Ehe nach Kind kaputt?

    • (1) 13.07.16 - 11:31
      gibtesnochhoffnung

      Hallo,

      nach einem mal wieder völlig bescheuerten Streit mit meinem Mann heute morgen muss ich meinen Frust mal loswerden.

      Wir sind Anfang 30, seit 6 Jahren zusammen, seit 2 Jahren verheiratet und haben einen 11 Monate alten Sohn. Er war ein absolutes Wunschkind. Unsere Beziehung war vorher sehr harmonisch. Wir haben uns wirklich sehr sehr selten gestritten, haben sehr viel gekuschelt und geknutscht, regelmäßig Sex (so 2-3 mal die Woche, wobei er schon immer öfter wollte als ich). Wir benahmen uns nach 5 Jahren Beziehung noch wie frisch verliebte. Ich dachte unsere Beziehung ist bombenfest und nichts kann sie umhauen. Nun ja, seit 11 Monaten ist alles anders. Seit mein Sohn auf der Welt ist streiten wir uns sehr oft, über absolute Kleinigkeiten teilweise. Mein Sohn ist ein relativ anspruchsvolles Baby und ich war anfangs sehr überwältigt und überfordert von der Mutterrolle. Ich hatte wirklich absolut keine Ahnung vorher was da auch mich zukommt, bin also sehr naiv an die Sache mit dem Kind rangegangen. Unterstützung durch Großeltern oder andere Familienmitglieder habe ich nicht, da alle weit weg wohnen. Mein Mann hat mich aber neben seinem Job von Anfang an so gut er konnte unterstützt. Er ist ein toller Vater und ich kann mich da echt nicht beschweren. Aber unsere Ehe ist seit der Geburt nicht mehr wirklich existent bzw wird es immer schlimmer. Wir gehen wegen absoluten Kleinigkeiten aufeinander los, unser Umgangston hat sich total verändert, Sex hatten wir vielleicht 5 Mal in den letzten 11 Monaten, was vor allem an mir liegt. Ich verspüre nicht das geringste Bedürfnis mit ihm zu schlafen, ich würde Abends wenn der Kleine schläft lieber was im Haushalt erledigen als mit ihm Sex zu haben. Ich muss dazu sagen, dass mir Sex noch immer Schmerzen bereitet und es mir schon alleine deswegen absolut und überhaupt gar keinen Spass macht. Laut meine Ärztin ist es nicht ungewöhnlich in der Stillzeit, wir sollen Gleitgel benutzten (damit wird es aber auch nicht besser). Wenn der Kleine im Bett ist, will ich oft auch einfach mal eine Stunde für mich haben, vielleicht was lesen oder ne Serie anschauen, einfach mal meine Ruhe. Nun ist es leider so dass mein Sohn ein sehr schlechter Schläfer ist und morgens auch sehr früh aufwacht, deshalb gehe ich schon seit der Geburt auch sehr früh ins Bett, spätestens um 20.30/21 Uhr liege ich im Bett sonst würde ich durch den Schlafmangel die Tage nicht überstehen. Am Anfang haben wir noch versucht abends was zu zweit zu machen aber jetzt macht irgendwie jeder nur noch sein Ding, er sitzt Abends im Arbeitszimmer vor dem Computer und ich bin im Schlafzimmer/Wohnzimmer, jeder will nur seine Ruhe. Wir leben total aneinander vorbei, es ist mittlerweile eher wie eine WG als eine Ehe.

      Ich bin super traurig darüber wie sich das ganze entwickelt hat. Mein Mann ist auch unzufrieden mit der Situation und wirft mir vor, ich würde mir überhaupt keine Mühe mehr geben mit der Ehe und dass er jetzt zwar einen Sohn hat aber dafür seine Ehefrau verloren hat#schmoll Ihm geht es dabei vor allem um das Thema Sex, er sagt es muss sich da etwas ändern, so geht es nicht weiter. Aber was soll ich denn machen? Soll ich mit ihm Sex haben obwohl ich absolut keine Lust habe, es mir weh tut und es mir im Moment sogar zuwider ist? Ich muss auch sagen, dass ich meinen Mann im Moment auch gar nicht anziehend finde, also ich empfinde im Moment einfach keine romantischen Gefühle für ihn. Er ist der Vater meines Kindes und ich liebe ihn, aber ich will mich nicht von ihm berühren lassen, ihn nicht küssen oder mit ihm schlafen. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Es ist schrecklich und ich weiß nicht wie es soweit kommen konnte, ich will dass es wieder so ist wie früher, aber ich komme nicht gegen meine Gefühle (also die nicht vorhandenen Liebesgefühle für ihn) nicht an.

