Über 40- geht's dann bergab?

    • (1) 30.01.16 - 12:58
      Schämemichetwas

      Hallo zusammen,

      Ich habe mal eine Frage an alle über 40 jährigen: kann es eigentlich sein, das man ab ca 40 total empfindlich wird und fast jeden Tag andere Wehwehchen hat????

      Grausam: mal das Knie, dann isst man mal Zuviel fettes und liegt direkt am nächsten Tag mit Bauchweh flach, bleibe ich am WE zu lange liegen quält mich der Rücken zwei Tage, trinke ich mal was Alkohol außerhalb der Reihe wehrt sich mein Magen, wenn mein Partner am WE kommt, und wir ausführlich Sex haben 3-5 mal, bin ich montags erstmal "urlaubsreif", dann schmerzt mal das Knie, mal der untere Rücken usw und so fort. Dann hab ich früher nie den Eisprung gemerkt, heute werde ich zunehmend aggressiver und wehleidiger

      Im Bekanntenkreis geht es denen die ich mich getraut habe zu fragen ähnlich, rede da nicht gerne drüber, hat immer sowas von alter Jammerkuh.

      Blutwerte super, Magenspiegelung auch ok.

      Bin ich alt? Bin jetzt 45.

      Ist es, weil früher die Menschen ohne Medizin und Impfungen etc nur Ca 40 geworden sind, wenn überhaupt?

      Komisch ist auch, man lebt damit, gewöhnt sich auch an viele Arten von Beschwerden

      Mich schätzen viele auf 36-38. aber ich denk dann immer, an manchen Tagen, ist eine Omi fitter....

      Wie ist das bei Euch?

      • Hallo,

        ich bin 46 (erstaunlich, wie die Zeit vergeht..) und merke, dass ich im Vergleich zu früher empfindlicher bin, was den Magen betrifft.

        So dehnbar wie früher bin ich auch nicht mehr, aber das war's auch schon. Von bergab keine Spur.

        Aber mal sehen, wie es mir morgen geht. Heute Abend wird gefeiert. #cool

        LG
        Karin

        Hallo

        Ich bin vierzig und mir geht es blendend. Keine Spur bisher von weh wehchen.

        Das Knie tickt zwar ab und an aber das kommt von Zuviel Bewegung.

        Gut meinen Eisprung merke ich auch und auch da bin ich ab und zu etwas zickiger.#schein

        Lg

        Hallo,

        vielleicht tröstet es Dich, dass mir als "erst" 36jährige einige Deiner Probleme bekannt vor kommen.

        Meint Rücken macht mir mehr oder weniger täglich zu schaffen. Ich habe schlechte Phasen in denen ich nachts nicht schlafen kann, weil ich so verkrampft bin, dass ich einfach nicht liegen kann. Das Bücken bereitet mir ab und zu auch Probleme, bzw. das anschließende wieder aufrichten. Ich habe auf der linke Seite Ischiasbeschwerden die ins ganze Bein ausstrahlen, ein Teil meiner Zehen wird öfters mal leicht taub. In dem Bein habe ich auch noch eine Krampfader die für einen dicken Knöchel im Sommer sorgt und am Fuß entwickelt sich ein Hallux Valgus der zunehmend Schmerzen bereitet. Meine rechte Seite ist im Vergleich dazu noch top in Schuss.....

        Mein Magen ist auch nicht mehr so stabil wie früher. Nächtliche Übelkeit bei zu hemmungsloser Völlerei am Abend kann durchaus vorkommen. Aber da bin ich dann zumindest auch selber Schuld. "Früher" konnte ich das besser ab.

        Manchmal fühle ich mich echt schon alt. Komplett schmerzfreie Tage sind eher die Ausnahme, aber ein Stück weit gewöhnt man sich dran. Dabei mache ich regelmäßig Sport (tägliches Radfahren, Training im Fitnesscenter).

        Wenns gut läuft, habe ich ja eigentlich noch 40 oder sogar 50 Jahre. Ich frage mich dann nur, welche Wehwechen dann eigentlich noch dazu kommen sollen :-P

        LG Nenea

      • Hallöchen,

        also ehrlich gesagt, fühle ich mich mit jedem Jährchen besser, ausgeglichener und
        glücklicher....

