Wer ist den nun der Clown? Ehefrau /Geliebte

    • (1) 19.08.15 - 13:59
      alternativ32

      Hallo,

      Meine beste Freundin, steckt in einer schlimmen Krise.....ihr Ehemann hatte eine Affäre war kurzzeitig verliebt, hat sich nun aber für meine Freundin entschieden.

      Ihr geht es richtig schlecht, sie hat schon 7Kilo abgenommen, und ich weiß nicht wie ich ihr helfen kann? Außer natürlich da sein und zuhören.

      Die Affäre war ebenfalls verheiratet und hat Kinder, sie hat sich unsterblich verliebt, von ihr ging das ganze auch aus (ohne den Mann in Schutz zu nehmen) er hätte ja nun auch nein sagen können- tat er aber nicht der Reiz des neuen war zu groß.

      So, sogar ich habe eine Wut auf diese Frau, wie kann man sich in eine Familie zwängen, warum macht man das?

      Zu meiner Freundin!? Ich kann sie irgendwie verstehen das sie ihre Familie retten möchte- aber ich weiß nicht ob sie sich da was vormacht, bzw. ob sie je glücklich wird.

      Wer ist den nun die "Lachnummer" die Geliebte die sich an einen verheirateten ranmacht oder die Ehefrau die ihn zurücknimmt?

      Der Ehemann, hat nach auffliegen alles beendet und alle Kontakte abgebrochen, die Affäre trauert ihm nach.....

      War schonmal jemand in so einer Situation? Wie kann man damit am besten umgehen?

      Mir liegt es wirklich am Herzen, ihr irgendwie zu helfen, wielange dauert es bis sowas verarbeitet ist?

      lg

      • Wie kommst du denn darauf? Kennst du die Freundin?

        Nicht jeder Frau stehen 7 Kilo weniger. Ich wäre stark untergewichtigt und würde alles andere als gesund aussehen.

        Dir viel erfolg bei deiner Diät.

        LG,
        Natalia

    hallo,
    ich habe so etwas nicht selbst erlebt, aber bei verschiedenen Freunden hat das erst mal mindestens! einen Monat (bis hin zu einem halben Jahr) gedauert, bis der Schock nachgelassen hat und bis die Gefühle wieder Raum bekamen...

    und dann ist es auch leichter, eine wirkliche Entscheidung zu fällen

    lg

    Naja der Mann ist hier auch kein Unschuldsengel, er ist doch genau so Schuld wie die andere Frau. Die hat ihn ja sicher nicht gezwungen
    Wie es weiter geht muss wohl jede Frau für sich selbst entscheiden, ICH könnte nicht weiter mit einem Mann zusammen sein der mich betrogen hat. Das Vertrauen wäre einfach weg.
    Eine meiner besten Freundinnen ist vor knapp 3 Jahren ähnliches passiert, bloß hat sie es selbst raus gefunden. Ihr Mann hat zwar danach (angeblich) auch den Kontakt abgebrochen aber nach reichlicher Überlegung hat sie sich von ihm getrennt. Mit 2 kleinen gemeinsamen Kindern
    Ihr ging es damit besser und mittlerweile ist sie seit ein paar Monaten in einer neuen glücklichen Beziehung

    >>Wer ist den nun die "Lachnummer" die Geliebte die sich an einen verheirateten ranmacht oder die Ehefrau die ihn zurücknimmt?<<

    Ich würde keine der beiden als "Lachnummer" bezeichnen. Natürlich finde ich sowas nicht in Ordnung, als Außenstehender kann man aber nie auch nur ansatzweise beurteilen, welche Gefühle, Hintergründe, äußere Einflüsse dahinterstecken. Die Gesamtsituation kann man nicht beurteilen.

    Vielmehr würde ich sagen, es gibt immer "Leidende" einer Affaire - zumindest wenn sie auffliegt. Leidend ist hier sicherlich die Ehefrau, die betrogen wurde und sich nun um die Rettung ihrer Familie bemüht. Leidend ist aber auch die Geliebte, die sich anscheinend wirklich verliebt und vielleicht weit mehr als eine Affaire erhofft hat.

    >>Mir liegt es wirklich am Herzen, ihr irgendwie zu helfen, wielange dauert es bis sowas verarbeitet ist?<<
    Das kann man nicht pauschal sagen. Auch hier spielen sicherlich die Umstände eine Rolle. Manche Menschen verarbeiten sowas und können irgendwann wieder vertrauen, anderen gelingt das nie. Deine Freundin wird sich selbst überraschen lassen müssen, ob ihr ein Verzeihen gelingt.

    Die Lachnummer ist die Frau, nicht die Geliebte, der Typ ist ein Arsch. Bisschen fremd poppen und dann wieder nach Hause latschen...

    Du kannst gar nichts machen, außer zuhören und Dich aus allem raushalten. Das ist Sache der Beiden. Manche verarbeiten es schneller, manche nie.

    Und warum ist der Mann nicht der Clown oder der Riesen-Depp?