      Kennt das vielleicht einer? Ist das normal? Wird das von alleine wieder besser oder ist die Liebe weg? Sind wir jetzt nur noch Eltern? Hat jemand ähnliches erlebt und kann mir sagen wie wir da heil wieder rauskommen? Kann man den romantische Gefühle wieder zurück "erzwingen"?

      Vielen Dank fürs Durchlesen.

      • Ich glaube, dass ihr in die typische Elternfalle getappt seid. Zu zweit, bei gewachsener Partnerschaft glaubt man, alles miteinander stemmen zu können und dann kommt so ein kleiner Mops auf die Welt und wirbelt alles durcheinander.

        Der Schlafentzug ist nicht zu verachten, da macht man sich vor einem Baby keine Gedanken drum, wieviel Stress das auslösen kann.

        Ich bin kein Arzt, aber ich finde, wenn du nach knapp einem Jahr immer noch Schmerzen hast, dass das nicht normal ist.

        Vielleicht verkrampst du unbewusst, weil du eigentlich gar keinen Sex haben willst.

        Das Problem ist aber, wenn du weiterhin auf Durchzug schaltest, und deinen Widerwillen gegen deinen Mann pflegst, wird das nichts mehr. Die Abwärtsspirale lässt sich nur schwer stoppen.

        Er wird immer unzufriedener und wird sich das, was ihm fehlt, irgendwann woanders holen.

        Bei allem Verständnis dafür, dass Kinder anstrengend sind, dass sich das Leben absolut ändert, müsst ihr zusehen, dass ihr euch als Paar nicht verliert. Und das könnt ihr nur beide tun. Dann gibts eben am Abend keinen PC und kein frühes schlafengehen, dann wird sich mal gegenseitig verwöhnt, mit Massagen, schöner Musik und Zärtlichkeiten. Muss ja nicht gleich im wilden Sex enden.

        Je länger ihr wartet aufeinander zuzugehen, desto schwieriger wird es irgendwann, überhaupt noch zueinander zu finden.

        Hab Mut und versuch es einfach.

        Allein, wenn dein Mann sieht, dass du ihm entgegenkommst, wird das ein gutes Gefühl in ihm auslösen. Manchmal muss man die Romantik ein wenig pushen, damit es wieder schön ist. Nur zuschauen und denken "dann ist das so", solltet ihr beide nicht.

        Gruß Hezna #klee

        • (3) 13.07.16 - 12:30
          gibtesnochhoffnung

          Du meinst ich sollte nicht darauf warten, dass die Zuneigung meinerseits wieder von alleine zurückkommt sondern mich "überwinden" und mit ihm Zärtlichkeiten austauschen auch wenn ich das eigentlich nicht möchte? Also mein Kopf sagt schon ich muss da auf ihn zugehen aber mein Körper macht nicht mit. Schwer zu erklären. Aber wenn er mich zum Beispiel auf den Mund küssen will, halte ich ihm reflexartig die Wange hin. Vielleicht muss ich es doch öfter versuchen und die Lust kommt zurück aber ich kann mir das so gar nicht vorstellen :-(

          • (4) 13.07.16 - 12:57

            Ich glaube, das ist gar nicht so selten. Von mir kann ich das teilweise bestätigen und auch von Frauen in meinem Bekanntenkreis hörte ich ähnliches. Mit Kindern ist man so auf Kuscheln eingestellt und hat so viel Körperkontakt, dass sich das Sexuelle gar nicht so aufdrängt.

            Aber irgendwann soll sich ja auch der normale Ehealltag wieder einstellen und da gehört Sex nun mal dazu. Ich finde "Überwinden" gar nicht so schlecht. Der Appetit kommt mit dem Essen, sagt man. Für mich stimmt das schon.

            lg Alltag

          • Das sind alles nur Mutmaßungen, aber kann es sein, dass du heimlich fürchtest, wenn er dich küssen will, dass es dann zu mehr kommen könnte und das willst du mit einem Wangenkuss direkt vermeiden?