        Erst gestern, als ich mit meiner Tochter (wird in 2 Tagen 18 Jahre) im Auto fuhr unterhielten wir uns, wie ich mich mit 18 fühlte und wie ich mich heute fühle...EINFACH SEHR GUT!

        Ich denke es liegt wohl im allgemeinen an meiner positiven und seit Jahren für

        mich sehr bewusst gewählte Lebenseinstellung-/ und Situation.

        Liebe Grüße

        Huhu,

        Geht mir grad ganz ähnlich.

        Ist schon irgendwie eine Umstellung.

        Lg

        Andrea

      • Hallo du Youngtimer!

        Da ist aber ein schönes Thema, ich bin bald 50 und schildere dir das mal aus
        meinem Erleben.

        Ja, so ab Ende 30 Anfang 40 stellen sich ein paar Wehwechen ein. Da muß man
        dann öfter mal zum Doc und man muß sich damit auseinandersetzen.

        Bei mir kamen zuerst starke Rückenbeschwerden und meine Blutdruck war
        kritisch. Ich habe dann über 10 Jahre ein regelmäßiges Sportprogramm auf-
        gebaut und ich habe meine Arbeit auf 38 h reduziert.
        Ernährung ist etwas fettarmer und nicht mehr so süß geworden.

        Die Wochenenden sind eher ruhig, mit einem regelmäßigen Mittagsschläfchen und
        wilden Sex gibt es auch nicht mehr.

        Aber dafür habe ich keine Rückenschmerzen mehr, der innere Gemütszustand ist
        entspannt- zufrieden und der Freundeskreis ist größer geworden.

        Zeitlich habe ich ca. 10h pro Woche mehr Freizeit, weil ich nicht mehr denke, daß
        ich etwas verpasse wenn ich mal Nein sage.

        Für mich ist der Schlüssel zur Gesundheit, Zufriedenheit d.h eine Ballance zwischen
        den eigenen Ressourcen und den Erwartungen (Arbeit, Familie, Hobby, Freunde).

        Beschwerden.....naja manchmal zwicken im Rücken, manchmal ein bisschen
        Magengrummeln, manchmal Schlafprobleme....geht aber alles wieder über
        den Tag hinweg.

        WENN MAN KRAMPFHAFT VERSUCHT JUNG ZU WIRKEN IST MAN AUF DEM HOLZWEG!

        Ich bin 44 und das einzige, was ich bei mir feststelle ist, dass ich relativ zickig reagiere, wenn Menschen dummes Zeug schreiben oder erzählen oder ich manche Verhaltensweisen nicht kapiere.

        Aber ganz ehrlich, wenn ich an einem Wochenende 3-5 mal Sex hätte, hätte ich auch alle von dir aufgezählten "Wehwehchen!"????

        Hallo,

        ich bin 43 und fühle micht fit und nein, bin recht gesund und habe keine Beschwerden.

        Allerdings treibe ich Sport, ernähre mich recht vernünftig, bin viel an der frischen Luft...

        Wie ist denn Dein Lebensstil? Wie sieht es aus mit Essen, Ernährung, Bewegung, etc.?

        Und Streß? Ich arbeite Teilzeit und bin recht tiefenentspannt. Denke, Streß laugt sicher aus...

        LG

        Hallo

        irgendwann entwickelt wohl jeder seine körperlichen Schwachstellen.Ich finde die von vielen Gleichaltrigen durchweg schlimmer als meine.
        Das kann man sich gut einreden oder jedenfalls lebt es sich gut damit.;-)
        Ich werde dieses Jahr 60 und empfinde zunehmend Dankbarkeit.
        Ja auch für meinen Körper , der schon einiges weg gesteckt hat und immer noch gut funktioniert.
        Vieles macht sogar mehr Spaß als früher, nicht nur essen.:-)

        Anderes geht halt nicht mehr so gut.
        Noch halte ich die Einbußen für gering.
        Ab und zu kann man ja mal etwas jammern, das tut auch gut.
        Ansonsten achte ich einfach mehr auf mich.
        Wenn ich keinen Sport mache ( länger als drei Wochen ) zwickt mein Rücken auch.Alkohol geht nur noch in kleineren Mengen-----sonst brauche ich zwei Tage zum erholen.Aber was solls.
        Erst kürzlich haben wir bis 4.00 früh gefeiert------war fast wie früher.
        Wir werden alle nicht jünger.
        Auf keinen Fall finde ich , dass es bergab geht.Es wird halt allgemein etwas ruhiger.
        Die senile Bettflucht hat auch ihr Gutes und wenns nur posten bei urbia ist.

