Sexueller Missbrauch ?

    • (1) 12.11.14 - 12:05
      Verkracht

      Hallo zusammen

      ich möchte anonym bleiben und schreibe deshalb hier, ich bitte auch das urbia Team den Beitrag nicht in eine anderes Forum zu verschieben, manchmal wird ja dabei der Username sichtbar.

      Ich frage mich seit Jahren, ob ich als Kind von meinem Stiefvater sexuell missbraucht wurde. Mit ist dabei aber nur eine Situation on Erinnerung, als ich vielleicht 8-10 Jahre alt war hat er, als meine Geschwister und ich im Bett rungeturnt sind, an meine Scheide gefasst und gesagt " ja was ist das denn". Also eigentlich nichts eindeutiges, mir war das aber sehr unangenehm. jetzt habe ich aber schon öfter gehört dass viele Opfer von Missbrauch sich an diesen nicht erinnern können. Mein Stiefvater war und ist mir schon immer unsympathisch, aber er ist für mich eine Autoritätsperson, ich könnte ihm nie wirklich widersprechen, auch wenn er ein Spinner mit sehr verschobener Weltanschauung ist.
      Also, meine Frage ist nun, sollte ich einen Termin bei einem Therapeuten machen, und die Ursache für mein latentes Gefühl dass ich missbraucht würde versuchen herauszufinden ? wie ist es überhaupt möglich soetwas wieder ins Bewusstsein zu holen? Und will man das überhaupt? Oder ist es besser es auf sich beruhen zu lassen und die Frage für immer ungeklärt ? Mein Stiefvater ist so oder so ein arschloch zu dem ich keinen Kontakt mehr haben möchte, was würde mir so eine Aufarbeitung also bringen?

      Danke schön mal und viele Grüße

      • (2) 12.11.14 - 12:25
        bei mir ähnlich...

        Zwar nicht durch Vater aber durch Bruder.
        Hab es verdrängt, mein Partner weiß auch nichts davon...
        Ab und zu flammt zwar was auf, aber ich weiß wirklich nicht mehr viel von der Zeit. Die Frage, die ich mir nur stelle, bin ich deswegen sexuell nicht so aktiv oder ist es meine Natur.

        Ich bin in Therapie aber nicht wegen dieser Geschichte. Wie gesagt, bei mir ist Gras drüber gewachsen und ich möchte in Ruhe weiter leben. Denn wer weiß, wie es mir hinterher gehen würde. Ich verspüre zwar keinen Hass gegen meinen Bruder, aber wirkliche Geschwisterliebe gab es nue und wird es auch nie geben. Ein, zwei Treffen pro Jahr ist es für mich i.O.

        Dir alles Gute!

        • (3) 12.11.14 - 12:47

          Danke.

          Ich empfinde auch keine hass, eher Ekel. Generell bin ich ein Mensch der vor Problemen die Augen verschließt, aber das möchte ich sowieso ändern.

          Im Gegensatz zu dir bin ich sehr sexuell und habe mit vielen, vielen Männern geschlafen, oft weil ich es wollte aber mit einigen auch aus Gefälligkeit oder Mitleid oder aus Angst "
          Nein" zu sagen :(. Ich würde gerne meine Verhaltensweisen ändern, vielleicht muss ich dazu den Ursachen auf den Grund gehen, egal welche es sind. Find ich gut, dass du dich damit arrangieren kannst, die auch alles gute

      also die situation ist vllt. peinlich, aber erstmal, so wie beschrieben, nicht missbrauch. es passiert doch auch häufig anderesherum, dass kinder beim rumturnen an die geschlechtsorgane der eltern langen, das kann doch auch im umgekehrten fall passieren. möglichweise war es ihm unangenehm und er sagt diesen satz: huch und so weiter.

      ich kann mir auch ganz schwer vorstellen, dass jemand, der seine tochter vllt. jahrelang vorher missbraucht hat, sich dann in dem alter 8-10 damit "begnügt" ihr ans genital zu langen. bzw. denke ich auch, dass solche erinnerungslücken eher das frühe alter betreffen.

      bevor jemand sich aufregt: das ist nur meine persönliche meinung und kann natürlich ganz anders sein.

      du schreibst, dein stiefvater war dir unsympatisch, ein spinner und dann hat er dich an dieser stelle angelangt, vllt. aus versehen. da kommt viel zusammen.

      dich scheint euer verhältnis zu belasten, eine therapie wäre sicher keine schlechte idee.

      was aufarbeitung bringt? wissen und ruhe. häufig ist es besser, die schlimmsten dinge zu kennen als sich ständig vor irgednetwas zu fürchten oder irgendetwas hinterherzuhängen. damit findet man seine seelenfrieden nicht.

      was sagen denn deine geschwister daz?

      v.

