Meine Frau liebt einen anderen und will die Trennung

    • (1) 14.04.16 - 09:19

      Ich wende mich mit meiner Situation an euch, um mal ein paar Erfahrungen und vielleicht Denkanstösse zu bekommen.

      Meine Frau und ich sind seit 16 Jahren zusammen, seit 9 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder (7/10), wir leben in unserem gemeinsamen Haus.
      Im Januar sagte meine Frau zu mir, dass sie nicht weiss, ob ihre Gefühle noch für eine weitere Beziehung reichen, sie sich aber wünscht alles würde so sein wie früher. Mir ist ganz klar, wo meine Fehler liegen - zu viel gearbeitet, zu viel Alltag, zu wenig Aufmerksamkeit und Anerkennung gegenüber meiner Frau. Was nicht heisst, dass ich meine Frau nicht liebe, ich liebe sie und meine Kinder über alles. Ich wollte kämpfen - und das tue ich auch immer noch. Wir haben als Familie immer gut funktioniert, viele Unternehmungen, 3x Urlaub im Jahr usw., aber wir haben uns dabei als Paar vergessen. Das wollte ich ändern. Meine Frau sagte auch, dass sie es gern ändern möchte, aber ich habe von ihr keine wirklichen Zeichen gesehen. Es wurde zu einem Gummihandspiel. An einem Tag sagt sie sie liebt mich, fängt an zu weinen, küsst mich und am nächsten Tag sagt sie sie fühlt nichts mehr. So ging das in letzter Zeit sehr häufig.
      Heute ist mir klar warum. Ich habe letzte Woche herausgefunden, dass sie sich auf einen anderen Mann eingelassen hat. Ich kann ihr hierfür noch nicht mal böse sein, da ich weiss, dass ihr bei mir etwas gefehlt hat, was sie woanders gesucht hat. Aber ich bin verdammt sauer, dass sie nicht mit offenen Karten gespielt hat, sondern mich belogen hat. Mir immer zugesichert hat, es gibt keinen anderen Mann, dabei läuft das schon seit Monaten. Jetzt sagt sie, sie weiss nicht wie man diesen Bruch wieder hinbekommen soll und verlangt die Trennung. Ich habe zu ihr gesagt, dass um es wieder hinzubekommen der Wille da sein muss, dann die Bereitschaft viel Arbeit in die Beziehung zu stecken und vor allem muss sie den Kontakt zu dem anderen abbrechen - aber sie blockt ab. Mir ist klar, dass all meine Bemühungen der letzten Monate um sonst waren, da sie nicht ehrlich war und mir gegenüber eine Mauer aufgebaut hat, die ich nicht durchdringen konnte. Zu dem sehe ich bei ihr auch keine Bereitschaft Arbeit in die Beziehung zu stecken oder zumindest in sich, eventuell durch externe Hilfe.
      Sie verlangt von mir, dass ich ausziehe (hat mich im letzen Monat noch einen Grossteil des Hauses renovieren lassen), möchte aber das wir Freunde bleiben und uns nicht streiten. Zudem möchte Sie, dass ich Sie decke und wir offiziell sagen, dass die Trennung von uns beiden gewollt ist. Das Haus kann sie selbst nicht finanzieren, daher soll ich das natürlich auch machen und natürlich braucht sie auch noch Geld zum Leben. Ich finde diese Bedingungen sehr einseitig und ich könnte mir nicht mal mehr eine Wohnung mit 3 Zimmern leisten, in der auch meine Kinder mal Platz zum schlafen hätten.
      Somit habe ich sie aufgefordert nicht immer durch die Blume zu reden, sondern mir die Wahrheit zu sagen, was mit dem Anderen ist (sie hat sich verliebt) und mir ins Gesicht zu sagen, dass sie die Trennung will - hat sich gemacht. Darauf hin habe ich zu ihr gesagt, dass wenn sie die Trennung will, sie doch bitte ausziehen soll, da ich nur so das Haus für meine Kinder halten kann. Ich möchte meine Kinder nicht auch noch aus ihrer Umgebung herausreissen, die Trennung der Eltern ist denke ich bereits schwer genug für die Kindern (und für mich). Ich könnte mehr von zuhause arbeiten, um für die Kinder nach Schulende da zu sein.
      Wenn mir noch ein Weg einfallen würde, wie ich wieder an sie herankomme, würde ich ihn gehen - aber ich bin leer.
      Gibt es jemanden in einer ähnlichen Situation?

