räumliche Trennung! Eure Meinungen und Erfahrungen!?

    • (1) 09.09.16 - 10:09
      Ratlos!

      Guten Morgen,

      ich muss euch kurz um Rat bzw. Meinungen bitten und hoffe ihr könnt von euren Erfahrungen berichten. Versuche mich kurz zu fassen!

      Mein Partner und ich sind jetzt seit fast 4 Jahren zusammen, Ende 2014 haben wir uns gemeinsam ein Haus gekauft und gemeinsam (fast alleine) umgebaut. Ohne größere Beziehungsprobleme. Zur gleichen Zeit habe ich festgestellt, dass ich ungeplant schwanger bin. Er hat es direkt abgelehnt und meinte, entweder das Kind oder das Haus. Jetzt bitte nicht gemein urteilen (ich habe bis heute meine Entscheidung bereut und bin in Therapie). Ich habe mit seinem Versprechen, dass wir nach dem Einzug ins Haus (2 Jahre später) an die Familienplanung gehen, mein Bauchzwerg wegmachen lassen.

      Jetzt möchte er keine Kinder (oder doch) mehr oder sucht immer wieder Gründe warum wir keinen Nachwuchs derzeit bekommen können/sollen. Für mich sind das alles Ausreden. Er führt immer an das die Beziehung nicht stabil ist (weil ich nicht aufräume), wir nicht mit dem Geld klar kommen, er Angst hat und und……

      Wir haben uns nun gestern für mind. 14 Tage räumlich getrennt, weil er/wir zu keiner Entscheidung kommt/kommen. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Ich muss mir natürlich auch klar werden was ich möchte!

      Hat jemand bereits Erfahrungen mit räumlicher Trennung in einer Beziehung gemacht? Und wenn ja, welche? Hat es euch geholfen und wie ist es ausgegangen?

      Danke für eure Meinungen!

      • (2) 09.09.16 - 10:35
        schwer zu sagen

        Hallo,
        ich habe, glaube ich, den Sachverhalt noch nicht so ganz verstanden. Welche Entscheidung erhofft ihr euch von der Trennung? Die Entscheidung für/gegen Kind(er) oder für/gegen eure Beziehung? Oder beides?
        In jedem Fall solltet ihr euch erst darüber klar werden, wie/ob es mit euch als Paar weitergehen kann und danach die Familienplanung angehen!

        Zu Deiner Frage: mein jetziger Mann und ich waren auch schon mal für drei Wochen räumlich getrennt. Allerdings lagen da andere Voraussetzungen vor als bei euch, denke ich. Wir waren erst ein gutes Jahr zusammen, hatten beide beruflich enormen Druck, in meiner Familie gab es einen nahen Todesfall der mich sehr mitgenommen hat und wir wohnten vor allem damals auf sehr engem Raum ohne Rückzugsmöglichkeiten. Haben uns also ziemlich aufgerieben. Ziel der Trennung war, erstmal runterzufahren und dann vernünftig und ruhig miteinander zu sehen, ob/wie es weitergeht. Das hat gut geklappt und wir sind heute verheiratet und haben Kinder.

        Dies ist allerdings nur eine Episode des Lebens. Daraus kann man nicht ableiten, dass eine räumliche Trennung, immer das nonplusultra ist. Auch wenn du dir das sicher jetzt wünschst.

        Alles Gute für dich!

        • (3) 09.09.16 - 10:51

          Hallo schwer zu sagen!

          Schwierig! Bin mir nicht ganz sicher. Beides würde ich sagen!

          Er möchte keine endgültige Trennung, weiß aber nicht was er möchte in Bezug auf den Nachwuchs.

          Als er gestern gegangen ist, meinte er noch zu mir, dass er sich blöd vorkommt :-/

          Für mich steht bereits fest, dass ich keine Beziehung ohne Kinder möchte (oder doch knderlos bleiben? Ach mann ich weiß nicht). Das habe ich ihm bereits zu Beginn unserer Beziehung angesprochen und er war einverstanden.