            Das Problem ist: wenn du Zärtlichkeiten vermeidest, den Sex allgemein sowieso...wie wird sich dein Mann dauerhaft fühlen?

            Stell dir vor, er würde dich so ablehnend behandeln, dir körperlich aus dem Weg gehen..wie würdest du empfinden`? Du würdest dich fragen, warum er dich nicht mehr will. Und wärest enttäuscht und mit jeder weiteren Enttäuschung käme ein Stück mehr Resignation hinzu.

            Ja, ich glaube, wenn es keinen wirklichen "Grund" gibt, weshalb du Ressentiments gegen ihn haben könntest, dann wäre ein überwinden und dir vornehmen, Spaß zu haben, mit ihm das Paarsein neu zu entdecken, nicht die schlechteste Idee.

            Und glaub mir: wenn du ein wenig Zeit in deinen Mann investierst....die Krümel auf dem Boden nehmen dir das ganz und gar nicht übel. Die warten. Geduldig. SEHR geduldig :-)

            (6) 13.07.16 - 13:31

            An dieser Stelle kann ich mich als Mann zu wenig in eine Frau hineinversetzen, um zu wissen, ob frau sich denn überhaupt "überwinden" kann.

            Ich glaube aber mittlerweile, dass frau den Sex tatsächlich verlernen kann, weil sie sich daran gewöhnt, ohne auszukommen. Und das passiert quasi nebenbei, weil man das erste Mal nach der Entbindung immer wieder aufschiebt.

            • Das glaube ich auch. Als Paar muss man wirklich aufpassen, sich nicht aus den Augen zu verlieren und immer wieder mal inne halten und genau hinschauen. Es lohnt sich.

              lg thyme

          Bist du dir sicher das du ihn überhaupt noch liebst wenn er dich so ganz und gar anwiedert?

          Was ist passiert?

          • (9) 13.07.16 - 14:52
            gibtesnochhoffnung

            Tja, gute Frage. Ich weiß es nicht, ich liebe ihn als den Vater meines Kindes aber ob ich ihn als Mann noch liebe weiß ich im Moment nicht mehr. Es ist nichts besonderes vorgefallen, es ist einfach nur so dass ich im Moment sexuell kein Interesse an ihm verspüre. Es ist nicht so, dass er mich anwidert, aber es ist mir irgendwie unangenehm wenn er mich küsst oder anfasst. Warum weiß ich nicht, noch vor 1 Jahr haben wir uns nonstop berührt, gestreichelt, Händchen gehalten.

            Dass ich seit einem Jahr so früh ins Bett gehe finde ich selbst schlimm, aber anders bin ich tagsüber nur noch müde und gereizt auch meinem Sohn gegenüber und das will ich nicht, dann lieber früh ins Bett. 1 Stunde mittags schlafen wäre schön aber mein Sohn schläft entweder nur im Kinderwagen oder zu Hause aber nur 30 Minuten, da macht man gerade die Augen zu und schon ist er wieder wach. Ist also nicht so einfach sich tagsüber auszuruhen. Nach einem Babysitter werde ich mich jetzt umschauen. Allerdings könnte der Babysitter im Moment abends nicht aufpassen weil mein Sohn um 19.30 ins Bett geht und spätestens 1 Stunde später aufwacht, wenn ich nicht da bin flippt er völlig aus, auch beim Papa. Ich hoffe abstillen wird hier die Lösung sein, da bin ich grade dran.

    Huhu
    Ich kann dir keinen Tip geben, aber sagen, dass es bei uns grad so ähnlich ist.
    Unser Sohn ist auch 8 Monate, sehr sehr fordernd. Ich will Abends auch meine Ruhe haben. Zum Sex muss ich mich aufraffen und durch den Sexmangel ist hier oft dicke Luft. Ich leg mein Kind aber nicht tagsüber einfach ab und hab Sex mit meinem Freund während das Baby nebenan motzt. So die Vorstellung meines Mannes. Das mir das nichts bringt, weil ich mich da nicht entspannen kann versteht er nicht.
    Wir haben momentan 1-2 mal sex die Woche u ansonsten helfe ich ihm anders. Ist ihm trotzdem zu wenig.
    Naja ich habe die Hoffnung, dass es irgendwann besser wird.

