Gibt es Männer, die für die Affäre alles aufgegeben haben ?

    • (1) 20.03.16 - 22:00
      Affärenfrau

      Ja, steinigt mich .…...
      Ich habe seit etwa einem halben Jahr eine Beziehung zu einem verheirateten Mann. Im Laufe der Zeit ist das immer intensiver geworden und nun ist er kurz davor alles hin zu schmeissen und mich zu wählen.
      Bin aber noch zu klar im Kopf um als Böse, die die Ehe zerstört hat, zu enden. Aber wäre die Ehe wirklich in Takt - hätte er was mit mir angefangen ????
      Will trotzdem nicht, dass er irgendwann bereut. Er ist seit zwanzig Jahren verheiratet, Kinder sind 17 und 19, lebt mir den Schwiegereltern im Haus, finanziert alles ....
      Wir lieben uns .… ist so ... Deshalb die Frage: Kann das gutgehen wenn er alles aufgibt? Hat jemand so was schon gehabt? Und evtl bereut?

      • das was du sähst das erntest du auch, sprich auch dich wird er verlassen...er steck wahrscheinlich in der Midlifecrisis ; und das was er fühlt ist definitiv keine Liebe, das vergeht bald...

        Warum steinigen? Zu einer Affäre gehören immer zwei....allerdings geht warm wechseln in den seltensten fällen gut. Ich kenne keine Beziehung die so entstanden ist und langfristig funktioniert hat. Oftmals kehren die Männer auch reumütig zurück zu ihren Frauen, wenn die erste Euphorie verflogen ist....

        Willst du wirklich einen so Charakterschwachen Mann der seine Frau betrügt? Wenn er das bei ihr konnte, kann er das bei dir auch....

        • (4) 21.03.16 - 12:05

          Hallo,

          ich habe meinen Exmann betrogen, ich habe mich während unserer Ehe in einen Arbeitskollegen verliebt.

          Ich habe versucht, dagegen zu steuern, habe mir eingeredet, dass alles nur eine Phase ist und diese Gefühle wieder verschwinden werden....tja, hat aber alles nichts gebracht....die Gefühle für ihn waren einfach zu stark und irgendwann habe ich nachgegeben.

          Ich habe es meinem Exmann dann gesagt, für ihn ist eine Welt zusammen gebrochen. Ich wollte ihn nie verletzen, ich bin auch alles andere als stolz, dass ich unsere Ehe "zerstört" habe (wobei sie wohl gemerkt auch davor schon nicht mehr funktioniert hatte, aber egal).

          Seitdem sind über 4 Jahre vergangen und ich bin noch immer glücklich mit meinem Arbeitskollegen#verliebt (jetzt natürlich Partner;-)). Ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde, in ihm habe ich den für mich optimalen Partner gefunden...ich liebe ihn über alles#verliebt!!!! Mein Exmann ist auch wieder glücklich vergeben, und zwar mit einer Frau, die viel besser zu ihm passt als ich es je tat#schein. Ich bin dennoch sehr froh, dass ich meinen Exmann hatte, denn von ihm habe ich das schönste Geschenk meines Lebens erhalten: die zwei wunderbarsten und tollsten Jungs der Welt#verliebt#verliebt!!!!!

          Du siehst, so etwas kann also doch funktionieren, nur müssen das auch beide Seiten wollen und gemeinsam durchstehen!!!! Denn einfach ist so etwas ganz und gar nicht......

          Lg

          PS: Und auch wenn ich meinen Exmann betrogen habe, empfinde ich mich nicht als charakterschwach;-)....und betrügen werde ich meinen Freund auch nicht, nur weil ich es damals einmal getan habe....

          • (5) 21.03.16 - 13:53

            Klar gibt es immer Ausnahmen. Es kann funktionieren, ich habe es im weiteren Bekanntenkreis auch schon anders rum erlebt.

            Außerdem gibt es meines Erachtens Unterschiede zwischen Mann und Frau. Wenn ein Mann sich trennt besteht viel öfter die "Gefahr" das er doch wieder ins altbekannte Nest zurückkehrt. Bei einer Frau ist das wohl eher selten.

