Kein Muttertag

    • (1) 09.05.16 - 21:02
      Traurige Mutter

      Hallo

      Für mich gibt es keinen Muttertag.
      Mein Mann sagt, ich wäre nicht seine Mutter----- hat er ja auch Recht.
      Und für meinen einzigen Sohn hat nur seine Frau, und Mutter seiner 2 Kinder, Muttertag.

      Ich mache da keinen großen Aufriss um diesen Tag --- aber irgendwie macht es mich traurig, wenn andere Mütter Blumen, oder Besuch ihrer Kinder bekommen.
      Und ich nicht mal eine popelige SMS.

      • Im Bezug Deiner Enttäuschung, die ich nachvollziehen kann, unterstelle ich Dir das in Deiner Erziehung einige Werte nicht vorkamen.

        Insbesonder die Achtung vor seiner Mutter. Wobei ich die Väter nicht außen vorlassen möchte und diese Achtung nicht an bestimmte Daten festmachen möchte.

        Ich sehe in meinem Umfeld sehr viele Kinder die zu mittelprächtigen Egoisten erzogen werden.

        Kindern denen keine Werte vorgelebt werden, werden sie auch nicht weitergeben können.

        Ich habe meine Mutter immer geehrt. Obwohl ich wenig Grund dazu hatte.
        Das war die Erziehung meiner Großmutter. Und die war richtig.

        Ich wäre noch heute glücklich, lebten meine Eltern noch.

        FG acentejo

        • (3) 09.05.16 - 21:57
          Traurige Mutter

          Ja, du hast wohl Recht, dass wir etwas falsch gemacht haben.
          Unser Sohn hat, bis er 26 Jahre alt war, bei uns gelebt und wir haben uns immer toll verstanden.
          Selbst mit seiner Frau war alles super------ bis sie die Kinder bekam.

          Von da an hatte sie die Macht und wir dürfen die Enkel nur sehen, wenn sie es genehmigt.
          Den Älteren haben wir am Wochenende nach 1/2 Jahr mal wieder treffen dürfen.

          • Wenn du die bist, von der ich es annehme, verstehe ich nicht, dass du überhaupt etwas erwartet hast.
            Ganz ehrlich, Blumen von einem Sohn, der mir systematisch die Enkelkinder vorenthält?
            Die Blumen hätte er sich in den Allerwertesten stecken können.

      Hallo!
      Ich selbst lege absolut null Wert auf diesen Tag, er ist mir schnurzpiepegal.
      Meine Jungs (8+11) haben mir auch nichts geschenkt oder "gratuliert".

      Ich freu mich viel mehr darüber, daß ich mit meinen Kindern keinerlei Probleme habe und sie einfach toll sind. Das gibt mir mehr als an diesem Tag Blumen oder sonstwas zu bekommen. Und das habe ich den Jungs auch so gesagt.
      Wie es bei euch generell untereinander läuft, kann ich ja leider nicht beurteilen. Fragt dein Sohn auch sonst nicht so nach dir?

      LG Katrin

      • (7) 09.05.16 - 22:21

        Nein, in der letzten Zeit fragt er nicht mehr nach uns, wir sind ihm wohl egal. Die

        Sein Vater ist darüber fast noch enttäuschter als ich. Niemals---- hätten wir gedacht, dass es mal so weit kommt.

        Aber es geht nicht nur uns so.
        Unser Sohn hat in seiner ehemaligen Heimat keine Freunde mehr und auch keine Verwandten, die sich noch mit seiner Frau treffen möchten.

    Hallo

    <<<Ich mache da keinen großen Aufriss um diesen Tag --- aber irgendwie macht es mich traurig, wenn andere Mütter Blumen, oder Besuch ihrer Kinder bekommen<<

    Ja das ist derzeit der allgemeine Tenor.
    Muttertag, Geburtstage u.s.w-alles überflüssig.

    Irgendwann schleicht sich dann doch mal Enttäuschung ein!?
    Ich habe z.B. vieles weitergegeben was mir zu Hause vor gelebt wurde.
    Ob das nun der Geschenktisch am Geburtstag, einschließlich Geburtstagstorte mit Kerzen ist ,oder die Blumen zum Muttertag mit herzlichen, liebevollen oder auch lustigen Worten.
    Wir feiern sowieso fast jeden Anlass.
    Schon alleine als willkommene Abwechslung zum Alltag, insbesondere aber um Wertschätzung und Liebe zu zeigen.

    Meine beiden jüngeren "Kinder" haben sich wie immer Mühe gegeben.Meine Älteste hat mir aus dem Ausland eine SMS, mit einer ihrer ersten Liebeserklärungen aus ihrer Kindheit geschickt.#verliebt

    Vielleicht habt ihr euch entfremdet oder diese Rituale wurden nicht gelebt.
    Geh einfach mal auf ihn zu.
    Wenn er zu den Männern gehört,die nur einem Herren dienen können ( bzw. Frau ;-) )wird es leider schwierig bleiben.

    L.G.

    • (9) 09.05.16 - 22:41
      Traurige Mutter

      Ich glaube, du hast genau den Punkt getroffen.
      Rituale werden nur in IHRER Familie gelebt. Wir glauben, dass unsere Schwiegertochter nicht möchte, dass wir ein besseres Verhältnis zu unseren Enkeln haben, als IHRE Eltern.
      Bei dem "Großen hat sie es nicht so leicht, weil er uns liebt und nach uns verlangt.
      Zu dem "Kleinen" haben wir überhaupt keinen Kontakt mehr.

