Gibt es hier Frauen, die nach langj. Beziehung (mit Kindern) bei ihrem Fremdgängerpartner bleiben?

    • (1) 17.06.15 - 15:03

      Hallo liebe Urbianer!

      Mein Mann und ich sind Ende 30 und seit knapp 20 Jahren zusammen. 8 Jahre davon verheiratet. Wir haben Kinder, Haus, Hof... all das, was man "sich ein Leben aufbauen" nennt.

      Vor ein paar Tagen habe ich schmerzhaft realisiert: Seit 10 Jahren betrügt mich mein Mann! Nicht mit einer langjährigen Affaire, sondern mit verschiedenen schnellen Sexdates. Das ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen.

      Zur Vorgeschichte:
      Ich habe ihn immer mal erwischt. Mal ein Foto, mal ein Chat, mal eine Mail. Er war auch wenig vorsichtig mit seinen Daten (Wir nutzen ein und denselben Rechner).
      Es war immer "nur" virtuell und in größeren Abständen. Wir haben drüber gesprochen, er hat es jedesmal bereut und ich habe ihm geglaubt. (Vielleicht weil ich es glauben wollte!??)

      Ich habe in dem Moment immer die langjährige Beziehung, die Kinder und all die guten Seiten (mein Mann ist, von der Fremdgängerei abgesehen, ein toller Mensch - ein lieber Vater, ein fleißiger Mensch, friedliebend, begeisterungsfähig, intelligent, liebevoll, witzig...) und natürlich auch unseren gemeinsamen Lebensweg der Fremdgängerei gegenüber gestellt.

      Ich habe mich jedesmal für unsere Ehe entschieden. Auch, weil er mir glaubhaft(!) versichert hat, dass real nie etwas lief. Ich wollte ihm glauben, dass er nur den kurzen virtuellen Kick brauchte.

      Ich bin vom Mensch her der Typ, der kein Problem damit hat, wenn er sich Pornos ansieht, in eine Tabledancebar geht usw. Sein Kopfkino ist sein Ding.
      Aber reale Intimitäten, glaubte ich bis vor wenigen Tagen, seien nur MIR vorbehalten!

      Vor einigen Tagen fand ich erstmals echte "Lass und da und dort treffen!" Mails. Er schrieb z.B. ihr (wem auch immer) "Ich bin Montag in xy, meinst du, das klappt?"
      Er war eingeloggt auf div. Flirt- und Escortseiten mit eindeutiger(!) Ortsangabe (Wir haben im Umkreis von 25 km 3 größere Städte). Da waren Hashtags wie "In XY schneller Fick gesucht" oder "Suche Frau in XY, die weiß, wie sie mit Männern umzugehen hat"...usw.

      Als ich das las, war mir schlagartig klar, dass er REALdates sucht. Und dass auch seine vorherigen Kontaktversuche all die Jahre wohl daraufhin abzielten.

      Mein Mann arbeitet in gehobener Position und ist ca. jeden 3. Tag beruflich unterwegs. Es ist ihm ein Leichtes, jemanden zu treffen, ohne dass Arbeitgeber oder die dusselige Ehefrau das mitbekommen.

      Soweit die Fakten.

      Und hier beginnt es, mein Gedankenkarussell. Ich frage mich, ob ich das aushalte. Ob ich das überhaupt WILL?! Oder ob ich - wie bereits oben beschrieben - all die guten Seiten in meinem jetzigen Leben dagegen halten kann, und so meinen Frieden machen kann.

      Kann ich abschalten und sagen "Es ist nur schneller Sex"?

      Was ist die Alternative? Eine geschiedene Ehe? Trennungskinder? Alleine sein? Vom finanziellen Kampf mal abgesehen, habe ich Angst vor der emotionalen Keule. Vor dem Moment, da ich es den Kindern sagen muss. Vor der Zeit, in der ich merke, dass ich niemand anderen kennenlerne und bis zum Tod alleine bleibe...(Übertrieben, ich weiß!)

      Das sind alles hahnebüchene Gründe. Ich könnte mich selbst ohrfeigen.

      Der Gedanke, der mich am meisten quält: Was, wenn ER wieder eine Partnerin findet? Wenn er glücklich mit ihr wird? Wir uns hier vielleicht sogar über den Weg laufen...beim Einkaufen, Spazieren...? Der Gedanke bringt mich um!

