Komme nicht mit den Schwiegereltern klar

    • (1) 26.12.14 - 19:38

      Schönen Abend euch.

      Mein Problem ist, dass ich nicht mit den Schwiegereltern klar komme bzw. sie auch irgendwie mittlerweile hasse.

      Klingt sehr hart, ich hol mal ein wenig aus und erzähle euch wie es dazu kam.

      Mein Mann und ich sind schon seit über 10 Jahren zusammen und wohne ein paar Stunden weg von seinen Eltern.

      Sie hätten gerne mehr Besuch von uns, nur ist es schier unerträglich bei ihnen zu nächtigen.

      Der Boden ist dermaßen dreckig, als wir früher (damals noch kinderlos) manchmal bei ihnen nächtigen, musste man sich, wenn man z.B. nachts auf's Klo ging, vom Bett aus die Straßenschuhe abziehen sonst hatte man anschließend dreckige schwarze Socken. #schock

      Sie sind auch, denk ich, ein wenig Messi, sie stapeln in Kartons Zeitschriften und Bücher, haben kaum Platz zu zweit in der 4- Zimmer WG.

      Im Bett lagen auch immer einige Hundshaare #zitter und wenn man den Kühlschrank öffnete, drang eine Stinkewolke (alter vergammelter Käse #kratz?) in den Raum. Beim Abendbrot wurde lauter Sachen mit -50% aufkredenzt, die teilweise schon nicht mehr genießenbar waren.

      Als wir das letzte Mal kurz auf einen Kaffee vorbeikamen (mein Mann hat aus dem Schrank 12 Tassen ausgeräumt um endlich zwei halbwegs saubere zu finden), hätten sie (eh voll lieb) gefragt, ob wir nicht doch gerne zum Abendessen bleiben wollen, aber da wir wussten, was uns dann erwartet, haben wir eine Notlüge erfunden, (bei Freunden zum Essen verabredet), geschlafen haben wir nämlich auch bei Freunden.

      Es tut mir eh so leid, besonders, dem Schwiegervater macht das sehr traurig #schnell

      Gerne würde ich die Karten auf den Tisch legen und Klartext reden, durch die Blume habe ich es eh schon versucht, das kapieren sie nur leider nicht.

      Im Grunde ist ja eh deren Sache, wenn sie so leben wollen und sich nicht daran stören, nur was mich so maßlos ärgert ist, wenn sie hier sind auf Besuch, wird an Nichtigkeiten rumgemeckert. #aerger
      Eigentlich eh nur die Schwiegermutter.
      Sie bringt auch gerne alltes gammeliges Geschirr mit, was wir brauchen können #augen

      Einmal meinte ich, auch um in Zukunft von solchen "Geschenken" verschont zu bleiben, dass ich nicht glaube, dass ich das noch sauber bekomme....

      Da meinte sie: Na dann gib her, ich kriege das schon hin #augen

      Ein kleiner Farbklecks auf der Unterseite der Stiege ist ihr auch nicht entgangen (haben grad vor kurzem ausgemalt)

      "Bis zum nächsten Mal hast du das hoffentlich entfernt!" O-Ton Schwiegermutter :-[

      Mein Mann meint, ich soll mir das nicht zu Herzen nehmen, quasi Ohren auf Durchzug schalten.

      Ich kann das leider nicht. #schmoll

      Sie ebenfalls auf ihre Fehler hinweisen, ist auch nicht so geeignet, da sie vor Jahren einen schweren Unfall am Kopf hatte und somit vermutlich in Tränen ausbrechen würde.

      Sie teilt also aus und das nicht zu knapp und andererseits kann sie nichts "einstecken"

      Was mich auch ärgerlich macht ist, dass sie unseren Kindern nur Schrott schenken.
      z.B eine Kiste mit Mc Doof Spielzeug, kaputte Sachen, 20 leere gelbe Sparschweine #klatsch

      Meine Schwiegermutter hat auch eine Ausdrucksweise, die mir manchmal die Haare zu Berge stehen lässt.
      Sie sagt beispielsweise zu meinen Kindern "mein Scheisserle" oder über mich zwinkernd zu ihnen "man, was habt ihr für eine blöde Mutter" :-(

      Ich weiss nicht, wie ich mit ihnen umgehen soll, am liebsten würde ich ihnen meinen ganzen Ärger an den Kopf knallen.