    Die Doofe ist deine Freundin. Aber die Lachnummer ist ihr Mann. Ich kann Fremdgänger nicht ernst nehmen und Respekt habe ich vor solchen Leuten auch nicht. Sie haben ja auch mal keinen Respekt gezeigt.

    Wie lange sowas dauert? Der große Schmerz geht nach einer Weile weg. Der kleine Schmerz bleibt für immer. Fremdgeher im Bett und immer der Gedanke, dass wieder was passieren könnte - wer solch ein Leben führen kann: Respekt! Ich könnte es nicht.

    (13) 19.08.15 - 14:53

    Wieso ist überhaupt irgendwer die "Lachnummer"? Zum lachen gibt's dabei nämlich gar nichts.

    Und wenn ich mich jetzt entscheiden müsste, weil es eine Lachnummer geben muss, dann würde ich sagen: Eindeutig der Mann!

    Ganz genau, dass Ganze ging natürlich nur von der anderen Frau aus, sicher! Wenn man unbedingt einen Schuldigen suchen will, dann ist das jawohl, derjenige der fremdgeht und das ist hier aus eurer Sicht, der Mann, SIE ist deiner Freundin nicht fremdgegangen, sondern er. Sie musste nicht nein sagen, oder sich zurückhalten, sondern er.

    Ob sie eine Familie hat oder nicht, hat du h hier nicht zu interessieren, das muss sie mit ihrem Mann kläre, aber mit dir und deiner Freundin nicht.

    "Der Ehemann, hat nach auffliegen alles beendet und alle Kontakte abgebrochen, die Affäre trauert ihm nach."

    Oh, wie toll und mutig von ihm, nachdem alles aufgeflogen ist den Kontakt abzubrechen und die Geliebte, als die Böse hinzustellen, die ihn ja verführt hat und er, derArme, der sich nicht dagegegn wehren konnte.

    Mir tut die Geliebte leid, ich Wette mit dir, dass er ihre eiiges erzählt und versprochen hat, von wegen, dass er sich von seiner Frau trennen wird, es mit seiner frau nicht mehr gut läuft, etc......

    Und deine Freundin tut mir auch leid. Es ist noht schön, so verarscht worden zu sein, wovon dem eigenen Mann.

    Also wenn Lachnummer und Schuldigen, dann ER.

    • (14) 19.08.15 - 14:57

      Ohje, sorry für die Rechschreibfehler. Mein Laptop spinnt und ich habe nicht nochmal nachgelesen, um Fehler zu beseitigen.

      Entschuldigung #schwitz

Hallo,

früher hätte ich gesagt, fremdgehen kommt für mich überhaupt nicht in Frage oder hätte es nimmer verziehen. Wenn ich mich aber als Mittevierzigerin umschaue, kenne ich fast keine Ehe, wo nicht der eine oder andere fremdgegangen ist. Einige habe es kitten können, einige leider nicht. Bei uns in der Ehe ist keiner fremd gegangen, allerdings steht unsere Ehe auch so kurz vor dem Aus.

Was Du tun kannst: ihr zuhören, begleiten, aber was ich vermeiden würde, wäre abwertend über ihren Mann oder der anderen Frau zu urteilen. Man kennt die Beweggründe nicht und findet sich ein Paar nach einer solchen Krise wieder, sind meist die Freunde, die allzu ehrlich ihre Meinung kund getan haben, die Schuldigen.

Hab einige männliche Freunde, die bisher fremd gegangen sind, haben es auch immer wieder gemacht, steht sicherlich nicht für die gesamte Männerwelt, allerdings sollte das einen zum nachdenken bringen.

LG Joanan

(16) 19.08.15 - 15:12

wenn "lachnummer" nur auf geliebte oder ehefrau bezogen werden kann, dann ganz eindeutig die ehefrau.

die geliebte tut mir eher leid, die ehefrau eigentlich gar nicht.

  • (17) 19.08.15 - 16:40

    Warum tut dir nur die Geliebte leid und die Ehefrau nicht?

    Mir tun beide leid.

    • (18) 19.08.15 - 16:53

      sofern ich hier von "leid tun" sprechen kann, betrifft das die Personen, die zu Hause im eigenen Ehebett geblieben sind und
      a) merkten, dass an der Beziehung etwas nicht stimmt und mit dem Partner schon nach Lösungswegen suchten
      b) glücklich in der Beziehung waren und nicht auf die Idee kamen, dass der andere es nicht ist, weil er vielleicht ein so guter Schauspieler ist, der sich auch selbst gut etwas vormachen kann
      c) weil der Partner aus anderen Gründen fremd geht, dich ich nicht nachvollziehen kann.

      Es geht hier nicht darum, wer wie falsch gehandelt hat und wie viel Schuld trägt.
      Ich denke, es geht um größere Zusammenhänge wie auch das weitere Entwicklungspotential aller Beteiligten. Und das kann nur jeder der vier Personen für sich selbst sehen und entscheiden.

      Eine Positionierung in diesem Durcheinander vorzunehmen, würde die TE nur zu einem Getreidekörnchen in einem Mahlwerk werden lassen.

