Wie seht ihr das?

    • (1) 14.04.15 - 06:09

      Hallo zusammen,

      ich hätte gerne eure Meinung zu diesem Vorfall:

      Vorweg:

      Ich schließe jeden Aben die Haustüre zu, und lasse den Schlüssel stecken (das gibt mir und den Kindern Sicherheit). Wenn mein Mann morgens aufsteht, schließt er die Tür auf um die Zeitung aus dem Briefkasten zu holen, lässt den Schlüssel aber stecken (warum er ihn nicht herauszieht und an den Schlüsselkasten steckt bleibt mir ein Rätsel, das weiß ich aber erst seit Samstag)! Er sagt, er zieht ihn erst wenn er zur Arbeit geht. Er verlässt morgens fast immer als Erster das Haus.

      Nun hatten wir folgende Situation am Wochenende:

      Wir wollten einkaufen gehen und ich habe die Haustüre hinter mir zugezogen. Dummerweise steckte der Schlüssel noch von innen, sodass wir die Türe von außen nicht mehr öffnen konnten.

      Da er morgens schon die Zeitung gelesen hatte, bin ich nicht mehr davon ausgegangen, dass der Schlüssel noch steckt.

      Er fing an mir Vorwürfe zu machen, wieso ich die Türe zu mache obwohl der Schlüssel noch stecke. Ich fragte ihn, warum er den Schlüssel beim holen der Zeitung nicht gezogen hat. Er meinte dann, dass mache er nie, außer wenn er arbeiten geht.Und da er an dem morgen nicht zur Arbeit ist hat er ihn stecken lassen. Häää? Diese Logik habe ich nicht kapiert!

      Und ich sei ja nun an der Situation schuld, weil ich immer Abends die Türe abschließen muss. HALLO? Wenn ich doch morgens früh die Türe aufschließe um die Zeitung zu holen, frage ich mich, was so schwer dran ist, den Schlüssel gleich zu ziehen und an den Platz zu hängen!

      Wir hatten ein mordszinober deswegen, weil er nie einsieht einen Fehler gemacht zu haben. ER meint: Mein Fehler war es die Tür abends abzuschließen und deswegen standen wir vor versperrter Tür! PUNKT!

      *kopfschüttel*

      Bin ich blöd oder was?

      Wie seht ihr das? Sorry, ich weiß, ist total banal und blöd die Frage und es gibt weitaus größere Probleme im Leben, aber ich möchte trotzdem gerne eure Meinung zu der Situation wissen! Das geht doch nicht auf MEINE Kappe, oder etwa doch? Vielen Dank im voraus!

      Sonnige Grüße!
      Melanie

      • "Wir hatten ein mordszinober deswegen, weil er nie einsieht einen Fehler gemacht zu haben."

        DU hast doch den Fehler gemacht.Nicht dein Mann.

        Er hat beim Zeitungholen den steckenden Schlüssel gesehen und hat die Tür nicht hinter sich zugezogen.
        Du hättest vielleicht einfach nur mal richtig schauen müssen.
        Ich hab es noch nie geschafft,mich auszusperren,eben weil ich immer schaue,wo mein Schlüssel ist.
        Im übrigen versteh ich tatsächlich nicht,warum man aus solch einer Mücke einen riesigen Elefanten machen kann.

        • Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

          Und einen etwas freundlicheren Ton kannst du schon mal an den Tag legen. Mehr brauche ich zu deinem Post nicht sagen!

          • (4) 14.04.15 - 09:06

            Du scheinst ganz schön auf Krawall gebürstet zu sein, was genau war denn an Silbermonds Ton nicht freundlich genug?
            Auch beim mehrmaligen durchlesen deines Textes und ihrer Antwort sehe ich zudem nicht, woran du festmachst, dass sie nicht lesen kann, ichsehe eher woran ich festmachen würde, dass du dich unklar ausdrückst.

      Guten Morgen,

      Ja ich finde ihr übertreibt beide wegen einer Kleinigkeit. Trinkt zusammen nen Kaffee, lacht drüber und überlegt, wie ihr das künftig vermeiden wollt. Im Zweifel schaust Du nun doch bevor Du gehst, ob der Schlüssel noch steckt, fertig.

      Viele Grüße

      • Es ging hier nicht nur um ne Kleinigkeit. Wir haben das HWR-Fenster (welches zum Glück gekippt war) nach bestimmt 1 Stunde rummachen endlich aufbekommen. Wäre das Fenster aber zu gewesen hätten wir den Schlüsseldienst müssen holen, der bekanntlich ja auch nicht umsonst ist!

        Wir haben die Sache natürlich besprochen, und ich hab er ja zugegeben, dass ich hätte schauen müssen. Aber für ihn ist immer noch klar, dass er alles richtig gemacht hat.