    (11) 13.07.16 - 11:55

    Hallo,
    Also unser Sohn ist jetzt fast 2 Jahre alt und ich kenne das so nicht. Ob es normal ist, was ist schon normal...
    Ich denke für Sex muss man sich halt manchmal einfach aufraffen, wenn man erstmal dabei ist, ist es auch wieder schön und man sehnt sich öfter danach. Die ersten Male nach der Geburt (bei 5 mal seid ihr ja noch bei den ersten malen) war es unangenehm, gewöhnungsbedürftig. Das wird aber nicht besser, wenn man es seien lässt.

    Wie sieht euer Zeitmanagement aus, dass du abends immer noch im Haushalt zu tun hast? Irgendwann musst auch du Feierabend haben. Ich habe immer viel spielerisch mit dem Kleinen zusammen gemacht und mich mittags mit ihm hingelegt, so musste ich abends nicht allzu früh ins Bett und war trotzdem fit am nächsten Tag.

    LG

    Hallo Du....

    ja das ist normal...nur schmerzen zu haben nach der langen Zeit nein..das ist es nicht..
    Kann es sein das die Geburt zu überwälltigend gewesen ist sprich Du das für Dich nicht ganz verarbeitet hast?
    Was Du tun musst ist reden.. und zwar mit deinem Mann er kann nicht wissen was in Dir vorgeht schließlich kann er ja nur vor dem Kopf gucken und nicht rein.
    Sag ihm das es Dir weh tut und das trotz Mittel nicht funzen will...das ist wichtig für ihn zu wissen...denn nur so kann er auch diesbezüglich ein mehr an Verständnis aufbringen.
    Das Du müde bist weil das Kind anstrengend ist ist verständlich gerade als Erstlingsmutter. Da macht man sich das Leben sehr oft selber sehr schwer...eine gewisse Grundreinheit ist okay aber das es "steril" ist nein braucht es nicht zu sein...
    Nimmst Du ein reines Gestagenpräparat zu Verhütung? denn diese können die Libido ebenso senken...
    Schafft Euch einen Babysitter an ... ganz dringend und entdeckt Euch als Paar neu.. das muss nicht sein das das gleich im bett endet sondern 30 min einfach mal MITEINANDER ohne Kind raus aus dem Haus sind ein kleiner Schritt ABER ein Schritt das anzugehen...

    (13) 13.07.16 - 12:01

    Diese Situation ist leider ziemlich typisch - so typisch, dass Babys eigentlich nur noch mit Packungsbeilage auf die Welt kommen sollten, wo genau dieses Szenario unter "Risiken und Nebenwirkungen" stehen sollte - und zwar unter _sehr häufig_ (in mehr als 1 von 10 Fällen).

    Ferner gibt es bei euch noch ein paar ungute Einflussfaktoren, die das ganze verstärken: ein eher anstrengendes Kind und ein fehlendes familiäres Umfeld (und auch dort müsste man eigentlich in der Packungsbeilage schreiben, dass in dieser Kombination die Nebenwirkungen noch häufiger auftreten).

    Das ist schon mal schlecht für die Prognose.

    Das Gute, finde ich als Mann, ist dass Du Dich mit dem Thema beschäftigst, wegen der Schmerzen zum Arzt gehst, Gleitgel ausprobierst etc. Du weißt, dass Sex dazugehört und versucht die Faktoren, die Du beeinflussen kannst, zu beeinflussen. Dass sollte auch Dein Mann sehen - denn leider tun das nicht alle Frauen so!

    Therapiemaßnahmen:

    -- Erst einmal das Schlafdefizit reduzieren.
    -- Noch mehr ausschlafen.
    -- Babysitter engagieren, Zeit für Dich haben, Akku wieder aufladen. Geh ins Wellnessbad, Massage, Kosmetik irgendwas für Dich und am besten auch für Deinen Körper, damit Du Dich als Frau und sexy fühlst.
    -- Nochmal Babysitter engagieren, gemeinsame Zeit mit dem Partner verbringen, ohne Kind. Nett essen gehen, kein schlechtes Gewissen haben.
    -- Dann über die kinderlosen Momente vielleicht wieder etwas Romantik zurückgewinnen und dann klappt der Rest hoffentlich auch wieder.

