Lest ihr erotische Bücher?

    • (1) 17.06.15 - 15:24

      Hallo!

      Angelehnt an die Playboy-Frage bitte mal ehrlich: wer von euch liest erotische Bücher, Bücher die erotische Szenen enthalten oder ähnliches und überblättert auch beim schnulzigsten Liebesroman nicht überaus keusch jede erotische Szene aus Respekt vor dem Partner?

      Ich will mal ehrlich sein: Ich lese viel und gerne und überblättere derartige Inhalte nicht. Es mag sogar sein, dass gelegentlich mein Blutdruck dabei steigt.

      Viele Grüße
      Hasi

      Ja, öfter

      Anmelden und Abstimmen
      • (2) 17.06.15 - 15:36

        Ich würde sie nicht extra kaufen, aber wenn ich mal so ein Buch habe, dann lese ich es auch.
        Kann doch ein nettes Kopfkino geben, man kann es dem Partner auch vorlesen.

        "Salz auf unserer Haut"-fand ich damals echt scharf...ansonsten kenne ich nicht wirklich gute erotische Romane.

        Wobei solcher trivaler Hausmütterchen Scheiß wie "Shades of grey" für mich nicht unter Erotik fallen.

        Ja, lese ich ab und an. Keine Bücher, eher Kurzgeschichten. Gibt da eine recht nette Seite: literotica.com. Da ist schon viel Schund dabei, aber es gibt auch wirklich ein paar tolle Autoren, deren Geschichten unter die Haut gehen.

        Hallo,

        ich kann nicht recht abstimmen. Es ist nämlich so: die meisten Bücher, die Erotik versprechen, interessieren mich rein inhaltlich nicht die Bohne. In 95% der Fälle spricht mich das nicht an. Liebesromane lese ich so gut wie gar nicht.

        Ich freue mich aber, wenn in einem Buch ordentliche Sexszenen vorkommen. Houellebecq hat das drauf, Easton Ellis (kurz bevor es in Gewaltorgien umkippt, deswegen eignet sich das nur bedingt), T.C. Boyle, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das sind dann aber eher Zufallstreffer, ich lese jeweils das *ganze* Buch, in erster Linie, weil es mich inhaltlich interessiert und freue mich dann über solche Überraschungen.

        Wenn es rein um Erotik gehen soll, konsumiere ich eher Zeitschriften und Bildmaterial. Sogar wenn mein Mann zuhause ist.

        Viele Grüße!

        • #pro
          So mache ich das auch!

          Und bei Houellebecq war es so, dass ich das Buch aus einem grundsätzlichen Interesse angefangen habe, dann dazu überging, nach den sehr guten Sexszenen zu suchen, um das Buch danach (geifer...;-)) noch mal "richtig" zu lesen.

          HIhi.

          Hast du sein neues Buch schon in Angriff genommen? Ich bin mir nicht sicher, ob es mich reizt. Ich fand nach dem dritten Buch von ihm, das ich gelesen habe, dass es nun reicht. #gruebel

          • "Hast du sein neues Buch schon in Angriff genommen?"

            Es steht in meinem Regal und ich werde es lesen, ja. Mich reizt Houellebecq immer noch sehr, allerdings nicht in erotischer Hinsicht.

            "nach den sehr guten Sexszenen zu suchen, um das Buch danach (geifer...;-)) noch mal "richtig" zu lesen."

            Das hat bei mir nicht funktioniert. #gruebel Irgendwie lebte das für mich mehr durch die Einbettung in den Inhalt und durch den Überraschungseffekt.

            • Ich habe das bei Elementarteilchen nicht ausgehalten. Plötzlich waren die anderen Abschnitte langweilig.

              Nachdem ich die Sexszenen gelesen hatte, war der Druck raus (:-)) und ich konnte das Buch in Ruhe lesen.

              So war das.

              Dir einen schön Tag,

              :-)

              • "Ich habe das bei Elementarteilchen nicht ausgehalten. Plötzlich waren die anderen Abschnitte langweilig."