      • (5) 12.11.14 - 15:26

        Danke. Ich bin mir eben auch nicht sicher, ob da die antipathie und alles andere zusammenkommt.

        Mit meinen Geschwistern habe nie darüber gesprochen, meine Schwester ist leider verstorben und ich denke mein Bruder wäre los Junge Vllt sowieso nicht betroffen

        • Das ist ein weit verbreitetes Fehldenken, dass Jungen eher nicht betroffen sind. Du glaubst gar nicht, wie viele Jungen sexuell missbraucht werden.

          Und wenn man dann noch über die These "Aus Opfern werden Täter" nachdenkt, muss man davon ausgehen, dass Jungen wie Mädchen Opfer waren, sind und sein werden.

          Denkst du, dass es ausser dieser einen Szene beim Toben noch andere Dinge vorgefallen sind, die du aber ausgeblendet und verdrängt hast?

          So habe ich dich verstanden.

          • (7) 12.11.14 - 17:36

            Hallo und danke dass du geantwortet hast. Ich denke dass es beim sex. Missbrauch auch um geschlechtlixhe Präferenzen geht, mein Stiefvater ist auf jeden Fall nur am weiblichen Geschlecht interessiert, allgemein ist sexuelles ein großes Thema in seinem Leben. Mein Bruder wurde von ihm anders behandelt als wir Mädels, beispielsweise wiurde er geschlagen, wir Mädchen nicht. Außerdem ist mein Bruder sein einziges leibliches Kind.

            Genau, ich habe ein latentes Gefühl, dass da noch mehr war als die Situation im Bett. Wirklich greifbar ist das Gefühl aber nicht.

            • Hi,

              wäre Hypnose etwas?

              Unsere Kinder waren gerade bei einem Selbstvbehauptungskurs und beim Elternabend wurde genau so etwas geschildert, was Dein Stiefvater gemacht hat.

              Kinder werden bei solchen Spielchen getestet, wie sie auf solche Berührungen reagieren....sind sie schüchtern, wird immer weiter rangetastet, zeigen sie deutliche Abwehr, lassen die Erwachsene ( Frauen, Männer, Großeltern....) davon ab, weil sie Angst haben, das diese Kinder reden.

              Daher ist es wichtig, den Kindern beizubringen, das sie nicht jeder berühren darf, sei es Erzieher, Lehrer, Trainer, Nachbar, Verwandte....
              Ist es den Kindern unangenehm das Opa sie drückt, das der Nachbar immer die Hand haben will, etc., etc., etc.....sollte man ernst nehmen und den Kind bestärken, das es dieses nicht machen muss. Die Kinder haben von Kleinauf eine natürliche Abwehrreaktion aber durch Aussagen von Eltern " das ist unhöflich, wenn Du das nicht machst...." (sollte man komplett unterbinden), wird dieses zunichte gemacht.

              ....jetzt bin ich total abgeschweift aber vielleicht schaust Du mal, wie Du als Kind reagiert hast....das stille Mäuschen oder die, die eher lauter war

              Viel Glück lisa

              • (9) 13.11.14 - 11:08

                Danke fürs antworten.

                Ich habe damals gar nicht reagiert, mir war das sehr peinlich.

                Hypnose habe ich mal gemacht, allerdings wegen anderen Themen und irgendwie hat das gar nichts bei mir bewirkt, ich bin dann trotzdem voll im hier und jetzt und es kommen keine Erinnerungen zum Vorschein.
                Wenn es damals von meinem Stiefvater nur ein Test war und er es dabei belassen hat, wäre das ja für mich ok, aber wie sieht es mit anderen Kindern aus die eventuell betroffen waren oder sind ?

                Gut dass du das mit den Grenzen schreibst, das muss ich meinen Kindern auch beibringen, vor allem mein Mädchen lässt sich auch viel gefallen.

            Guten Morgen,

            ok, dann habe ich dich falsch verstanden. Ich dachte, du meintest, Mädchen seien eher Opfer, Jungen nicht, generell gesehen.

            Auf eure Situation bezogen kannst du na klar Recht haben. Aber WISSEN tut das wenn, dann nur dein Bruder.