    Die Therapie ist zwingend einzuhalten, sonst läuft Mann irgendwann emotional Amok und textet nach mehreren sexlosen Jahren Urbia-Foren mit Sermon wie diesem zu ;-)

    Alles Gute :-)

    (14) 13.07.16 - 12:46

    Deinen Text hätte ich im ersten Babyjahr schreiben können und ja, es wird besser! Die Lust kehrte bei mir so langsam nach dem Abstillen zurück und mit dem Tag, ab dem mein Sohn in der Betreuung war (mit 18 Monaten) und ich damit immer mal wieder Zeit hatte, etwas für mich zu tun ( und zwar mit planbaren Zeitfenstern, im ersten Jahr war es ja immer so ein "mal eben schnell nen Kaffee runterstürzen und kurz lesen und hoffen, dass der Murkel noch etwas schläft).

    Die Frage ist nur: Hält dein Mann so lange durch? Meiner war sehr geduldig mit mir, aber ich glaube nicht, dass die Mehrheit der Männer so ist. Daher würde ich A) ganz viel mit ihn reden, dich erklären etc., damit er nicht auf die Idee kommt, du lehnst ihn als Menschen plötzlich ab. B) neue Rituale als Paar erfinden. An einem Abend der Woche z.B. gehst du nicut früh ins Bett, sondern ihr bestellt Essen, sitzt bei Kerzenschein beieinander und redet oder spielt oder ihr massiert euch, C) schaut euch nach nem Babysitter um und gewöhnt euer Kind an ihn. Geht mal wieder gemeinsam raus! Ich konnte meinen Sohn auch nur schlecht abgeben, aber ein zweites Mal würde ich nicht so lange damit warten, denn es hätte uns beinahe die Beziehung gekostet, obwohl mein Mann sehr verständnisvoll war.

    #winke Die Alltagsprinzessin

    • (15) 13.07.16 - 13:21
      gibtesnochhoffnung

      Vielen Dank für deine Antwort! Das macht mir wirklich Mut.

      Ich habe gerade den Betreuungsvertrag für meinen Sohn unterschrieben, er wird ab Oktober in die Krippe gehen, und ich ab Mitte November in Teilzeit arbeiten. Abstillen ist mein nächstes Ziel. Bis zum Krippenstart möchte ich abgestillt haben. Ich erhoffe mir davon, dass meine Libido endlich zurückkommt und ich meinen Körper auch mal wieder zurück habe und vielleicht auch mal Abends mit meinem Mann bei einem schönen Glas Wein entspannen kann, was im Moment wegen dem Dauerstillen nachts nicht geht.

      Wir haben uns vor ein paar Monaten mal vorgenommen einmal die Wochen einen "Paarabend" zu machen, aber es kam ständig was dazwischen, meistens war irgendeiner von uns krank oder so übermüdet von einer mal wieder besch***** Nacht dass gar nichts mehr ging. Ich denke wir starten einen neuen Versuch, und vielleicht sollte es nicht gleich "Sex" sein sondern erstmal ein schönes Essen zusammen oder Massage.

      Mein Mann ist auch sehr verständnisvoll, er macht viel mehr als andere Männer die ich kenne und wird uns auch nicht so schnell verlassen, das weiß ich. Aber natürlich will ich es nicht darauf ankommen lassen.

      • (16) 13.07.16 - 18:45

        Hallo!

        Ich finde, deinen Erzählungen nach könnt ihr das auf jeden Fall hinkriegen.

        Ich möchte sagen bzw darauf aufmerksam machen, dass Sex und Intimität nicht gleich Penetration bedeuten muss (ich hoffe, diese Direktheit ist in Ordnung). Ihr könnt auch kuscheln, und du kannst ihn auf die Wange, die Hand oder die Stirn küssen, wenn dich ein Kuss auf den Mund (noch) Überwindung kostet.

        Ich glaube auch, wie viele hier schon beschrieben haben, dass es wichtig ist, zu sprechen. Das scheint er ja auch zu tun (er sagt, er hat zwar einen Sohn aber seine Ehefrau verloren, oder so ähnlich) und ich denke, du tust das auch?

