Vom Mann trennen wobei er so gut zu mir ist

    • (1) 07.06.16 - 22:55
      lissiy

      Hallo , ich weiß einfach nicht was ich tun soll :(

      Ich bin mit meinem Mann seit 8 Jahren verheiratet und haben 3 Kinder zusammen. Er ist ein super Mann kümmert sich um die Kinder und möchte das es auch mir immer gut geht. Aber er erdrückt mich mit seiner liebe. Ich mag ihn sehr als mensch aber ich glaube das ist keine liebe mehr ist. Ich war vor kurzen mit den Kindern 3 Wochen in Kur und hab mich selbst total gewundert das ich ihn garnicht vermisst habe im Gegenteil wollte garnicht nachhause. Ich habe mit ihm gesprochen und gesagt was Ich fühle aber er lässt das nicht zu er sagt er würde spüren das ich ihn liebe und er würde alles tun damit ich ihn nicht verlasse dabei habe ich in meinem Kopf irgendwie schon abgeschlossen. Ich weiß nicht was ich tun soll er tut mir auch so sehr leid :(

      • Wenn du ihn nicht mehr liebst und bereits abgeschlossen hast, dann zieh die Trennung durch. Natürlich will er dich nicht gegen lassen. Er liebt dich ja noch. Aber wenn du das wirklich willst, darfst du dich nicht einlullen lassen von ihm.
        Ihr könnt natürlich auch eine Paarberatung aufsuchen, wo er vielleicht merkt, dass du es ernst meinst und nicht mehr möchtest. Oder es kommt dabei raus, dass noch was zu retten geht. Müsst ihr dann sehen.

        Am besten suchst du eine neue Wohnung mit den Kindern, wenn sie nicht bei ihm bleiben möchten, denn er wird so schnell nicht ausziehen, wenn er sich nicht trennen möchte. Das musst du dann durchziehen.

        (3) 08.06.16 - 08:09

        Ich seh das anders.

        Du hast 3 Kinder in denen gegenüber in erster Linie eine gewisse Verantwortung. Deshalb hast du mMn auch die Pflicht eine Trennung nur als wirklich allerletzen Ausweg zu sehen und zuvor ernsthaft und intensiv zu versuchen, ob aus dir und einem Mann nicht doch noch etwas wird. Das Wohl deiner drei Kinder geht in deinem Fall erstmal vor.

        Ihr habt drei Kinder in wahrscheinlich relativ kurzer Zeit bekommen. Das ist stressig, da verliert man sich schon mal im monotonen Alltag. Keine Ehe ist immer rosarot. Es gibt bei allen immer Schwankungen und Durststrecken, aber ganz oft kann man diese Durststrecken auch aussitzen, reden, Kleinigkeiten verändern (uns hat da immer ein gemeinsamer Kurzurlaub ohne Kids geholfen, und generell regelmäßige Zeit zu zweit). Und irgendwann ist die Beziehung vielleicht sogar tiefer als sie vorher war. Man darf da nicht gleich aufgeben.

        Und wie gesagt, wenn Kinder im Spiel sind, hat man sogar die Pflicht nicht gleich aufzugeben.

        • (4) 08.06.16 - 08:32
          Find ich richtig

          Ich schließe mich dieser Meinung an.
          Ihr E habt euch verloren, das passiert vielen Paaren gerade wenn sie viel um die Ohren haben ( Kids,..) dennoch denke ich dass ist die Zeit in der man intensiver an der Beziehung arbeiten muss, soll, kann!! Oft wird man danach sogar belohnt und die Beziehung ist danach viel stärker.
          DGB nochmal darüber nach!!

          Was fehlt dir?? Was brauchst du.?
          Frag was ihm fehlt was er braucht....findet eine gute gesprächsbasis.

