Er hat unseren Sohn mitgenommen

    • (1) 04.02.16 - 14:05
      wasnun?

      Hallo, ich entschuldige mich schon vorab wenn ich wirr schreibe aber ich bin gerade sehr aufgewühlt und weiß nicht so recht etwas mit mir anzufangen. Mein Freund und ich hatten gestern einen schlimmen Streit und wir haben auch über eine mögliche Trennung gesprochen. Dann musste ich Abends arbeiten und er passte auf unseren Sohn auf. Als ich heim gekommen bin war er weg und unser Sohn auch :-( Ich bin fast zusammen geklappt als ich das leere Bettchen gesehen habe :-( Ich habe versucht ihn anzurufen aber sein Handy war aus. Dann habe ich seine Eltern angerufen und gefragt ob er bei ihnen ist aber die wussten auch nichts. Ich war die halbe Nacht wach und habe seine Freunde angerufen bis ich endlich heraus gefunden habe wo er ist. Um 3 Uhr bin ich hin gefahren um meinen Sohn abzuholen aber er hat nicht geöffnet :-( Er hat nur durch die Sprechanlage gesagt ich soll verschwinden! Ich musste wieder ohne meinen Sohn heim fahren. Heute morgen ist er nicht arbeiten gewesen, denn als ich wieder dort war, hat er wieder gesagt ich soll verschwinden. Ich möchte gerne wissen wie das ist wenn beide das Sorgerecht haben. Kann ich zur Polizei gehen damit sie ihm meinen Sohn weg nehmen oder darf er ihn so lange bei sich behalten wie er denkt??? :-( Er hat gesagt er ist der Vater und er darf genauso darüber bestimmen wo der Sohn sich aufhält. Das kann doch nicht sein. Ich laufe hier herum wie Falschgeld seit gestern und kann keinen klaren Gedanken fassen. In der Arbeit habe ich mich krank gemeldet weil ich nur am Heulen bin. Vielleicht hat jemand einen Rat für mich.

      Vielen Dank!

      • (2) 04.02.16 - 14:12

        Hallo,

        Ich kenne mich jetzt leider nicht so aus, aber ich denke auch der Vater darf nicht einfach mit dem Sohn verschwinden und vorallem darf er ihn dir nicht vorenthalten! Wie alt ist denn euer Sohn? Muss er schon in die Schule?
        Ich würde auf jeden mich bei der Polizei melden und die Lage schildern! So wie er das macht geht das sicher nicht. Die Polizei wird dir dann schon Auskunft geben.

        Vielleicht kannst du dich auch anwaltlich beraten lassen aber das wäre erst mein zweiter Schritt

        Alles gute dir

      (4) 04.02.16 - 14:15

      Hallo

      Also ich kenne mich mit der Rechtslage nicht so gut aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er dir deinen Sohn einfach so vorenthalten darf. An deiner Stelle würde ich sofort einen Anwalt, am besten für Familienrecht, und dir Polizei informieren. Auf jeden Fall würde ich alles versuchen, so geht das ja mal gar nicht. So eine Schweinerei :/
      Aber versuch trotzdem dich etwas zu beruhigen, du weißt zumindest, dass es deinem Sohn bei seinem Papa gut geht.
      LG und ich drücke dir die Daumen, dass dein ex bald zur Vernunft und du deinen Sohn wieder bekommst.

    • (5) 04.02.16 - 14:18

      Hallo du Arme,

      bei mir ist es schon seeeeeeeeeeeehr lange her, dass ich in einer solchen Situation war. Aber ich weiß ganz genau, wie du dich fühlst, weil ich exakt dasselbe mitgemacht habe.

      Die Polizei wird dir nicht helfen können. Du musst zum Familiengericht bzw. am besten zu einem Anwalt mit Fachrichtung Familienrecht. Der konnte damals für mich innerhalb eines halben Tages beim Familiengericht per Eilverfahren durchsetzen, dass mein Mann (wir waren sogar verheiratet) meinen Sohn SOFORT an micht herausgeben MUSS.

      Fahr einfach hin und lass dich nicht abwimmeln!!! Am besten nimmst du noch jemanden mit. Eine Freundin oder deine Mutter oder so!

      Ich wünsche dir von Herzen alles, alles Gute!!!

      • Ich nochmal...

        Aus Erfahrung weiß ich leider, dass anrufen meistens nichts bringt. Du kannst es veruchen, aber Hoffnung würde ich mir da keine machen. Wenn du erstmal da stehst, schicken sie dich in der Regel nicht wieder weg. Und du hast sicherlich keine Zeit, bis nächste Woche auf einen Termin zu warten.

    (11) 04.02.16 - 14:53

    Hallo,

    er hat die typische Frauennummer durchgezogen. Trennung steht an und das Kind als Besitz nehmen. Ich sehe aber, dass Du genauso denkst wie er:

    Zitat:
    Kann ich zur Polizei gehen damit sie ihm meinen Sohn weg nehmen oder darf er ihn so lange bei sich behalten wie er denkt???