      Lohnt es sich nicht vielleicht doch, darüber hinwegzusehen?

      Gibt es hier jemanden, der sich damit arrangiert hat? Und glücklich ist?

      Achso, falls die Frage kommt: eine offene Beziehung hatte ich ihm schon vorgeschlagen. Will er nicht. Er platzt schon vor Eifersucht, wenn ich nur mal zur Begrüßung gebusselt werde...

      Ihr dürft mir gern knallhart eure Meinung sagen.
      Ihr könnt mich auch gern per PN anschreiben.
      Ich bin für jeden Gedanken dankbar!

      Ich bin so traurig, kann seit Tagen nichts essen.
      :-(

      LG

      • (2) 17.06.15 - 15:27

        So, so...er vögelt Durch die Gegend und selber ist er eifersüchtig? Das ist doch lächerlich!

        Wenn Du für Dich mit dem schnellen Sex klar kommst, dann würde ich ihm die Pistole auf die Brust setzen: Gleiches Recht für alle! Entweder offene Beziehung oder Trennung.

        Ich würde seine Beweggründe erfragen...der Reiz des Verbotenen, die unkomplizierte Nummer, abartige Vorlieben?

        Allerdings würde ich nur noch mit Kondom mit ihm schlafen, Du weißt nicht, mit wem er da rumvögelt.

        • Ja, das ist lächerlich.

          Einen Beweggrund kenn ich: Er will mehr Sex als ich.
          Bisher dachte ich aber, dass er damit klar kommt. Wir haben so oft darüber gesprochen. Er hat nie erklärt, dass sein Leidensdruck so groß sei, dass er es sich woanders holen muss.

          Ich mag im Moment gar nicht mit ihm schlafen. :-(

          • (4) 17.06.15 - 16:15

            Und Du meinst ernsthaft, wenn Du jetzt jeden Tag mit ihm Sex hättest, würde er aufhören? Das glaube ich nicht.

            Ich könnte auch nicht mit so einem schlafen, würde mich ekeln, zu wissen, dass er 2-3 x die Woche über ne Prostituierte rutscht :-[

            • Jerry Hall meinte seinerzeit so Mick Jagger zähmen zu können.

              In dem sie ihm immer und zu jederzeit zu Willen war.

              Hat nicht funktioniert, denn bei dieser Sorte Mann geht es nicht um den Sex an sich, sondern um den Reiz der Jagt. Darum ist er ja bei seiner Frau auch extrem eifersüchtig

              Pina

              • Hallo Pina,

                danke dir für den Gedankenanstoß.

                Dass er die "Jagd" braucht, das habe ich bisher so nicht erfasst.

                Meinst du, es würde etwas ändern, wenn er mich wieder "jagen" könnte?
                Oder ist das ein Kampf gegen Windmühlen?

                Ich möchte attraktiv für ihn sein! (Nicht nur körperlich, sondern als Ganzes, als Mensch, Frau, Geliebte, Freundin...) Ich weiß, dass eine gute Ehe kein Selbstläufer ist.

                Was kann ich tun?

                Ich weiß nur nicht, ob ich das leisten kann. Ob ich ihm irgendwann überhaupt genug sein kann...

                LG

                • Ich kann Deine Gedankengänge sehr gut nachvollziehen

                  Aber, realistisch gesehen, egal was Du tust, für diese Sorte Mann wird eine Frau alleine niemals genug sein. Er wird bis ins hohe Alter immer auf der Pirsch sein.

                  Du hast eigentlich nur zwei Möglichkeiten: du nimmst ihn so wie er ist, akzeptierst das Du bestenfalls sein Hafen bist, zu dem er nach seinen amourösen Abenteuern immer wieder zurückkehren wird. Dann lerne leiden ohne zu jammern.

                  Oder Du gehst!

                  Beide Alternativen haben ihr für und wieder.

                  Aber denke auch daran welches Familienmodell und Frauenbild Du Deinen Kindern vorlebst, was sie in ihr Erwachsenenleben mitnehmen. Außerdem werden die Kinder auch älter , begreifen was ihr Vater da so treibt. Und was ist mit Dir? Was fühlst Du in dieser Beziehung in der Deine Bedürfnisse immer wieder mit Füßen getreten werden?
                  Ja, Ihr seit lange beieinander; ja, ihr habt Kinder - aber reicht Dir das als Basis für eine Ehe in den nächsten 30 Jahren?

