Beziehung mit verschiedenen Sprachen

    • (1) 19.05.15 - 23:07

      Hallo, habe kürzlich auf einem businesstripp in sardinien einen sehr netten jungen Mann kennengelernt, spreche gut englisch aber nur gebrochen italienisch. Bin zur zeit im italienisch kurs. Er spricht gebrochen englisch unt muttersprache italienisch. Denkt ihr das kann eine zukunft haben?

      • (2) 19.05.15 - 23:09

        ?

        • (3) 19.05.15 - 23:20

          Das klingt so, als ob Ihr nicht viel sprechen konntet bislang.

          Daher frage ich mich, woher Du weißt dass er sehr nett ist.

          Gutaussehend, attraktiv oder ähnliches, ja. Aber sehr nett? Ich könnte das erst nach einigen Gesprächen beurteilen.

          Und ob das eine Zukunft haben kann? Völlig unabhängig von sprachlichen Problemen... auch das kannst doch nur Du im Laufe der Zeit beantworten. Natürlich kann das eine Zukunft haben, genauso könnte ich aber schreiben dass es keine Zukunft hat.
          Das ist eine Frage für die Glaskugel.

          Aber definitiv alles Gute, mit oder ohne den Mann :)

      (4) 19.05.15 - 23:16

      Wenn beide willig sind Sprachen zu lernen ist es kein Problem.

      Allerdings würde mir die Entfernung zu denken geben.

      LG

    (6) 19.05.15 - 23:46

    Hallo,

    wenns passt, dann sind Sprachbarrieren oder auch ne große Entfernung kein Problem...Beides kann beseitigt werden ,wenn beide gemeinsam daran arbeiten #schein..

    Ich wünsch dir Glück, aber da keiner in dich oder den netten jungen Mann reinschauen kann, kann dir auch keiner mit Sicherheit sagen, was die Zukunft bringt #aha

    LG #winke

  • (7) 20.05.15 - 00:43

    Schwierig ist als erstes die Entfernung, wie will man sich da im Alltag kennenlernen?

    Klar geht es mit Fremdsprache, aber mein Innerstes kann ich nur in meiner Muttersprache ausdrücken...egal wie gut ich andere Sprachen spreche. Allerdings bin ich auch ein Mensch der extrem gern mit Sprache spielt...das funktioniert in Fremdsprachen nur bedingt.
    Also mir wäre das auf Dauer zu anstrengend.

    Pro:

    * Schmetterlinge im Bauch

    Contra:

    * Entfernung
    * Unterhaltungen im Sprachmischmasch meist nur sehr oberflächlich....und das ist gerade am Anfang nicht gut, weil durch die rosa Brille eh alles erst mal toll ist, und Probleme zwar für den Moment nicht in Erscheinung treten, weil die Themen dem "Können" angepasst werden, aber später dann alles geballt auftritt wenn der Kontakt sich dann tatsächlich intensiviert.

    Letztendlich gilt wie für alles: Versuch macht kluch´ !

    Wenn man etwas versucht und hart daran arbeitet, und es dann evtl. doch nicht klappt ist das trotzdem nicht so schlimm, wie wenn man sich ewig die Frage stellen muss: "Was wäre wenn.......".

    LG
    Tomm

    (9) 20.05.15 - 01:48

    Hallo

    Alles ist möglich.

    Mir wäre es zu anstrengend.Ist schon mit gemeinsamer Muttersprache schwierig.;-)

    Italienisch lernt man doch gerne gerne, so oder so.:-)

    L.G.

    (10) 20.05.15 - 10:24

    Mir persönlich wärs zu anstrengend, aber möglich ist es bestimmt.

    LG Claudi

    (11) 20.05.15 - 10:59

    Die Sprache ist keine Proble. Ich habe auf diese Weise fliessend english gelernt. #schein
    Die Distanz schon eher.

    lg thyme

Sprachen kann man sehr schnell lernen. in 3 Monaten sieht wieder alles ganz anders aus :-)