      • (2) 14.04.16 - 09:26

        Ja das ganze ist sehr einseitig, sie wäre top raus hat Haus neuen Freund usw. Wenn ihr noch friedlich miteinander könnt geht zu einem Anwalt und schaut wie man es fair für alle aufteilen kann, auch die Kinder das diese nicht zu kurz kommen.

        Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit

        (3) 14.04.16 - 09:29
        Bin deiner Meinung

        Hallo Du,

        schwierige Situation für dich und es ist verständlich, dass du daran zu knabbern hast. Jedoch wirst du die Situation nicht ändern können... es liegt nicht an dir.

        Die Bedingungen deiner Frau finde ich unverschämt und ich würde mich darauf nicht einlassen. Wenn sie die Trennung will, dann mit allen Konsequenzen und nicht mit: Aber ich bräuchte hier noch Geld und eigentlich will ich das Haus behalten, bezahlen müsstest du das dann aber" etc.

        Sie bekommt was ihr zusteht und mehr nicht. Letztendlich war es ja auch ihre Entscheidung. Sucht der Kinder wegen eine faire und friedliche Lösung, aber lass ihr nicht alles durchgehen. Denn der "Nette" ist am Schluss immer der "Dumme"!!

        Alles Gute dir

        (4) 14.04.16 - 09:32

        Hallo!

        Deine Frau hat dich eiskalt abserviert, dass ist meine persönliche Meinung. Du hast recht sie hat dich Monate lang betrogen und belogen. Du hattest keine Chance die Ehe zu retten, sie hat sich schon lange für den anderen entschieden. Es tut mir leid für dich. Aber was ich nicht machen würde - ausziehen. Sie will die Trennung, dann soll sie sich was suchen. Finde es eine super Idee wenn du von zuhause aus arbeiten kannst und später auch für die Kinder da bist. Lass dich ja nicht verarschen. Leider passiert es in vielen Ehen dass man neben einander her lebt und sich der andere vernachlässigt fühlt. Du bist schon auf dem richtigen Weg und hast dir Gedanken gemacht wie es weiter geht. Sag ihr sie soll gehen und sich was suchen. Toll das du noch vieles renovieren durftest. Ohne Worte. Sehr berechnend deine Ehefrau.

        Schau auf dich und macht eine saubere klare Trennung damit auch die Kinder damit leben können.

        Wünsch dir alles Gute.

        Gabi

        • (5) 14.04.16 - 09:46

          Vielen Dank für eure Meinungen.
          Ich habe die letzten Monate so viel versucht an unser Situation zu arbeiten und sie zu analysieren. Ob das Verhalten am Absetzen der Pille liegt, ob sie Probleme hat, in einem Konflikt mit sich selbst steht. Ich bin sogar zu einer Therapeutin gegangen, um besser zu verstehen, was in Frauen ab 40 vor sich geht. Ich hätte aber nie gedacht, dass sie einen anderen hat. Meine ganzen Versuche hätte ich mir glaub ich sparen können, da sie einfach nicht ehrlich war und mir gegenüber eine Mauer aufgebaut hat.
          Ich könnte es aber nie akzeptieren, dass ein anderer Typ in unser Haus einzieht, das ich dann womöglich noch bezahle. Vor allem ist der Typ arbeitslos und und vier Kinder mit vier Frauen. WAHNSINN alles.
          Ich weiss nicht ob es der richtige Weg ist sie zu decken und zu sagen die Trennung ist beidseitig? Ich frage mich ob das für die Kinder besser ist?

          • (6) 14.04.16 - 09:58

            Meiner Ansicht nach iste hrlichkeit gegenüber den Kindern der einzig richtige Weg - natürlich altersgerecht verpackt.

            Was deine Frau fürchtet, ist der Groll der Kinder, weil SIE die Familie zerstört.

            Deine Frau fordert Unverschämtes:

            - das Haus

            - finanzielle Unterstützung
            - die Kinder
            - friedvolles Auseinandergehen
            - Deckung bzgl. des Trennungsgrundes

            Ich denke nicht, dass man sich vor den Kindern einen Rosenkrieg führen sollte und denke auch nicht, dass man den Ehepartner vor den Kindern schlecht machen soll. Dennoch glaube ich, dass es nicht hilfreich ist, den Kindern Lügen aufzutischen, die sie mit fortschreitendem Alter ja doch entlarven. Außerdem wäre mir das Risiko zu groß, dass du deine Frau deckst und sie womöglich Dinge über dich bei den Kindern erzählt.