            Ich denke, zu deiner Frage, es kommt darauf an, wie gross dein derzeitiger Leidensdruck ist. Wenn es dir wirklich mies geht und du nicht weisst, woher das kommt, da aber dieser Verdacht bei dir im Raum steht, dann ist das eine Sache, der man nachgehen könnte.
            Wenn du aber mit beiden Beinen fest im Leben stehst, dich nur immer wieder fragst, warum du deinen Stiefvater so ablehnst, ist es in meinen Augen eine ganz andere Sache.
            Zumal mir bei deiner Beschreibung so einiges einfällt und auffällt, das deinen Stiefvater "ablehnenswert" macht (Prügel etc.). #liebdrueck
            Also mach es an deiner Situation fest.

            Ich persönlich würde der Sache "nur" dann auf den Grund gehen wollen, wenn es mir so schlecht ginge, dass ich nach allen Richtungen meine Fühler ausstreckte, um eine Verbesserung zu erreichen. Wenn mir mein Leben nicht wirklich lebenswert erschiene.

            Wenn ich mich selbst aber recht gefestigt sehe, mit meiner Vergangenheit, wie ich sie kenne, weitestgehend im Reinen bin, trotz der blöden Kindheit, die ich vielleicht hatte, dann würde ich nicht an Dingen kratzen wollen, die mein Fundament erschüttern würden/könnten.

            Verstehst du, wie ich es meine?

            L G

            White

            • (11) 13.11.14 - 11:24

              Hallo white

              ich verstehe was du meinst. Leider kann ich nicht sagen woher viele meiner, ich sag mal schlechten Verhaltensweisen, kommen. Vielleicht hab ich einfach Pech mit meinen genen, vielleicht wurden viel Erziehungsfehler begangen, vielleicht steckt aber auch mehr dahinter also bspw Missbrauch. Ändern möchte ich mich auf jeden Fall. Aber müsste ich erst mal möglichen Ursachen auf den Grund gehen und ggf ausschließen.

              Bei all dem geht es mir auch um meine Schwester. Sie ist im Kindesalter gestorben und ich hatte damals, selbst noch ein Kind, die Möglichkeit ihre Tagebücher zu lesen. Sie konnte meine Stiefvater noch weniger leiden als ich und in einem ihrer Tagebüchern standen viele Andeutungen in diese Richtung, nichts konkretes zwar aber dennoch....

              Das naheliegende wäre vielleicht wirklich erstmal mit meinem Bruder zu sprechen, auch ob er soetwas seinem Vater zutraut, aber mir ist schon der Gedanke daran furchtbar peinlich.

              Dann sehe ich mich aber auch wieder in der Verantwortung die Tochter meines Bruders zu schützen die ja doch sporadisch Kontakt zu ihrem Opa hat. Anderseits möchte ich ihn, wenn an dem Verdacht nichts dran ist nicht diffamieren, und wenn ich soetwws ansprechen ist mein Bruder auf jeden Fall in Alarmbereitschaft, vielleicht aber völlig unbegründet. Und dann komme ich wieder an den Punkt, soll ich erst mal für mich rausfinden, was los war und dann erst mit meinem Bruder sprechen.
              Ach ich weiß nicht was zu tun ist

              • Okay. Ich finde, das klingt danach, dass eine Therapie schon gut passen würde.

                Nicht mit dem Ziel, einen Missbrauch aufzudecken, sondern schlichtweg, deine Kindheit aufzuarbeiten.

                Als Kind die eigene Schwester zu verlieren, das muss der Mensch auch erst einmal verarbeiten. Du deutest also viele problematische und auch traumatische Dinge an und natürlich kann der Mensch in seiner Kindheit viel Mist miterleben, welcher ihn dann später prägt.

                Ich an deiner Stelle würde mir in der Tat einen Therapeuten suchen und mit ihm Stück für Stück aufarbeiten, was passiert ist. Vielleicht kommt dabei heraus, dass du missbraucht wurdest, vielleicht aber auch nicht. Ganz gleich, wie, es kann dir eine grosse Hilfe sein, dich selbst zu positionieren und zu verstehen.

