Habt ihr Zugriff auf das Konto vom Partner bzw Übersicht der Einnahmen und Ausgaben?

    • (1) 23.10.15 - 19:05
      Bei Geld hörts auf

      Wir sind 7Jahre zusammen, haben Kinder und das nächste ist unterwegs und wir wohnen auch zusammen.Wir sind nicht verheiratet weil es finanziell bisher nie drin war.

      Nun ist es so das er die Miete zahlt und Tv,Internet und Festnetz.
      Ich zahle Kita Platz,die Essensgelder,Stadtwerke, Schulden aus Nachzahlungsforderung der alten Wohnung.Handy (meins,er hat Prepaid),Versicherung ...Und was sonst noch so anfällt.Grob geschätzt liegen diese Ausgaben in Höhe der Miete.Dazu kommt das ich diesen Monat bereits 2Großeinkäufe bezahlt habe und eigentlich alle Baby Sachen die benötigt werden alleine bisher gekauft habe.Diesen Monat zb Wickelkommode (160Euro)und Kleidung fürs Baby (was noch geboren wird) +Winter Sachen für die anderen beiden =200Euro.Nun bat ich ihn direkt im Anschluss der Arbeit für alle Burger mitzubringen.
      Da schreibt er , von was? Ja von Geld halt.Ich weiß nie wieviel ich im Monat zurück halten muss das wir über die Runden kommen bis zum nächsten Gehalt von mir und ihm.
      Habe schon so oft geäußert das wir das ändern müssen aber jeden Monat endet es gleich.Wenn ich nicht aufpasse das ich noch genug auf den Konto habe dann gucken wir halt dumm aus der Wäsche .Das kann doch nicht sein.

      Versteht Ihr was ich meine?

      Das kigeld geht auf mein Konto unterm strich haben wir beide noch gleich viel,ändert sich in meiner Elternzeit ja auch.

      Aber was soll ich denn machen, sagen oder handeln das wir das mal irgendwie in den Griff bekommen? Ein gemeinsames Konto vorschlagen? Wie macht Ihr das?

      • (2) 23.10.15 - 19:51

        Mir wäre es unheimlich, wenn mein Partner so ein Geheimnis aus seinen finanziellen Möglichkeiten machen würde. Das hat mit Partnerschaft oder Familie nichts zu tun. Niemand sagt ja, dass man sich im ersten Jahr einer Beziehung alles haarklein teilen und auf die Nase binden muss, aber spätestens wenn man zusammenzieht sollte doch vorneweg sowieso abgesprochen werden, wer welche Mittel hat? Redet man da nicht darüber, dass bspw. die Miete maximal 1/3 des Einkommens ausmachen darf?

        Richte ein gemeinsames Konto ein und berechne mal 3 Monate lang genau die Einnahmen und Ausgaben und legt dann einen prozentualen Betrag fest, den Ihr einzahlt, um die laufenden Kosten zu decken. Dann ist es nämlich auch Wurscht, wer Miete und wer Einkäufe zahlt, ist ja insgesamt Euer Geld. Und vom Rest kann sich ja jeder kaufen, was er mag. :-)

        Ich kenne aber sowohl Paare, da fliesst alles zusammen auf ein Konto als auch ein Paar, da wusste ein Partner jahrelang nicht, was der Andere verdient (und fiel dann irgendwann mal schockiert aus allen Wolken).

        Ich weiß gar nicht, wie es funktionieren soll ohne einen klaren Überblick über die Finanzen. Ok, funktioniert bei euch ja auch nicht.

        Bei euch kocht jeder sein eigenes Süppchen, was ich bei bald mindestens drei Kindern für ziemlich verantwortungslos halte.

        Da ist es auch kein Wunder, dass nie Geld für eine Hochzeit da war.
        Wenn ihr nicht komplett zusammenlegen wollt, richtet ein Konto ein, auf das soviel Geld geht, dass davon die allgemeinen Fixkosten und Lebensmittel und "Sonstiges" bezahlt werden können. Dazu müsstet ihr aber eure Einkommensverhältnisse klarlegen!
        Was übrig ist, behält jeder auf einem eigenen Konto für seine persönlichen Ausgaben.