            Und Charakterschwäche nun ja....ich finde bevor ich mich auf jemand neuen einlasse verdient der aktuelle Partner Ehrlichkeit. Man kann sich fremdverlieben und man kann sich auch innerhalb einer Ehe entlieben. Dagegen kann man nichts machen. Aber man kann sich dafür entscheiden erst einen Schlussstrich zu ziehen und dann das neue zulassen.

            Kein persönlicher Angriff....aber woher weißt du das du deinen aktuellen Partner nicht auch betrügst wenn du dich wieder fremdverlieben würdest? Ich denke (weiß es nicht aus eigener Erfahrung) das die Hemmschwelle eventuell niedriger ist? Muss natürlich nicht immer so sein.

            • (6) 21.03.16 - 18:00

              Ich denke, wenn man selber nie in so einer Lage war, wird man so ein Verhalten nicht nachvollziehen können...ich habe es meinem Exmann erzählt, zwar nicht sofort am nächsten Tag, aber nach ein paar Wochen...ich musste mir selber ja auch erst überlegen, wie ich das alles am besten bewerkstellige. Und glaube mir, das war mit Abstand die schwierigste Entscheidung meines Lebens und ich habe sie sicher nicht leichtfertig getroffen nur wegen ein bisschen Spaß....also ich sehe mich daher nicht als charakterschwach, sondern im Gegenteil...dass du oder viele andere das nicht verstehen können, ist mir klar...

              Und wegen dem neuerlichem Fremdgehen: es gibt für nichts im Leben eine Garantie, niemand kann mit Sicherheit behaupten dass er immer treu sein wird...genauso gut kann es auch sein dass mein Freund mir mal fremd geht (was ich natürlich absolut nicht hoffe)...aber ich kann mit absoluter Sicherheit behaupten dass ich meinen Freund aus tiefstem Herzen liebe, ich mit ihm glücklich bin und keinen anderen Menschen an meiner Seite möchte....ich will ihn und keinen anderen!!!

              Ich habe null Bedürfnis nach einem anderen Mann, und wieso meine Hemmschwelle fürs fremdgehen niedriger sein sollte als bei anderen Menschen verstehe ich nicht...ich liebe meinen Partner genauso wie andere Menschen ihren auch, warum sollte ICH also eher fremdgehen? Nur weil man das einmal gemacht hat mache ich das also für den Rest meines Lebens? Sehr interessant wie man so in eine Ecke gestellt wird....zum Glück denkt mein Partner nicht so und vertraut mir...

              • (7) 21.03.16 - 18:47

                Als ich meinen Mann kennenlernte war ich in einer langjährigen Beziehung. Ich war wahrscheinlich jünger als du (Anfang 20) aber das spielt ja keine Rolle. Trotzdem hing schon einiges an der Beziehung (gemeinsame etw). Es war für mich Liebe auf den ersten Blick und natürlich hatten wir auch viel Kontakt und es beruhte auf Gegenseitigkeit. Trotzdem habe ich mit meinem ex geredet und mich getrennt, bevor wir uns besser kennenlernten und auch intim wurden. Von daher, doch ich war in der Situation und ja die Entscheidung war wirklich schwer. Es hätte ja auch schief gehen können, dann wäre alles weg gewesen.

                Aber egal darum geht es ja auch gar nicht. Ich wollte dich nicht verurteilen oder in eine Ecke stellen. In meinem Bekanntenkreis gibts auch alle möglichen Konstellationen und ich sage mir leben und leben lassen. Ich denke deswegen nicht schlecht von Ihnen, aber stehe einfach zu meiner Meinung.

                Genauso wie ich glaube das wenige Männer sich wirklich mit allen Konsequenzen für ihre Affäre entscheiden. Ausnahmen bestätigen die Regel.

      (8) 20.03.16 - 22:37

      Hallo,
      Ja, kann funktionieren. Bei uns zumindest. Der Anfang und Übergang war das Schwierigste.
      Mittlerweile ist unsere Beziehung zehn Jahre alt, unsere Ehe sieben Jahre und unsere Kinder eine Spur jünger als das.
      Wir werden das, was wir haben sicher nicht so leicht aufgeben. Die Gefühle am Beginn waren so intensiv, dass sie uns stark zusammenhalten.
      Nur Mut, in ein paar Jahren bist du nicht mehr "die Neue" oder "die Zweite", sondern "die Eine"
      LG!