          Dank dir

          • (4) 09.09.16 - 11:52
            schwer zu sagen

            Mh....
            Hier mal meine Gedanken dazu:

            "Er möchte keine endgültige Trennung, weiß aber nicht was er möchte in Bezug auf den Nachwuchs"
            Negativ: Er will die Beziehung, aber keine Kinder. Weiß aber, dass Du Kinder willst und ihn nicht verlieren. Jetzt überlässt er Dir die Entscheidung, was Dir wichtiger ist. Er (ohne Nachwuchs) oder Kinder (ggf. mit wem anders).

            Finde ich ehrlich gesagt ähnlich daneben wie die Aussage, Haus oder Baby. Und unfair. Risiko: Du bleibst bei ihm und möchtest eigentlich doch Kinder. Für ihn sollte das nicht ok sein, für Dich erst recht nicht.

            Positiv: Er braucht Zeit zum Nachdenken, ob er Deinen (Kinder)Wunsch respektieren und mittragen kann, da er Dich sonst ggf. verliert.
            Risiko: Er entscheidet sich für Nachwuchs, will es aber eigentlich nicht. Sollte für Dich nicht ok sein und für ihn ist es auch doof.

            "Als er gestern gegangen ist, meinte er noch zu mir, dass er sich blöd vorkommt"
            Ja, unnu? Wieso kommt er sich blöd vor? Klar, ein Auszug auf Zeit ist eine ungewohnte Situation. Aber was sollst Du jetzt mit dieser Aussage anfangen?

            "Für mich steht bereits fest, dass ich keine Beziehung ohne Kinder möchte (oder doch knderlos bleiben? Ach mann ich weiß nicht)."
            Ich glaube, es gibt hier zwei Menschen, die sich klar werden müssen. Die Sache am Anfang der Beziehung klären, hab ich auch gemacht. Kam mir damals auch ziemlich vorschnell vor, aber es war mir wichtig, einfach klar darüber zu sein, ob in seiner Lebensplanung Kinder vorkommen oder nicht. Wenn nicht, kann ich mir die Zeit sparen. Tut zwar weh, aber dann lieber sofort trennen als ewig warten. Klar, hätte sich die Meinung auch ändern können. Dann hätte ich entweder Pech gehabt oder doch die Zeit verschwendet.
            Bei Dir liegt der Fall natürlich deutlich verzwickter. Du warst in dem Glauben, das Thema geklärt zu haben und irgendwann anzugehen. Nachdem Du nun einige Zeit mit ihm verbracht hast, kommt plötzlich doch wieder die top oder flopp-Entscheidung. Das ist schwierig! Eigentlich hast Du die Prinzipien, die Dir sagen, trenn Dich, wenn er keine Kinder will. Andererseits aber auch die schöne Zeit an seiner Seite und das gemeinsam aufgebaute, auf das man dann vielleicht doch nicht "nur für den Kinderwunsch" verzichten möchte.

            Hör ich Dich rein, was DU wirklich willst! Eine Trennung täte jetzt vielleicht weher, ein unerfüllter Kinderwunsch erst später. Wenn DU dir klar bist, kann es aufgrund seiner Entscheidung (für/gegen Kinder) nur einen Weg geben. Aus meiner Sicht wichtig: Nutzt die Zeit und trefft wirklich eine Entscheidung. Wieder zusammen ziehen und mit dem Hin und her weitermachen, hat keinen Sinn.

            Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine Menge Ruhe und viel Kraft, um die für Dich richtige Entscheidung zu treffen.

      Sehr blöde Situation....allerdings kommt es öfter vor das man sich Kinder irgendwann vorstellen kann, aber wenn es dann akut wird merkt, dass man dafür eigentlich (noch) nicht bereit ist.

      Wie alt bist du denn? Ist der Kinderwunsch jetzt da und drängend oder könntest du das ganze noch etwas gelassener angehen? Wobei eine räumliche Trennung bei eurem Problem wohl nicht helfen wird....selbst wenn er sich nach dieser Zeit für ein Kind entscheidet kann das furchtbar nach hinten los gehen. Die erste Zeit mit Kind ist ja nicht gerade einfach. Andererseits wenn du dir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen kannst dann musst du handeln und zwar bevor es zu spät ist, den passenden Partner zu finden.