                Alles Liebe und Gute

                White

Wie das Geschehene, an das du dich bewusst erinnerst, strafrechtlich zu bewerten ist (also, die Frage nach dem Begriff "Missbrauch"), ist in einem ersten Schritt denke ich eher nebensächlich.
Fakt ist aber: Es hat sich für dich (!) falsch angefühlt. Es gab keinen Grund für deinen Stiefvater, dich so zu berühren. Wäre es ein Versehen gewesen, hätte er sich entschuldigen sollen. Seinen Kommentar finde ich in der Hinsicht total daneben. Das ist wenig verantwortungsvoll.
Es auf sich beruhen zu lassen, ist erst einmal immer leichter. Es aufzuarbeiten ist immer ein harter Weg. Aber ich denke, dass es wichtig ist, für dich selbst etwas zu tun. Nicht, um dann irgendwie Kontakt zu deinem Stiefvater aufzunehmen, sondern nur für dich.
Es ist natürlich möglich, dass noch andere Ereignisse dir wieder ins Gedächtnis kommen, was zweifellos schmerzhaft für dich wäre. Doch besonders wenn da tatsächlich noch mehr ist, ist das Wissen um das, was geschehen ist ja wichtig für dich, um mit der Verarbeitung zu beginnen. Natürlich ist auch die Frage, wie sehr dich diese Fragen im Alltag dauerhaft beschäftigen. Davon und von deiner aktuellen Lebenssituation ausgehend würde ich eine Entscheidung treffen.
Wenn du es möchtest, kannst du mir per PN schreiben. Ich weiß ziemlich genau, wovon ich hier rede.

  • (14) 13.11.14 - 11:27

    Danke für deine Antwort.
    Ich habe eben white schon etwas ausführlicher geantwortet , aber Vllt schreibe ich dir demnächst wirklich eine PN, danke für das Angebot.

Hallo!

Ich denke, es ist möglich, dass das ein erster Test war, ob er Dich anfassen kann, ohne dass Du Dich wehrst. Ob es später zu Missbrauch gekommen ist kann man daran nicht unbedingt ableiten, aber ich halte es für möglich. Und Dein Unterbewusstsein das "nicht so schlimme" als erinnerung zulässt und das "ganz schlimme" nicht.

Verdrängung soll Dich ja vor allem schützen, soll dafür sorgen, das böse Erinnerungen einen nicht quälen. Etwa können sich die meisten Menschen an ein paar Sekunden vor und nach einem Autounfall nicht erinnern, auch wenn sie bei bewusstsein waren, oft setzt die Erinnerung erst wieder ein, wenn die ersten Helfer vor Ort sind. Einfach nur, damit sie diese schlimmen Momente nicht ständig wieder durchleben, nachts davon träumen etc.

Du ahnst dass da was war und wirst wahrscheinlich weiter dran bohren, irgendwann bricht das dann auf, und es wäre sehr gut, wenn Du dann professionelle Hilfe hast, wo Du aufgefangen wirst.

Außerdem wäre auch die Frage, ob Du Anzeige erstatten willst. Wenn das Schwein etwa weiterhin kontakt zu kleinen Mädchen hat wäre das sehr sinnvoll.

  • (16) 13.11.14 - 11:47

    Hallo und danke für deine Antwort.
    Ich denke auch, eine Therapie gut. Durch das schreiben und eure Antworten habe ich mich das erste mal mit diesem Thema befasst, nicht nur gedanklich und ich merke, ich möchte mich nicht nur mit Spekulationen zufrieden geben.
    Ob ich ihn anzeigen würde weiß ich gar nicht, bringt das- strafrechtlich gesehen- überhaupt was nach ca 20 Jahren? Und wie sieht es mit den Beweisen aus?

    • Die Verjährung läuft erst, seitdem Du 21 bist, und dann dauert es zwischen 10 und 20 Jahre, je nach genauen Tatumständen, also es kann durchaus noch was bringen.

      Beweise gibt es ja wahrscheinlich keine, aber Zeugen ja schon. Du, Dein Bruder, Deine Mutter, vielleicht haben auch andere Personen was mitbekommen, etwa Lehrer die eine Verhaltensänderung bemerkt haben. Außerdem ist es gar nicht so selten, dass die Täter selber zugeben was sie getan haben - oder andere haben eine so verschobene Sicht der Dinge, dass sie der Polizei voller selbstbewusstsein erklären, dass ein 10jähriges Kind sie angemacht hätte und das selber gewollt hätte. Da braucht es dann gar keine Beweise mehr.

      Aber auch wenn sich kein zeuge an was erinnert und Dein Stiefvater schweigt, in jedem Fall wirbelt es eine Menge Staub auf, ist sicher auch für ihn unangenehm (für Dich allerdings auch) und ist auf jeden Fall eine Warnung für andere Leute, ihre kinder nicht mit ihm alleine zu lassen.