            Du bist finanziell in der Lage, das Haus zu halten, kannst dich um deine Kinder kümmern. Wer sagt also, dass ihre Forderungen berechtigt sind? Du bist sowieso schon der gehörnte Ehemann. Ich würde an deiner Stelle im Eifer des Gefechts nicht zu viel oder zu schnell aufgeben.

            Sofern möglich, sucht unter Einbeziehung rechtlicher Beratung einen gemeinsamen Weg, der für alle akzeptabel ist.

            • (7) 14.04.16 - 13:19

              Ich bin ganz deiner Meinung, man sollte gegenüber den Kindern, altersentsprechend ehrlich sein.
              Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass man ihnen erzählen muss, dass die Mutter einen anderen Mann hat, denn letztendlich ist nicht daran die Ehe gescheitert, denn der TE sagt ja selber, dass auch er während der Ehe viele Fehler gemacht hat (zuviel gearbeitet, keine Aufmerksamkeit mehr, etc.), die beiden schon länger mehr oder weniger nebeneinander hergelebt haben.

          (8) 14.04.16 - 10:09

          Da hat sie sich ja einen tollen Typen geangelt. Hoffentlich bekommt sie nicht sein fünftes Kind.

          Sag ihr, dass du dich nicht trennen willst und auch nicht daran denkst auszuziehen, basta.

          Wenn du willst, dass sie zu dir zurück kommt, halte durch. Wenn nicht sag ihr, sie soll ausziehen, arbeiten gehen und für die Kinder Unterhalt zahlen.

          Steht sie mit im Grundbuch?

          Ich wünsch dir viel Kraft.

          (9) 14.04.16 - 10:13

          Hallo!

          Nochmals ich. Ich würde sie nicht decken. Sie soll dazu stehen wenn sie die Trennung will und fertig. Lass dich nicht unterbuttern! Kämpfe für dich und deine Kinder!
          Jetzt verstehe ich warum du schön alles bezahlen darfst und finanzieren. Wenn der Typ arbeitslos ist soll er sich was suchen, Arbeit ist für alle da- genug. Zieh ja nicht aus. Den Typen wirst du nicht mehr los und wie du schon erkannt hast der haust in deinem Haus, bezahlen darfst aber du. NIEMALS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

          Sie will die Trennung und das würde ich auch sagen wenn mich jemand fragen würde. Amen.

          Alles Gute!!

          Hast du einen guten Freund der dich seelisch einwenig unterstüzen kann. Du brauchst jemanden der für dich da ist und dir zuhört.

          Alles Gute.

          Gabi

          (10) 14.04.16 - 11:04

          Hallo , deine Frau scheint mir unter Midlife-Crisis zu leiden .

          Sie ist nicht bereit an eurer 9 Jahre Ehe zu arbeiten weil sie einer Geliebte hat den sie seit kurzem kennt.

          Der Typ ist arbeitslos und hat 4 Kinder von vier Frauen , zusätzlich bringt er andere Altlasten mit , mit dem deine Frau Leben muss .

          Wenn sie unter diesen Umständen die Endgültigen Trennung will , BITTE SCHÖN !! Sie soll gehen und gut ist !! Einerseits habe ich die Vermutung daß deine Frau nach kurzer Zeit wieder kommen wird , wenn sie begreift worauf sie sich eingelassen hat .

          Ich würde keinen Cent mehr geben als ihr zusteht . Du hast schon alles getan was du tun muss.

          Rechtlich gesehen muss sie aus dem Haus ausziehen , weil sie derjenige ist die Trennung will und dir fremdgegangen ist.

          Es sei dem , das Haus komplett oder die hälfte gehört ihr .

          Hier ist dir ratsam einen Anwalt für Familienrecht zu gehen.

          Ps" so einer Typ kenne ich auch , 4 Kinder von vier verschiedenen Frauen und arbeitslos ( früher in Geld geschwommen ) . Er kann mit seinen Charme und Charisma die Frauen sehr gut manipulieren , weil er äußerlich so gesehen nicht zu bieten hat ( Behinderung ) .

          Alles gute !