      Mein Mann meint, die paarmal im Jahr, die wir sie sehen, zahlt sich das wirklich aus?

      Was nun noch dazukommt ist, dass wir durch Dritte erfahren haben, dass seine Eltern vor ein paar Jahren ein Testament gemacht haben um ihre Wohnung an eins der vier Kinder übergeben wollen, alle anderen gehen leer aus.

      Ja, das klingt jetzt bestimmt ziemlich gierig, ist es aber nicht, ich für meinen Teil bin nur so maßlos enttäuscht, dass sie mit keinem der Kinder darüber gesprochen haben.

      Was auch immer ihre Beweggründe sind, mir tut es weh, dass nicht "direkt" erfahren zu haben.
      Versteht ihr?

      Wie soll ich mich verhalten?
      Ich hat gern ein "normales" Verhältnis zu ihnen. (klingt bestimmt doof)
      Es belastet mich einfach.
      Bei meinen Eltern ist das einfacher, da gibts auch Differenzen, nur da wird dann drüber geredet oder gestritten :-p aber es wird geklärt

      Wie ging es euch in dieser Situation?
      Wie würdet ihr damit umgehen?

      • Ich finde dein Mann hat recht. Dort schlafen und essen würde ich an deiner Stelle auch nicht wollen, und da sich daran wohl auch nichts ändern lässt, würde ich das eher mit netten Ausreden begründen als direkt ansprechen.

        Etwas direkt ansprechen finde ich sinnvoll, wenn ein unangenehmer Zustand sich dadurch ändern lässt. Aber es gibt einfach Leute, bei denen es nichts bringt und die man damit höchstens vor den Kopf stoßen und einen Kontaktabbruch heraufbeschwören kann. Mir scheint, mit den Schwiegereltern lässt sich nichts so klären, wie du dir das vorstellst, deshalb würde ich das ganze hinnehmen wie es ist, es möglichst mit Humor sehen und die paar Mal im Jahr Augen zu und durch.

        Ich kann mir die Schwiegereltern (wie alle anderen Leute) nicht machen, wie ich sie gern haben möchte, ich kann nur die nehmen die ich habe und entscheiden, ob und wieviel Kontakt ich möchte. Und für mich wäre das in dem Fall wohl "nett, aber nicht so oft und so nah".

        Zu dem Testament, das ist schlicht Hörensagen.

        Selbst wenn ein solches Testament existieren sollte können die Geschwister dieses mit Erfolg anfechten.

        Also nichts worüber man betrübt sein müßte.

        Ich kann gut verstehen, wenn Eltern sich zu Lebzeiten nicht über ihren Nachlass auslassen möchten, einfach weil es ihr gutes Recht ist ist, dieses Regelungen allein zu treffen. Es ist schön, wenn man dies klar mit den Kindern besprechen kann, aber nicht in allen Familien läuft das Konfliktfrei ab. Dem wollen die alten Herrschaften oft aus dem Weg gehen.

        Das mit dem gut austeilen können, kenn ich auch ( ohne Unfall ) na und, sind alte Leute. Jaja sagen und ignorieren.

        Ich würd mich mit den Geschwistern kurzschließen und eine Putzhilfe spendieren, das zumindest Bad, Küche und Kühlschrank so sauber ist, das keine Gesundheitsgefahr vorliegt. Und ansonsten Leben und leben lassen

        Pina

        1. Du willst keine MessieWohnung erben, sei dir sicher. Die bringt weniger Geld ein als sie kostet.

        2. Du sagst selbst, deine Schwiegermutter hatte einen Unfall "am Kopf". Denk mal drüber nach, wie viel von ihrem Verhalten daher rühren kann.

        3. Es klingt, als seien sie bereits recht alt. Wie alt sind sie denn? Alte Menschen sind schneller wunderlich als junge Menschen, das ist einfach so und da kann man viele Abstriche machen bei dem, was gesagt wird.

        Wie ich damit umgehen würde.

        Ich würde um das Erbe nicht trauern.

        Ich würde meine eigene Bettwäsche mitbringen.
        Ich würde meine Schwiegermutter in den Arm nehmen und ihr beim Haushalt helfen, wenn ich da bin. Lieber putze ich ein Bad selbst und bin dann beruhigt barfuss als dass ich mich ekle und aufrege über den schlimmen Zustand.
        Aber so bin ich, so musst du nicht sein.
        Allerdings kann ich eine ganze Menge an Hundehaaren, Stinkekäse und co. ab. Das ist sozusagen meine Arbeit. Also wäre meine Geduld möglicherweise noch nicht überstrapaziert, das weiss ich nicht, da ich nur lese, was du schilderst, aber ich sehe den IstZustand ja nicht.