      • (19) 19.08.15 - 16:59

        c) dich = die #zitter

        als wir uns getrennt hatten, war ich echt erstaunt darüber, dass die meisten Bekannten und Freunde sich dann für einen von uns entschieden haben
        wenn wir über den Ex-Partner hergezogen hätten, hätte ich das verstanden

        besser die Lebensgeschichte jedes Einzelnen respektieren, als Leid und Schuld zu messen und zu diskutieren...

        • (20) 20.08.15 - 14:40

          Ich respektiere die Lebensgeschichte von jedem und möchte auch nicht Leid und Schuld zuweisen.

          Aber generell tun mir als erstes die Betrogenen leid und auch die Geliebte, weil sie sich meistens mehr erhofft.

          Der, der betrügt, tut mir selten leid, denn egal wie es zu Hause läuft, dann muss man sich trennen, bevor man eine Affäre anfängt.

          Und ich kenne (leider) alle Seiten, ich war mal die betrogene Freundin, ich war mal von jemanden die Affäre und ich habe mich von meinem ExMann getrennt, als unsere Beziehung nicht mehr zu kitten war und bevor ich etwas mit jemand anderen angefangen habe.

          Das mit den Bekannten und Freunden kenne ich persönlich nicht, aber habe es bei einer Freundin mitbekommen.

    (21) 20.08.15 - 07:57

    es ist ganz selten das mir eine ehefrau leid tut.

    ich kenne zu viele wo der ehemann eine andere hatte/hat und sehr, sehr selten ist die ehefrau das arme unschuldige engelchen - im gegenteil.

    fairer wäre es natürlich man trennt sich vorher, klar, aber das ist ja selten der fall.normaler scheint es zu sein das man(n) erstmal flüchtet.

    • (22) 20.08.15 - 08:28

      ich war zuhause mit 3 kleinen Kindern, knapp 5, 2 und 1 Jahr alt.
      Der Depp, der sich mein Mann nennen durfte, war ständig unterwegs und hat sich eine 15jährige angelacht.

      Aber nein, Mitleid hätte ich eh nicht gewollt.

      Ich war sogar froh, dass der Depp mir die Gelegenheit gegeben hat, dass ich ihn sofort rausschmeissen konnte.

      • (23) 20.08.15 - 15:05

        Und, warst du das Unschuldslamm, welches es laut Smile ja nur ganz ganz selten gibt?

        Also ich kenne genauso viele, bei denen die Ehe wie immer läuft, alles gut ist und einer der beiden trotzdem fremd geht, einfach der Abwechslung wegen oder aus Spaß. Ich habe mit einem Freund mal darüber gesprochen, der glücklich verheiratet ist, aber immer mal wieder fremdgeht, er liebt seine Frau und würde sch niemals trennen, trotzdem kann er auch das Fremdgehen nicht sein lassen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

        • (24) 21.08.15 - 08:59

          Hallo

          ich war insofern "unschuldig" (als Lamm will ich mich nicht bezeichnen ;-) ) als dass ich als treusorgende Ehefrau Haushalt und Kinder versorgt habe.

          Alleine, weil ja der Herr Gemahl gearbeitet hat und sich deswegen ab 17.00 Uhr den Feierabend verdient hatte, den er aber nie daheim verbracht hat.
          Er wollte seine Ruhe haben, die ihm seine! 3 kleinen Kinder aber nicht gelassen haben.

          Kind Nr 3 war nicht geplant, sie ist nur 11 Monate jünger als Nr 2. Ich hab auch kurz an Abtreibung gedacht, aber "was sagt da meine Familie dazu" hat mein Mann gesagt.
          Ich hätte also gar keine Zeit gehabt, nach anderen Männern zu schauen.

          Da die Großeltern auch nur sporadisch auf die Kinder aufpassen wollten, gab es eben auch keine Möglichkeit, abends mal zu zweit auszugehen.

          Unsere Ehe bzw unser Familienleben war vor dem Fremdgehen schon nicht mehr gut.

          LG

*Der Ehemann Deiner Freundin ist natürlich von der Schlampe, (dieses Miststück) vergewaltigt worden.* Kann ja gar nicht anders sein.

Wem die Clownrolle am Ende des Tages zugewiesen wird, entscheidet sich später.
Nämlich wenn der Mann Post vom Anwalt bekommt.

Aber es noch ein Mann in diesem Spiel vertreten: nämlich der Ehemann der Betrügerin.
Über dem wurde hier kein Wort verloren.

Und, ist es immer zwingend angebracht das Mitleid auf die Betrogene zu konzentrieren?
Weißt Du denn so genau wie sie Ehe funktionierte. Oder eben auch nicht funktionierte?

Lesen wir nicht alle hier wie viel sich darüber auslassen das sich ihre Partner/in sexuell verweigern?

Ich heiße das Fremdgehen, gleich von welcher Seite nicht gut.

Ein offenes Gespräch über eine anstehende Trennung wäre in diesem Fall ehrlicher.

Das gilt selbstredend für den Betrüger wie auch für die Betrügerin.

FG

Top Diskussionen anzeigen