Was wäre für euch eine gerechte Verteilung des Erbes? Seite: 2

      • (26) 07.05.16 - 11:43

        Hallo,

        kann eine Erbverteilung wirklich gerecht sein? Irgendeiner wird sich immer ungerecht behandelt fühlen.

        Aber in Eurem Fall würde ich einfach durch 4 teilen.

        Meckern wird immer jemand.

        Wobei: Als mein Großvater väterlicherseits (nach meiner Großmutter) verstarb, hatte er allen 6 Kindern den gleichen Betrag zugewendet. Da aber 5 der Kinder sehr gut betucht waren/sind, haben sie zu Gunsten des 6. Kindes, was deutlich weniger zur Verfügung hat, das Erbe für sich und ihre Kinder ausgeschlagen, sodass Kind 6 Alleinerbe wurde.

        GLG

      (29) 07.05.16 - 17:30

      Ich würde schon darauf achten, welches Kind bereits großzügig unterstützt wurde und welches nicht.
      Allein Kind 4 wurde ja mit mindestens 150.000,-- € unterstützt. Deshalb sollte ein größerer Teil des Erbes eher an Kind 2 und 3 zukommen, denn dorthin flossen keine finanziellen Zuwendungen.
      Dass Kind 3 einen schlecht verdienenden Mann geheiratet hat, kann nicht das Problem der Eltern sein.
      Vielleicht würde ich auch einen Teil den Enkel zukommen lassen mit Zugriff im Alter XX.
      So war das bei meiner Oma auch, jedes Enkelkind hat für die Ausbildung usw. DM 25.000 bekommen.
      Bei dem Erbe ist so etwas ähnliches ja auch machbar.

    • (30) 07.05.16 - 20:34

      zHi,

      vor vielen Jahren habe ich folgenden Aufkleber auf einem Wohnmobil gesehen

      " Wir verprassen das Erbe unserer Kinder"

      Genial

      lisa

      • (31) 08.05.16 - 10:20

        Vielleicht im ersten Moment ganz witzig, aber sowas muss ich nicht als sprich auf dem Wohnmobil haben.
        Zudem liebe ich meine Kinder und würde mich freuen, wenn ich beiden demnächst mal etwas vererben werde. Natürlich werde ich auch mein eigenes Leben leben, reisen, mir etwas gönnen.....
        Aber verprassen, nur damit keiner etwas erbt, würde ich das Geld jetzt nicht. ;-)

        • (32) 08.05.16 - 13:34

          Erben gibt so viel unfrieden in der Familie. Mit oder ohne Testament, sobald zwei Partein da sind und nur einer denkt, das er einen Eierkocher zu wenig bekommen hat....prost Mahlzeit.

          Nee, warum soll ich den Kindern was vererben? Womöglich als Rentner noch sparsam leben, damit die Kinder Geld erhalten. NEIN.
          Sie bekommen die bestmöglichste Ausbildung und alles was dazu gehört und dann müssen sie selber flügge werden.

          wenn man gibt, dann gerne aber wenn die Kinder schon damit planen und rechnen und vorher sich eine Kopf machen...ne.

          lisa

          • (33) 10.05.16 - 14:30

            Ich habe nirgendwo geschrieben, dass man als Rentner sparsam leben soll, damit man etwas vererben kann. Auf die Idee würde ich auch nie kommen, das wäer ja absoluter Blödsinn. Im Alter will ich die Dinge erleben, die ich vorher zeitlich vielleicht nicht geschafft habe, will es mir gutgehen lassen. Allerdings werde ich mein Geld ganz sicher nicht sinnlos verprassen, nur damit meine Kinder nichts von mir erben.

            Bestmögliche Ausbildung und flügge werden hat mit erben ja nichts zu tun.
            Meine Kinder haben und machen Abi, studieren und werden dann eine Ausbildung machen und hoffentlich demnächst auch einen guten Job bekommen. Die Weichen dafür sind auf jeden Fall gestellt.
            Trotzdem würde ich mich freuen, wenn sie später von mir erben.
            Sie planen und rechnen damit vorher ganz bestimmt nicht, das werden sie auch nicht nötig haben. Aber einfach so etwas erben, da freut sich doch eigentich jeder drüber. ;-)

            Aber ich verstehe schon was du meinst.....