                  Ich bin niemand der leichtfertig zur Trennung rät, aber ich denke Dein Leid wird sich steigern.

                  Und wie lange willst Du das Ganze mitmachen? Bis Deine Kinder aus dem Haus sind, bis Du alt und krank bist?

                  Mein Vater war ein Fremdgänger. Meine Mutter ist bei ihm geblieben, obwohl sie finanziell unabhängig war. Aber in den 60/70er Jahren des letzten Jahrhunderts waren Scheidungen noch ein Makel. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, habe ich recht früh gewußt was Sache ist, und ich habe so sehr gehofft das meine Mutter ihn verläßt.

                  Als meine Mutter irgendwann nicht mehr weiterkonnte, war es zu spät. Sie war bereits schwer krank. Sie ist viel zu früh mit nur 63 Jahren gestorben, meiner Meinung nach weil Jahrzehnte langes Leid ihre Lebenskraft aufgebraucht haben, aber natürlich steht auf dem Totenschein eine andere Diagnose.

                  Aber wir reden hier nicht von meiner Familie. Sondern über Dich. Und Du mußt alleine entscheiden was für Dich und Deine Familie das Richtige ist. Dieser Mann wird sich nie ändern und eine Frau alleine wird niemals ausreichend sein.

                  Noch bist Du jung genug, Du kannst Deinem Leben eine neue Wendung geben, einen anderen Mann finden der Deine Vorstellungen von Beziehung und Familie teilt.

                  Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft

                  Pina

      Hallo erstmal!

      Ist echt hart was du da erfahren musstest. Ich wurde von meinem ersten Ehemann betrogen. Wahrscheinlich auch mehrere Male bis ich darauf gekommen bin. Zum Glück hatten wir keine Kinder. Ich habe ihn darauf angesprochen, er natürlich alles abgestritten. Ich sei hysterisch, etc.....blablabla....

      Bei uns kam noch dazu dass er mit Geld nicht umgehen konnte aber für Nutt... hatte er Geld für mich nie.

      Ich ging nach 10 Jahren Ehe. Er hat auch nicht um mich gekämpft, es war ihm egal.
      Heute bin ich wieder verheiratet. 13 Jahre, zwei gesunde Kinder, Haus..... Reibereien gibt es überall. Aber fremdgehen geht bei mir gar nicht. Vor allem geht er ja schon ewig fremd. Eine gute Bekannte von mir hat ihrem Ehemann schon soviele Male verziehen, ehrlich gesagt sie geht fast psychisch daran kaputt und sie führen nur noch eine Hassehe. Wenn du damit umgegen kannst, dass da noch ne Menge andere Frauen sind und das aushälst dann bleib. Aber glaube mir es gibt immer ein Leben danach. Ich musste auch alles aufgeben. Aber ich bereue es keinen Tag. Dann wäre ich lieber alleine als ein ewiger Fremdgeher.

      Dir und deinen Kindern wünsche ich alles gute.

      lg..g

      • Danke für deine lieben Worte!

        Mir kullern gerade die Tränen. Ich habe zum ersten mal darüber gesprochen. Hier hab ich keinen, dem ich das erzählen kann. Ich mag meinen Mann vor anderen nicht in den Dreck ziehen, ich möchte nicht, dass ihn alle ansehen mit diesem Blick "Ach da ist der Mistkerl"...

        Es tut gut, deine Antwort zu lesen.

        Ich glaube, dass es einfacher ist, wenn noch keine Kinder da sind.

        Es ist aber auch das Gefühl vom zerplatzten Traum. Er war immer der Mensch, mit dem ich alt werden wollte. Der Gedanke ohne ihn zu sein, hinterlässt eine solche Leere in mir.

        • (10) 18.06.15 - 15:32
          dieLeeregehtNeueskommt

          Liebe zwanzigjahreeheaus,

          ich schreibe hier selten aber dein Satz: "Der Gedanke ohne ihn zu sein, hinterlässt eine solche Leere in mir" hat mich bewogen dir zu schreiben.