                #rofl

                Abgesehen davon, dass meine Herangehensweise bei Büchern eine grundsätzlich andere ist, finde ich ja (auch abseits der Literatur), dass Abwarten und Nicht-Tun dessen, was man gerne tun *würde*, einen ganz besonderen Reiz hat. #cool
                (Hast Du das verstanden? Ich stecke bis zum Hals in der Arbeit und fürchte, das merkt man meinem Schreibstil an. #hicks)

                Auch Dir einen schönen Tag!

                • Jaja, Vorfreude, Spannungskurve, etc.

                  Wenn ich Schokolade vor mir liegen habe, möchte ich sie essen, nicht noch ein paar Stunden angeifern.

                  Disziplin ist nicht immer meine Stärke.

                  Habe ich dich richtig verstanden?:-)

                  • "Habe ich dich richtig verstanden?:-)"

                    Ja. :-) Ich bin halt mehr so der Häppchentyp.

                    Auf die Schokolade bezogen: ich lege sie zwischendurch weg und habe sie nicht vor mir liegen, während ich verzichte.

                    "Disziplin ist nicht immer meine Stärke."

                    Meine auch nicht. Aber bei Sex, Schokolade und Büchern schon. Was für eine Parallele.

      Nein, jedenfalls nicht, seit ich der Pubertät entwachsen bin...#schein

      Das allermeiste, was sich als Erotikbuch anpreist, tut mir so weh beim Lesen, dass es eher ab- als anturnt. Aber sollte ich bei meiner normalen Lektüre mal über eine Sexszene stolpern, wird die natürlich nicht überblättert.

      Und wenn es gezielt anregend sein soll, greife ich nicht zu einem Buch, sondern gehe online.

      Ja, öfter. Gab es nicht zum Auswählen. Fanfictions, Feuer und Stein, True Blood und vieles mehr. Schon immer, auch schon als Kind. LG

      (15) 17.06.15 - 19:06

      Ich habe zweimal versucht "120 Tage von Sodom" zu lesen von Marquis de Sade - auf Englisch und Französisch.

      Beide Male musste ich an ungefähr der gleichen Stelle abbrechen. Irgendwann wage ich noch einen dritten Versuch.

      Das berühmte "50 Shades" habe ich damals auch gelesen - wir waren 10 Mädchen in einem Haus in der Pampa und diskutierten das Buch vehement. Manchmal haben wir es uns im Garten vorgelesen, ein Teil fand es toll, ein anderer Teil nicht. Das zweite und dritte Buch habe ich eher überflogen, die Sexszenen waren öde und der Schreibstil furchtbar, aber ich wollte es komplett haben.

      Ich gebe aber zu schon einmal erotische Fanfiction gelesen zu haben. Und nein, nicht zu Twilight. ;-)

      • (16) 17.06.15 - 19:53

        "Ich habe zweimal versucht "120 Tage von Sodom" zu lesen von Marquis de Sade - auf Englisch und Französisch.
        Beide Male musste ich an ungefähr der gleichen Stelle abbrechen. Irgendwann wage ich noch einen dritten Versuch."

        Ich habe es während des Studiums mal gelesen. Ich fand das wichtig - diente es doch als Vorbild für verschiedene Stoffe, die diskutiert wurden. #cool
        Erotisch fand ich es beim besten Willen nicht - mich hat die Mischung aus Ekel und Faszination getrieben, zu schauen, ob es wirklich *noch* ärger kommen kann. Von Anfang an.

        • (17) 17.06.15 - 20:51

          Gesamthaft halte ich de Sades Werke durchaus für einen Literaturabstecher, um das Wissen und Verständnis zu erweitern, würdig - das war auch meine erste Intention. Wahrscheinlich sollte ich es aber mit einem seiner sanfteren Werke versuchen.

          Bei Sodom war es die ganze Zeit "Ich bin ein Drittel durch und es ist schon an der Grenze... WAS kann er noch für Fantasien haben, die das steigern? Ah. Oh... Ok. Ew. Wow, das ist.... Uähhhh..."
          Das einzige Buch, bei dem mir übel geworden ist. Aber irgendwann schaffe ich es! Genauso, wie sich mein ehemaliger Deutschlehrer vorgenommen hat die Bibel zu lesen, sollte er je ins Gefängnis kommen.