      • (9) 21.03.16 - 07:50

        Oder auch nur die "Alte". Dieser Rat wurde seiner jetzigen Frau sicherlich auch mal gegeben und was hat sie jetzt davon? Sie wurde von ihm monate-/jahrelang belogen und betrogen...

        Die Frage stellt sich auch: Möchte man mit so einem charakterschwachen Menschen zusammen sein, der es nötig hat oder der so feige ist, nicht von vornherein reinen Wein einzuschenken?

        "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht", heißt es doch so schön. Ich würde als die "Zweite" immer auf der Hut sein. Kann ja sein, dass ich diejenige bin, die er in ein paar Jahren heimlich betrügt!

    Für mich hat ein Mann auch mal alles aufgegeben: Seine langjährige Freundin verlassen, obwohl die, wie ich dann irgendwann mal rausbekam, gerade mit seinemWunschkind schwanger war.
    7 Jahre später war ich die Blöde, die – Ironie der Geschichte – in der Schwangerschaft (mit unserem 2. Kind, durchaus gewünscht) betrogen wurde.

    Damit sind Affärenmänner für mich zeit Lebens wohl durch. Musst halt damit rechnen, dass du irgendwann auch mal ausgetauscht wird. Ist kein besonders schönes Gefühl, aber wohl konsequent.
    LG, palomita

    • (11) 20.03.16 - 23:34

      So einen Vogel hatte mein Mann auch mal in der Bekanntschaft.
      Der hat seine Affäre während der Schwangerschaft seiner 1. Frau geschwängert...die hat ihn zum Teufel gejagt und der Affäre ging es nach ca. 5 Jahren genauso, als sie mit dem ach so ersehnten Wunschkind schwanger war. Da holte er sich die nächste ins Bett.....
      Die Katze lässt das Mausen nicht.....

(12) 21.03.16 - 02:50

Wieso fragst du explizit nach "Männern"?

Geben Frauen in der Situation nichts auf, wenn sie mit dem Liebhaber durchbrennen??

Ich kenne ganz hautnah wirklich ganz putzige Geschichten.

Der Mann meiner Schwägerin (Schwester meines Mannes) hatte eine Affäre mit der Nachbarin aus dem selben Haus. Relativ schnell flogen sie auf und blieben aber ein Paar. Meine Schwägerin und der betrogene Ehemann redeten viel über die Sache, trösteten sich gegenseitig und aus ihnen wurde schließlich auch ein Paar. Sie sind inzwischen 17 Jahre glücklich verheiratet und er adoptierte sogar die Tochter meiner Schwägerin. Das Affärenpaar hat auch sehr schnell als erstes geheiratet und war nach 3 - 4 Jahren aber schon wieder geschieden. An Stelle meiner Schwägerin würde ich jedes Jahr am Scheidungstag dem Exmann eine Danksagung schicken. Die Affäre war wirklich das beste, was ihr passieren konnte, denn sie hat letztlich den besseren Mann abbekommen. Und das empfinde ich auch so, weil ich beide Ehemänner jahrelang kenne.

Mein Mann hatte eine Affäre mit unserer Nachbarin. Deren Mann hatte damals erst eine Affäre mit ihr (sie sind und waren Kollegen), trennte sich von seiner Familie und heiratete dann besagte Kollegin, bauten das Haus neben uns etc. Nach nur 3 Jahren Ehe vergnügte sie sich die kommenden zwei Jahre wiederum mit meinem Mann. Der hat sich nicht getrennt (und sie auch nicht) nachdem es aufflog.

Mal schauen, was noch passiert, aber Karma is a bitch, scheint mir.

  • (13) 21.03.16 - 09:36

    <<<<aber Karma is a bitch, scheint mir.<<<

    Stimmt, dummerweise aber auch bei Gehässigkeit, Schadenfreude, Egoismus, Lieblosigkeit und so vieles mehr.
    Man wird ja auch nicht ohne Grund betrogen , das hat verdammt oft was mit den Eigenschaften der Betrogenen zu tun :-)

    • (14) 21.03.16 - 12:35
      Danke für den Hinweis

      Man wird ja auch nicht ohne Grund betrogen , das hat verdammt oft was mit den Eigenschaften der Betrogenen zu tun@@@

      Ja wahrscheinlich hast du da recht. Die Hälfte aller Menschen geht fremd rein statistisch. Und die andere Hälfte - nämlich die Betrogenen - haben sicher ganz schäbige Eigenschaften und sind deshalb praktisch selber Schuld.