        L G

        White

      • Hallo!

        Dein Mann hat völlig recht, es ist den Ärger nicht wert.

        Ich glaube nicht, dass Deine Schwiegereltern aus ihrer haut raus können. Vielleicht verdrängen sie den Zustand ihrer Wohnung, vielleicht sehen sie ihn wirklich nicht (Stichwort Kopfverletzung, das kann viele Folgen haben). Vielleicht schaffen sie es auch einfach nicht mehr, sich selber drum zu kümmern vom Gesundheitszustand her, haben aber auch nicht das Geld für eine Putzfrau. Vielleicht kommt daher auch das Billigspielzeug und die wertlosen Geschenke?

        Wenn ihr da ein Fass aufmacht sind sie nur noch verletzter und können nichts dagegen tun. Du kannst höchstens selber anfangen zu putzen, wenn ihr zu Besuch kommt.

        Dass sie einem Kind die Wohnung vererben finde ich nachvollziehbar, gerade wenn die anderen Kinder weit weg wohnen. Vielleicht soll die Wohnung "in der Familie bleiben" und das andere Kind würde vielleicht selber einziehen? Vielleicht haben die anderen Kinder bereits eigenes Wohneigentum, und das eine Kind hat sich eben noch nichts eigenes aufbauen können und die Eltern wollen ihm helfen? Oder dieses Kind kümmert sich am meisten um die Eltern, hilft bei Behördengängen und Arztbesuchen, während ihr schon alleine wegen der Entfernung nicht aktiv helft? Das kostet nämlich unendlich viel Zeit und Nerven und ist eine Leistung, die Geschwister die angenehme Entfernungen weit weg wohnen einfach nicht mitbekommen. ihr werdet sicher nicht mitten auf der Arbeit angerufen, wenn der TV nicht geht (absolut größter Notfall!) und werdet genötigt früher Feierabend zu machen, nur um den Stecker wieder rein zu stecken.

        Danke euch für eure Sicht der Dinge.

        Ja, sie sind schon alt (über 60)

        Die Wohnung ist wirklich in einem verdreckten Zustand, ich habe mal ein paar Fotos gemacht und die meiner Schwester gezeigt, da hat sie dann in etwa so geschaut #schock #schock #schock

        Wenn ich putzen würde, würde sie das verletzten, sie denkt nämlich sie hat den perfekten Haushalt. #augen

        Sie checken es mMn nicht (mehr) wie es aussieht.

        Ich bin nämlich eigentlich nicht heikel (und auch nicht perfekt im Haushalt :-p) aber da ekelt es mich an jeder Ecke und das dreckige verschmierte Geschirr ist mir dann echt zuviel.

        Noch eins wollte ich anmerken, dass mit dem Testament ist nicht nur Gerede, das ist Fakt, das hat uns der Beschenkte auch bestätigt, er hat Einsicht in das Testament.
        (......und er wohnt am weitesten weg von allen ;-))

        Ich für meinen Teil bin ja so gestrickt, dass mir das keine Ruhe lassen würde und ich das (an Stelle des Beschenkten) mit meinen Geschwistern klären wollen würde.

        Aber auf alle Fälle danke nochmal, der Rat von jemand Unbeteiligten, da sieht man es dann doch nochmal anders.

        Schöne Feiertage euch allen #fest #winke

        • (7) 27.12.14 - 12:46
          schneeflöckchen123

          <<Ja, sie sind schon alt (über 60)<<

          Das ist nicht alt. Meine Eltern sind 64 und 66 und sie gehen noch tanzen, sind überall aktiv und die Wohnung ist tiptop. Am Alter der Eltern liegt der Zustand der Wohnung nicht

        "Ich für meinen Teil bin ja so gestrickt, dass mir das keine Ruhe lassen würde und ich das (an Stelle des Beschenkten) mit meinen Geschwistern klären wollen würde."

        Was willst Du da klären? Die Eltern leben ja schließlich noch, ü 60 ist doch kein Alter, da ist es durchaus im Rahmen des Wahrscheinlichen, das die Wohnung gar nicht vererbt wird, sondern für Pflegekosten verwurstelt werden muß.

        Wenn die Eltern einst Tod sind, und zwar beide, dann und erst dann muß das begünstigte Geschwisterkind die anderen Gewichster auszahlen.

        Und sorry, ich finde es ehrlich ekelhaft, wenn Du als Schwiegertöcher ( ohne jeden Anspruch ) Dir offen Sorgen um die Verteilung des vermeintlichen Erbes machst.

        An Deiner Stelle würde ich mir eher Gedanken um anfallende Pflegekosten machen, wenn die Schwiegerleute jetzt schon kaum in der Lage sind für sich selbst zu sorgen. Das ist logisch und Nachvollziehbar.

        Pina

        • Wer lesen kann ist klar im Vorteil #augen

          • Was hab ich überlesen? Auch Schenkungen müssen Rückgänig gemacht werden, wenn der Schenker zum Pflegefall geworden ist oder der Erbfall eintritt.

            Aber Dich (!) geht das alles nunmal gar nix an, du bist jedoch indirekt haftbar, sofern Pflegekosten anfallen. Darüber hättest Du allen Grund Dir Sorgen zu machen.

            Pina

            • Man kann per Testament gar nichts verschenken, nur vererben, Schenkungen muss man zu Lebzeiten vornehmen, ansonsten ist es ein Erbe. Und da hat jedes Geschwisterkind seinen Pflichtteil, den es einfordern kann - eine Enterbung von Erbberechtigten ist nur in besonderen Fällen von z.B. grobem Undank etc. möglich!

              Wahrscheinlich wollen die Eltern einfach nur an eins der Kinder die Wohnung übertragen wissen, wahrscheinlich jemanden, der die Wohnung wirklich gern behalten möchte, denn derr muss dann aber den anderen Geschwistern entsprechend ihren Erbteil auszahlen. Eigentum verpflichtet auch erst Mal, so eine Wohnung kostet Geld, bis man sie verkaufen kann! Ich möchte nicht der sein, der sie überschrieben bekommt, der muss sich dann nämlich auch um den ganzen Papierkram kümmern und die Haushaltsauflösung, während die Anderen nur die Hand aufhalten brauchen. Da kann man eigentlich FROH sein, wenn man nicht der ist, der mit dem Eigentum bedacht wurde! Wird wohl eher so sein, dass die Eltern dafür das Kind gewählt haben, dem sie auch am Ehesten zutrauen, das ganze gedeichselt zu bekommen mit der Auflösung, anteiligen Auszahlung und Veräußerung!

              Bei den Pflegekosten geht es danach, wer Geld hat und wer nicht, entsprechend dem eigenen Gehalt/Besitz muss man die Pflegekosten tragen. Eine vorherige Schenkung würde in dem Fall angerechnet werden, und wenn sie erst kurz vor dem Eintreten des Pflegefalls vorgenommen wurde, kann sie sogar rückgängig gemacht werden, sofern der Verdacht besteht, dass die Schenkung genau aus DEM Grund vorgenommen wurde, damit der Besitz nicht für die Pflegekosten herangezogen werden kann.

              Die TE kommt mir noch sehr jung vor, wenn sie sich von den Schwiegereltern so behandeln lässt wie ein Kind. Meiner Schwiegermutter würde ich einfach mal den passenden Spruch drücken, wenn sie meint, in einer Siffbude wohnen zu müssen und dann bei mir rümzumeckern. Da würde ich ihr einfach sagen: "Pass mal auf, liebe Schiwegermutti, wenn du nicht möchtest, dass ich bei meinem nächsten Besuch bei dir auch mal mit dem weißen Handschuh durch die Bude geh, dann verkneif dir bitte bei mir solche Kritik - ich denke, du hast in deiner eigenen Wohnung genug Baustellen und musst keine bei MIR suchen!" Auf einen im Scherz gemeinten Spruch wie "Du hast aber eine blöde Mama!", würde ich zuckersüß antworten: "Aber bei weitem nicht so blöd wie deine Oma!" und lachen, hahaha, mal sehen, ob sie das dann auch noch witzig findet -wenn nicht, wird sie sich ihre Sprüche sicher auch in Zukunft stecken, wenn sie weiß, dass dann die entsprechende Antwort zurückkommt.