          • (18) 17.06.15 - 21:06

            "Bei Sodom war es die ganze Zeit "Ich bin ein Drittel durch und es ist schon an der Grenze... WAS kann er noch für Fantasien haben, die das steigern?"

            Genau DAS war es, was mich bei der Stange gehalten hat. Ich konnte und wollte nicht glauben, dass es noch schlimmer kommen kann. Aber es konnte. War 'ne Erfahrung.

            "Gesamthaft halte ich de Sades Werke durchaus für einen Literaturabstecher, um das Wissen und Verständnis zu erweitern, würdig."

            Unbedingt.

      Ja, die 120 Tage sind hart, das finde ich auch (ok, wer findet es nicht, muss man sich da fragen). Ich lese aber ohnehin nur sehr wenig Erotik aus diesem Buch heraus. Es schlug auch für mich sehr schnell um, und das Ende hat das Zeug dazu, den Leser krank zu machen. Ich konnte dem Erzähler ein kleines Stück weit folgen, danach (recht schnell, wie gesagt) habe ich nur noch gelesen und gedacht: ok..., warum...?
      Ich glaube, hier ist eine Userin, die sich näher mit dem Hintergrund des Werkes und mit De Sade an sich befasst hat. Das kann dann auch dieses Werk in einem anderen Licht scheinen lassen. De Sade war ja eigentlich ein Revolutionär, wenn ich mich nicht irre. Aber ich habe mich nicht ausreichend mit der Thematik befasst, um da etwas handfestes dazu zu sagen...

      L G

      White

also die Sache mit dem Umfragen erstellen sollte ich mal noch üben. Sorry.

Ich dachte jetzt auch weniger an 50 Shades - mir hat schon die Leseprobe gereicht um zu wissen, dass ich das vom Sprachstil her nicht durchhalte. Aber in vielen Liebesromanen, historischen Romanen, Fantasy, SF etc. kommt Sex ja durchaus vor. In Thrillern und Krimis auch, aber ebenmit Tendenz zum umkippen.

Ich finde es nur verlogen, wenn man sich bei einem Mann mit dem Playboy und ein paar harmlosen Busenbildern aufregt, und selber dann über Bücher auch die eigene Phantasie anregt.

Ja - klar!

Wir lesen erotische Literatur gerne gemeinsam oder lesen uns gegenseitig vor. Haben wir schon immer gemacht und finden es richtig gut.

Ich rede jetzt nicht von irgendwelchen Liebesschnulzen/Arztromanen mit anzüglichem Hintergrund o.ä.

Angefangen hat es bei mir in der Teenagerzeit mit Henry Miller ;-). Hatten wir zu Hause in der Bibliothek und ich fand es spannend.
Ich habe dann immer mal wieder weiter gesucht und mich weiter "hochgearbeitet".
Ab und zu sind auch mal Magazine aus Fetischbereichen dabei.

Mein Mann sieht das ähnlich und wie gesagt - wir lesen das ganz gern.

LG

(22) 17.06.15 - 21:16

Ich lese es gern, jedoch habe ich mir erst einmal eines bewusst gekauft. Als Hörbuch habe ich mir neulich auch eines angehört.

Interessanterweise sind wohl die Konsumenten solcher Geschichten fast ausschließlich Frauen. (Das ist nicht meine Feldforschung.)

(23) 17.06.15 - 23:46

Nein... habe aber schon erotische Hörspielgeschichten gehört.... hat mich irgendwie aber nicht so ganz angemacht.
Wenn es Empfehlungen gibt, her damit.

So ein paar Klassiker habe ich, wie zum Beispiel:

La vie sexuelle de Catherine M.

VG

Kate

(25) 18.06.15 - 05:42

Wenn ich die Zeit finde, etwas zu lesen, dann lese ich was "gescheites" und keine Schundromane. :P
Also nein.

Sollten in meinen Romanen Sexszenen enthalten sein, lese ich diese auch, außer sie langweilen mich, dann lass ich die schonmal aus. Mein Blutdruck steigt dabei nicht. :P

Top Diskussionen anzeigen