      Ergo, die Fremdgeher können gar nicht anders.

      Gut dass das mal gesagt wurde von dir. Ich dachte bisher, es gehören manchmal sogar zwei dazu, die Beziehung gegen die Wand zu fahren.

"Wir lieben uns - ist so......" Ja also, dann sollte einer Trennung doch nichts im Wege stehen?

Ob das gut geht, weiß keiner.

Du wirst die böse Sch......die eine Familie zerstört hat.

Und wenn du einem Betrüger vertrauen kannst ist doch alles gut.

lg

(16) 21.03.16 - 07:54

Nein, das wird nicht gut gehen. Irgendwann wirst du die Blöde sein... Ihr seid ja erst ein halbes Jahr zusammen. Die rosarote Brille ist noch voll intakt. Wenn die mal weg ist, wird er reumütig zu seiner Ex-Frau zurückkehren und du wirst den Schl*-Stempel tragen!

Karma is a bitch! Und das zurecht!

Wie kannst du einem Mann vertrauen, der seit einem halben Jahr seine Frau hintergeht und belügt?
Denkst du, bei dir wird das anders sein?

Wenn es Liebe wäre - und er ein aufrichtiger Mann - hätte er von Anfang an mit offenen Karten gespielt und sich erst nach der Trennung etwas mit dir angefangen.

(18) 21.03.16 - 09:17

Eine Affäre bleibt eine Affäre, dafür ist ist sie gemacht.....für unverbindlichen Spaß außerhalb seines sonstigen Lebens. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, das ist ein anderes Thema.
Fängt eine neue Geschichte zwischen zwei Menschen an, dann zieht man seine Konsequenzen. Und das fairerweise ganz schnell. Es fühlt sich von Beginn an ganz anders an, schon bevor man es ausspricht.
Mein Mann hat nach 10 Tagen seiner Ex reinen Wein eingeschenkt und ist (unabhängig davon ob es zwischen uns etwas wird) ausgezogen. Erst als alles "geregelt" war und er seinen Kopf klar bekommen hatte, konnte unsere Geschichte beginnen. In der Zwischenzeit war ich sehr entspannt, kein Kopfkino, keine Gewissensbisse, kein Ultimatum. Ich wusste einfach, das unsere Zeit kommen wird.
So habe ich es auch oft im Umfeld erlebt, es wurde erst die Vergangenheit beendet und dann ein Neuanfang gemacht. Und meine eigene Erfahrung ist auch so, entweder es wird sehr schnell gehandelt oder überhaupt nicht. Ein halbes Jahr als Ficke wäre für mich ein ganz klares "Nein" für eine gemeinsame Zukunft. Besonders auch im Hinblick darauf, das es mir genauso ergehen wird. Nach spätestens 3-4 Wochen sollte eine Entscheidung fallen, egal welcher Art. Passiert das nicht und es läuft einfach weiter, dann ist es halt nur eine Affäre und bleibt es auch.
In meinen Augen ist dein Typ feige, redet nur und handelt nicht. Er stellt dich mit Lippenbekenntnissen ruhig. Er geht den Weg des geringsten Widerstandes, ohne Rücksicht auf Verluste. Und was machst du? Du bringst dich in Warteposition, hoffst darauf "gewählt" zu werden....bist du dir dafür nicht zu schade? Jetzt mal ehrlich, worauf wartet er denn? Deine Gedanken zu eurer Geschichte haben den verkehrten Ansatz, dafür das ihr eine gemeinsame Zukunft starten wollt. Wenn seine Story denn stimmt (was ich bezweifel).

