Er meint ich bin faul

Hallo ihr Lieben,

Mit liegt etwas auf der Seele. Ich habe mich gestern mit meinen Freund gestritten - obwohl "gestritten" nicht ganz passt. Ich wollte nur ganz kurz etwas besorgen gehen, Zutaten damit mein Sohn und ich heute hätten backen können - für meinen Freund. Er ist auch der Kindsvater. Dann wollte ich also gestern gegen 19:20 los, und er meinte er wolle jetzt duschen, ich kann ja den Kleinen mitnehmen, woraufhin ich sagte, ich würde gerne kurz alleine gehen. Darauf kam eine Disskussion, am Ende sagte ich nur "was ist denn so schlimm daran wenn ich eben fünf Minuten alleine weg möchte um ein bisschen Ruhe für mich zu haben?". Daraufhin meinte er, wovon ich denn Ruhe bräuchte, ich mache ja nichts den ganzen Tag. Sein Tag ist viel anstrengender. Ich sagte "Haushalt, kochen und auf den Kleinen (er ist 20 Monate alt) aufpassen ist nicht nichts?" Er dann, ja er kann nicht morgens bis 8 schlafen und dann den ganzen Tag rumsitzen. Ich darauf, was ist denn jetzt dein Problem? Darauf kam "mein Problem ist dass du zu faul bist. Du bist zu faul zum Arbeiten".
Ich bin daraufhin ins Schlafzimmer gegangen und habe ihm seine Decke auf den Flur geworfen. Seitdem haben wir nicht miteinander gesprochen.

Ich muss dazu sagen, zwei Monate nach der Geburt bis Ende November letzten Jahres war ich noch angestellt auf 450,- € Basis, sprich 75 Stunden im Monat, meist ein paar mehr, etwa 82. Ich fing an zu arbeiten wenn er zu Hause war und hatte um Mitternacht Feierabend. Die Tage, nachdem ich Schicht hatte, war ich oft sehr müde, gerade weil Haushalt und Kochen bei uns komplett meine Sache sind und der Kleine natürlich auch Aufmerksamkeit braucht. Schon zu dieser Zeit meinte er oft, wovon ich denn bitte müde sei, ich mache ja nichts.

Dann kam es zu einem Streit mit meiner Chefin und ich kündigte den Job. Seitdem kommen wir finanziell noch über die Rubden, wir können uns keine großen Sprünge leisten aber es klappt. Ich fühle mich so besser, ich möchte einfach zu Hause sein, ich bin ausgelastet. Auf sein ständiges Gerede von wegen "du musst wieder arbeiten" hin, habe ich natürlich gesucht. Es ist nur nicht so einfach, etwas zu finden, wenn man keinen Führerschein hat, erst ab frühestens 17 Uhr arbeiten kann, und generell nur die spätschichten übernehmen kann. Wir wohnen in einem kleinen Ort, hier habe ich einfach keine Möglichkeiten. Hätte ich den Führerschein, hätte ich längst etwas finden können. Er möchte den Kleinen auch nicht in der KiTa anmelden, er sagt das ist zu früh, er soll erst mit 4 gehen.

Wir haben schon oft darüber gesprochen, dass ich wenn unser Sohn betreut wird, mein Fachabitur machen möchte und dann in der Verwaltung oder im öffentlichen Dienst arbeiten möchte.

Ich weiß einfach nicht wie ich jetzt reagieren soll. Bin ich zu faul? Ich stehe um 8 Uhr mit dem Kleinen auf, frühstücke, spiele, mache die Betten, fange an den Haushalt zu machen. Ich denke ich muss nicht aufzählen was alles dazu gehört. Wenn der kleine Mittagsschlaf macht, dusche ich schnell, bereite das Mittagessen vor (wir essen gegen 17:30, wenn mein Freund zu Hause ist, warm) und mache den Rest vom Haushalt. Wenn er dann nach Hause kommt ist alles fertig. Dann wird gegessen, ich räume die Küche auf, das Kinderzimmer und ihm seinen Dreck hinterher. Den er überall hinterlässt. Er räumt nie etwas weg. Hängt oder legt auch Dinge, die er gebraucht hat, nie zurück. Er meint er macht das nicht mit Absicht, wie auch immer, ich räume es weg.