        L.G.

        Hallo,

        Du bist 45 J. und das ist dann schon ein anderes Alter als 40 J. Ich bin 39 J. und topfit. Bei meinem Mann gingen die Beschwerden auch mit 45 J. los. Ist glaube das ist normal. Da muss man dann richtig loslegen und mit Sport und der richtigen Ernährung gegensteuern, was mein Mann auch macht.

        Vielleicht sind es auch die Anfänge der Wechseljahre. Weiß nicht, wie man sich damit fühlt.

        LG

        Carola

        Ich bin 41 und merke z.B. die Tage vor den Tagen deutlicher als früher. Ich habe öfter Kopfweh, bin schlecht gelaunt. Ich denke schon, dass das was mit den sich zurückbildenden Hormonen zu tun hat. Im Sommer war es etwas besser. Der Rücken ist auch nicht mehr so belastbar wie noch vor 20 Jahren, 1 Hexenschuss hatte ich schon vor 2 Jahren:-)

        Was mich aber freut ist die Tatsache, dass mein Hautbild besser als in meinen 20gern ist. Früher war die Haut fettiger, jetzt hat sich alles beruhigt. Dadurch, dass meine Haut trotz allem immer noch etwas nachfettet, habe ich noch keine Fältchen.

        Ich achte mehr auf mich, die Meinung anderer ist mir weniger wichtig als früher. Ich kann auch eher nein sagen.

        Es fällt mir schwerer 2-3 kg abzunehmen als früher bzw geht langsamer. Es ist auch nicht mehr so einfach Gr. 34 zu halten (das würden viele natürlich als Luxusproblem sehen)

        Im Großen und Ganzen ist man aber trotzdem noch jung im Vergleich zu Menschen in unserem Alter noch vor gut 50 Jahren (wir sehen auch viel jünger aus)

        Klar kann das sein, du kannst praktisch täglich mit dem Verlust körperlicher Primärfunktionen rechnen. Bei mir ging's los mit 45 - Brille, Blutdruck, ...

        Ich stelle mich darum jeden Morgen vor den Spiegel und sage mir "Heute wird der beste Tag deines Lebens!! Okay, morgen wird auch noch gut, aber halt nicht mehr ganz so..."

        ;-)

        Hallo und guten Morgen in die Ü-40-Runde,

        eigentlich geht es mir (noch 44) nicht anders als mit 35. Ok, der Restaurationsaufwand am Morgen hat etwas zugenommen, aber ansonsten geht es mir bis auf gelegentliche Tachykardien, die wie jetzt herausgefunden wurde, nichts mit dem Herzen sondern mit der Schilddrüse zu tun haben, ganz gut. Ein wenig wird es wohl auch am bevorstehenden Wechsel liegen.

        Lediglich die Augen haben mit Anfang Vierzig merklich nachgelassen, so dass ich jetzt eine Lesebrille benötige. Im Gegensatz zu anderen hier habe ich den Eindruck, dass mein Magen sich gewissen Kapriolen abgewöhnt hat und ich zumindest auf diesem Gebiet stabiler geworden bin. Dank Hund bewege ich mich viel mehr als früher, so dass sich meine persönliche Fitness definitiv verbessert hat.

        Na klar, gibt es auch Tage, an denen ich mich 20 Jahre älter fühle, z. B. bin ich wetterfühlig, mein Blutdruck spinnt dann und rutscht noch weiter ab. Kopfschmerzen und Müdigkeit tun ihr übriges. Aber das hatte ich früher auch schon, also kein Anzeichen des fortschreitenden Alters...

        LG

        Nici

Top Diskussionen anzeigen