Kontaktabbruch Vater

    • (1) 30.11.14 - 15:23
      nameless40

      Hallo,

      Möchte bei dieser sehr persönlichen Sache lieber anonym bleiben.

      Mein Vater ist ein Mensch,der an Egoismus und Egozentrik nicht zu überbieten ist....er verließ uns als ich 4 Jahre alt war.

      Er kam mich entgegen der gerichtlichen Abmachung selten holen,weil er mit wechselnden Freundinnen lieber in die Disco ging....selbst wenn ich mal am Wochenende dort war,ließ er mich die halbe Nacht alleine in seiner Wohnung....mit 5......weil seine Freundinnen ihn unter Druck setzten,mit ihm ausgehen zu wollen. Und er ließ es geschehen.

      Er ließ mich aus unerfindlichen Gründen emotional komplett fallen,als ich 12 war.

      Der komplette cut kam,als er seine jetzige Freundin kennenlernte....sie wollte mich nicht,ich bin die einzigste Tochter meines Vaters.

      Und er gab wieder klein bei.

      Das alles tut sehr weh, ich habe zwei Söhne,den eiben hat er noch nie gesehen...."keine Zeit...."...den anderen hat er in 13 Jahren 5 mal gesehen !!!!

      Auch keine Zeit.

      Nun heiratet er bald...und ich soll antanzen....weil er nur die Enkel und mich als richtige Familie hat....seine Freundin hingegen fährt bei der Hochzeit mit riesiger Sippschaft auf.

      Damit ER nicht alleine dasteht, sind wir plötzlich wichtig....

      Mich widert der Gedanke an,dort hinzugehen....ich möchte den Kontakt abbrechen,in der Hoffnung,den Schmerz über diesen anti-Vater abzustellen.

      Hat das jemand von Euch durch?wie ist das? Hilft das überhaupt?

      Gruss nameless

      Ich würde da nicht hingehen, warum auch?

      Ja, ein Kontaktabbruch hilft, etwas zu verarbeiten und Abstand zu bekommen.
      Wenn der Gedanke des vom Vater nicht geliebt werden, dich so extrem belastet, dann suche Dir Hilfe.
      Es liegt nicht an Dir und das musst Du verstehen, dann wird es für Dich auch leichter.

      • (5) 30.11.14 - 18:54

        Danke #blume

        Hilfe hatte ich schon....aber ich kann nicht mein ganzes Leben Hilfe wegen meinem Vater in Anspruch nehmen...diese Beziehung geht leider mein ganzes Leben.

        LG nameless

        • Nein diese Beziehung geht nur Dein ganzes Leben, wenn Du es zuläßt. Wenn Du die Beziehung beendest, dann wird der Abstand dazu immer größer.

          Eventuell schaust Du Dich nochmal nach andere Hilfe um, da es nicht wohl nicht soviel gebracht hat, sonst würdest Du gar nicht darüber nachdenken, ob Du dahin gehst oder nicht.

    Hallo,

    ich denke du solltest deinen Gefühlen folgen und dich nicht von ihm auf seiner Hochzeit vorführen lassen. Wenn ich lese wie oft er seine Enkelkinder gesehen hat denke ich wird er dich auch nicht viel öfter gesehen haben. Es ist seine Hochzeit, es gibt aber keinen Grund weshalb du dort hin gehen sollst. Ich vermute sogar das es dich sehr verletzen wird wenn du dort eine " gute Miene zum bösen Spiel machst".

    Wenn er für euch keine Zeit hat solltest du auch nicht unbedingt zeit für ihn haben.

    Du solltest versuchen mit ihm abzuschließen und versuchen die ganze Angelegenheit zu verarbeiten. Reden oder schreiben kann dabei hilfreich sein.

    Hast du denn jemand mit den du dich über deine Gedanken austauschen kannst?

    Freundliche Grüße blaue-rose

    • (8) 30.11.14 - 18:58

      Danke für Deine Antwort #blume

      Reden eher schwierig...mein Partner geht nicht wirklich auf mich ein, was so etwas betrifft...nicht aus bösem Willen...er ist nicht so der Mensch, der gerne über sowas redet.

      Das mit meinem Vater mache ich gerade mit mir alleine aus.

      Ich werde nächstes Jahr 40.....und möchte mich von diesem Vater Dilemna befreien...das geht wohl nur mit einem Cut meinerseits.....für immer.

      LG nameless

Hallo

ich kenne es aus der Sicht meiner jetzt schon erwachsenen Kinder, da ihr leiblicher Vater sich auch total aus ihrem Leben verabschiedet hat.
Meine Kinder waren gerade 5, 2 und 1 Jahre alt, als er (damals 32. ich war 27) sich in eine 15jährige verliebt hat, die er auch geheiratet hat, als sie 18 war.
Mein zweiter Mann war mehr ihr Vater als ihr Erzeuger, wie sie ihn alle 3 von sich aus nennen, ich hab nie schlecht über ihn geredet.
Unterhalt hat er auch nur selten gezahlt bzw irgendwann hatte ich durch, dass es gleich vom AG gezahlt wurde.

Meine Tochter hat ihn vor zwei Jahren ausfindig gemacht, weil sie von ihm eine Unterschrift unter ihren BAföGantrag brauchte. Sie ist hingefahren, hat geklingelt und er hat aufgemacht, Sie hat ihm den Zettel hingehalten und gesagt: "ich will nur deine Unterschrift, sonst nix". Total verdutzt hat er unterschrieben und meine Tochter ist wieder gefahren.

Ich würde nicht auf der Hochzeit auftauchen und ich weiß, dass meine Kinder genauso reagieren würden.
Vor allem, wenn die Freundin dich eh nicht mag.

Für dich ist ein Kontaktabruch sicher schmerzhaft, aber so einen Vater braucht kein Mensch.