      • So einen Fall habe ich in meinem Umfeld.Ganz traurig.
        Bis der Sohn seine jetzige Partnerin kennengelernt hat, war das Verhältnis zu den Eltern sehr, sehr gut.Jetzt kam der völlige Kontaktabbruch.
        Das ist sehr schmerzhaft, auch und besonders wegen der Enkelkinder.
        Diese Persönlichkeitsstörungen werden oft auf Kosten der Schwiegereltern ausgetragen.
        Ich wüsste nicht wie ich mich verhalten würde.Aber dran bleiben würde ich irgendwie.
        Besonders am Enkelkind.Karten, Anrufe, Geschenke u.s.w.

        Meine Eltern waren fast 10 Jahre lang in ähnlicher Situation.Meine Schwägerin wollte keinen Kontakt.Die Enkel suchten in der Pubertät verstärkt Kontakt zu den Großeltern.( Handy )
        Heute leben zwei Enkel ( mittlerweile junge Erwachsene ) bei meinen Eltern im Haus.:-)
        Viel Glück dir.Vielleicht wird ja doch noch alles gut.

        • Aber dran bleiben würde ich irgendwie.Besonders am Enkelkind.Karten, Anrufe, Geschenke u.s.w.

          Gut gemeint, geht aber nicht, wenn die Eltern keinen Kontakt wollen. Mein 2. Enkel weiß ja auch nicht, dass er noch eine Oma hat. Ich kann das Kind nicht mit Anrufen verstören, die wahrscheinlich eh nicht angenommen würden - na und Karten kann er nicht lesen, die würden eh weggeworfen. Bei kleinen Kindern ist das leider alles unmöglich.
          LG Moni

          • Ja wenn die Enkel zu jung sind, geht das alles nicht.
            Im betreffenden Fall hat das Enkelkind 5 Jahre mit im Haushalt der Großeltern gelebt.Sie hatten es also von Anfang an.Großeltern und Sohn haben sich mit allem abgewechselt, viel gemeinsam gemacht.Alles vorbei jetzt seit der neuen Partnerin.Alle 2 Wochen für 3 Stunden Kontakt wurde den Großeltern zugeteilt.
            Zieht man die Fahrtzeit ab, bleibt nicht mehr viel Zeit.Essen soll das Kind auch nicht mehr bei Oma und Opa.
            Eine furchtbare Enttäuschung auch und besonders für das Kind.

            Meine Neffen waren schon älter und als der Älteste ein Handy hatte, konnte der Kontakt gehalten werden

            • Okay - so genau wusste ich den Fall nicht.
              Diese Fälle sind einfach nur zum Kotzen (und das ganz ohne Sternchen).
              Was bilden sich manche Weiber eigentlich ein, wer sie sind, wenn sie mit einer solch perversen Machtdemonstration eine Familie zerstören- nein, ich kann das nicht milder schreiben.
              Und deren Männer sind komplette Schlappschwänze, nicht mehr und nicht weniger - fertig aus. Dass so eine kleine Kinderseele darunter leidet - wen stört's? :-[
              Hoffentlich machen die es mit ihren Eltern dann mal genauso - haben sie ja als Vorbild.
              Ich glaube, Leonie würde Amok laufen, wenn sie nicht mehr zu mir dürfte - aber da besteht keine Gefahr - so hab ich wenigstens eine Enkelin.
              LG Moni

Hallo,

deine Traurigkeit beruht wohl eher auf die Gesamtsituation, als "nur" auf diesen Muttertag, das ist wohl nun eher der Auslöser, der alles wieder hochkommen lässt, oder?
Ist euer einziger Sohn gleichzeitig euer einziges Kind?
Jede GEschichte hat zwei SEiten - warum will deine Schwiegertochter keinerlei Kontakt?

Ich verstehe dich, das würde mich auch traurig machen. Kann man da nix mehr retten, bzw. kitten?
LG

Hallo.

<<<Mein Mann sagt, ich wäre nicht seine Mutter----- hat er ja auch Recht.>>>

Da hat er wirklich Recht. Hattest du was von ihm erwartet?

<<<Und für meinen einzigen Sohn hat nur seine Frau, und Mutter seiner 2 Kinder, Muttertag.>>>

Das wiederum finde ich traurig bzw. ärgerlich.

Also ich habe von jedem meiner Kinder (4) etwas bekommen. Fand ich total schön. Was Gebasteltes, Umarmungen, sogar Naschen und Blumen. Aber ich hätte es nicht bekommen müssen, aber sie wollten das. Und das zeigt mir, dass ich ja doch nicht ganz so schlecht bin.#schein Nein mal im Ernst. Sie haben es von sich aus gemacht, da sie das Bedürfnis hatten. Genauso hatten ich und mein Mann das Bedürfnis, unseren Müttern Blumen zu schicken/schenken. Genauso hat der Papa zum Vatertag/Herrentag/Himmelfahrt (wie auch immer das zu nennen ist) vom Kleinen was Gebasteltes geschenkt bekommen (wurde in der Schule gemacht). Er hat es gern gemacht und hat sich dann auch mitgefreut.

Aber ich denke mal, das liegt auch am Verhältnis zum Kind. Weiß ja nicht, wie das Verhältnis ist zwischen deinem Sohn und deren Familie zu euch.

LG

Top Diskussionen anzeigen