        Was ich vergesse habe zu schreiben ist, dass ich mit einem einzelnen Schlüssel die Türe abgeschlossen hatte und nicht mit einem unserer Schlüssel am Bund, welche wir mitnehmen, wenn wir das Haus verlassen!

    (9) 14.04.15 - 07:17

    Hallo!

    Es ist doch Wurst, werwann immer den Schlüssel abzieht - ihr habt BEIDE beim Aufbruch nicht aufgepasst. Das ist ärgerlich, aber meine Güte, ist doch bloß Geld.

    Es geht nicht drum, dass er NIE FEHLER ZUGIBT oder dass Du IMMER DIE TÜR ABSPERRST sondern ihr beide habt nicht richtig geguckt.

    Könnt ihr euch nicht drauf einigen, dass ihr Beide beim Aufbruch besser hättet drauf achten müssen, euch beide ebenso über euch selber wie den anderen Ärgert und fertig?

    (10) 14.04.15 - 07:40

    Für mich seid ihr beide Schuld, weil keiner richtig geguckt hat.

    Nur mal so: Schlüsseldienst ist teuer, ja. Wenn ihr aber ein Sicherheitsschloss habt, kann das bedeuten, dass der Schlüsseldienst das Schloss "kaputt" machen muss und ihr ein neues Schloss kaufen müsst. Das wird dann richtig teuer.

    Ich weiß ja nicht, ob ihr zur Miete oder im Eigentum wohnt. Wenn ihr in eurem eigenen Heim wohnt, denkt mal über ein Doppelschloss nach,das auch von außen zu öffnen geht, wenn drinnen noch der Schlüssel steckt. Und dann deponiert irgendwo anders, aber nicht im Haus, einen Ersatzschlüssel.

    Ich habe mit Türen auch schon so einiges durch... EInmal gab es auch Minusgrade.

    (11) 14.04.15 - 07:45

    Ihr nehmt euch beide nichts. Jeder von euch hat die Erwartungshaltung, dass der Andere so mitdenkt, wie jeder von euch das für nötig hält.

    Kann nur schiefgehen.

    Davon mal abgesehen finde ich "Schuldfragen" in einer Partnerschaft unangemessen. Man lebt schließlich nicht vor Gericht.

    Was ich nicht begreife: wie könnt ihr euch denn ausgesperrt haben, wenn dein Mann lediglich die Zeitung REIN geholt hat und du im Anschluss das Haus verlassen hast? Meiner Rechnung nach müssten dann doch Mann und Kinder IM Haus gewesen sein?

    LG

    (12) 14.04.15 - 08:23

    Spaßig irgendwie.

    Ihr keift Euch an, weil jeder dem Anderen die Schuld in die Schuhe schiebt, dass der Schlüssel steckte und die Türe zu war. Meine Meinung: Entweder keiner oder beide Schuld.

    Aber was keiner von Euch bemerkt: Der Schlüssel wird zum Schutz vor Einbrechern stecken lassen bzw. damit Du und die Kinder Euch sicherer fühlt. Ihr, als totale Laien, habt einen Einbruch ins Haus durchs Hauswirtschaftsfenster geschafft, was nur gekippt war. Wie schnell schafft das dann jemand, der ernsthaft Diebesgut erbeuten oder Euch ans Leben will und darin auch noch Übung hat?

    DARÜBER würde ich nachdenken und nicht, wer jetzt gefälligst drauf zu achten hat, ob der Schlüssel steckt. ;-)

    • Diesen Gedanken hatte ich auch. Aber ich weiß ja nicht, warum sie abschließt. Ich hab früher eine Zeitlang abgeschlossen, dass die Kinder nicht abhauen, die hatten da so eine Phase, da ist mir sowas auch mal passiert...

(14) 14.04.15 - 08:27

Also ich würde hier auch sagen das ihr beide was falsch macht aber mal abgesehen davon vielleicht einen Ticken mehr du. Dein Mann weiß es und hat nicht dran gedacht oder es bisher nie gemacht ( hätte er dir durchaus eher sagen können oder müssen) du hingegen ziehst eine Türe zu ohne zu schauen! Bei uns hängt in erster Linie der Schlüssel mit dem man reinkommt am Schlüsselhaken neben der Türe. Aber einer steckt immer im Schloß. Das ist hier nie ein Problem. Und den Schlüssel muss man nach dem Abschließen doch nicht stecken lassen nachts! Gut unserer steckt so gut wie immer ( aus Gewohnheit) aber wieso ziehst den nicht ab. Die Türe ist schließlich trotzdem zu!

Ela

(15) 14.04.15 - 08:30

Ich mache es genau wie dein Mann.
Ich schließe am Abend die Tür ab und der Schlüssel bleibt stecken.