LG und viel Kraft
Manu

  • (11) 30.11.14 - 19:03

    Hallo Manu,

    ohje...das ist ja abscheulich, was der Erzeuger Deiner Kinder da abgeliefert hat......könnte mein Vater sein :-)

    Der steht auch auf Lolitas.

    Du Arme...

    das erinnert mich an Woody Allen...kennst Du die Geschichte ? Er hat seine Adoptivtochter geheiratet.

    Ich hoffe, Du hast das verarbeitet.

    LG nameless#blume#klee

    • Hallo du namenlose #blume

      ja, ich habe es verarbeitet. Damals nach der Trennung war ich mit meinen Kindern in Therapie, vermittelt über die Erziehungsberatung. Vor allem mein Ältester litt sehr darunter, die beiden anderen waren noch zu klein, sie haben auch gar keine Erinnerung mehr an ihren leiblichen Vater.

      Meinen jetzigen Mann kannte ich damals schon, er hat die Situation hautnah mitbekommen. Er war zu der Zeit mit meiner damals besten Freundin (S.) verheiratet, die ihn 3 Monate später auch betrogen hat :-( Die beiden hatten aber keine Kinder.
      Was ich besonders gemein fand, sie hat mich als Alibi für ihre Treffen mit ihrem Seitensprung benutzt. Als ihr Mann Lunte gerochen und mich dann gefragt hat, wann S. das letzte Mal bei mir war, hab ich wahrheitsgemäß gesagt, dass ich sie schon länger nicht mehr gesehen habe.

      Als S. mitbekam, dass ich nicht für sie gelogen habe, hat sie mich zur Sau gemacht. Das war dann auch das Ende unserer Freundschaft. Ich kann ja nicht einerseits meinen Mann rausschmeissen, weil er mich betrogen hat und andererseits einen anderen Seitensprung decken.

      Mit meinem jetzigen Mann bin ich ca 1,5 Jahre nach dem ganzen Sch...#hicks zusammen gekommen, wir sind jetzt seit 20 Jahren ein Paar und immer noch glücklich :-)

      Sorry für den Roman, aber manchmal kommt halt alles wieder hoch.

      LG
      Manu #klee

Ich kann ungefähr nachempfinden wie du dich fühlst. Die Situation ist zwar eine andere aber auch bei mir ist der Umgang mit einem meiner Elternteile (zu meiner Mutter) extrem schwierig und tut mir nicht gut.
Leider schaffe ich es auch nicht den Kontakt komplett abzubrechen... Eltern bleiben Eltern und wir bleiben die Kinder die sich, egal was geschehen ist, nach Liebe und Aufmerksamkeit sehnen.

Jemand der kein gestörtes Verhältnis zu seinen Eltern hat, kann sowas nur schwer nachvollziehen.

Trotzdem muss man aus EIGENSCHUTZ bei gewissen Situationen die Zähne zusammenbeißen und das tun was das Herz einem sagt. Und das wäre in deinem Fall NICHT zu der Hochzeit zu gehen.
Der Schmerz hört niemals auf :-( Bevor ich Kinder hatte konnte ich mit der Beziehung zu meiner Mutter wesentlich besser umgehen, doch seit ich selbst Mutter bin werde ich unbewusst auf extreme Weise mit meiner eigenen Kindheit konfrontiert. Das passiert in den verschiedensten Situationen... ich sehe meinen kleinen Sohn an und plötzlich sehe ich mich selbst als kleines Mädchen und trauere, weil dieses Mädchen so unglücklich aussieht. Gleichzeitig bin ich froh einen lachenden Sohn vor mir zu haben und weiß das ich es besser mache.

Um auf deine Situation zurückzukommen, der Schnerz wird nicht besser wenn du nicht zur Hochzeit gehst, aber er wird auch nicht besser wenn du hingehst, eher schlimmer weil du allen eine heile Welt vorspielen musst, die für dich nie existiert hat. Tu dir das nicht an.

LG

  • (14) 30.11.14 - 18:48

    Danke Dir :-)

    Das Verhältnis zu meiner Mutter ist auch nicht besser...somit ich kann ich Dich auch sehr gut verstehen.

    Bei mir fing das auch nach der ersten Geburt an...da wurde mir klar, wie sehr ich als Kind im Stich gelassen wurde.

    Aber ohne dieses schmerzliche Empfinden würden wir es vermutlich nicht besser machen...also hat es einen Sinn....

    LG nameless

Hallo,

ich kenne deine Situation, habe ähnliches erfahren müssen.
Ein Kontaktabbruch ist in meinen Augen das Beste, da ja offensichtlich ist, dass daswas du da mit deinem Vater "hast" bzw ja eher "nicht hast", ist ja nichts halbes und nichts Ganzes und Du wirst dich immer wieder schmerzlich über ihn ärgern, enttäuscht sein und ihn nicht verstehen können... Sein anti Vater verhalten nicht verstehen können!!!! Deshalb gebe ich dir den Rat: nimm Abstand, brich den Kontakt ab um im laufe der Zeit für dich Ruhe zu finden...

So habe ich es gemacht, mir geht es seitdem sehr viel besser und ich zerbreche mir nicht mehr so den Kopf über diese Person...

Du bist doch ohne ihn gut groß geworden und man kann auch leider niemanden dazu zwingen, die Rolle zu übernehmen, der derjenige eigtl übernehmen sollte im Normalfall... (Vater und Opa zu sein...)

Sieh es mal so: auf Grund seines mangelnden Interesse ist er es definitiv nicht wert, sich deswegen sein eigenes Leben so emotional "kaputt" machen zu lassen.... :-(

Selbstverständlich würde ich nicht zur Hochzeit gehen!!!!!!

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen