kein Kinderwunsch- bei Frauen ungewöhnlich- bei Männern normal?

    • (1) 28.12.15 - 20:19
      rosa Wolke

      Hallo zusammen,

      bin selbst Mutter einer Tochter, habe diese jedoch eher" zufällig" bekommen und nicht gezielt geplant.
      Einen wirklichen Kinderwunsch hatte ich nie. Es war eine schöne Erfahrung, Mutter zu werden, aber ich würde das nicht als das Tollste und Beste bezeichnen, was das Leben so zu bieten hat.
      Ich hatte das Glück, eine Mann zu finden, dem eigene Kinder nicht wichtig waren und so hat das mit uns gepasst. Ich hab in unserer Anfangszeit oft über gemeinsame Kinder mit ihm gesprochen und fand das auch einen schönen Gedanken, aber letztlich ist nie der Wunsch wirklich aufgekommen bei mir. Es blieb beim theoretischen Gedanken.
      Meine Schwester wollte nie eigene Kinder und wird von manchen Menschen schon behandelt, als ein sie "krank". Ich hab das selbst schon mitbekommen, wenn wir mit gemeinsamen Freunden weg gehen, dass gerade von den Frauen Bemerkungen kommen, die in die Richtung gehen: da stimmt aber was nicht. Magst du keine Kinder? Bist du karrieregeil? Das kommt immer, da sie beruflich wirklich gut da steht. Dir ist wohl dein Job wichtiger? Du bist wohl zu egoistisch und willst deine Freiheit nicht aufgeben???Oder früher: das kommt noch, wenn der Richtige kommt. Jetzt ist sie 45 und da kommt sicher nichts mehr... die Prophezeiungen sind also nicht eingetreten und jetzt werden die Kommentare teilweise noch fieser: das ist unnormal, warum hast du keine Therapie gemacht usw... oder: hat wohl nicht geklappt??? Warum ruft eine Frau, die offen zu ihrer gewollten Kinderlosigkeit steht, solche aggressiven Reaktionen hervor?
      Mein Mann hatte da noch nie solche Probleme, wenn er sagte, dass er keine eigenen Kinder hat. gerade andere Männer akzeptieren das sofort. Aber auch bei Frauen ruft da nicht diese emotionalen Reaktionen hervor.

      Warum sind Frauen, die keine Kinder wollen in den Augen vieler insbesondere Frauen, so ein rotes Tuche? Weil es als Angriff auf das eigene Lebensmodell gesehen wird?
      Und warum sind Männer dann toleranter, wenn ein Geschlechtsgenosse ihnen sagt, dass er keine Kinder will?

      • Nun, ich finde es nicht ungewöhnlich, dass so reagiert wird.
        Was nicht heißt, dass ich so reagieren würde oder es für richtig halte, dass es solche Reaktionen gibt. Im Gegenteil.

        Aber wundern tut es mich nicht, weil Frauen dazu - meiner Meinung nach - gemacht sind.
        Wir sind zuständig für die Liebe fürs Leben schenken. Im großen und Ganzen.
        Für die Frauen, die davon eine Ausnahme machen, hab ich aber größtes Verständnis. Wir sind halt nicht alle gleich udn viel wichtiger ist, dass jeder spürt, was für ihn richtig ist.
        Fertig.

        Jeder bringt das in die Welt was er gut kann. :-)

        LiebeGrüße,
        Cora

        • (3) 28.12.15 - 22:30

          Mh also ich kann nur für mich sprechen.

          Ich bin Mutter und bin es gerne und hätte mir zwar nie vorstellen können kinderlos zu bleiben - kann aber tatsächlich gut verstehen, dass es Frauen gibt die das nicht möchten.
          Den Wunsch einfach nicht haben. Aus welchen Gründen auch immer!

          Man kann vermutlich auch gar nicht erklären warum man sich keine Kinder wünscht.
          Denn ich konnte auch nie erklären warum ich mir Kinder wünsche...

          Natürlich gibt man in vieler Hinsicht seine Freiheit auf!
          Natürlich muss man in den aller aller meisten Fällen beruflich zurück stecken.
          Oft verändert sich damit auch die finanzielle Lage!