Ich ziehe den Schlüssel erst ab, wenn ich das Haus verlasse. Vorher nicht.
Es kann also auch bei uns sein, dass der Schlüssel innen streckt obwohl die Tür schon mal offen war.

Wegen so was Streit, dass verstehe ich nicht so ganz. Kinderkacke ist das.

LG Dany

(16) 14.04.15 - 08:41

Hi,

Wir haben uns darauf geeinigt dass derjenige, der den Schlüssel zuerst in der Hand hat, drauf achtet, ihn etwas aus dem Schloss zurück zu ziehen.

Wäre in eurem Fall Dein Mann gewesen.

LG!

(17) 14.04.15 - 08:55

Sorry, aber das ist echt Kindergarten. Ihr habt das Fenster im HWR aufbekommen und seid nun drin. In Zukunft schaust du, ob der Schlüssel steckt, wenn du das Haus verlässt und gut ist und er hängt den Schlüssel an den Schlüsselkasten, wenn er die Zeitung reingeholt hat. Es ist so sinnlos sich im Nachhinein die Schuld zuzuschieben. Das bringt doch keinem was.

Ich frage mich nur warum du das Haus verlässt ohne deinen Schlüssel? Schließt du die Haustür nicht ab, wenn keiner da ist?

(18) 14.04.15 - 08:56

Kindergarten...aber warum musst Du Abends die Türe abschließen? Bringt doch mal Null. Wenn einer ins Haus kommen will, dann schafft er das auch bei abgeschlossener Tür und warum sollte es den Kindern ein "Sicherheitsgefühl" geben? Ist denn schon mal bei euch eingebrochen worden?

(20) 14.04.15 - 09:09

Der Fehler liegt bei dem, der die Tür zuzieht, ohne den Wohnungsschlüssel in der Hand zu haben bzw von AUSSEN schon ins Schloß zu stecken.
Somit lag der Fehler bei Dir. Das hat nichts damit zu tun, ob die Tür vorher abgeschlossen war oder nicht, oder ob wer arbeiten geht oder nicht.
Wenn ich die Wohnung verlasse, habe ich den Schlüssel in der Hand.

Warum man sich deswegen jedoch streiten muss, verstehe ich nicht.

(21) 14.04.15 - 09:10

Ich finde es ziemlich albern, da ernsthaft über "Schuld" zu streiten. (Okay, kabbeln würden wir uns auch, aber eher im Spaß). Ihr seid beide "schuld" oder keiner von euch, oder ganz. jemand anderer, vielleicht der, der das Schloss eingebaut hat;-)...da gibt es nicht DEN Schuldigen. Ist halt dumm gelaufen, und wenn das mit dem gekippten Fenster geklappt hat ist es ja wirklich nicht tragisch. Lacht halt mal drüber.

(22) 14.04.15 - 09:13

Was für ein Kindergarten, entschuldige.

Was "den Fehler" anbelangt: wer eine Tür ins Schloss zieht, die sich nicht öffnen lässt wenn auf der anderen Seite ein Schlüssel steckt, der versichert sich zweimal ob auch ganz bestimmt kein Schlüssel steckt, warum auch immer. Die "Schuldfrage" ist für mich eindeutig. Nun ist es glimpflich abgelaufen, ein "Bagatellvorfall" aus dem man lernen kann.
Dass man dem Partner eine Mitschuld vorwirft ist irgendwie menschlich, mindestens im ersten Ärger, wenn auch sehr subjektiv, bei sachlichem Überlegen nachdem man sich abgekühlt hat, müsste einem dann jedoch aufgehen, dass das ein ziemlich kindisches Tun ist.

Statt Energie zum Streiten zu verschwenden, würde ich persönlich meine Energie darauf verwenden, mich um Fragestellungen rund um Einbruchssicherheit (Kippfenster) und um eine andere Lösung fürs Türschloss kümmern.

(23) 14.04.15 - 09:50

Hallo,

ich würde mir ein Schloss holen mit einem Drehknopf innen. Dann braucht man im Haus gar keinen Schlüssel und kann so auch nicht ausgesperrt werden.

Ich hatte mal eine ähnliche Situation..... und ärgerte mich maßlos. #aerger

Über die Argumentation sage ich besser nichts. Ihr habt euch gegenseitig aufgeschaukelt.

LG
Karin

(24) 14.04.15 - 09:51

Hallo.

Ich bin der Meinung, der Letzte, der das Haus verlässt, schaut auch nach dem Schlüssel und schließt ab. So ist es bei uns auf jeden Fall. Es gab noch nie Probleme damit.

LG

(25) 14.04.15 - 11:22

Hallo,

tja, schön, wenn einer dem anderen die Schuld zuschiebt, aber Ihr seid beide dran schuld. Besorgt Euch ein Schloß, daß man auch von außen öffnen kann, wenn innen der Schlüssel steckt.

LG
Manu

Top Diskussionen anzeigen