          • (11) 14.04.16 - 14:00

            "Rechtlich gesehen muss sie aus dem Haus ausziehen , weil sie derjenige ist die Trennung will und dir fremdgegangen ist."

            Das ist heute aber (zum Glück, zumindest meistens zum Glück) nicht mehr so.

            (12) 14.04.16 - 14:17

            Rechtlich gesehen muss sie aus dem Haus ausziehen , weil sie derjenige ist die Trennung will und dir fremdgegangen ist.

            ------

            Unsinn......die Schuldfrage spielt seit Jahrzehnten schon keine Rolle mehr in Deutschland.

    (13) 14.04.16 - 09:53

    Deine Frau soll gehen.

    Ich würde sie weder decken, noch würde ich sie weiterhin in dem Haus finanzieren. Dein Plan klingt gut. Ihr müsst im Sinne der Kinder handeln und so wie du es machen willst, wird es für die Kinder am Besten sein.

    Wenn deine Frau geht, wird sie genug Zeit haben, darüber nachzudenken und in dieser Zeit solltest du dir keine Gedanken um deine Frau oder ihr Wohlbefinden machen, sondern dich auf die Kinder und dich selbst konzentrieren.

    Entweder sie kommt zur Vernunft oder nicht. Das ist nicht mehr dein Problem.

    • (14) 14.04.16 - 10:01

      Das Problem ist, sie will nicht ohne die Kinder gehen. Ich will meine Kinder aber nicht von irgendeinem Typen erziehen lassen, der sein leben nicht auf die Reihe bekommt und dazu dann noch eine komplett verwirrte Mutter - die ich momentan gar nicht mehr einschätzen kann. Ich möchte aber auch keinen Rosenkrieg, bei dem am Ende die Kinder auf der Strecke bleiben.
      Wenn Sie mit Kindern gehen würde müsste ich ja Unterhalt bezahlen, dann könnte ich unser Haus vermutlich auch nicht weiter halten. Ich weiss wie wohl sich meine Kinder in unsere Wohngegend fühlen und auf keinen Fall da weg wollen.
      Würdet ihr den Lover kontaktieren? Ich weiss wer es ist.

      • (15) 14.04.16 - 10:22

        <<<Das Problem ist, sie will nicht ohne die Kinder gehen.>>>

        Wen interessiert es, was sie will?
        Hat sie dich gefragt, was du willst? Oder die Kinder?

        Sie hat eine Entscheidung getroffen, ohne Rücksicht auf euch. Jetzt müsst ihr eine Entscheidung treffen, ohne Rücksicht auf deine Frau.

        Wenn sie gehen will, soll sie gehen und dir Unterhalt zahlen. Du bleibst bei den Kindern und kümmerst dich um sie, ganz einfach. Da gäbe es für mich auch nichts mehr zu diskutieren.

        Du musst auch keinen Rosenkrieg führen. Lass dich einfach nicht darauf ein und überlasse ihr die Entscheidung, wie sie weiter vorgeht.

        <<<Würdet ihr den Lover kontaktieren? Ich weiss wer es ist.>>>

        Wozu? Du machst dein Leben viel zu sehr von deiner Frau abhängig. Mach einfach weiter wie bisher und verschwende keine Energie mehr an sie.

        (16) 14.04.16 - 10:23

        Nö, ihren Lover würde ich nicht kontaktieren. Was soll das bringen?

        (17) 14.04.16 - 11:18

        Ihr habt es BEIDE verkackt leider isses so. Im Endeffekt bleibt wohl der im haus der die kinder behält... oftmals isses die mama muss aber heutzutage nicht sein.

        Ich war nach meiner trennung bei der arge wollte keinen Unterhalt für mich von meinem ex. Gearbeitet habe ich natürlich auch im rahmen meiner Möglichkeiten mit nem 3 jährigen kind und ner Betreuung bis 12.30 uhr. Gereicht hat es nicht mal um meine fixkosten zu decken.
        Die bei der arge haben mir direkt gesagt das sie für mich nicht zuständig sind sondern das ich zum anwalt muss.

        Das ende vom lied war (und mir tat es sehr leid) das ich summe x von meinem ex bekommen habe und er nur vom existenzminimum gelebt hat.
        Mir ging es auch nicht besser aber ich konnte wenigstens weiter meine Miete zahlen.