          Die Liste an Veränderungen und Gründen FÜR oder auch GEGEN Kinder ist je nach Situation endlos lang !!

          Und ich kann total nachvollziehen wen man sagt " Mir ist mein Beruf wichtig! Ich möchte nicht zurück stecken! Ich möchte dieses windeln wechseln, nachts aufstehen nicht haben und das spontan abends ausgehen nicht aufgeben.

          Und wenn man sich dieser Sache sicher ist, ist mir persönlich das HUNDERTTAUSEND mal lieber als die Kategorie die Kinder bekommt, die dann feststellen "oh ist ja gar nicht Bullerbü" und dann ihr Kind von A nach B schieben damit sie bloß ihre Ruhe haben...

          Aggressive Aussagen wie Deine Schwester sie zu hören bekommt sind für mich unverständlich und respektlos! So sollte sie auch nicht mit sich sprechen lassen!

          #winke

          (PS: Bin 3 fach Mama ;-) )

      Hallo,

      ich habe eine Mutter kennenlernen dürfen, die zu Kindern überredet wurde.......#heul#gruebel
      Also im Grunde eigentlich NIEMALS Kinder wollte und des Mannes wegen 2 bekommen hat.#aerger
      Ich kann dir nur sagen, daß so eine Kindheit wirklich beschissen sein kann.#schwitz

      Da ist es durchaus besser, wenn die Frau kinderlos bleibt und dazu steht.
      Auch wenn es immer Menschen gibt, die das nicht nachvollziehen können (und wollen).

      LG.

    • Naja, erstmal haben viele Menschen schon grundlegende Probleme mit anderen Lebensmodellen als den Eigenen. Motto: "So wie ich es mir vorstelle ist es korrekt. Zu starke Abweichungen von meiner Einstellung sind falsch."
      Das sieht man doch jeden Tag, als Beispiel kann man mal einen Blick in einen fremden Einkaufswagen werfen und garantiert kommt ein Gedanke wie "Ugh, DAS würde ich aber NIE kaufen, weil.." oder "SOWAS isst der/die ernsthaft?". Da scheiden sich doch die Geister schon an der Wahl zwischen Margarine oder Butter. ;-)

      Außerdem: Frauen sind Mütter. Punkt. War ja schon immer so, um die Menschheit zu erhalten müssen Frauen Kinder kriegen. Tun sie das nicht sind sie falsch gepolt. Da denke ich spielt uns die Natur einfach rein.

      Das heisst also wahrscheinlich, dass Frauen, die keine Kinder bekommen wollen in beide Schubladen passen. Sie sind falsch gepolt und haben auch noch eine unkorrekte Lebenseinstellung.

      Und dass Männer da eher weniger belästigt werden halte ich für ein Gerücht. Nur denke ich diskutieren das nicht noch leidenschaftlich aus.. ;-)

      Hi,
      Kinderwunsch hatte ich nie. Ich hätte aber auch keinen Mann genommen, der absolut KEINE Kinder gewollt hätte.

      Keinen Cent hätte ich für Kinderwunsch Behandlungen, Benzin oder Auslandsadoptionen ausgegeben.

      Mein Leben war so richtig gut.

      Jetzt bin ich 43 Jahre, und habe 2 Jungs. Eine neue Bekannte, selben Alters, sah sich mit 30 Jahren immer noch mit dem Traum, Kinder, Haus, Hund und Halbtagsstelle.

      Mit 30 Jahren wollte ich lieber 10 Hunde als 1 Kind.

      Das Leben läuft anders, egal wie Du planst.

      Ich kann verstehen, wenn Frauen gewollt Kinderlos bleiben, oder wenn sie so vernarrt sind, TAUSENDE ausgeben und sich aus Haiti welche Adoptieren.

      Die paar Minuten am Tag, wo es mal wirklich goldig ist, reden die Adoptiveltern sich in Stunden um. Ich bin zu realistisch, ich sehe nur die Arbeit die sie machen und denke die 3 Minuten heute, wo mal so richtig schön war, rechnet sich nicht.

      Die 2 gönnen sich die Butter nicht auf dem Knäckebrot, der Kleine kann schreien, da platzen die Brillengläser und das Ohr piepst noch Minuten danach. Der Kleine haut den Großen, der Große geht aber auch nicht weg...............