        Versichere ihm, dass du daran arbeiten möchtest. Dass du ihn nicht vergisst.

        Er kann ja auch unmöglich mit dir schlafen wollen, wenn es dir Schmerzen bereitet, oder? Sonst stimmt da was nicht!

        Und dann überleg dir vielleicht, einen anderen Arzt zu suchen, falls der aktuelle nicht weiterzuhelfen scheint.

        Und google mal Vaginismus.

        Liebe Grüße und alles Gute!

Ich finde es nicht normal, dass du noch Schmerzen hast. Geh doch mal zu einem anderen Arzt. Ihr könnt aber auch erst einmal auf andere Weise Zärtlichkeiten austauschen. Es muss ja nicht sofort das alte "Rein-raus-Spiel" sein, wenn dir das noch weh tut.

Wenn mein Mann abends lieber den Haushalt machen würde, statt mit mir zu kuscheln, wäre ich auch sauer. Deine Haltung kann ich nicht nachvollziehen :-(
Zum Thema Schlafen gibt es viele hilfreiche Bücher, vielleicht besorgst du dir mal eines. Auch ein Babysitter ist in dem Alter möglich, finde ich.

Ansonsten kann man sich doch abwechseln, an einem Tag seine Ruhe haben, am nächsten Tag die abendliche Freizeit gemeinsam verbringen.

  • (18) 13.07.16 - 13:30
    gibtesnochhoffnung

    Meine Ärztin sagte, dass das nicht ungewöhnlich ist bei Frauen die viel stillen (muss nicht sein aber kann. Ist halt alles trocken und deshalb tut es weh. Sie sagte nach dem Abstillen wird es besser. Sollte es nach dem Abstillen nicht besser werde, werde ich einen anderen Arzt aufsuchen.
    Dass ich lieber den Haushalt machen würde ist keine "Haltung" von mir, es ist das was ich emfinde ohne das ich das will!!! Finde das ja selbst schrecklich aber es ist mein ehrliches Gefühl. Ich mache Abends gar keinen Haushalt, ich wollte mir dieser Aussage eigentlich nur verdeutlichen wie sehr ich keine Lust auf Sex habe, verstehst du?

    Zum Thema "Schlafen" habe ich es schon so gut wie jedes Buch durch, bin natürlich auch schon selbst drauf gekommen was in der Richtung zu tun. Aber leider klappt das alles nicht so, das einzige was wir noch nicht ausprobiert haben ist die "Ferber-Methode" aber das ist ein anderes Thema was ich jetzt nicht anschneiden will.

    • (19) 13.07.16 - 17:05

      Mein Sohn schlief plötzlich viel besser als er abgestillt war. Und ich war plötzlich nicht mehr dauernd müde und hatte wieder Energie für unser Sexleben.

      Das wird besser- und dann habt ihr wieder mehr Zeit für euer Paarleben.

      LG

      Bitte auch auf keinen Fall Ferbern, das hinterlässt nachweislich tiefe Schäden beim Kind.

      Hab geduld und sieh zu, dass Du abstillst. Auch weniger mit dem baby kuscheln sorgt dafür, dass Du wieder mehr mit Deinem mann kuscheln willst. Das viele Stillen ist oft einfach auch zu viel kuscheln.

      "Aber leider klappt das alles nicht so, das einzige was wir noch nicht ausprobiert haben ist die "Ferber-Methode" aber das ist ein anderes Thema was ich jetzt nicht anschneiden will."
      Dazu kann ich dich nur ermutigen. Mein Mann braucht manchmal eine halbe Stunde oder noch länger, um unseren Sohn ins Bett zu bringen. Ich bin dazu einfach nicht bereit, lege ihn daher ins Bett, auch wenn er weint. Dann streichle ich ihn kurz und gehe raus. Nach kurzer Zeit gehe ich wieder rein, streichle ihn, rede mit ihm, nehme ihn aber nicht mehr hoch. Das mache ich drei- oder viermal und dann schläft er. "Durchgesetzt" hat sich das bis jetzt noch nicht, weil ihn meistens mein Mann bringt.