        Und ja da war auch ein anderer mann im spiel. Hab mich aber nicht zur dummen geldabknöpfenden ex Frau machen lassen. Mein mann hat jahrelang ein wg leben mit mir geführt. Keine liebe, keine Zuwendung usw. Gespräche dahin gehend waren sinnlos für ihn wäre alles in Ordnung.
        Das ist einfach die Konsequenz wenn man jahrelang seine Beziehung verwahrlosen lässt.

        Ein Gespräch mit dem next ist vergebens und würde ich lassen. Du treibst sie nur noch mehr zu ihm hin.
        Seid fair zueinander schon wegen der kinder. Als verwirrt würde ich sie nun nicht bezeichnen, nur weil sie dich nicht mehr will.

        Der graben zwischen meinem ex und mir ist nicht mehr überwindbar. Trotz neuer Beziehung usw. kamn er nicht damit abschließen und behandelt seine partnerin genauso als mülleimer seiner launen wie mich damals.

        • (18) 14.04.16 - 11:37

          Ich behandle meine Frau aber nicht als Mülleimer meiner Sorgen. Ich habe in den vergangenen 2 Jahren versucht mich beruflich umzuorientieren, damit ich deutlich mehr zuhause bin. Im letzten Jahr kam bei mir noch ein Bandscheibenvorfall hinzu, wo ich zugestehen muss, dass ich da sehr mit mir selbst beschäftigt war. Für die Familie war ich trotzdem immer da und habe sie auch nicht mit dem Haushalt allein stehen gelassen. Wenn man ständig gesagt bekommt: Ein leben ohne dich kann ich mir nicht vorstellen oder ich bin so froh, dass ich dich habe, dann macht man sich eben auch nicht sonderlich grosse Gedanken darüber, dass die Frau sich einen anderen sucht.

          • (19) 14.04.16 - 12:59

            Mit dem mülleimer meinte ich auch nicht dich.

            Die eine antwort mit dem anwalt usw. finde ich gut.
            Vllt. beruhigt es dich etwas, das du dann weisst was auf dich zu kommen wird.

            Aber ganz ehrlich schmeiss sie raus. Sie kann jederzeit die kinder sehen usw. Der umgang kann ja -vorläufig- bei euch statt finden auch jederzeit.
            Ganz schnell wird sie merken auf was für einen typen sie sich da eingelassen hat und was sie an dir hatte.

            Ich wollt dir mit meiner ersten antwort nix schlimmes, nur mal die andere seite aufzeigen.

            Aber die eine antwort mit : sie ist schuld und hat nen andren also muss sie gehen und du kriegst alles stimmt nicht. Emotional nicht und rechtlich auch nicht, google das mal.
            Sie hat ja nun auch was eingebracht in euer haus usw. Und bestimmt steht sie mit im Grundbuch und so wirst du sie im falle eines Falles auszahlen müssen.

            • (20) 14.04.16 - 14:54
              auch getrennt lebend

              "Aber ganz ehrlich schmeiss sie raus. Sie kann jederzeit die kinder sehen usw."

              Mal daran gedacht, dass ihr das Haus zur Hälfte gehört und er sie nicht so einfach rausschmeißen kann?

              Bei einer Trennung muss er sie evtl. sogar noch auszahlen, ob er sich das Haus dann weiterhin leisten kann?

              Ich bin auch der Meinung, dass er jetzt nicht nur seiner Frau die Schuld in die Schuhe zu schieben braucht. Im ersten Thread hat er klar und deutlich geschrieben, dass er seine Frau die letzten Jahre sehr vernachlässigt hat, beide haben versucht daran zu arbeiten, es hat aber nicht geklappt.

              Vorher hat er immer sehr lange gearbeitet, jetzt wo es darum geht, dass sie die Kinder bei sich behalten will, da kann er plötzlich eher Feierabend machen und von zu Hause aus arbeiten, um die Kinder zu beaufsichtigen.

              Und ich finde auch, dass auch, wenn der Partner immer sagt, dass er glücklich und froh ist den anderen zu haben, dass der Andere sich dann trotzdem noch Mühe geben sollte in der Beziehung. Und nicht wie der TE schreibt, wie kann man dann damit rechnen, dass es einen anderen gibt. Damit muss man immer rechnen!
              Zudem gab es ja scheinbar schon öfters Probleme, hat er ja selber geschrieben, also war nicht imemr alles toll (wo ist es das auch schon?).