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Einfach weiter machen wie bisher? Oder wirklich mal "nichts" machen und alles liegen lassen damit er merkt dass ich eben nicht den ganzen Tag nur rumsitze?

Ich bin einfach ratlos.

Fühl dich erstmal gedrückt! Ich kenne diese Diskussion! Das Thema haben mein Mann und ich ebenfalls durchlebt. Bei uns kam dan herazs dass mein Mann einfach unglücklich mit seinem Job war und daher auch unzufrieden. Ich kann euch nur den Tip geben nochmal in Ruhe euch zu unterhalten! Sag ihm wie sehr dich das verletzt und das du dir Mühe gibst alles gut hin zubekommen und auch Haushalt geschweigeden Kinder zu hüten ( hab 3) sehr anstrengend ist. Lass es nicht auf dir sitzen. Drück dir die Daumen dass er verständnisvoller wird! Lg

genau, einfach mal nichts tun. Wobei das ja nicht wirklich geht, um den Kleinen musst du dich ja kümmern

Hallo,

den Streit selbst würde ich jetzt mal nicht überbewerten, da sind sicher einfach mal die Emotionen hochgekocht. Den Haushalt sein zu lassen, ist albern. Im Moment ist es halt Dein Job, auch wenn Dein Mann das offensichtlich nicht schätzt.

Allerdings würde ich verstärkt über meine Berufstätigkeit nachdenken. Hast Du eine abgeschlossene Berufsausbildung, oder wäre das Fachabitur Dein Einstieg? Ich lese auch ganz viele "hätte", mach "habe" draus. Die Fahrerlaubnis ist ein Anfang. Dann würde ich das Kind in die Kita geben und eine Arbeits-/Ausbildungsstelle suchen. Wie stellt sich Dein Mann das vor, Kind bis 4 zu Hause und Du trotzdem arbeiten? Möchte er dann die Kinderbetreuung übernehmen? Elternzeit muss man sich auch leisten können.

Und nein, Du bist sicher nicht faul. Aber es kann einen als Alleinverdiener doch frusten, die finanzielle Last zu tragen. Wenn Beide arbeiten, entspannt sich das wieder. Außerdem schafft es ein Gleichgewicht in der Partnerschaft.

Viele Grüße

Heike

den kleinen in der kita anmelden und arbeiten gehen. wieso hat dein freund zu entscheiden ab wann er dahin geht und welche arbeitszeiten er für passend hält? die argumentation einen faulen Lenz zu haben als hausfrau halten viele männer für eine tatsache, weil sie selber, sind sie mal zuhause oder fürs kind verantwortlich NICHTS weiter richtung haushalt unternehmen, da sie ja schon aufpassen. das das natürlich nur einen oder max. zwei tage funktioniert bevor man wieder richtig rotieren müsste weil alles liegen geblieben ist kriegen sie ja nicht mehr mit, da sie ja nach kurzer zeit wieder raus sind. aber natürlich ist ein tag zuhause schon etwas gemächlicher, das muss man schon zugeben. das ich erst mittags zum duschen gekommen wäre in meinem jahr ez kann ich nicht bestätigen.

mach bloss nicht den fehler deine ausbildung hinter die wünsche deines freundes zu stellen, damit wirst du auf jeden Fall scheitern.
v.

Das manche Männer, meiner auch, meinen Haushalt und Kind/er seien keine Arbeit.

Hab ich ihm gleich ausgetrieben letzte woche war er 45 Min allein mit Kind und sollte Hunde beaufsichtigen und Nudeln abkochen, was ich immer machen muss zus#tzlich noch Kochen,

Ich kam heim, 2 von 4 Hunden im Zwinger, bei mir sind alle draussen, Nudeln zu weich ekocht und Flasche fürs Kind falsch gemacht, mein Sohn lachte er war durch seitdem hält er die Backen #rofl

Wir bekommen nur kein Geld dafür und manchmal keine Anerkennung, dafür das Lachen unserer Kinder und die Einsicht manchmal der Männer

Heike, danke erst mal für deine Antwort.

