Mann aus den USA kennenlernen

    • (1) 01.05.16 - 13:45
      Fernwehwehchen

      Eines Tages möchte ich gerne auswandern. Warum spielt jetzt keine Rolle #danke Nun interessieren mich zB. die USA sehr, allerdings so, dass ich keinen genauen Staat vor Augen habe und ich mir ebenso gut vorstellen könnte irgendwann in New York, aber auch in Florida, Chicago, Texas, San Francisco oder Seattle zu wohnen, sprich, überall... Und es muss doch auch einfacher gehen einen Amerikaner hier in Deutschland kennenzulernen, als jeden Staat in Amerika solange zu durchreisen, bis ich DEN Mann für mich kennenlernen. Was ich damit eigentlich sagen, bzw. fragen möchte ist, ob denn hier jemand schon von Deutschland aus einen Amerikaner kennengelernt hat, und natürlich wie und wo. Kennt ihr bspw. gewisse Onlineseiten für diese Art von Partnersuche? Wie aber könnte man auch in Deutschland wohnhafte Amerikaner am einfachsten kennenlernen?

      #danke Euch

      • Über das Internet ist doch alles möglich, wenn man entsprechend eingrenzt, was und wen man sucht.

        Aber warum suchst du dir in Deutschland einen Amerikaner, wenn du doch auswandern willst. Es ist ja nicht gesagt, dass jener Amerikaner auch wieder zurück möchte. Ansonsten kommen ja tatsächlich nur Studenten oder Mitglieder der US Streitkräfte in Frage.

        Unsere Nachbarin ist Vorsitzende einer Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft und hat dadurch auch Kontakte zu Amerikanern hier und auch in den Staaten. Bei solchen Organisationen kann man sich ehrenamtlich engagieren und sie gibt es in ganz vielen deutschen Städten. Einfach mal goggle bemühen. Vielleicht solltest du dich überhaupt erst einmal informieren oder das Land bereisen bevor du so blauäugig auswanderst. Die Mentalität ist in den Bundesstaaten nämlich sehr unterschiedlich und einen Texaner kannst du nicht mit einem waschechten New Yorker vergleichen.

        Wander doch alleine aus und such Dir da einen Mann

      • Ist ein silopo, aber ich find's schon erstaunlich, wie man sich ausgerechnet die USA aussuchen kann #gruebel - Überwachungsstaat, Waffenrecht, Außenpolitik (sprich Kriegstreiber)......und nun noch einen Vollpfosten wie Trump als Präsidentschaftskandidat - und da will man hin?
        Gute Reise! ;-)

        (8) 01.05.16 - 18:35

        -------als jeden Staat in Amerika solange zu durchreisen, bis ich DEN Mann für mich kennenlernen.----

        Du machst also das auswandern, und vor allem wohin, von einem Mann abhängig?

        Hallo, ich würde auswandern und es dann ganz einfach machen wie hier: Kneipen, Disco, Internet, Kollegen... LG

        Hallo!

        Willst Du einen Mann finden, um an eine Green Card zu kommen oder warum kommst Du auf die Idee?

        da würde ich gucken in welche Truppenübungsplätzen Amerikaner stationiert sind und zusehen, dass Du da im Umfeld Arbeit findest - es gibt oft deutsche Sicherheitsdienste, Verwaltungskräfte, Küchenhilfen etc. und natürlich sind auch viele Amis in den Umliegenden Ortschaften unterwegs, kaufen da ein, gehen in Kneipen etc. Also wirklich viele Kontakte.

        Jetzt ist ein Mann bei der Army natürlich schon schwierig, selbst wenn er mit Dir in die USA gehen würde kann ihn seine Arbeit ja doch immer wieder in alle möglichen Ecken der Welt führen, und Du müsstest entweder mit den Kindern mitkommen oder aber alleine zurück bleiben. Und das bei einem nicht wirklich tollen Einkommen.

        Die USA sind halt auch riesengroß, und sehr unterschiedlich. Wenn Du jetzt irgendwo im ländlichen Ohio landest, dann ist das vielleicht doch nicht so der Traum.