    Es handelt sich um EUREN Sohn. Und ja, natürlich darf er ihn bei sich behalten, genauso wie Du das dürftest. Was nicht geht ist, dass er den Jungen ohne Deine Zustimmung aus seinem gewohnten Umfeld entfernt. Deshalb ist es richtig, zum Anwalt zu gehen.

    Das Jugendamt hat da nix zu melden. Die dürfen über den Verbleib des Kindes nicht bestimmen. Die könnten höchstens zwischen euch vermitteln.

    Also suche Dir einen Anwalt, besprich die Lage und lasse ihn prüfen, ob eine einstweilige Anordnung über den Verbleib des Kindes bei Dir bzw. die Rückführung in die Familienwohung das richtige Mittel wäre.

    Und DANN klärt gemeinsam einen Umgangsplan und löst euch von dem Gedanken, dass einer von euch mehr Recht am Kind hat als der oder die Andere.

    Es ist EUER gemeinsames Kind und es "gehört" keinem von euch mehr.

    LG

    • (12) 04.02.16 - 15:14

      Das kann doch nicht sein. Dass ich mir einen Anwalt suchen muss damit mein Sohn wieder zu mir zurück kommt :-( Mein Freund macht das nur um mich zu verletzen und mir zu zeigen was passiert wenn ich mich trenne. Er hat immer gesagt er wird nicht ohne den Sohn gehen. Mein Sohn ist sehr Mama fixiert, er geht noch nicht in die Krippe und ist immer bei mir. Das ist einfach unfair, dass er machen kann was er will. Und nein, ich finde er nicht genau das gleiche Recht wie ich. Er kümmert sich sonst nie um ihn und nun will er plötzlich super Papa sein????? Unglaublich!!!

      • (13) 04.02.16 - 15:18

        Das hier bringt dich keinen Schritt weiter.
        Gerecht oder nicht, du musst zum Anwalt.Sofort.

        (14) 04.02.16 - 15:19

        ... deswegen hätte ich das Jugendamt empfohlen, weil ich das so kenne, dass jemand mitfährt und sich ins Gespräch einmischt. dann werden manche Menschen schneller wieder vernünftig... aber manchmal hängt es ein bisschen von den Mitarbeitern und deren Kapazitäten ab. Fragen kann man ja und kostet nicht viel Zeit oder Geld...

        gäbe es Eltern, Bekannte, denen ihr beide gleichermaßen vertraut?

        (15) 04.02.16 - 15:31

        Eine Frage fehlt, das ist mir nicht aufgefallen oben: Habt ihr gemeinsames Sorgerecht?

        Wenn das so ist, dann bleibt Dir nichts Anderes, als den Gang zum Anwalt. Bzw. Du kannst auch zum Gericht gehen ohne Anwalt, aber da man da viel falsch machen kann, würde ich das lieber nicht machen.

        Wenn Du alleiniges Sorgerecht hast, kannst Du Dir eine Negativbescheinigung beim Jugendamt holen, damit zur Polizei marschieren und dann können Dir versuchen, das Kind raus zu holen.

        Die Frage des Kümmerns ist hier in dem Moment unerheblich. Wenn gemeinsames Sorgerecht besteht, hast Du keinen Mama-Bonus, nur weil Du eben Mama bist und Dich (aus Deiner Sicht!) mehr gekümmert hast. Da könne er einfach das Gegenteil behaupten.

        Versuche Dein Gerechtigkeitsempfinden von der rechtlichen Lage zu trennen. Umso kühler der Kopf, desto besser lässt sich eine Lösung finden.

        LG

        • (16) 04.02.16 - 15:32

          Sorry, stand ja da. Gemeinsames Sorgerecht vorhanden. Dann gilt was ich oben schrieb. Kein Elternteil hat mehr Rechte als der Andere.

          LG

          • (17) 04.02.16 - 15:36

            Das einfach nicht fair! Es will mich damit erpressen damit wir zusammen bleiben weil ich Angst habe dass er mir meinen Sohn ganz wegnimmt. :-( Es ist ihm scheiß egal wie es dem Kind geht. Er hat weder sein Kuscheltier mitgenommen, noch seinen Schlafanzug, nichts! Gerade mal die fast aufgebrauchte Windelpackung mit 3 Windeln. Ich muss nun einen Anwalt suchen um mein eigenes Kind zu bekommen???? Wer soll das bezahlen? Ich bekomme kein Elterngeld mehr und arbeite nur auf 450 Euro im Monat. Es ist einfach unfair was er treibt!!!

            • (18) 04.02.16 - 15:44

              Es ist natürlich nicht korrekt, das ist es NIE, wenn ein Elternteil sich das Kind unter den Nagel reißt und den anderen vor vollendete Tatsachen stellt.

              Dennoch hilft es dir jetzt nicht, wenn du nicht "runterkommst" und rational handelst.

              Variante 1: Rede mal mit dem Freund, bei dem er untergekommen ist.