              Was ich allerdings auch sagen muss, warum hat sie nicht direkt gesagt, dass es da einen anderen gibt, dann hätte der TE von Anfang an anders reagieren können, hätte vielleicht anders kämpfen könne, hätte evtl. noch eine chance gehabt.
              Jetzt ist alles schon sehr blöd gelaufen, Vertrauen weg und die Fronten leicht verhärtet. Ich wüde auch sagen, dass die zwei sich erstmal räumlich trennen, wer auszieht müssen sie ausdiskutieren und sehen wie es für die Kinder am besten ist.

              Ich von mir kann nur sagen, dass meine Ehe, nach 10 Jahren gescheitert ist und ich dann die letzten zwei Monate auch schon einen Neuen hatte, aber mein Mann hat mir nie zugehört, er hat nicht gesehen, dass ich die letzten zwei Jahre unglücklich war. Wenn ich mit ihm geredet habe, hat er zwar zugehört, aber geändert hat sich nichts. Gemeinsame Unternehmungen als Familie, toll, aber ich als Frau möchte auch einen Mann an meiner Seite haben und nicht nur einen Papa meiner Kinder. Erziehung und der Alltag mit den Kindern blieb an mir hängen, arbeiten war für ihn an erster Stelle, aber dann, wo ich endgültig den Schlussstrich ziehen wollte (und dann auch gezogen habe) und er merkte, ich verliebe mich gerade in jemand anderen, ab da konnte er plötzlich auch kürzer treten bei der Arbeit, hat auch mal eher Feierabend gemacht, aber ehrlich, da war es für mich schon zu spät. Leider!
              Allerdings habe ich nie von ihm Geld verlangt, er hat Unterhalt für die Kinder gezahlt (den niedrigsten Satz, obwohl er hätte mehr zahlen müssen, aber da ich selber arbeite reicht dieser Satz und ich will ihn auch nicht ausnehmen) und das war es. Für mich bin ich selber aufgekommen, obwohl er auch hier hätte zahlen müssen.
              Im Nachhinein sehe ich auch bei seiner neuen Frau, dass es dort genauso läuft wie damals bei mir, selten zu Hause, da viel arbeiten, wenig Aufmerksamkeit ihr gegenüber, aber weiterhin viel erzählen, aber nichts ändern.
              Wenn seine neue Frau damit leben kann ist es ja in Ordnung, aber auch von ihr habe ich schon mal gehört, dass sie so nicht ihr lebenlang leben möchte.

              • (21) 14.04.16 - 20:11

                Ja das mit dem raus schmeissen meinte ich nur das ne räumliche trennung am besten wäre. Wenn man sich immer wieder über den weg läuft ist doch fürchterlich...

                Ist ja nun auch net so das der verloren hat, der als erstes das haus verlässt #rofl

                Hey mein ex ist wie deiner lol....hat auch nur zoff mit der next.

                Ich wäre damals froh gewesen nur kindesunterhalt zu bekommen und mich über den rest selbst finanzieren zu können, schon aus stolz. Aber sorry er war selbst schuld. Ich hätte meine stunden erhöhen können, hätte er seine tochter betreut am we.
                Er hat aber die trennung übers kind ausgetragen, nachm Motto: sieh zu wie du klar Kommst...
                Ist bis heut mein alleiniges problem.

                • (22) 14.04.16 - 22:03
                  auch getrennt lebend

                  Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das "wenn man sich immer wieder über den Weg läuft ist doch fürchterlich" wirklich fürchterlich ist, mehr wie fürchterlich sogar.
                  Nach dem Gespräch mit meinem Ex, dass ich mich trennen möchte, haben wir noch zwei Wochen zusammen gewohnt. Das würde ich nie wieder machen!
                  Erst tat er fast so, als wenn gar nichts wäre, danach versuchte er mich umzustimmen, als er merkte das wirkt auch nicht, wurde er zickig und teilweise auch boshaft, anu anderen Tagen wollte er mir ein schlechtes Gewissen einreden.
                  Wenn ich abends nach Feierabend sein Auto anfahren und den Türschlüssel hörte, bekam ich schon einen Kloß im Hals, ich war froh, wenn er nicht zu Hause war.
                  Als seine Launen dann immer schlimmer wurden und er auch echt sehr gemein wurde und auch gar keine Anstalten machte, sich eine Wohnung zu suchen, habe ich ihn an einem Tag gebeten, dass er jetzt direkt ausziehen soll, denn so konnte ich nicht mehr weitermachen.
                  Es ist das Haus meiner Eltern, welches ich schon vor unserer Beziehung/unserer Ehe besaß, so war von Anfang an klar, sollten wir uns trennen wird er derjenige sein, der ausziehen muss.
                  Diese zwei Wochen waren wirklich schwer und ich habe Seiten an ihm entdeckt, die ich vorher nicht kannte, das hat meine Sicht auf ihn noch verschlechtert, leider.