      Ja, bei Männer wird es eher hingenommen, wenn sie Kinderlos bleiben, Frauen werden als "die ist aber komisch" eingestuft.

      Aber wieviele "gewollt" Kinderlose, probieren es seit Jahren erfolglos Kinder zu bekommen. Da ist man lieber "komisch", als das ganze Theater preis zu geben, und zu geben zu müssen, das es nicht klappt.

      Gruß claudia

      • (7) 29.12.15 - 09:48

        Hallo,
        Ich bin ja auch nur zufällig zum Kinde gekommen.

        War also nicht geplant oder heiß ersehnt.
        Als sie dann unterwegs war, dachte ich halt pragmatisch : also gut, das bekomme ich schon hin.
        Ich glaube, bewußt die Verhütung weg gelassen und drauf hin hätte ich nicht.
        Ist ja auch in meiner langjährigen Partnerschaft nie dazu gekommen.

        Und bei meiner Schwester ist es halt auch so.
        Nur das sie anscheinend besser verhütet hat und keine Panne hatte....?.
        Sie reagiert meist gelassen auf Kommentare bezüglich ihrer Kinderlosigkeit.

        Sie hat ja nicht nur Freundinnen, die aus Überzeugung Mutter sind, und denken die müssen andere missionieren, sondern auch andere, die da tolerant sind, selbst auch keine Kinder wollen (ja, da gibt es tatsächlich mehrere von) oder wie ich eher ungeplant ein Kind bekommen haben und das Ganze nüchtern betrachten.

        Ein Kind zu haben ist Arbeit und ich kann mich auch an viele unschöne stressige Momente erinnern.

        Und auch oft genug, wie es wohl wäre ohne Kind zu leben, ohne Geschrei, Schulprobleme und als Krönung: das Gezicke in der Pubertät mit Wutanfällen, alles ist blöd, kein Bock und nächtelang weg bleiben.

        Was soll daran so toll sein dass man es sich nicht anders wünscht?

        • GENAU

          Vom 1. Schultag an, keine Hausaufgaben gemacht, er ist jetzt im 4. Schuljahr. Der 2. kommt nächstes Jahr in die Schule.

          Ich kann mich da auch nicht glücklich schwätze............

          Uns ist bei Nr. 2 auch die Verhütung um die Ohren geflogen...........Größenwahn, "bei Nr. 1 klappt es doch auch", die 7 Bekannten die ungewollt kinderlos geblieben sind und der Haufen Babykram, der im Keller lagerte, waren Schuld daran, daß wir gesagt haben, entweder geht's oder bleibt.

          Ja, das hat man nun davon.

    (9) 29.12.15 - 01:20
    Frau mit Kindern

    Damit es ganz normal wird, dass Frauen sich nicht für einen nicht vorhandenen Kinderwunsch rechtfertigen müssen, muss man es als normal betrachten und auch so behandeln. Deshalb finde ich Beiträge wie diesen hier kontraproduktiv.

Wenn ich von einem Mann weiß, das er keine Kinder will, nehme ich Ihn nicht mehr ernst. Der ist einfach "halb" , verkrüppelt oder so was. Auf jeden Fall hat er zu wenig Power. Oft fehlt ihm auch Teamgeist und er wirkt stark egozentriert. Hypochondrisch und wehleidig kommt oft auch dazu. Einfach schwächlich.
Aus eigener Erfahrung als Vater kann ich mir nicht vorstellen, wie man bewusst auf diese Erlebnisse verzichten kann. Wer seinen Egoismus da drüber stellt ist in meinen Augen einfach ein armseliger Wicht.

Insofern bin ich mitnichten toleranter.

Bei Frauen kommt mir das noch viel befremdlicher vor und ich habe überhaupt noch nie mit Frauen zu tun gehabt die so drauf sind. Denn das passt erst recht nicht.

Gruss Arzach

  • (13) 29.12.15 - 08:08
    lach mich schlapp

    #rofl#rofl#rofl

    Wer so intolerant ist wie du, sollte kein Vater werden. Du bist doch so ein Vater, der seinen schwulen Sohn verstoßen würde, weil er nicht ins Weltbild passt.