              Variante 2: Rufe ihn an / schreibe ihm, dass ihr GEMEINSAM eine Lösung finden müsst, was im Trennungsfall passiert.
              Variante 3: Geh zum Amtsgericht, beantrage einen Beratungsschein oder aber rufe einen Familienrechtsanwalt an und frage nach, ob Du erst mal als Notfall kommen kannst oder wie man das Finanzielle macht.

              Jetzt geh mal nicht davon aus, dass das Kind einen Schaden nimmt, es ist ja der Papa und der wird sich schon um ihn kümmern. Natürlich bist Du besorgt! Aber wenn Du eine Lösung haben willst, ohne zum Anwalt zu wollen, solltest Du von dem Denken runter kommen, "um mein eigenes Kind". Es ist auch "sein eigenes Kind"!

              Niemand von uns war bei eurem Streit dabei, aber möglicherweise hat er genauso Angst davor "sein eigenes Kind" zu verlieren im Trennungsfall. Dass er so gehandelt hat ist komplett bescheuert! Aber es bringt auch nichts, wenn Du Dich selbst als den "berechtigteren Elternteil" fühlst und der Meinung bist, mehr zu bestimmen zu haben. Umso mehr ihr versucht, euch auch im Trennungsfall als ELTERN zu sehen, desto einfacher wird das für EUREN Zwerg!

              Also, entweder deeskalierend das Gespräch suchen (nicht heulen, keifen, beschimpfen, bestimmen wollen) oder eben zum Anwalt und versuchen, die Rückführung des Kindes zu erreichen. Wenn es zum Verfahren kommt, bekommst Du Verfahrenskostenhilfe. Dazu zählt m. W. auch schon der Antrag auf Einstweilige Anordnung.

              LG

      (19) 04.02.16 - 19:19

      Hallo.

      >>> Er kümmert sich sonst nie um ihn <<<

      Ich dachte, er passt auf Euren Sohn auf, wenn Du arbeitest?!

      LG

      • (20) 04.02.16 - 19:25

        Und deswegen ist er ein Superpapa? Das sind zwei Abende in der Woche wovon er eine Stunde mit ihm wach verbringt und ihn dann ins Bett bringt und dann den Rest der Zeit wo er schläft. Ich meinte mit kümmern spielen, füttern, baden, trösten, nachts aufstehen, morgens aufstehen, einen ganzen Tag aufpassen. Das ist kümmern.

        • (21) 04.02.16 - 19:31

          >>> Und deswegen ist er ein Superpapa? <<<

          Das ist doch kein Wettbewerb #augen

          Und alles andere, was Du schilderst, beherrscht er ja offensichtlich auch ... muss er ja seit gestern Abend.

          • (22) 04.02.16 - 19:33

            Und woher willst du das wissen dass er es tut? :-( Er hat weder Wechselkleidung dabei, noch Spielsachen, nicht seine Spieluhr, nichts. Ich verstehe nicht warum du auf seiner Seite bist? Findest du seine Aktion in Ordnung?

    (23) 04.02.16 - 20:11

    "Mein Freund macht das nur um mich zu verletzen und mir zu zeigen was passiert wenn ich mich trenne."

    Sieh den Kindesentzug als "Chance". Dein Freund disqualifiziert sich gerade selber! Dass er das Kind aus seinem gewohnten Umfeld herausreißt und der Hauptbezugsperson den Zugang zum Kind verweigert, wird keinen Richter fröhlich stimmen!

    So ein Verhalten (ob von Vater oder Mutter) ist extrem verantwortungslos gegenüber dem Kind! Geht es denn aktuell in die Kita??

    Grüße

    • (24) 05.02.16 - 12:55

      Vielleicht gab es ja doch einen Grund, das Kind nicht bei der Mutter zu lassen....
      was wissen wir, was sie zu einer guten Mutter qualifiziert - nein, hier glaubt man, das er ein Rabenvater ist.

      Solch einen Kindesentzug machen doch eigentlich nur Mütter, jetzt ist der Aufschrei groß, weil es der Vater macht.

      Es wurden hier schon genügend Schritte beschrieben, die sie durchziehen sollte.

      lg
      lisa

(25) 04.02.16 - 15:31

Ne das geht gar nicht! Auch eine normale Frau wird nicht die kinder aus der Wohnung zerren und dem ex nicht mal sagen wo sie sich aufhalten etc!

Das ist pures "auf dem Rücken des Kindes austragen!" Nur um dir eins reinzudrücken! Und entschuldige, für mich ist das kindswohlgefährdent!
Ab zum Anwalt und mit allen Mitteln kämpfen! Wenn er sich nicht trennen kann wie ein normaler Mensch dann eben auf die harte Tour!

Ich hoffe das es für den kleinen nicht traumatisch ist sondern eher in die Richtung geht von wegen es ist was neues, was lustiges etc. Mit 16 monaten ist ihm wohl bewusst das mama fehlt aber neue eindrücke usw lenken ja auch erst mal ab. Also mach dich nicht da auch noch kirre das es ihm schlecht geht, schau das du das schnellst möglich regelst. Auf dauer ist DAS natürlich keine Lösung!

Top Diskussionen anzeigen