(19) 21.03.16 - 09:25

ja, kann funktionieren.ich erlebe selber im freundes/bekanntenkreis mehrere beziehungen die duch affären entstanden sind und bis jetzt halten diese alle.

allerdings, denke ich auch, dass gewisse grundvoraussetzungen schon vorhanden sein müssen bzw. man auf die einiges achten soll. bevor man den letzten schritt geht.

es wird ja immer so gerne darauf rumgehauen, dass solche männer charakterschweine sind bzw. schwach.das denke ich persönlich absolut nicht, manche frauen machen es sich nur mit so einer meinung recht einfach und wenn sie diese so herablassend aggressiv rumposaunen müssen, haben sie selber eine charakterschwäche, die unter'm strich nicht wirklich besser ist und die mich selber sogar noch mehr abstößt.

ein mann der nach einer langen ehe eine freundin hat, muss nicht sofort ein arsch sein.denn es macht einen menschen wohl einiges mehr aus und meist ist der rest von diesen anständiger als die sogenannten verfechter.

ich halte es für vollkommen normal, wenn man viele jahre zusammen ist, dass vieles nicht mehr stimmt.jeder verändert sich, der eine so der andere so und oft nicht gleich, nicht einmal ansatzweise.die interessen schwinden, viele leben nur noch nebeneinander oder streiten sich ständig usw.

oft wurde auch von männerseite endlos versucht zu reden, aber viele ehefrauen nehmen ihre männer eh nicht ernst und hören auch nicht wirklich zu.

ein fremdgänger ist nicht immer ein fremdgänger, da steckt oft mehr dahinter und das muss man unterscheiden können...schwierig aber es geht wenn man mal das rosarote brillchen ablegt und genau beobachtet wie der mann sich ansonsten gibt.

ich finde es auch vollkommen normal, dass man vorerst der ehefrau nichts sagt.sie hat sich oft lange genug vorher nicht für seine belange interessiert, aber wenn dann die konsequenz kommt, soll der mann natürlich sofort ehrlich sein....blabla

allerdings, wenn ein mann nach 6 monaten nicht geht, kann man es in der regel vergessen.

und...sobald er es seiner frau sagt, muss man damit rechnen, dass frauchen wach wird und kämpft und dann zieht manche geliebte ( erstmal ) den kürzeren.denn ehefrauen kennen ihre kerle und sie wissen auch womit sie drohen können oder wie sie sich am besten verkaufen können damit er bleibt.gut, die plötzlich aufkommenden lieben seiten von frauchen halten meist nur einige wochen und sobald sie meint er wäre ihr wieder sicher, wird sie wieder die alte....aaaber das ist dann deren sache...denn wenn ein mann sich dann noch von seiner frau belullen lässt, wäre es eine schwäche die ich nicht in meinem leben brauchen.

denn eine ehe ist nicht von heute auf morgen kaputt, das dauert sehr lange und wenn er dann eine affäre hat, die von ihm als die große liebe betitelt wird und so, dann ist es für mich schwach wenn er sich anders belullen lässt ( kann ja auch von freunden oder so sein ) und bei der ehefrau bleibt bzw. zurück geht...auch wenn ich weiß, dass er nach ein paar wochen eh zu mir zurück kommt....nö, würde ich nicht für's leben wollen, den darf die ehefrau dann gerne behalten.

  • (20) 21.03.16 - 11:20

    Diese Antwort kann nur von einem Mann stammen #augen

    >>ich finde es auch vollkommen normal, dass man vorerst der ehefrau nichts sagt.sie hat sich oft lange genug vorher nicht für seine belange interessiert, aber wenn dann die konsequenz kommt, soll der mann natürlich sofort ehrlich sein....blabla<<

    Sehr verallgemeinernd! Ist es wirklich immer so, dass die Frau sich nicht um die Belange des Mannes schert? #kratz Oder ist es nicht auch oft so, dass der Mann keine klare „Ansage“ macht, nicht direkt wird und wirklich sagt, was er sich wünscht bzw. was geändert werden muss? Oft lassen es doch beide Parteien schleifen oder kümmern sich nicht gemeinsam um Lösungen... Da ist es doch für den Fremdgänger oft der einfachere Weg zu sagen „Naja, sie/er will ja nicht, dann hole ich mir eben heimlich jemanden anderen! Ich bin ja hier das Opfer!“

    Was ist an dem Schritt "Wir haben jetzt schon so oft drüber geredet, du interessierst dich absolut nicht für meine Belage, ich bin dir egal. Warum sollten wir noch zusammen sein? Vielleicht sollten wir uns trennen!" #kratz

    Aber nein, dann würde man ja nicht warm wechseln können #augen Als Fremdgänger(in) hat man natürlich zwei Vorteile: Man verlässt erstmal das heimelige Nest nicht (hier spielen sicherlich auch finanzielle Gründe mit), hat aber auf der anderen Seite auch Spaß mit der/dem Neuen.