Sicher, du hast Recht. Den Haushalt liegen zu lassen ist albern. Ich weiß einfach nicht wie ich ihm begreiflich machen kann dass ich auch etwas leiste, nicht nur er.

Ich wünschte einfach er würde uns beide auf eine Stufe stellen. Wie ich erwähnte, selbst als ich gearbeitet habe hat er stets gemeint ich mache nichts.

Ich muss wohl nachher das Gespräch suchen. Was du schreibst, gibt mir zu denken, ob ich nicht darauf bestehen soll dass der Kleine in die KiTa kommt und ich meinen Führerschein bekomme.

Ich habe, nachdem ich die 12. Klasse des Gymnasiums kurz vor Beginn der Abiturprüfungen verlassen habe, gearbeitet. Ich wusste noch nicht genau wo mich meine Reise hinführen soll, was ich machen wollte. Und dann kam er. Dann kam der Kleine, und jetzt sitze ich hier.

Vielen Dank für deine liebe Antwort.

Ach ich wünschte die Lösung wäre so "einfach". Aber eigentlich ist in seinem Job alles bestens. Er hat einen tollen Chef und versteht sich super mit den Kollegen, ich frage ihn jeden Tag wie die Arbeit war und er sagt immer "alles bestens".

Aber das Gespräch werde ich wohl suchen müssen. Vielleicht finde ich raus, was eigentlich sein Problem ist.

Hallo.

Du bist sicher nicht faul im eigentlichen Sinne ...

... bietest aber Deinem Partner auch keine wirklichen Perspektiven, dass er auf absehbare Zeit aus der Rolle und dem Druck des Alleinernährers rauskommt.

>>> Ich fühle mich so besser, ich möchte einfach zu Hause sein, ich bin ausgelastet. <<<

Das klingt nicht sehr motiviert, etwas zum Familieneinkommen beizutragen.

>>> Es ist nur nicht so einfach, etwas zu finden, wenn man keinen Führerschein hat <<<

Gibt es dazu konkrete Pläne, das zu ändern?

>>> erst ab frühestens 17 Uhr arbeiten kann, und generell nur die spätschichten übernehmen kann. (...) Er möchte den Kleinen auch nicht in der KiTa anmelden, er sagt das ist zu früh, er soll erst mit 4 gehen. <<<

Da müsst Ihr Euch einfach zusammensetzen - und Du musst auch mal konkrete Pläne vorlegen, was Kinderbetreuung und Jobsuche tagsüber anbelangt. Aber eigentlich bist Du ja gerne Zuhause und ausgelastet?!

>>> mein Fachabitur machen möchte und dann in der Verwaltung oder im öffentlichen Dienst arbeiten möchte. <<<

Gibt es da konkrete Pläne, Bewerbungen etc. Wie lange dauert das Ganze ... Fachabi + Ausbildung etc. Wie lange muss Dein Mann noch alleine die Finanzen stemmen?

Wie gesagt ... ich schließe mich jetzt mal dem Tenor an, dass Du nicht faul bist (auch wenn ich das persönlich ein wenig anders sehe und die Betreuung eines Kleinkindes + Haushalt als killefitz und nicht tagesfüllend empfinde), aber Du muss auch Deinen Mann verstehen, dass er es vielleicht leid ist, alles alleine zu stemmen und es nicht wirklich konkrete Anhaltspunkte gibt zu glauben, dass Du zeitnah wieder zum Familieneinkommen beiträgst.
Und damit auch Euren Lebensstandard mitverbesserst.

LG

>>> Wir bekommen nur kein Geld dafür <<<

Ist das so?

Hallo vanisa,

Ja, du hast bestimmt recht. Mein Tag ist vielleicht nicht so anstrengend wie sein Tag als Maler und Lackierer.

Dennoch bin ich ausgefüllt.

Mein Freund erwartet scheinbar, dass ich wie in meinem alten Job zur Arbeit gehe, wenn er heim kommt. Natürlich muss bis dahin der Haushalt gemacht sein, wie vorher auch.

Ist es so verwerflich, wenn eine Frau die ersten 3 Jahre nach Geburt ihres Kindes zu Hause verbringen möchte?