      Bezüglich des Liebeslebens: also du hast einerseits grundsätzlich keine Lust (kenne ich aus meiner Zeit, als ich den Nuva-Ring genommen habe) und andererseits weißt du schon vorher, dass es sowieso weh tun wird. Hm, da finde ich den Ratschlag der anderen nicht schlecht. Trotzdem machen, vielleicht macht's ja Spaß, wenn ihr mittendrin seid, und natürlich Schmerzen vermeiden, z.B. durch Gleitgel.

      Ich wünsche euch viel Glück. Hier liest man meistens von Partnerschaften, in denen sich mindestens einer total plemplem verhält. Das ist ja bei euch nicht so.

      • (22) 14.07.16 - 14:43

        "Dazu kann ich dich nur ermutigen. Mein Mann braucht manchmal eine halbe Stunde oder noch länger, um unseren Sohn ins Bett zu bringen. Ich bin dazu einfach nicht bereit, lege ihn daher ins Bett, auch wenn er weint. Dann streichle ich ihn kurz und gehe raus. Nach kurzer Zeit gehe ich wieder rein, streichle ihn, rede mit ihm, nehme ihn aber nicht mehr hoch. Das mache ich drei- oder viermal und dann schläft er. "Durchgesetzt" hat sich das bis jetzt noch nicht, weil ihn meistens mein Mann bringt."

        Hallo,
        das was du schreibst ist komplett nicht empfehlenswert und selbst dein Mann lehnt diese "Methode" ab.

        Der Mensch ist ein Tragling, ob frau dazu nun Lust hat oder nicht.
        Jeder Affe trägt seinen Nachwuchs (auch Traglinge) ein Jahr und länger auf sich.
        Nur der Mensch soll bitte aus seiner Natur ausbrechen und durch gezielte Förderung, Liebesentzug und Angeblichen Lernmethoden verstehen, dass es sein eigenes Zimmer und sein eigenes Bett hat.
        Alleine schlafen und liegen soll ein Baby doch bitte schön mit wenigen Monaten schon lernen!

        Wenn du als Mutter den Raum verlässt, kann das Baby nicht verstehen das du in der Nähe bist. So weit ist die Vorstellungskraft noch nicht entwickelt!

        Du kannst diese Methode ja umsetzen, aber ermutige nicht andere dazu, wieder ihrer Natur zu handeln.

        Gruß

        • (23) 14.07.16 - 17:34
          gibtesnochhoffnung

          Aus diesem Grund haben wir diese Methode bisher immer abgelehnt, obwohl sogar unser Kinderarzt uns das angesichts der Schlafschwierigkeiten meines Sohnes empfohlen hat. Naja muss jeder für sich entscheiden. Wenn mein Sohn nach dem Abstillen weiterhin so bescheiden schläft dann werden wir auch ein Schlaftraining machen, denn spätestens wenn ich wieder anfange zu arbeiten muss ich auch mal mehr als eine Stunde am Stück schlafen können sonst breche ich irgendwann zusammen.

      Bitte mach das nicht, Du zerstörst damit das urvertrauen Deines Kindes. Es weint, und Mama geht weg und lässt es alleine, das sorgt für eine enorme Panik. Verlassensangst und tief liegende Instinkte. es beruhigt sich nicht, sondern ist irgendwann einfach so erschöpft vom Weinen, dass es praktisch das Bewusstsein verliert, von sanftem Einschlafen ist das meilenweit entfernt.

      Du tust Deinem Kind da seelische Gewalt an.

Oh weh, das hört sich nicht gut an.

Der ganze Streß, dass ihr euch wg Nichtigkeiten streitet, ist relativ normal. Das geht uns auch so. Die Schmerzen beim Sex, mh, schwer zu sagen. Vielleicht auch psychisch verstärkt, weil du gar nicht willst...?

Dass du deinen Mann aber abstoßend findest, ist schon besorgniserregend.

Wir haben mit dem Zweiten grad auch viel Stress, keine Möglichkeit, beide mal betreuen zu lassen, aber Sex haben wir. Zwar nicht oft, aber gerne. Ich denke, dass es kurz vor knapp ist. Das ist für deinen Mann auch unsagbar schwer.

Sprich doch mal mit einem Arzt drüber? Einfach abwarten würde ich nicht.

Alles Gute für euch!

Top Diskussionen anzeigen