    Für mich hat das was mit Feigheit zu tun. Das Beziehungen/Ehen scheitern ist mir absolut klar. Auch, dass man in einer Ehe nicht immer happy ist. Aber wenn man das merkt, dann sollte man doch einfach einen Schlussstrich ziehen, oder nicht? Und ja, auch wenn da ein Haus dran hängt, oder Kinder im Spiel sind etc. Das sind meiner Meinung nach keine Ausreden dafür, dass man den anderen hintergehen "muss" #kratz

    (21) 21.03.16 - 14:52

    ich halte es für vollkommen normal, wenn man viele jahre zusammen ist, dass vieles nicht mehr stimmt.jeder verändert sich, der eine so der andere so und oft nicht gleich, nicht einmal ansatzweise.die interessen schwinden, viele leben nur noch nebeneinander oder streiten sich ständig usw.

    oft wurde auch von männerseite endlos versucht zu reden, aber viele ehefrauen nehmen ihre männer eh nicht ernst und hören auch nicht wirklich zu.
    -----

    Völlig richtig, denke ich. Zumal das, was du da scnreibst, auf beide Geschlechter der Ehe/Partnerschaft zutreffen kann.

    Seltsam ist, dass sich weit mehr Paare trennen, weil es eben nicht mehr läuft und keine Perspektiven für die Zukunft bestehen OHNE dass ein/e Dritte/r eine Rolle spielt. Die schaffen es offensichtlich auch so.

    Die von dir benannten haben jemanden für eine weiche Landung und möchten sich oft erst sicher sein, dass es auch Zukunft hat. Denn wer kauft schon die Katze im Sack, man muss sich im Vorfeld ausprobieren und absichern, damit es auch passt und man nicht letztlich allein dasteht. Ich verstehe noch, dass jemand nicht nach 2 Tagen fremdverlieben sofort durchbrennt. Wenn es wirklich die Wucht in Tüten ist und man den oder die Richtige gefunden zu haben glaubt, den man dann liebt, würde man vermutlich kaum aufgehalten werden, geschweige denn bequatscht oder eingelullt. Nach Wochen, Monaten oder Jahren sollte aber irgend eine Tendenz zu erkennen sein, in welche Richtung die Reise geht. Leider schaffen das viele eben nicht oder mit der angebliche neuen Liebe klappt es nur so lange wie man noch eine Hintertür offen hat.

(22) 21.03.16 - 09:59

Nicht Du zerstörst die Ehe, sondern er. Immer diese falschen Denkweisen.

Kann Dir keiner sagen, ob das gut geht oder nicht, kannst Du aber auch bei einem Single nicht wissen.

Wenn er seine Frau verläßt, kann es sein, dass er nach nen halben Jahr zu ihr zurück latscht. Die meisten Frauen sind so doof und nehmen die Typen dann zurück.

Aber ne Glaskugel hat hier keiner. Er soll seine Ehe aufgeben, weil er das nicht mehr möchte und ein neues Leben will und nicht wegen Dir.

(23) 21.03.16 - 10:00

Ich hab mir meinen Mann aus einer Beziehung geklaut und es bis heute nicht bereut. Er war mit seiner Partnerin damals vier Jahr zusammen, inkl. gemeinsamer Wohnung seit drei Jahren. Wir sind jetzt seit fast 11 Jahren zusammen und glücklich.
Dennoch würde ich es niemals wieder machen. Die Zeit bis wir endlich ein Paar waren, ganz offiziell hat mir 20kg plus eingebracht und bis wir die magische vier-Jahres-Grenze (länger hat nie eine seiner Beziehungen gehalten) überschritten hatten, hatte ich wahnsinnige Verlassensängste, Stress und Druck - der kam nur aus mir, er hat nix getan um die Gefühle zu verstärken - mir gegenüber war er immer offen.

Ich habe damals so gut wie es mir möglich war, versucht zu analysieren, warum er ihr fremdgegangen ist und wusste damit, was ich auf jeden Fall anders machen muss/möchte, damit das bei uns mal nicht passiert.

