haushalt und erzieht die Kinder, damit er zu Hause bleiben kann? Gilt das dann auch umgekehrt, wenn die Frau keine Lust hat, etwas zu tun (also Arbeit, Kinder, Haushalt), dass das ein Liebesbeweis ist, wenn er alles alleine übernimmt?

        • (20) 05.11.14 - 10:40
          traurig, traurig

          So ein Quatsch. Ich habe gefragt, ob sie ihren Mann noch mag, sie schreibt sehr lieblos über ihn.
          Deine Interpretation ist etwas dümmlich.

    Wenn Du Deinen Mann nicht "durchschleppen" möchtest, trenn Dich.
    Interessanterweise wird so eine Geschichte mit der klassischen Rollenverteilung, Frau Zuhause und Mann ist Alleinverdiener, ganz anders gesehen, da spricht niemand von Schmarotzerei.

    Dass Du Deine Stunden nicht aufstocken möchtest, weil Ihr dann keine Sozialleistungen mehr bekommt, finde ich völlig daneben, sorry. Das ist in meinen Augen schmarotzen.

    Lg

    • "Interessanterweise wird so eine Geschichte mit der klassischen Rollenverteilung, Frau Zuhause und Mann ist Alleinverdiener, ganz anders gesehen, da spricht niemand von Schmarotzerei."

      Da macht die Frau aber üblicherweise auch den Haushalt, kauft ein usw. Der Gute hier scheint nur auf dem Sofa zu liegen und die TE muss nach der Arbeit noch einkaufen und putzen...

    Interessanterweise wird so eine Geschichte mit der klassischen Rollenverteilung, Frau Zuhause und Mann ist Alleinverdiener, ganz anders gesehen, da spricht niemand von Schmarotzerei.

    Bei der klassischen Rollenverteilung liegt die Frau nicht faul herum, sondern macht den Haushalt und kümmert sich um die Kinder. Lies doch einfach das was dasteht.

Top Diskussionen anzeigen