        Hi,

        klar habe ich ich Zugriff und Einsicht auf alles.
        Wir sind eine Familie und keine Zweckgemeinschaft. Wir rechnen auch nix auf, wer was zahlt. Es geht ALLES von seinem Konto an....mein Gehaltskonto ist für Größere Extras, für Schnickschnack....

        lg
        lisa

      • Bei uns geht alles auf ein gemeinsames Konto, von dem auch alle Kosten abgehen. Und selbstverständlich sehe ich was er ausgibt und umgekehrt. Was anderes ist nur unpraktisch und beschwört Stress herauf.

        Hallo,

        Bei uns gibt's nur ein Konto und da geht alles drauf was wir haben.

        Bei euch funktioniert das ja so überhaupt nicht, warum werden immer mehr Kinder gezeugt ohne solch grundsätzliche Dinge zu klären wie die Finanzen?
        Wenn ihr kein gemeinsames Konto wollt, dann richtet euch ein 3. ein und zahlt euren Anteil für alle Fixkosten dort ein und den Rest hat dann jeder für sich.
        Aber so geht's doch nicht. Sicher das er seine Finanzen im Griff hat, wenn er solch Geheimniskrämerei darum macht?

        LG

      • (7) 23.10.15 - 21:58

        Hallo, hier läuft es so ähnlich. Wir sind verheiratet, aber was auf seinem Konto los ist weiß ich nicht wirklich. Umgekehrt schon. Ich weiß was er verdient. Ich habe allerdings nie auf ein gemeinsames Konto bestanden, komischerweise läuft das mittlerweile bei uns ziemlich gut.
        Ich weiß auch das er ziemlich viele Altlasten hat. Dieses Geheimnis darum, die Art wie ich es rausfand und sein Unwille die Finanzen vernünftig zu regeln, würden eine gemeinsame Kontoführung zu einem Tanz auf dem Vulkan machen.

        Stehen bestimmte Abbuchungen von meinem Konto (die Zahlung betrifft aber uns) an, dann teile ich ihm das am Monatsanfang mit, sage auch klar bis zu welchem Datum ich Geld auf meinem Konto von ihm sehen will. Das funktioniert.

        Ich sage ganz klar, wer so ein Geheimnis aus seinem Kontostand macht, der hat eine Menge zu verbergen. Und genauso klar rate ich von einem gemeinsamen Konto ab, denn dann kann unter Umständen auch dein Geld weg sein.

        Vor dem Kind und dem Trauring ist mir das alles nicht aufgefallen, jeder hatte seine Rechnungen, seine Verpflichtungen, die gemeinsamen Dinge wie Miete, Nebenkosten hat er immer rechtzeitig an mich überwiesen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen mir seine Kontoführung zeigen zu lassen, bevor wir ein Kind machen....es funktionierte ja.
        Ich habe mich damit abgefunden, habe mein eigenes Geld und weiß das bei ihm außer der Reihe nicht viel zu holen ist.

        Ändern wird sich daran bestimmt nichts mehr.

        • (8) 24.10.15 - 07:31
          Bei Geld hörts auf

          Irgendwie beruhigend das ich nicht die einzige bin die so ein Spezi Zuhause hat.

          Vor ungefähr 2 1/2Jahren waren wir auf Wohnungssuche.Als mich der Vermieter zurück rief fragte er mich am Telefon wieso wir nicht offen erzählt haben das er in Insolvenz ist und weswegen überhaupt...Ich bin aus allen Wolken gefallen!Seine Entschuldigung war das er nicht wollte das ich mich aufrege.Ich war und bin immer noch maßlos enttäuscht darüber und das Vertrauen ist weg.Er war dann quasi in seiner "Arbeitszeit" beim Schuldnerberater und Insolvenzverwalter.

          Nun , man verlässt keinen Menschen wegen so einer Geschichte.Zumindest nicht wenn man nicht ständig bei null anfangen möchte. Als wir uns kennenlernten war ich bereits schwanger und er ist jetzt sozusagen der Vater.Der Erzeuger interessiert sich nicht,zahlt nicht und meldet sich auch nicht.Für Ihn ist es seine Tochter und das rechne ich Ihn hoch an.
          Wir haben als Paar wirklich viele Tiefen und Schicksalsschläge durchgestanden und es wäre ein Witz sich wegen so was zu trennen (falls sich jemand fragt warum ich Ihn nicht direkt verlassen habe).Trotzdem ist meinerseits Mißtrauen....