          Lg

        • (5) 08.06.16 - 09:21

          In dem Thema mit den Kinder gebe ich dir recht das ist auch ein Grund warum ich so verzweifelt bin. Wir verbringen regelmäßig Zeit alleine da die Kinder jedes 3. Wochenende bei Oma und Opa verbringen. Es ist auch immer ganz toll und wir verstehen uns ja ganz gut aber halt wie mit einem guten Freud. Ich kann mir einfach nicht vorstellen so mein Zukunft zu verbringen wenn ich an die Zukunft denke sehe ich sie nicht mit ihm wobei er ja eigentlich alles soweit richtig macht... wenn er mich fragt was er denn ändern soll oder was mich stört kann Ich das nicht mal wirklich beatworten.

          • (6) 08.06.16 - 09:40

            Aber diese Gefühle kennen doch ganz viele in einer langjährigen Beziehung. Das Gefühl, das kann doch jetzt so nicht alles gewesen sein... Man will ausbrechen, wieder mal richtig leben, das Kribbeln und die Leidenschaft der ersten Zeit spüren.
            Aber das ist normal und nachsolchen schlechten Phasen kommen auch wieder gute.

            Ich kann dir nicht sagen, ob ihr beide eine Chance habt. Aber du bist zumindest deinen Kindern schuldig zumindest alles zu versuchen. Dazu gehört vorallem nicht gleich alles hinzuschmeißen und den für dich offensichtlich einfachsten Weg zu gehen.
            Und da dein Mann ja ein liebevoller Vater und Partner ist, ist das auch absolut zumutbar.

          • (7) 08.06.16 - 09:45

            Wenn du sagst, dass er dich erdrückt und nur auf das Wohl anderer bedacht ist: Hat er denn ein "eigenes Leben"? Ein eigenes soziales Umfeld? Hobbys? Interessen?

            Beim ersten Lesen denkt man sich bei dir schon: Der Dame geht es einfach zu gut! Hat ein Rundumsorglospaket zu Hause und beschwert sich dann noch...so in der Art ;-). Wenn ich mir aber vorstelle einen PArtner zu haben, der nur für andere lebt, sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse gar nicht mehr wahrnimmt - das wäre mir auf Dauer wohl auch zu farblos. Wenn einer aufhört sich zu entwickeln, dann geht ganz viel an positiver Spannung und Lebendigkeit in der PArtnerschaft verloren.

            Grüße

            • (8) 08.06.16 - 11:54

              Villeicht hast du sogar recht... Zuhause hab ich auch ein rundum sorglos Packet.

              Nein mein Mann geht seinem Hobby nicht mehr nach er lebt nur noch für die Familie und geht arbeiten und wenn Unternehmen wir was zusammen. Ich bin da anderst ich habe Hobbys und viele Freunde ich gehe auf Festivals und auch so mal feiern aber immer mit einem schlechten Gewissen... mein Mann sagt er brauch nicht feiern gehen und bleibt dann immer Zuhause bei den Kindern.

              • (9) 08.06.16 - 12:55

                "Nein mein Mann geht seinem Hobby nicht mehr nach er lebt nur noch für die Familie"

                Das ist ja durchaus vorbildlich, dass er die Verantwortung für seine Familie übernimmt. Aber er vergisst sich selbst, seine Träume, seine Wünsche. Das macht doch erst einen Menschen lebendig und interessant für andere: Neugierig sein, offen bleiben, sich Ziele setzen - einfach lebendig bleiben. Das macht einen Menschen auch dann interessant, wenn man 10 Jahre und länger mit ihm zusammenlebt.

                Dein Mann sollte seinen Fokus weg von dir und mehr auf sich richten! Der Rest könnte sich ganz von selbst ergeben... :-D

                Grüße
                Martina

                Ich denke, das Problem ist gut umschrieben.

                Dein Mann ist uninteressant geworden, er ist faktisch "nur" Hausmann, Vater und Geldverdiener.

                Kaum eigene Interessen, wenig zu erzählen... gehts denn langweiliger?

                Wahrscheinlich ist deinem Mann nicht so wirklich klar was er da tut oder er weiß es und hofft, dass du deine Betrachtungsweise änderst...

                Ich denke ihr solltet eine Eheberatung aufsuchen und gemeinsam erarbeiten wie es tatsächlich um eure Ehe sthet und was ihr gemeinsam bzw. jeder für sich zur Verbesserung beitragen kann.

                LG

                Ano

Top Diskussionen anzeigen