            • (34) 11.05.16 - 12:48

              Wenn es bei Euch etwas zum Erben gibt, werden sie zu 100% damit auch in irgendeiner Art und Weise damit planen!

              Und sei es, das er Anteil des verkauften Elternhauses irgendwann zur Finanzierung des eigenen Eigenheim "indirekt" mit eingeplant wird.
              Muss ja nicht immer Bargeld werden.

              Wir werden sicherlich unser Haus im Rentenalter verkaufen, was kleines kaufen und vom Rest leben. Somit schmälert sich das Erbe von ganz allein....aber bis dahin kann noch viel passieren.

              lisa

              • (35) 11.05.16 - 14:51

                Als wir gebaut haben, haben wir das eventuelle Erbe meiner Eltern/Schwiegereltern (mittlerweile ehemalige Schwiegereltern, da geschieden) nicht mit in die Finanzierung eingeplant, auch nicht indirekt.

                Sollte ich irgendwann mal erben wird mein Haus abbezahlt sein, es sei denn ich erbe in den nächsten Jahren ;-)
                Da ich noch zwei Geschwister habe, weiß ich auch gar nicht, was, wie viel und ob ich mal erben werde. Mir ist es ehrlich gesagt auch egal, erbe ich was würde ich mich freuen, wenn nicht, dann eben nicht.
                Während meiner Kindheit/Jugendzeit habe ich in der Verwandschaft mitbekommen, was erben anrichten kann. Schon damals fand ich es ziemlich übel, wie Erwachsene plötzlich miteinander umgehen und habe mir geschworen, dass ich niemals so werde.
                Und auch im Bekanntenkreis hört man immer wieder verschiedene Dinge, wenn es ums erben geht.

                Ich glaube, dass meine Kinder auch nicht groß darüber nachdenken, ob sie mal etwas erben. Aber natürlich kann sich das im Alter ändern.

    (36) 09.05.16 - 09:35

    Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich wolle. Das jeder das selbe bekommt!
    Ich finde es spielt einfach keine Rolle was in Lebzeiten an die Kinder gegeben wurde. Der eine hatte halt mal mehr Hilfe benötigt als der andere und ich finde hier muss keine Rechenschaft durch das Erbe gemacht werden.
    Und dann frage ich mich wie alt ihr seid, das man teilweise seine finanziellen Situationen nicht selber regeln kann und immer zu Mama und Papa rennen muss. Ich habe vielleicht einen anderen Bezug zu Geld als ihr und kann es deshalb vielleicht nicht richtig verstehen.
    Ich hoffe nur das jeder einzelne das Erbe als Geschenk an nimmt und dieses respektiert, ohne neidisch oder garstig auf den anderen zu sein.
    Alles gute und ich hoffe natürlich das deine Eltern noch sehr lange leben werden
    Lg

    (37) 09.05.16 - 18:29

    Vollkommen egal, wer was hat - gleiche Teile für alle.

    Wer dann etwas abgeben mag, kann das gern tun ;-)

    LG

    (38) 10.05.16 - 14:48

    Wenn ich deine Eltern wäre, würde ich alles Geld was ich habe und das Geld was ich schon großzügig den Kindern "zugeschossen" habe zusammenrechnen, durch 4 teilen und jedem Kind dann dieses Viertel zukommen lassen. Hat es schon zu Lebzeiten viel bekommen, dann bekommt es eben aus dem Erbe nur noch wenig bis nichts.

    Ich finde es völlig egal welche Lebensumstände das Kind hat (wenn es nicht gerade extreme unverschuldete Schwierigkeiten sind, dann aber vielleicht eine Treuhandschaft einrichten). Man weiß ja auch nicht was noch kommt, wer wieviele Kinder noch kriegt, krank wird, reichen Mann heiratet etc....

    Deswegen bin ich bei meinen Kindern relativ genau und gebe jedem immer das Gleiche (bekommt eines einen größeren Betrag, dann bekommt das andere das gleiche Geld). Obwohl alle drei in völlig unterschiedlichen Lebenslagen sind. So haben es meine Eltern auch schon bei mir und meinen Geschwistern gemacht.

Top Diskussionen anzeigen