          • (9) 24.10.15 - 12:32

            Naja, ich sehe das alles nicht so entspannt. Ich habe aus seinem Verhalten halt meine Konsequenzen gezogen. Es wird niemals Dinge geben, die wir uns zusammen anschaffen, geschweige denn uns etwas gemeinsam aufbauen. Niemals wird meine Unterschrift neben seiner unter einem Kredit o. ä. stehen.

            Das hat er versaut, nicht weil er Schulden hat, sondern weil er aus allem eine Geheimnis macht und nicht in der Lage ist über finanzielle Probleme zu sprechen. Mir ist auch egal warum das so ist. Er spielt die Probleme runter und dadurch fangen die Probleme erst richtig an.

            Diesen knallharten Kurs fahre ich seit der Gerichtsvollzieher nett geklingelt hat und die offene Forderung tatsächlich die Kosten für unsere Trauung war. Ich hatte danach eine Frist gesetzt, mir offen zu legen was bei ihm los ist und nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen. Er hat sie verstreichen lassen. Wir reden hier nicht davon, das der Mann sein Gehalt verheimlicht, aber trotzdem alles rund läuft. Wir reden davon, das ein erwachsener Mann unfähig ist sich um seine finanziellen Dinge zu kümmern. Der meint man kann Dinge einfach aussitzen. Der von einem eigenem Haus spricht und nicht einmal einen Minikredit ohne mich bekommt.

            Ja, wir leben irgendwie aneinander vorbei, jeder kocht sein eigenes Süppchen. Das hat für mich nichts mehr viel mit großer Liebe zu tun, er hat mir etwas vorgemacht. Er hat gelogen. Nein, ich habe ihn auch nicht direkt verlassen, aber es fehlt ganz einfach die Basis für ein gemeinsames Alt werden. Ich fühle mich von ihm komplett hintergangen und dieses Gefühl wird auch nicht mehr verschwinden.

            #schock

            Dein Ernst?!

            Da wäre bei mir der Ofen aber so was von aus gewesen.

            > Nun , man verlässt keinen Menschen wegen so einer Geschichte. <
            Öhm nein, sondern wegen?

            Wir haben zwar kein gemeinsames Konto, aber gemeinsame Finanzen, ich weiß was mein Mann verdient und umgekehrt, da er mehr verdient, habe ich Überblick und Zugriff auf sein Konto (was ich nur nutze, wenn es abgesprochen ist), ich würde auch nicht doof da stehen, wenn meinem Mann etwas passiert.

            (11) 24.10.15 - 15:57

            schon gei..eine antwort das , "ähnlich" so lebt und schon meinste zuspruch zu haben und alles ist ok.

            solange du so bist und denkst und tatsächlich meinst wegen "so etwas" verlässt man keinem menschen, dazu noch bei sowas noch ein kind mit ihm bekommst und ihm auch noch dankbar bist wegen deinem anderem kind...braucht man dir eigentlich nicht zu antworten.denn...was willst du überhaupt?was stellst du in frage?...du tust doch eh nichts....

            man, man, man...was manche frauen mitmachen und sich an jeden strohhalm klammern....

            aber...a, genau, ihr habt soviel durchgemacht, es wäre ein witz euch zu trennen....
            ne du, es ist ein witz das du dich nicht trennst und sowas nötig hast.

            aber du wirst auch noch die nächsten jahre super argumente haben um sowas mit zu machen....

            ich würde nicht ihn in frage stellen in dieser sache und dem ganzen drumherum, sondern dich mal selber...

            ...und dann auch noch ein kind....oooh man...naja, nun denn....

      Ein gemeinsammes Konto von dem die Fixkosten abgehen und Lebensmittel usw.

      Und jeder sein eigenes. Entweder vom gemeinsamen jedem ein Taschengeld aufs eigene überweisen oder Gehalt /Elterngeld auf das eigene und ein Haushaltsgeld aufs gemeinsame Konto überweisen.

      Nutzt nat. nichts wenn er sich dann vom Haushaltskonto Geld nimmt wenn seins aufgebraucht ist.

      Aber ihn ändern wird schwer sein. Es gibt Menschen die nie lernen mit Geld um zu gehen. Haben wir auch einen in der Familie, ab dem 20. ist er blank obwohl er noch bei den Eltern lebt und somit keine Miete hat und auch zu hause nichts abgeben braucht.