(14) 20.05.15 - 17:57

Ich liebe Sprachen und bin eigentlich auch recht talentiert darin. Über Alltagsdinge, Urlaubsthemen und von mir aus auch über die momentane politische Situation kann ich mich nicht nur auf Deutsch prima und mühelos unterhalten, sondern problemlos auch auf Englisch, Französisch und Italienisch. Dazu kommen Grundkenntnisse in Spanisch und brockenweise Ungarisch und Türkisch. Dennoch empfinde ich es als sehr, sehr anstrengend, Sachen "auszudeutschen" ;-), die ein bisschen "in die Tiefe" gehen, also alles wo Emotionen, Unter- und Zwischentöne dabei sind. Das gelingt mir selbst auf Englisch nur nach Tagen der Übung - dabei hab ich Englisch seit dem 11. Lebensjahr gelernt und sogar ein 1-er-Abi drin. Aber in einer Beziehung geht's ja zumeist eher um diese Dinge als ums Wetter oder den nächsten Zug Richtung Rom. Wenn ich an unseren Pfarrer denke. Er ist aus Ungarn, seit über 10 Jahren in Deutschland und spricht wirklich quasi perfekt (wenn auch nicht akzentfrei), zumindest aber SEHR gut Deutsch. Und dennoch, wenn es um Emotionen und so geht, ist er oft völlig hilflos.

Wenn ich außerdem bedenke, wie schwierig es schon in Beziehungen mit gleicher Muttersprache (ja, sogar gleicher regionaler Herkunft, gleichem Dialekt) ist, seine Gefühle, Gedanken, sein Innerstes zu verbalisieren, dann kann ich mir vorstellen, dass eine Beziehung ohne gemeinsame Sprachbasis auf Dauer sehr schwierig ist.

Aber wir sind wieder beim Thema. Ich bin froh, dass sich mir dieses Problem nicht stellt, weil mein Mann halt den gleichen Dialekt spricht wie ich. Wenn dem nicht so wäre, kann ich halt auch gar nicht beurteilen, wie Kommunikation zwischen uns dann funktionieren würde.

(15) 20.05.15 - 23:37

... mein Mann hat am Anfang nur seine Muttersprache gesprochen. Ich nicht ein Wort davon. Wir haben uns auch im Inet kennen gelernt. Wir haben uns getroffen und seit dem Tag sind wir unzertrennlich obwohl wir beide nur ein paar Brocken Englisch gesprochen haben, aber doch iwie verständigen konnten. Nach mittlerweile gemeinsamen und sehr glückliche 3 Jahren spricht er fast einwandfreies deutsch!#winke

(16) 21.05.15 - 08:25

Hallo,

also wenn es der eine Mann für dich ist, dann spielen Sprachbarriere und Entfernung überhaupt keine Rolle. Als ich meinen Mann kennenlernte, konnte er kein Englisch und ich seine Muttersprache natürlich auch nicht und und trennten über 2000 Kilometer. Wir haben uns mit Händen, Füßen und einem Wörterbuch unterhalten. Nach einer Weile hatten wir unsere "eigene Sprache" aus drei Sprachen entwickelt, die wir manchmal heute noch sprechen, wenn uns keiner verstehen soll.

Viele Sachen kann man doch auch sehr gut mit Körpersprache ausdrücken-zwinker.

Mittlerweile kann mein Mann sehr gut Deutsch, wir sind fast 10 Jahre verheiratet und erwarten unser zweites Kind. Du siehst, wenn man wirklich will, dann kann man alle Hindernisse überwinden.

Ich drück euch die Daumen.

Liebe Grüße

(17) 21.05.15 - 13:34

Hey,

also... unmissverständliche und wertschätzende Kommunikation ist natürlich auch in der Muttersprache eine Herausforderung. Ich habe selbst Erfahrungen mit "verschiedensprachigen Beziehungen" und sehe im Vergleich zu "muttersprachlichen Beziehungen" keine Nachteile, sofern beide ein gewisses Sprachniveau teilen.

Bei unterschiedlichen Sprachen muss man vielleicht noch etwas mehr Geduld mitbringen und sich damit abfinden, dass kompliziertere Angelegenheiten eben Zeit in Anspruch nehmen. Generell sollte man sich bei den "heiklen" emotionsgeladenen Themen (auch im Deutschen) vorher immer gut überlegen, was man ausdrücken möchte und nicht einfach aus dem Affekt Beschuldigungen raus zuschleudern. Ein für mich hilfreicher Tipp bei Fremdsprachen ist Paraphrasieren, d.h. das Gehörte noch mal in deinen eigenen Worten wiedergeben, um zu überprüfen, ob es richtig verstanden wurde.

Viel Spaß beim Italienisch Lernen :)

Top Diskussionen anzeigen