          Meine erste Ehe führte ich mit einem Mann den ich mehr als alles andere auf der Welt geliebt habe und den ich immer noch sehr gern habe.

          Wir haben ein gemeinsames Kind. Ich musste mich nach 10 Jahren von ihm trennen, nicht wegen Betruges aber wegen anderer heftiger Lügen. Was dann kam war: Leere. Ziemlich lange und ziemlich schwer hatte ich damit zu kämpfen meinen besten Freund, meinen Geliebten, meinem engsten Vertrauten und Vater meines Kindes loszulassen,

          Noch heute schmerzt mich die Erinnerung manchmal. ABER: ich habe es geschafft, mir ein neues Leben aufgebaut und bin mit einem neuen Partner wieder sehr glücklich. Ich hab es nicht geglaubt, aber jetzt habe ich wieder einen Weggefährten gefunden. Aber auch gelernt das ich alleine sein kann und alleine auch zufrieden sein kann.

          Die Leere nach einer Trennung von "dem Mann des Lebens" dauert, aber sie vergeht und du wirst feststellen: auch wenn ein Traum platzt, lassen sich neue Träume träumen und ein neues Leben leben. Auch wenn du manchmal denkst: was wäre wenn. Du hast das Ende nicht verursacht sondern ER! Und nach einem Ende kommt ein neuer Anfang.

          Ich musste feststellen das mein neues Leben mit neuem Partner zwar anders ist, aber sicher nicht schlechter.

          Alles Gute dir!

    hallo,
    das tut mir sehr leid.

    Könntest du erst mal klein-schrittiger denken/überlegen, um den großen Druck für's erste rauszunehmen? z.B. wäre eine vorläufige Trennung eine Möglichkeit und über alles weitere nachdenken, wenn der größte Schock sich gelegt hat?

    Was ist denn jetzt im Moment das Wichtigste für dich?

    Ich kann mir schwer vorstellen, dass es sich hier lohnen würde, darüber hinweg zu sehen. Aber da tickt auch jeder anders.

    • Ja, das ist eine sehr gute Idee. Soweit hab ich gar nicht gedacht... Aber Denken fällt mir die letzten Tage auch sehr schwer. Mein Kopf ist so voll und gleichzeitig so leer.

      Ich weiß, dass er kämpfen wird. Wir hatten schon eine Krise, in der er sehr um mich gekämpft hat (fast schon wie im Märchen). Ich weiß nicht, wie ich das empfinden werde. Wird es mir lächerlich vorkommen, weil er bis jetzt auch nicht an mich dachte? Werde ich weich werden, weil ich den Menschen in ihm so sehr liebe? Wird es eine Vernunftsübereinkunft werden?

      Das Wichtigste für mich?

      Zur Ruhe kommen. Nicht permanent daran denken müssen. Unseren Familienalltag nicht durcheinander bringen. Die Kinder so weit es geht raushalten.

      Ich will mein unbeschwertes Leben zurück! :-(

      • ... das kann ich mir vorstellen, dass der Schock erst mal alles durcheinander bringt und der Kopf nicht mehr so "funktioniert" wie gewohnt.

        vielleicht kannst du alle Überlegungen und die Nahrungsaufnahme mit einem ganz kleinen Löffel aber stetig angehen? Das, was du jetzt entscheiden kannst, machst du jetzt. Alles andere wird auf später verschoben.
        Du musst auch jetzt nicht wissen, wie du reagieren wirst. In jedem Moment sein.
        Was brauche ich jetzt im Moment? Was tut mir jetzt gut? Einatmen, ausatmen...

        Mir hilft rausgehen in die Natur, im See schwimmen, um zu mir zu kommen und um mich zu sammeln.

        Ich wünsche dir ganz viel Kraft!#klee

(15) 17.06.15 - 15:58

Liebe Zwanzigjahreeheaus,

sei erst mal feste gedrückt von mir.

Das ist ein ganz schwieriges Thema, da unsere Gesellschaft uns vorlebt, dass Beziehungen/Ehen monogam zu sein haben.