Na ja, ein Drei-Personen-Haushalt ist in zwei Stunden täglich bequem erledigt. Wenn Du mit dem, was Du machst, bereits ausgelastet bist, bist Du wenig belastbar. Ist Dir nicht doch eher der erste Teil Deines Satzes - ich fühle mich so besser, ich möchte einfach zu Hause sein - wichtiger? Bis 8 Uhr schlafen hat ja schon was...
Was hast Du vor dem Kind gemacht? Wie willst Du Dein Fachabi machen, wenn Du jetzt schon ausgelastet bist? Dein Kind geht dann zwar in den Kindergarten, aber in dem Alter kommen Nachmittagsverabredungen und erste Hobbies des Kindes dazu. Die Wege dorthin wirst Du mit ihm machen müssen. Kurzum, das Kind wird größer, aber der Zeitaufwand wird nicht geringer.
Warum soll Dein Freund für Dich aufkommen? OK, bis das Kind 3 Jahre alt ist, ist er rein rechtlich auch Dir zum Unterhalt verpflichtet, aber danach? Dann willst Du zur Schule gehen, wer zahlt dann? Und wie sieht es mit der Krankenversicherung aus? Bekommst Du ALG oder bist Du freiwillig versichert?
Ich kann Deinen Freund verstehen, aber wenn Du arbeiten sollst, muss er mit einer Fremdbetreuung Eures Kindes einverstanden sein. Unabhängig von Deiner Nicht-/ Berufstätigkeit kann er seinen Kram und Dreck selbst wegmachen: Nimm einen Besen und kehr ihm alles zum Abendessen neben seinen Platz am Tisch.

Kann es sein, dass Ihr sehr, sehr jung seid?

LG, kathi

Hat er das denn nicht vielleicht Recht?

Wir haben 2015, da kann man durchaus erwarten, dass beide was zum Haushaltseinkommen beitragen.

Und ja, das geht auch ohne Führerschein und wenn doch nicht, dann hätte man das vorher wissen können und diesen rechtzeitig machen.

Vielleicht fehlt deinem Mann auch eine klare, konkrete Perspektive, dass du tatsächlich etwas tust? Die Sache mit dem Fachabitur und der Ausbildung klingt sehr nach Luftschloss und für ihn vielleicht obendrein nach Ausrede, jetzt nichts tun zu müssen.

Du hast ein Kind und einen ganz normalen, eher kleinen Haushalt. Damit kann man sich, wenn man es darauf anlegt, der Illusion hingeben, den ganzen Tag beschäftigt zu sein. Man kann aber auch einfach mal Gas geben...

Uff. Ich musste kurz darüber nachdenken, was du geschrieben hast.

Hast du Kinder?

Ein Kind ist wirklich eine Vollzeitbeschäftigung, zumindest meines.

Ich habe es bisher nicht so gesehen, dass er die Rolle des Alleinverdieners als Druck empfinden könnte .. Ich muss nachher ernsthaft mit ihm darüber sprechen. Wie er mich sieht, wie er sich die Zukubft vorstellt und vor allem, was und warum er es von mir erwartet.

Ich fühle mich im Moment nicht verpflichtet, etwas zum Einkommen beizutragen. Wir leben ganz gut, ich habe den kleinen und den Haushalt, und durch meinen Job den ich bis November gemacht habe, weiß ich, dass er es auch nicht würdigt, wenn ich dann arbeiten gehe UND weiterhin den Haushalt und die Erziehung des Kleinen übernehme.

Ich suche nachher das Gespräch mit ihm, und werde das ganze mal einfließen lassen.

Ich dabke dir für deine Antwort, ich lasse mir das nochmal durch den Kopf gehen.

Er soll ne Woche urlaub machen und DU gehst zu deiner Mutter. Er hat Haushalt und Kind. Dann sieht er mal was sache ist. Ich würde meinen Mann den Hals umdrehen.

>>> Er hat Haushalt und Kind. Dann sieht er mal was sache ist. <<<

Ja, ne ist klar ... die arme, arme geknechtete Mutti und Hausfrau, die ja so ausgelastet und überlastet ist ... so dass ein Mann an diesem unglaublichen Pensum direkt scheitern würde.