                  Ich war auch zu stolz sein Geld anzunehmen, zum Glück musste ich es nicht, weil ich meine Stunden auf halbtags aufstocken konnte. Damit komme ich ganz gut über die Runden.
                  Hätte das mit meiner Arbeit aber nicht geklappt und hätte ich finanzielle Probleme gehabt, dann hätte ich das Geld auch nehmen müssen. So mies wie er nach seinem Auszug wurde, hätte ich es eigentlich trotzdem nehmen müssen, aber ich wollte mit ihm einfach nichts mehr zu tun haben, außer eben das was sein muss. Kinderbetreuung etc. habe ich auch alles alleine regeln müssen, er hat sie, wenn überhaupt alle zwei Wochenende geholt, mittlerweile holt er sie gar kein WE mehr, nur noch höchstens alle zwei Wochen mal für 2-3 Stunden. Sich dann aber wundern, dass sie zu meinem neuen Partner ein besseres Verhältnis haben wir zu ihm.

                  "sieh zu wie du klar Kommst...
                  Ist bis heut mein alleiniges problem."

                  Das erinnerst mich stark an einen Arbeitskollegen. Seine Frau hat sich von ihm getrennt (und ganz ehrlich, ist er zu Hause auch so wie auf der Arbeit, dann kann ich sie verstehen), er nimmt den Kleinen auch nur jedes zweite WE, ist der Junge an dem Papawochenende krank, soll er laut dem Varter bei der Mutter bleiben (wir reden hier nicht von Fieber, bettlägrig etc.), ist der Vater selber krank, soll er auch bei der Mutter bleiben, verständlich, aber tauscht man dann nicht mal ein WE, hat der Vater an seinem WE was vor, dann holt er den kleinen nicht.

                  Ist die Mutter aber mal krank oder müsste arbeiten, dann heißt es, vom Vater " du hast dich getrennt, sieh zu wie du klar kommst" (wortwörtlich).

                  Er holt den Kleinen noch einmal in der Woche für drei Stunden, alle zwei Wochen, regnet es an diesem Tag, holt er ihn nicht, weil was soll er dann mit ihm machen?

                  Ich könnte kot...wenn ich sowas höre!

      (23) 14.04.16 - 11:39

      blödsinn...was soll das bringen den typen zu kontaktieren?!es bringt null, im gegenteil, du machst dich dadurch nur zum affen...

      deine frau ist ja echt lustig, nimmt sich so einen typen, verarscht dich und fordert dann alles....natürlich ist sie jetzt noch nett, aber warte mal ab wenn sie merkt das sie nicht mehr so einfach fordern kann, wenn sie merkt du bist nicht so naiv/doof wie sie denkt/hofft...ich wette dann haste ne furie am hals....und ab da wird sie auch die tollsten geschichten über dich erzählen, wie schlecht du bist usw....

      geh du deinen weg und mach nichts was dich nach hinten drängt oder wo du später die folgen zu tragen hast.überleg dir verdammt gut wie es auf langer sicht ist und nicht für den moment ...kämpfe und gebe nicht klein bei...gebe ihr das was ihr zusteht, nicht mehr...gibst du mehr, wirst du es irgendwann bereuen, denn sobald etwas nicht so läuft wie sie will, bist du der ar*** und genau das wird sie auch erzählen....

      • (24) 14.04.16 - 12:02

        Vielen Dank für all eure Antworten, scheint ja doch sehr viele zu geben, denen diese Situation bekannt ist.

        • (25) 14.04.16 - 12:06

          würdet ihr eure Kinder im Alter von 7 und 10 fragen was sie wollen oder einfach eine Entscheidung treffen? Unsere Kinder lieben uns beide abgöttisch.

Top Diskussionen anzeigen