Ich bin auch so erzogen, habe aber mit den Jahren erkannt, dass Monogamie einzuhalten, ganz schwer ist

Sei Dir bewußt, Dein Mann kann dir alles schwören, er wird sich jedoch nicht ändern, da er diesen "Kick" braucht, der nicht an Dir liegt. Nein, er sucht keine andere feste Partnerin, da musst Du keine Angst haben. Auch bei einer anderen Partnerin, bräuchte er diesen Kick, Dein Mann ist wahrscheinlich sexsüchtig. Eine Sucht die etwa 500.000 Menschen in Deutschland begleitet.

Was jedoch nicht geht, ist, dass er sich alle Freiheiten heraus nimmt und Dir es verbieten will.

Was kannst Du tun?

Wenn jetzt schon alles heraus ist, eine gemeinsame Lösung zu finden, mit der beide Leben können.

1. Das kann die Einsicht sein, dass er eine Therapie macht
2. Ihr Euch auf eine offene Beziehung verständigt

3. Eine Trennung (die willst Du aber m.E. gar nicht, denn Du hast Dich doch die letzten 10 Jahre selbst belogen)

P.S.

Ich halte glückliche monogame Beziehungen als eine der größten Lügen unserer Gesellschaft. Ich kenne kaum einen Mann, der sich nicht mal schon mal, eine Andere gegönnt hat. Gerade nicht bei erfolgreichen Männern.Treu bleiben meist nur die nicht selbstbewußten Typen, die Versager, deren einziger Halt die Frau ist.
Du hast die Wahl Pest oder Cholera. Wie sangen die Prinzen: "Männer sind Schweine". Leider die Wahrheit.

  • Hallo Du,

    wir waren schon an dem Punkt, dass wir uns genau das, was du beschreibst, eingestanden haben. Dass Momogamie schwer zu leben ist! Er gibt mir ggü. auch zu, dass er kein Problem damit hätte, seine Offenheit auszuleben.

    Problematisch werden unsere Gespräche immer dann, wenn es zu dem Punkt kommt, dass dann auch ich - natürlich - meine Sexualität mit evt. anderen Partnern ausleben würde.

    Da macht er dicht! Und in diesen Momenten gibt er mir immer zu verstehen, dass er seine Sexualität zurückschreubt und lieber verzichtet, als dass ich jemals mit einem anderen Mann intim werde.

    Das habe ich ihm abgenommen. Ich meine, eine Ehe birgt immer Kompromisse und als er mir glaubhaft versicherte, dass er bereit ist, den Kompromiss "weniger Sex" / "körperliche Treue" einzugehen, damit ich allein "ihm gehöre"... glaubte ich, wir hätten eine Abmachung.

    Dass er sie so oft und so schändlich bricht, das habe ich nicht im Geringsten erwartet.

    • (17) 18.06.15 - 00:20

      Ich finde gut, dass Du so offen zur Sexualität stehst und sogar realistisch siehst.

      Wie ist denn Eure Sexualität in den letzten Jahren gewesen?

      .

      • Unser Sex war nicht erfüllend. Nicht für mich, nicht für ihn. Dessen waren wir uns klar, darüber haben wir zur Genüge gesprochen.

        Ich habe das (natürliche) Problem, dass ich unter normalem GV nicht zum Orgasmus komme. Das wissen wir beide seitdem wir ein Paar wurden (mit knapp 18 Jahren).

        Wir haben dieses "Defizit" ausgeglichen. Wir haben haufenweise Spielzeug, auch elektronisches und haben uns so miteinander arrangiert.

        Hinzu kommt, dass mir GV jahrelang richtig körperliche Schmerzen bereitete. Ich gebe zu, es hat Jahre gedauert, bis er verstand, dass mir das, was ihm so große Lust bereitet, mir körperlich weh tat.

        Nach dem ersten Kind hatte ich keine Schmerzen mehr, aber "Lust" hat mir die Penetration dennoch nicht bereitet.

        Er machte es sich schon immer selbst. Er nutzt dazu auch alle Kanäle (youporn, cam4 usw.) um sich seinen Fantasien hinzugeben. Das war für mich nie ein Problem. Eher eine Entlastung.

        Trotz allem habe ich immer wieder mit ihm geschlafen. Nicht, weil es mir Lust bereitete, sondern weil ich die Intimität...die Nähe genoss... und es sich gut anfühlte, wenn er in mir kam.

        Ich habe nicht gewusst, dass ihm das nicht reicht...