    Wer so einen Müll von sich gibt, ist für mich ein schwaches Individuum, der nichts im Kopf hat und einfach nur sozial inkompetent ist.

    Jetzt geh in deine Steinzeithöhle und troll dich.

(14) 29.12.15 - 08:27

Wir haben außergewöhnlich viele Menschen im Freundes- und Familienkreis, die keine Kinder haben. Einige weil es nicht hat sollen sein, aber auch welche, die das ganz bewusst entschieden haben.

Bei keinem einzigen habe ich jemals sowas mitbekommen, was Du schreibst. Solche Reaktionen habe ich weder erlebt noch gehört.

Ich bin Mutter, könnte mir aber auch ein Leben ohne Kinder vorstellen. :-p

(15) 29.12.15 - 09:21

Hallo,

mir ging es auch so dass ich immer gesagt habe ich möchte keine Kinder.
Wirklich...ich hatte meinen Hund, meine Arbeit hat mir Spass gemacht und ich wollte mir eigentlich einen Mann suchen der ebenso denkt und auch keine Familie mit Kindern gründen möchte.

Wie schon gesagt wurde kommt es immer anders als geplant und ich bin seit vielen Jahren Mama. Ich liebe mein Kind, keine Frage. Trotzdem fällt mir das Mutter-Dasein schwer und ich habe ganz schön zu kämpfen und an mir zu arbeiten um es hinzukriegen.

Abgesehen davon, dass solche Aussagen wie du sie beschreibst unter aller Kanone sind...und würde sowas von meinen "Freundinnen" kommen, dann würde ich mal die Wahl meines Freundeskreises ordentlich überdenken... kann ich mir durchaus vorstellen dass auch ein gewisser Neid eine Rolle spielt.

Viele Mütter tun ja nun nach aussen hin so perfekt und glücklich und sehnen sich aber auch nach etwas mehr Freiheit und Jemandem der ihnen mal die Kinder abnimmt usw.
Es ist eine riesengroße Verantwortung die man trägt wenn man Kinder hat.

Ich z.b. gebe zu dass ich manchmal daran denke wie mein Leben wohl bisher verlaufen wäre wenn es bei meinem kinderlosen Wunsch geblieben wäre. Vieles wäre einfacher gewesen, das kann ich nicht abstreiten.

ich glaube auch, das ist so von der Natur einprogrammiert, dass eine Frau nur eine richtige Frau ist, wenn sie Kinder hat und somit zum Weiterleben der Spezies beiträgt #gruebel
Deswegen denke ich reagieren Frauen so krätzig, wenn ihre Geschlechtsgenossinen sich wieder der Natur entscheiden und keine Kinder wollen. Anders kann ich mir das nicht erklären. Wobei ich das nicht kenne, dass jemand deswegen niedergemacht wird. Aber ich kenne auch meistens junge Frauen die sagen sie wollen keine Kinder und da ist es total in Ordnung. Ich würde es niemandem zum Vorwurf machen.

  • (17) 29.12.15 - 12:01

    "ich glaube auch, das ist so von der Natur einprogrammiert, dass eine Frau nur eine richtige Frau ist, wenn sie Kinder hat und somit zum Weiterleben der Spezies beiträgt #gruebel"

    Puh, bei so einem Satz muss ich als ungewollt kinderlose (und deswegen sehr, sehr unglückliche) Frau ganz schön schlucken, muss ich sagen...

    @TE: Ich kenne die Situation andersrum, dass ich so gern Kinder hätte und ständig nach Kindern gefragt werde, wann es denn endlich so weit ist. Mir sind so schon so viele auf die Füße getreten, irgendwann fängt man an, sich "coole" Antworten zu überlegen, denn was wirklich dahinter steckt, geht die meisten Leute schlicht weg nix an.

    Ich habe einen langen weg hinter mir und finde die Entscheidung, Kinder ja/nein sehr intim und würde mir nie anmaßen, darüber zu urteilen.
    Und ich wäre nie zu sicher, dass es wirklich bei jeder Frau, die behauptet, sie will keine Kinder, auch tatsächlich gewollt ist.

Top Diskussionen anzeigen