        Meine Schwiegermutter hat einen ehemaligen US-Soldaten geheiratet, der aber hier geblieben ist, mein Mann ist also halber Ami. Seine Familie wohnt ca. 100km von San Francisco weg. Ich wollte da nicht leben, auch wenn wir natürlich problemlos auswandern könnten - sowas wie ein soziales Netz ist schon viel wert, und es hat schon seinen Grund, warum unsere Verwandten aus purem Protest Donald Trump toll finden. Eben weil sie auch mit der Situation in ihrem Land absolut nicht zufrieden sind und sich von der Politik betrogen fühlen.

        Na Du hast Dir ja einen ganz speziellen Weg ausgesucht Dich unglücklich zu machen.

        Du hast doch eigentlich nichts anderes vor, als auf Kosten eines Menschen möglichst bequem nur von hier weg zu kommen. Sprich, Du suchst einen Mann um an eine Aufenthaltserlaubnis zu kommen. Das ist unter Deutschen nicht sonderlich beliebt und angesehen, wieso, glaubst Du, sollte das gerade unter Amerikanern akzeptiert sein?

        Wie stellst Du Dir Dein Leben vor, wenn derjenige, den es trifft rausbekommt was das eigentliche Ansinnen war?

        Werd erstmal erwachsen, mach Deinen Schulabschluss und lerne einen Beruf mit dem Du in der Welt rumkommst. Da gibt's genug Möglichkeiten und Du bist unabhängig, sollte es mit dem Mann nicht klappen.

        In Deutschland lernst Du nur Amerikaner kennen, die bei der Army sind - stell Dir DAS Leben nicht so toll vor - meine Nichte ist mit einem US-Soldaten verheiratet...
        Aussuchen, wo Du leben willst, kannst Du knicken.

        Ansonsten - in Alaska herrscht eklatanter Frauenmangel -

        http://www.alaskamen.com/

        Üb schon mal perfektes Englisch, denn ein Ami lernt Dir zuliebe ganz sicher nicht deutsch.
        LG Moni

        • Da verallgemeinerst du aber ganz schoen. Ich kenne einige Amis, die mit Deutschen verheiratet sind, und super deutsch sprechen. Als Deutsche lernt man Englisch in der Schule und damit sollte man kein Problem haben.;-)

          • Tja, sind eben meine Erfahrungen. Ich habe ein ganzes Jahr lang mit meinen Kollegen US-Familien in der Army betreut, deren Väter im ersten Golfkrieg waren....nach mehreren Monaten hab ich erst gespannt, dass einige der Damen deutsch konnten - nein - sie ließen mich englisch reden - und ich wunderte mich schon, warum sie manchmal grinsten.
            Ja, ich konnte sehr gut englisch, aber bei manchen "Fachbegriffen" aus Erziehung und Küche musste ich einfach passen und half mir mit Umschreibungen.
            Als die Männer zurückkamen - das Gleiche in grün - etliche hätten deutsch gekonnt, haben es aber nicht verwandt. Begründung: sie seien nicht gut genug - na danke.
            Und meine Nichte machte genau die gleichen Erfahrungen die letzten 20 Jahre - also - absolut kein "Vorurteil" sondern Erfahrungen. Ich lass ihren Mann allerdings sehr wohl mit mir deutsch reden, wenn wir uns treffen, da ist es mir wurscht, dass er es nicht will :-p
            Er kann - und das zählt.;-)
            LG Moni

            • Klar es gibt natuerlich auch welche, die sich nicht anstrengen oder zu faul sind, aber ich habe wie gesagt auch andere kennengelernt. Die Franzosen z.b. wollen auch kein Deutsch sprechen, sind sehr stolz auf ihre Sprache.;-)

      Mittlerweile wird es immer schwieriger Amis kennenzulernen, da es kaum noch Stuetzpunkte gibt. Uebrig sind nur noch welche in Stuttgart, Ramstein, Kaiserslautern, Wiesbaden und Grafenwoehr/Vilseck. Dort wuerde ich dann mal in Clubs gehen oder mich umhoeren, wo Amis gern ausgehen.;-)

Top Diskussionen anzeigen