        • (19) 18.06.15 - 01:38

          Nein, einem Mann reicht das nicht.

          Dann habe ich auch etwas Verständnis für Deinen Mann.

          Was sollte er Dir sagen? Ehrlich sein? Frau, ich habe Lust auf mehr, mehr als Du mir geben kannst Wäre das besser?

          Er liebt Dich. Er will Dich nicht verlieren, aber er sucht auch eine Frau, die Lust hat.

          Er wollte Dir nicht weh tun. Leider war er jetzt unvorsichtig und jetzt weißt Du sein Dilemma.

          Er hat vielleicht auch Angst, dass es an ihm liegt und wenn Du das Gleiche machst, du vielleicht sogar bei einem anderen Mann "Lust" empfindest, dass Du dann gehst?

Hallo

ich finde deine Situation nicht vergleichbar.
Bist du denn zufrieden mit eurem Eheleben ?
Oft gibt es mit notorischen Fremdgängern auch noch andere Schwierigkeiten in der Ehe.
Dein Leidensdruck erscheint mir noch nicht groß genug:
^^^^Der Gedanke, der mich am meisten quält: Was, wenn ER wieder eine Partnerin findet? Wenn er glücklich mit ihr wird? Wir uns hier vielleicht sogar über den Weg laufen...beim Einkaufen, Spazieren...? Der Gedanke bringt mich um!
^^^^^
Wie hier schon geraten wurde, brauchst du Zeit für deinen Entscheidungsprozess.
Ich würde eine Eheberatung ( auch allein ) aufsuchen.

Ich habe mich z.B. nicht damit arrangiert, auch wenn das bedeutete, ein ansonsten sehr angenehmes Leben aufzugeben.Es kamen zunächst sehr harte Jahre für meine drei Kinder und für mich.
Seit einigen Jahren bin ich wieder verheiratet , meine Kinder lieben ihren Stiefvater.
Im Nachhinein sind auch meine Kinder der Meinung , die Trennung von ihrem Vater war richtig.
Beim zweiten Anlauf / Vorkommnis bin ich damals gegangen.Aber das muss jede selbst wissen.
Ich möchte morgens noch in den Spiegel schauen können, wenn du verstehst was ich meine.

L.G.

  • Hallo Bejona,

    ja, du hast Recht, es ist nicht vergleichbar. Ich habe eine gefühlte Million Beiträge gelesen...und nichts glich unserer Situation.

    Das macht mich so ratlos...so hilflos.

    Ob ich zufrieden mit unserem Eheleben bin? JA! Das war ich...bis vor 4 Tagen!

    Ich fühlte mich angekommen. Fühlte mich sicher, geliebt und glaubte, dass wir ein Team sind. Dass uns nichts trennen kann. Dass wir Hand in Hand gehen, bis zum bitteren Ende.

    Ich wehre mich gegen den Gedanken, meinen Lebensabend mit einem anderen Mann zu verbringen. Ich kann mir das schlicht nicht vorstellen. Mein Mann ist für mich ein Teil von mir, von meinem Leben... Ihn aufzugeben ist so, als würde ich mir einen Arm amputieren...

    Ich kann in den Spiegel schauen! Ich habe nichts falsch gemacht. Nicht absichtlich, nicht offensichtlich. Vielleicht ist mein Mann anderer Meinung. Aber ich bin mit mir im Reinen!

    • Das mit dem Spiegel habe ich anders gemeint.
      Wenn ich geblieben wäre, trotz wiederholtem Fremdgehen, hätte ich mit der Zeit an Selbstachtung eingebüst und nicht mehr zufrieden in den Spiegel schauen können ( wie es so schön heisst )
      Nurt du weisst was du an deinem Mann hast.Du liebst ihn und wirst versuchen einen Weg für dich zu finden ,diese Ehe aufrecht zu erhalten.Das kann ich sehr gut verstehen.
      Ich hoffe wirklich es gelingt dir, ohne Schaden zu nehmen.

      Alles Gute für dich.#klee

Hallo,

deinem Mann würde ich eine geben, bis die Schwarte kracht.

Bei mir wäre die Beziehung beendet. Ich würde mir so etwas nicht gefallen lassen.

vg
novemberhorror

Top Diskussionen anzeigen