      Am Ende musst Du entscheiden, ob Du das willst, denn es gibt keine Garantie ob es was bringt. Es kann Dir aber auch gut tun wirklich endgülitg zu einem Abschluss zu kommen.

      Die Verjährungsfrist beginnt in dem Moment, in dem du davon weißt, also nach der Therapie. Aber ich würde jetzt nicht unbedingt darauf hinarbeiten. Wichtig ist, deine Kindheit aufzuarbeiten!

      Lg Julia

Hallo,

Die beschriebene Situation hört sich für mich auch nicht wie MB an, aber darum geht es gar nicht. Vielleicht hat es allgemein mit deinem schlechten verhältnis mit ihm zu tun oder oder oder.. es gibt viele Möglichkeiten, rine von vielen ist sicher das vergessen des evtl. Statt gefundenen MB.

Die Frage ist doch nur, ob DU es möchtest. Das können wir dir wirklich nicht sagen oder dir raten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die gut für dich sein könnten.

Ich persönlich wollte alles was nicht familiär war unbedingt "aufklären" und hinterfragen. Um meine Verhaltensmuster zu reflektieren und bearbeiten zu können. Aber was davor - familiär -abging, davon möchte ich definitiv nichts wissen. Und lebe ganz gut damit.

Du musst deinen eigenen Weg finden.

  • (20) 13.11.14 - 11:56

    Hallo und danke für deine Meinung.
    Ich merke durch das schreiben hier, dass ich doch gerne wissen möchte ob was war oder nicht.
    Zu meiner Familie gehört er zum Glück nicht mehr, meine Mutter und er sind längst geschieden und es besteht kein beabsichtigter kontakt mehr.

Hallo Ich wurde Jahrelang von meinem Stiefvater Sexuellmissbraucht, das hörte erst auf als ich angefangen habe mich zu währen. Leider hat mir niemand von meiner Familie geglaubt, meine Mutter sagte nur zu mir " dann geh Ihn anzeigen" . Ich war damals gerade mal 9 Jahre alt und habe es natürlich nicht gemacht. Dachte immer wenn mir sonst keiner glaubt dann auch nicht die Polizei. Mal abgesehen davon das man das nicht einem 9 ährigen Kind sagt. Mein Mann weis davon ich ging auch 1 Jahr lang zu einer Psychologin, es war ein schlimmes Jahr. Und mittlerweile nehme ich das meiner Mutter sehr übel das sie nicht hinter Ihrem eigenen Kind stand. Wohlgemerkt das sie mit im immer noch verheiratet ist und so tut als ob früher nie etwas passiert ist. Lg Andrea

  • (22) 13.11.14 - 11:35

    Oh Gott, deine Geschichte ist ja furchtbar. Dass deine Mama davon wusste und Dir nicht geglaubt hat, dass sie noch mit ihm zusammen ist und der Satz du sollst ihn halt anzeigen... Einfach schrecklich.

    Ich verstehe meine Mutter auch nicht, sie wusste wie sehr wir unter ihrem Mann litten, ob nun missbraucht oder nicht, er hat sich uns allen gegenüber schlimm Verhalten.

    Hast du noch mal mit deiner Mutter darüber gesprochen, also ich meine seit du kein Kind mehr bist? Wie verhält sich dein Stiefvater dir gegenüber ?

    • Ich hab nicht mehr den allerbesten Kontackt zu meiner Mutter, ich habe sie vor ein paar Monaten darauf angesprochen sie sagte nur was war mit H........ früher. Beide tun so als ob nie etwas passiert ist. Wenn Du magst kannst Du mich gerne über PN anschreiben, dann können wir miteinander reden wenn Du magst.

Oh je, tut mir so leid.

Weißt Du, dass der Missbrauch mit Sicherheit noch nicht verjährt ist? Die Frist läuft erst seit Deinem 21. Geburtstag, und ab dann 10-20 Jahre. Du kannst ihn also immer noch anzeigen.

  • Das bringt doch alles nichts, da steht Aussage gegen Aussage. Ich hatte es in meiner Kinder und Teeny Zeit schwer genug, auch ein Grund warum ich mit 16 Jahren von Zuhause ausgezogen bin und zu meinem Mann zog. Mittlerweile bin ich soweit das Vergangenheit, Vergangenheit ist und ich mein eigenes Leben mit meiner Familie habe. Es war nicht immer leicht das so zu akzeptieren wies war und ist, ich musste aber lernen damit zu umzugehen, auch das ich nie den Stellenwert hatte und habe bei meiner Mutter als meine Schwester. Lg

Top Diskussionen anzeigen