Zusammen wohnen oder lieber getrennt?

    • (1) 01.06.15 - 11:11

      Ich habe eine Frage bezüglich zusammen wohnen oder getrennt. Ich habe mit meinem Freund über ein Jahr zusammen gewohnt und als wir kurzzeitig getrennt waren, hat er sich eine eigene Wohnung gesucht. Ich fand beides gut, klar wenn man zusammen wohnt ist man sich näher. Aber ich finde es auch prickend sich manchmal 2 Tage nicht zu sehen und sich dann besonders auf den anderen zu freuen. Das hat was aufregendes, man sieht sich nicht ständig in Schlabberklamotten und nutzt die Zeit zu zweit intensiver. Trotzdem kann man so lange man möchte bei einem in der Wohnung bleiben, meistens ist er bei mir. Nun meinte er ob wir nicht wieder zusammenziehen wollen, weil er fast nie in seiner Wohnung ist. Und sinnlos viel Miete zahlt.

      Was meint ihr, halten Beziehungen länger wenn man zusammen wohnt oder getrennt? Was ist im Alltag besser? Achja, unsere Wohnungen sind 10 Minuten zu Fuß voneinander entfernt.

      Ich werde meine Entscheidung darüber natürlich nicht von den Meinungen hier im Forum abhängig machen ;-) Es interessiert mich nur wie ihr das seht, so allgemein.

      • Hallo,

        mein Freund und ich würden alles darum geben, um zusammen ziehen zu können...das geht derzeit aber noch nicht#heul! Ich finde irgendwann sollte man den Schritt gehen und das Leben gemeinsam verbringen, mit zusammen wohnen, Alltag gemeinsam erleben usw....wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, muss natürlich jedes Paar für sich entscheiden....

        Und von meiner Warte spielt es für die "Haltbarkeit" einer Beziehung keine Rolle, ob man zusammen lebt oder nicht...viel wichtiger ist da, ob man wirklich zusammen passt!

        Da ihr schon mal zusammen gewohnt habt und es nicht geklappt hat, würde ich mal nachdenken, WARUM es damals nicht funktioniert hat, und was man bei einem möglichen zweiten Versuch anders bzw besser machen kann usw.....

        Lg

      Der Bestand oder die Haltbarkeit einer Beziehung hat nichts mit Zusammenwohnen oder nicht zu tun, sondern mit den 2 Menschen dahinter. Entweder passt es oder nicht.

      Da Ihr Euch aber getrennt habt und nun wieder zusammen seid, würde ich erstmal minimum ein Jahr abwarten bevor man wieder zusammenzieht. Die Beziehung sollte sich erst wieder stabilisieren.

    Ich glaube nicht, dass man das pauschal beantworten kann.
    Und ich behaupte mal, das ergibt sich, wonach einem ist, da muss man keine Gründe suchen oder basteln;-).

    (Wir haben die ersten drei oder vier Jahre getrennt gewohnt und uns nicht täglich gesehen und wohnen jetzt seit 21 Jahren zusammen. Ist alles gut zu seiner Zeit:-).)

Hallo ariane.reloaded,

Ich vermute wenn man Statistiken betrachtet wird es folgendes Ergebnis geben: Beziehungen mit gemeinsamen Wohnsitz halten länger. Das lässt sich dann dadurch erklären, dass eine Trennung einfach komplizierter ist. Das wiederum dürfte die Motivation sich externe Hilfe zu holen und sich um die Beziehung zu bemühen erhöhen.

...denke aber nicht, dass das ein Argument fürs Zusammenziehen sein sollte. Am Ende wünschen wir uns ja alle eine Beziehung die wir führen, weil der Partner/die Partnerin so wunderbar ist. Nicht, weil es "bequemer" ist...

Was für mich der entscheidente Punkt war mit meinem Partner zusammen zu ziehen: Wir sind beide sehr aktive Menschen und oft unterwegs. Wenn wir uns jedes Mal verabreden müssten würden wir uns viel weniger sehen. Ich genieße es aber ihn jeden Abend zu sehen und sei es nur um gemeinsam was zu Essen und über den Tag zu reden. Für eine Verabredung wäre mir das wahrscheinlich "zu wenig". Außerdem finde ich es schön gemeinsam einzuschlafen und gemeinsam aufzuwachen. Und ich mag es, dass ich meinen Kram machen kann (mit allen Gegenständen die ich dafür brauche) und in einer kurzen 5-minütigen Pause schnell zum Knutschen ins Zimmer nebenan gehen kann ;-)

Ich habe aber auch schon in getrennten Wohnungen gewohnt und für den Sex und die Sehnsucht war das schön(er). Trozdem würde ich aktuell nicht tauschen wollen :-)

  • das Problem haben wir auch. Wir sehen uns zu selten. Er arbeitet zur Zeit meist nachts und tagsüber wenn er ausgeschlafen hat, trifft er oft Freunde oder ist beim Sport oder hat was zu erledigen. Als wir zusammen gewohnt haben kam er aus der Arbeit morgens, wir haben zusammen gefrühstückt und er ist ins Bett und ich in die Uni. Da hatten wir Morgens unsere Zeit und auch Abends bevor er weg ist. Jetzt ist es nicht mehr so einfach.

    Das mit der Sehnsucht stimmt und dem Sex, es ist aufregender wenn man sich seltener sieht, ach, ich weiß es nicht. Es hat alles Vor und Nachteile.

Nach deiner Beschreibung wüde ich erst einmal nicht zusammenziehen, denn ihr hattet euch ja bereits einmal getrennt. Insofern würde ich erst einmal die "Haltbarkeit" der Beziehung abwarten, bevor ihr erneut zusammenzieht.