Letztlich sehe ich es auch so, dass sich niemand in eine funktionierende Beziehung drängen kann - aber es gibt eben den Typ Mensch, der zwar fremdfickt (und dabei gerne mal auch gerne skrupellos mit den Gefühlen anderer spielt) aber letztlich immer zuhause bleibt, weil es ja so viel bequemer ist - und es gibt eben auch den Typ Mensch, der sich wirklich wieder fest binden will und wo es aus verschiedensten Gründen bisher nicht mit der Trennung geklappt hat.
Als die Ex meines Partners herausgefunden hat dass er mich hat, hat sie erst versucht "sich umzubringen" (großes trara, mit Abschiedsbrief, zum sterben in den Stadtpark gerannt und dann war Frau Krankenschwester nicht mal im Ansatz in der Lage, die Pulsadern zu treffen - zumal sie damit gewartet hat, bis er sie in bester Schnitzeljagd-Manier gefunden hat) und ihm danach erklärt, dass sie ihm verzeiht, nicht auszieht und jetzt auch keine Trennung will.

Klingt von aussen betrachtet einigermaßen amüsant und völlig überzeichnet, aber er hat diese Frau geliebt, hatte mal große Gefühle für sie und zu dem Zeitpunkt hat er sich immer noch verantwortlich für sie gefühlt, so dass er ab dem Zeitpunkt noch fast ein halbes Jahr gedauert hat, bis sie ausgezogen ist. Kurz darauf sind wir gemeinsam in eine neue Wohnung gezogen :)

Ich kenne auch den Fall einer Schulfreundin, deren Vater der Ehefrau kurz nach dem 16. Geburtstag des jüngsten Kindes offenbart hat, dass er eine Geliebte hat (seit fast 20 Jahren!) und der Kinder zuliebe bei ihr geblieben ist... Ich hab keine Ahnung wie man das als Frau 20 Jahre lang nicht merken kann oder will - aber die beiden hatten wohl auch noch sowas wie ein Beziehungsleben - und dennoch hatte er seine Geliebte und hatte ihr all die Zeit versprochen, dass er zu ihr zieht, wenn die Kinder alt genug sind... die Beziehung hält seitdem auch - aber ich weiss nicht (und will mir gar nicht vorstellen) was das mit dem Ego der Ehefrau gemacht hat. Kurzfristig beschissen zu werden ist schon echt kacke, aber mit Vorsatz 20 Jahre Beziehung vorgelogen zu bekommen... wirklich übel.

#rofl#rofl#rofl

(25) 21.03.16 - 13:24

Hallo
natürlich gibt es Männer die für ihre Geliebte Alles aufgegeben haben.
Die mir bekannten Männer haben dies allerdings sehr zügig und nach jahrzehntelanger ,liebloser Ehe getan.Einer wie in deinem Fall mit erwachsenen Kindern, Schwiegereltern im Haus und einem dadurch nicht unbeträchtlich vermindertem Vermögen.
Die Verwandtschaft war entsetzt, die neue Frau war vielen Anfeindungen ausgesetzt.Mittlerweile ( nach mehr als 13 Jahren ) ist fast Ruhe eingekehrt.

Hier bedienen viele Antworten recht eifernd das schwarz-weiß Denken.
Nicht jeder Fremdgänger wird dies immer wieder tun.
Natürlich gibt es den Typ des Fremdgängers, der nach wenigen Jahren , immer wieder den Kick des Neuen braucht und dadurch zum Wiederholungstäter wird.
Aber es gibt halt auch ganz furchtbar lieblose Ehen, wo nur noch abgewertet und gegeneinander gekämpft wird.
Es käme mir nicht in den Sinn Ehe-Ausbrecher generell zu verurteilen.
Dazu kenne ich zu viele langjährige, furchtbare Ehen.Bei manchen ist es nur ihrer Unauffälligkeit/mangelnder Attraktivität geschuldet, dass sie noch nicht fremd gegangen sind.
Wir haben hier keine Ahnung wie es um die Ehe deines Freundes steht.
Alles ist möglich, auch dass er bald reumütig ins Nest zurück kehrt.

Ein gutes Zeichen wäre es, wenn er sich umgehend eine eigene Wohnung nimmt.

L.G.

L.G.

Top Diskussionen anzeigen