#augen

Also, ich habe ein ähnlich altes Kind, einen Mann, einen Kater, ein vierstöckiges Haus mit Winzgarten und ja, auch wenn ich nicht arbeiten gehen würde, würde ich mein Dasein als Hausfrau und Mutter nicht als faules Dasein bezeichnen - im Gegenteil. Sogar mein Mann (wir teilen und Arbeit und Kinderbetreuung) meint, die Tage mit Kind und Haushalt seien auf eine gewissen Art anstrengender als die Tage im Büro.

Insofern finde ich es grundsätzlich nicht ok, was der Partner der TE da von sich gegeben hat (auch wenn es hier und sonstwo Frauen gibt, die das alles und zusätzlich noch drei Bauernhöfe von verhinderten Familienanghörigen wuppen).

Speziell schwierig finde ich seine Behauptung, sie wäre faul, weil sie nicht arbeiten geht, in Kombination mit seinem Verbot, den Sohn vor 4 in die KiTa zu geben. Macht in der Form für mich den Eindruck, als fände er es ganz gut, sie davon abzuhalten "fleißig" sein zu können.

Ansonsten finde ich aber auch, dass die berufliche Sitatuation der TE echt verbesserungswürdig ist (und zwar nicht erst in zwei Jahren, wenn möglicherweise das nächste Kind dann unterwegs ist). Das sollte ihr aber eigentlich auch ohne die jetzige Situation klar sein.

Einmal den ganzen Tag mit Kind und Haushalt alleine lassen :-) und er wird normalerweise nie mehr so etwas behaupten!
Las Dich mal drücken! Du arbeitest viel und auf unbegrenzte Zeiten und Du (und alle anderen Mütter) weißt es #ole

HI,

ich muss ehrlich sagen, die 2,5 Jahre zu Hause mit Zwillingen, Hund, Garten, Haus, war total super easy!

Bin ich jetzt eine Übermama?

Nein, aber man hat Zeit mit Freunden im Garten zu sitzen und ein Plausch zu halten, Haushalt braucht auch keine 8 Std. putzerei und ein Kind von 20 Monaten zu betreuen ist nun auch kein Hexenwerk.

Ich verstehe immer die Ausrede nicht, das man mit Kind einen 24 Std. Job hat....man hat auch extrem viele ruhige Minuten/Stunden dazwischen.

Die Verantwortung, die Dein Partner trägt ist nicht ohne.
Mach Deinen Führerschein, melde Dein Kind in der Krippe an und verdiene dazu.
Es MUSS sich was bei Dir bewegen und ja, ist halt blöde, wenn man zu Hause ist, dann ist man wirklich für Haushalt, etc. zuständig.

Lisa

Hi!

Sein Tag ist jetzt so anstrengend? Dann gib das Kind in die Kita, geh arbeiten (besser:mach eine Ausbildung) und fordere seine 50% an Hausarbeit ein. Dann kann er nach der Arbeit auch nochmals anpacken mit Wäsche waschen, kochen, einkaufen, Böden aufnehmen, staubwischen, aufräumen, Kindbespielung, etc. Da wird er sich dann mit Sicherheit bedanken und sich unglaublich entlastet fühlen.

Meiner Meinung nach ist eines eurer Probleme, dass er dich und deinen Beitrag zu eurem Leben überhaupt nicht schätzt, seinen Kopf nicht gebraucht und eine Tendenz zum Jammern hat. Ich weiss nicht, ob sich das jemals ändern wird....vielleicht ist das einfach auch eine Charaktersache und du wirst damit leben müssen.

Nichts gegen klassische Rollenverteilung, ich lebe diese ja selbst.....aber um das zu leben, muss schon auch gegenseitiger Respekt da sein, den sehe ich von seiner Seite nicht. Mein Mann sieht und schätzt was ich mache und das obwohl ich kein Kind aber dafür eine Putzfrau habe. Hier gibt es keine Diskussionen oder Gejammer darüber, wer das anstrengendere Leben hat. Sowas ist auch total bescheuert.

Aber ich muss mich auch einigen Vorschreibern anschliessen....eine abgeschlossene Ausbildung zu haben, auf die du im schlimmsten Fall zurückgreifen kannst, wäre immens wichtig.