              Und wenn mir das alles zu siffig ist bei den Schwiegereltern und man den Eindruck hat, die kriegen das nicht mehr gebacken, dann sollte man vielleicht mal die anderen Kinder und Schwiegerkinder zusammentrommeln und bei denen mal die ganze Bude wienern ab und zu, statt sich drüber aufzuregen. Meine Mutter hat früher auch zigfach die Wohnung meiner Oma und Uroma geputzt, als die das nicht mehr allein hinbekamen, das macht man als Kind für die Eltern halt auch dann ab einem gewissen Alter. Wenn man das nicht will, dann muss man eben mit dem Dreck leben und drüber hinwegsehen.

              • Wunderbar , ausführlich und absolut korrekt erläutert.
                Ich finde es halt immer schlimm, wenn die Schwiegerkinder zu Lebzeiten des Erblassers schon das Erbe aufteilen, bzw. " Ungerechtigkeiten" anprangen, wo diese 1.) nicht wissen ob der Erbfall überhaupt eintritt und 2.) selbst wenn diese ganze Angelegenheit nur ganz peripher tangiert

                Und natürlich sind die Schwiegertöchter immer viel kleinkarierter beim Umgang mit den Enkeln. Der eigenen Mutter läßt man da viel mehr durchgehen. Wobei ich das"Scheißerle" nicht als Schlimm empfinde.

                Pina

                • Mit nichten!!

                  Meiner Mutter fahre ich drüber wenn mir was nicht passt, da mache ich keinen Unterschied.

                  Nur tue ich mir bei ihr leichter, da mache ich dem Ärger (den es auch zur genüge gibt) sofort Luft, sodass sich nichts anstaut und gleich geklärt wird.

                  Ich kann meine Gefühle nicht überspielen, bei mir weiss man schnell woran man ist.

                  Das ist eben mein Problem.

                  Ich knabbere daran, dass ich es ihnen eben nicht sagen kann, wie ich über ihre Macken denke.

                  Aber danke, deine Antworten bringen mich nicht weiter.
                  Also spare es dir lieber.

              (15) 27.12.14 - 21:12

              Den Konter "aber lange nicht so blöd wie deine Großmutter" habe ich sogar schon gebracht.

              Bringt nur leider garnix, sie streckt nur lachend die Zunge raus und droht mir eine Ohrfeige an

              Mich nervt diese Art der Konversation, ich finde sie schlicht und einfach assozial.

              Helfen kann mir sowieso keiner, ich muss wohl oder übel damit leben #schmoll

              • Also an sowas wie Scheißerle würde ich mich jetzt auch nicht aufhängen.

                Und bei Schwiegereltern, die gerade mal die 60 geknackt haben gibt es noch sehr, sehr lange nichts zu erben. Selbst wenn die jetzt schon gesundheitlich angeschlagen sind können sie noch locker 75 oder 80 Jahre alt werden. Mein Vater hatte den ersten Herzinfarkt mit 63 und wurde 75 - 2 weitere Infarkte, einen Schlaganfall, einen Herzschrittmacher und übelste Demenz kamen noch dazwischen von dem ihn aber nichts gestoppt hätte. Am Ende ist er an einem Bissen Kuchen erstickt. Es hätte also noch deutlich länger dauern können.

                Also mach Dir da mal keine Gedanken, wenn es nur ein Testament und keine echte Schenkung ist, dann ist da sowieso alles offen. Muss etwa die Wohnung vorher verkauft werden um Pflegeheimkosten zu tragen, dann ist der Absatz im Testament einfach hinfällig und es wird nach gesetzlichen Anteilen der Rest verteilt.

                Pflegeheimkosten zahlen nur Kinder, die recht gut verdienen. Eine Familie mit zwei Kindern dürfte etwas über 3000 Euro Einkommen sowieso behalten, plus besondere Belastungen für Ratenkredite, eigene Altersvorsorge, hohe Fahrtkosten zur Arbeit oder ins Pflegeheim... am Ende vielleicht 3500 Euro frei. Das heißt, bei 4000 Euro Familieneinkommen und 3500 Selbstbehalt müsstet ihr dann noch 250 Euro zahlen, was man sich bei der Einkommensklasse echt leisten kann. Davon würdet ihr echt nicht am Hungertuch nagen bei 4000 Euro einkommen, oder?

Top Diskussionen anzeigen