      Papa buttert dann eben immer noch was dazu, damit der Junge (über 30!) am WE mit den Kumpels los kann.......der wird auch nie lernen klar zu kommen. Wozu auch, Papa gibt ja.

      (13) 23.10.15 - 22:23

      Hallo,

      wir sind ca fünfeinhalb Jahre zusammen, leben zusammen, ich habe ein Kind, das nicht sein leibliches ist, das er aber als solches ansieht/behandelt.

      Wir haben getrennte Konten. Er weiß, was ich verdiene. Er weiß nicht genau, wie hoch der Unterhalt ist, den ich für meinen Sohn bekomme, glaube ich. Ich weiß nicht, was er verdient. Er ist selbständig, es schwankt also. Aber wir sind beide finanziell "abgesichert".

      Wir haben ein gemeinsames Konto, auf das am Monatsanfang von uns beiden dieselbe Summe eingezahlt wird. Davon kaufe ich (selten auch mal er) unser Essen, unsere "grundsätzlichen" Hygieneartikel, etc. Alles andere kauft sich jeder selbst. Ich überweise ihm die halbe Miete/Nebenkosten, da das von seinem Konto abgeht. Alles, was wir an Versicherungen etc selbst haben, geht von unseren eigenen Konten ab. Er hat mir noch niemals Vorhaltungen gemacht, wie ich mein Geld ausgebe, ich ihm auch nicht. Er hat jetzt zB im großen Stil unsere Urlaube vorgestreckt, er wollte es gern alles auf einmal selbst buchen, ich überweise ihm dann meinen Anteil. Wir wissen also beide, dass wir problemlos große Summen sofort verschieben können, egal ob Monatsanfang oder Ende.

      Da ich finanziell unabhängig bin und wir beide jeweils keinen Zugriff auf das Konto des anderen haben, finde ich unser Modell für uns beide wunderbar und ich würde das auch nicht ändern. Ich hätte keine Angst, dass er mich ausnimmt, wenn er meine Kontodaten hätte. Es gibt aber beiderseits keine Notwendigkeit. Selbst wenn wir verheiratet wären, würden wir das vermutlich nicht ändern.

      Keiner von uns würde dem anderen sagen, "von was denn", wenn er gebeten wird, etwas mitzubringen. Wenn er mir sagen würde, dass er ab Tag x kein Geld mehr für Essen auf dem Konto hat, dann würde ich sofort das Gespräch suchen, ob es ein Problem gibt, welches, und was wir tun können / ich tun kann. Ich will finanzielle Sicherheit für mein Kind und für mich - die habe ich. Ich wünsche sie mir auch für meinen Partner, ich habe gar keine Lust auf schlechte Stimmung, weil wir etwas, das wir brauchen, nicht kaufen können.

      Ich kann mir - ganz ehrlich - nicht vorstellen, jemals von einem Partner und dessen Geld abhängig zu sein (Du bist das oder wirst es in der Elternzeit sein?) und zusätzlich dann auch nicht zu wissen, ob am Ende des Monats noch genug Geld da ist. Aber scheinbar war es Dir sicher genug, trotzdem Kinder mit ihm zu haben..? Das verstehe ich nicht so ganz - warum stört es Dich dann jetzt doch? Wie gesagt, für mich wäre so eine Situation gar nicht zu ertragen.

      Viele Grüße,

      A

      (14) 23.10.15 - 22:42

      Also
      wir sind 30 Jahre verheiratet, verdienen unterschiedlich und haben von Anfang an ein gemeinsames Konto.
      Da gab es noch nie Probleme.....auch wenn ich mir als Frau öfter mal was kaufe als mein Mann.....das ist bei uns überhaupt kein Problem.

      Hallo

      Verschwendet er denn Geld oder reicht es nur einfach nicht? Wenn es knapp ist wird es durch ein gemeinsames Konto ja nicht mehr man hat nur einen besseren Überblick.

      Ich würde gleich zum Monatsanfang alles Geld für Lebensmittel etc holen und zu Hause einteilen. Und eben nicht Winter Sachen und Möbel selben Monat kaufen. Das ist schon ein großer Posten.

Top Diskussionen anzeigen