Ich persönlich finde getrenntes Wohnen ganz kompfortabel. Die meisten Menschen reißen sich dann doch eher noch zusammen, räumen ihren Kram weg, ziehen sich was Ordentliches an, etc. Jeder kann seinen Anspruch an Ordnung und Sauberkeit für sich umsetzen.

Wohnt man zusammen, müssen die Vorstellungen von Ordnung und Sauberkeit passen und das tun sie doch meistens nicht. Außerdem ist man plötzlich für gemeinsame Einkäufe, gemeinsame Zahlungen, etc. verantwortlich. Oft fehlt plötzlich ein großes Stück Privatsphäre und was man bislang zu Hause im stillen Kämmerlein tat, bekommt nun der Partner mit.

Damit muss man erst mal umgehen können.

Hallo,

ach Ariane....getrennte Wohnungen ist doch ein Traum. Besser geht's nicht :)

Ich würde es jederzeit so machen.

vg
novemberhorror

naja, wenn man sich schon mal getrennt hat und wieder zusammen ziehen will....nee, da würde ich mindestens einige Zeit warten...1 Jahr oder so, und prüfen, ob die Beziehung wirklich klappt.

LG
Lisa

(21) 01.06.15 - 12:20

Huhu!

Mal eine andere Frage: Lauft ihr denn in der gemeinsamen Wihnung nur in Schlabberklamotten rum und verbringt nicht Zeit bewusst auch miteinander?

Eine Beziehung zu führen heißt doch auch permanent dafür etwas zu tun und sich eben nicht nur noch gehen zu lassen. Zum Beispiel trotz gemeinsamer Wohnung sich auch mal für einander schick machen, zum Candle-Light-Dinner o.ä.. All die Vorzüge, die Du jetzt in den getrennten Wohnungen siehst, solltet ihr euch für die gemeinsame bewahren!

Keine Ahnung ob eure Wohnsituation mit eurer Trennung zu tun hatte, ist auch eigentlich egal. Eine Beziehung will gelebt werden und läuft nicht nebenbei her, wenn sich niemand drum kümmert. Das ist viel wichtiger!

  • Nein, wir laufen natürlich nicht in Schlabberklamotten rum (mein lässigster Look ist eine jeans und ein T-shirt) und unsere Trennung hat nichts damit zu tun dass wir zusammen gewohnt haben.

    Wir gehen oft gestylt weg und sehen uns wenn wir geil aussehen. Das ist nicht das Problem Mit geht es eher um die emotionalen "Schlabberklamotten". Wenn einer genervt vom Tag ist, dann finde ich es besser wenn man sich selbst abreagieren kann und den anderen nicht wegen jedem Mist anschnauzt. Und wenn aber derjenige gerade da ist, dann passiert das manchmal (bei mir vor allem #schwitz) und so finde ich es besser wenn man getrennte Wohnungen hat, da bekommt der Partner nicht jedes Tief das man hat so hautnah mit. Und wenn man sich dann trifft ist alles wieder gut und man hat meistens super gute Laune

    • (23) 01.06.15 - 12:45

      Aso, ja kann ich nachvollziehen. Ich bleibe trotzdem der Meinung, dass auch das in einer gemeinsamen Wohnung funktionieren kann. Wenn ich mal meine fünf Minuten hab (so nenne ich es mal salopp) sag ich meinem Mann, dass er mich gerade mal lassen soll und ziehe mich zurück. Das funktioniert bestens. Heißt für die Wohnung, sie sollte groß genug sein, dass man ungestört mal eine Tür hinter sich zumachen kann und der Partner sollte einen dann mal die Pause gönnen können.

      Aber wie man es auch macht, Du hast in dem Punkt absolut Recht, jeder braucht mal seine Auszeiten. Ob die nur haben kann, wenn man getrennt wohnt, muss jedes Paar für sich selbst rausfinden.

      Falls es finanziell geht würde ich empfehlen: Jeder bekommt ein eigenes Zimmer. Mit Bett.
      Das macht bei schlechter Laune unabhängig und man kann einfach mal die Tür zumachen.
      Und bei guter Laune lässt man die Tür eben auf :-)

Nach meiner Einschätzung sind getrennte Wohnung immer besser denn sie steuern einer Verwahrlosung der Beziehung durch allzu viel Alltag entgegen. Man bleibt einander frischer. Zu viel Routine ist ein Beziehungskiller erster Güte. Der Wunsch nach mehr Nähe weicht dann doch nach einer gewissen Zeit dem erdrückenden Gefühl, den anderen jeden Tag ungeschminkt in allzu lässiger Montur sehen zu MÜSSEN.

Vielleicht vermisst man bei getrennten Behausungen den anderen auch öfter aber solange man jemanden vermisst, ist dies ja an sich ein gutes Zeichen. Jedenfalls besser, als wenn man froh ist, den anderen nicht zu sehen.

Also Zusammenziehen ja - aber mit Auflagen. Der gemeinsame Wohnraum sollte groß genug sein, dass man sich nicht zwangsläufig über den Weg laufen muss, also auf jeden Fall ein vielgeschossiges Gebäude, am besten mit großzügigem West- und Ostflügel. Mit Räumen, die groß genug sind, dass ich mit bloßem Auge nicht unbedingt erkennen kann, wer gerade den Raum betritt und man sich stattdessen einen Feldstecher zu Hilfe nehmen muss. Begegnungszeitpunkte können z.B. gemeinsame Mahlzeiten einmal oder zweimal die Woche sein.

Ich habe es schon weiter unten geschrieben: Persönliche Freiheit ist ein sehr kostbares Gut, was man nicht leichtfertig hergeben sollte.

Top Diskussionen anzeigen