Grüsse

serdes

Hallo,

ich würde jetzt nicht das Wort faul benutzen, aber mal Hand aufs Herz: was hast Du denn schon in deinem Leben geleistet? Du hast kurz vorm Abi, abgebrochen, hast keine Ausbildung, keinen Führerschein und willst jetzt auch noch 3 Jahre daheim bleiben? Also ich finde schon, dass Du ein einfaches bequemes Leben auf Kosten anderer willst.

Betten machen, kochen, Haushalt machen arbeitende Frauen auch...

Wenn Du den ganzen Tag daheim bist und nicht arbeitest, kann ich es auch nicht verstehen, dass du noch kurz vor 20 Uhr einkaufen musst, allerdings sollte auch jeder Freiheiten haben, aber die sollte man doch dann nicht zum einkaufen nutzen sondern zum Sport, sich mit Freunden treffen, also einfach mal Frau und keine Mama sein.

Ebenso würde ich jetzt nicht auf bockig machen und den Haushalt liegen lassen, sondern erstmal für dich überlegen was Du überhaupt willst und dann das Gespräch mit deinem Freund suchen.

Du suchst einen Job weil dein Freund dich drängelt, aber willst eigentlich dein Fachabi machen...Ja, warum suchst Du dann einen Job?

Ja, meine berufliche Situation ist verbesserungsfähig, da hast du Recht. Aber nicht so wie es im Moment ist. Wenn mein Kind von morgens um 8 bis nachmittags um 14 oder 16 Uhr in der Kita wäre, befände ich mich in einer ganz anderen Situation. Aber es ist nun einmal so, dass ich mein Kind doch nicht den ganzen Tag abgeben will, damit ich beruflich tätig sein kann.

Wir möchten kein weiteres Kind, da sind wir uns einig.

Ich bin fassungslos, was da alles in den bisherigen Antworten zusammen gekommen ist. Ich finde nicht, dass ich jammere. Ich habe Rat gesucht weil seine Aussage mich verletzt hat.

Ich baue auch keine Luftschlösser. Ich bin immer noch eine intelligente, junge Frau, die sich aber das Recht nimmt, ihr Kind aufzuziehen. Muss man heutzutage ackern bis zum umfallen, und sich dann profilieren von wegen "ICH hab es schwer, DU sitzt nur rum?". Wir sind nicht auf staatliche Hilfe angewiesen. Wir leben gut, und zwar so, dass wir uns zwar nicht mal eben ein neues Auto kaufen können, aber so, dass wir beim einkaufen nicht darauf achten, ob wir wöchentlich nun 120 oder 170 € ausgeben.

Ich spreche nachher mit ihm. Viele von euch haben mit Perspektiven und Möglichkeiten aufgezeigt, die ich bisher nicht im Kopf hatte.

Vielen Dank an alle, die mir weitergeholfen haben. Ich hatte bei einigen Aussagen schwer zu schlucken, aber das meiste war hilfreich für mich.

Die "Form", die ihr zu hause lebt, Leben heutzutage die wenigsten.... Dein Kind ist 20 Monate alt, fast 2 Jahre alt. Die meisten Mütter gehen da bereits wieder Teilzeit arbeiten, weil man es sich heutzutage einfach fast nicht mehr leisten kann, wenn Mutti mit Kind zu hause sitzt...

UND zusätzlich hat Mami dann noch den Haushalt etc zu machen und natürlich das Kind am Nachmittag zu betreuen....

DAS ist Arbeit....

Ich finde, dein Mann hat Recht, zumindest kann ich ihn verstehen.........

Es gibt auch private putzstellen als kleiner nebenverdienst....
Also, Arbeit findet man schon als Mama und Hausfrau.

Gruß

Eben das denke ich auch, andere Mütter müssten doch wissen, das es kein Zuckerschlecken ist. Man macht sich nicht kaputt, aber dennoch ist ein Tag zu Hause auch Arbeit, und auch anstrengend.

Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, einmal die Rollen zu tauschen.

einen Knochenjob und sie ist Hausfrau und Mutter.

Heute morgen saß ich im Cafe mit vielen Müttern und deren Kleinkinder. Die haben schon ein hartes Los gezogen, Latte trinken im Sonnenschein, das Kind bespaßen und dann womöglich noch zu jammern.