      Sind seine Argumente denn berechtigt? Kommt ihr mit dem Geld nicht hin? Auch wenn immer viele Leute sagen das wäre zweitrangig...Fakt ist ein Kind ist teuer und wird mit zunehmenden Alter immer teurer....

      • (6) 09.09.16 - 11:23

        Hallo Lessia07,

        ja das ist es tatsächlich. Für mich derzeit unerträglich, aber da muss ich leider durch.

        Drängend ist es nicht, wenn er der Vater meines Kindes werden soll. Ich warte bereits 2 Jahre und man weiß nie wann es mit einer Schwnagerschaft klappen wird.

        Er ist wird bald 36 und ich 35. Unsere Beziehung läuft grundsätzlich ganz gut und wir sind uns bewußt, dass ein Kind eine zusätzliche Belastung ist. Aber wir haben Familie im Hintergrund die jederzeit für uns da sind.

        Mit dem Geld kommen wir klar. Wir können (auch wenn ich 1 Jahr Elternzeit nehme) das Haus abzahlen. Wir haben 3 Autos, jeder sein Motorrad und wir schauen trotzdem nicht besonders auf unsere Ausgaben (wie z.B. Essen bestellen, Konzert usw.)

        Aufgrund von meinem Alter bleibt mir nicht mehr soviel Zeit und dann muss auch erst einmal ein neuer Partner da sein und die Beziehung funktionieren. Das wird nicht leicht und ich habe Angst!

        • Nun wenn es finanziell so steht wie du schreibst und ihr auch familiäre Unterstützung hättet sind das alles wirklich nur ausreden weil er sich nicht traut zu sagen: nein ich möchte keine Kinder.

          Das ist natürlich bitter, gerade mit dem Hintergrund der gemeinsam erworbenen Immobilie, aber beim Thema Kinder gibt es eigentlich keinen Kompromiss. Wenn du jetzt wegen ihm (erstmal) verzichtest und am Ende kinderlos bleibst wird eure Beziehung wahrscheinlich auch scheitern. Denn du hast ja recht,,,manche werden schnell schwanger und andere versuchen es ewig bis es klappt...und auch wenn du natürlich noch Zeit hast irgendwann ist der Moment vorbei.

          Nutze die Zeit die du jetzt hast gut: willst du Kinder und das ist dein Herzenswunsch - dann Trenn dich und versuche dein Glück noch zu finden. Der Gedanke macht sicher erstmal Angst aber ist nicht unmöglich.
          Oder willst du eure Beziehung und die Kinder wären nur ein Bonus, dann kannst du es nochmal versuchen aber sei dir bewusst das die Möglichkeit besteht das auch in 5 Jahren bei deinem Mann kein Kinderwunsch vorhanden ist.

    (8) 09.09.16 - 11:40

    Die Trennung wird bei Euch nichts bringen. Er will keine Kinder und Du willst welche.
    Da gibt s keinen Mittelweg.

    Allerdings sollte man diese Frage klären bevor man ein Haus kauft, finde ich eh sehr früh nach geraede mal 2 Jahren Beziehung, aber das ist Eurer Ding.

    Ich denke nicht, dass Eurer Beziehung eine Zukunft hat, allein schon wegen der Tatsache, dass er Dich zur Abtreibung gezwungen hat.

    • (9) 12.09.16 - 10:20

      Guten Morgen noway,

      die Frage hatte ich bereits früh in der Beziehung geklärt und er war einverstanden. Ob man nun ein Haus nach 2 Jahren oder nach 10 Jahren kauft......eine Garantie das es klappt hat man leider nie.

      Danke für deine Meinung! Schöne Woche!

(10) 09.09.16 - 11:45

Hi,

Männer und Frauen ticken einfach anders.
Männer sagen "in zwei Jahren" meinen aber "später, viel später"
Frauen nageln Männer fest und stehen nach zwei Jahren auf der Matte und sind dann bitter enttäuscht, wenn er dieses Versprechen nicht einhält...und er wundert sich, weil dieser Zeitraum von zwei Jahren ....noch viel weiter weg ist.

Haus ist ein großer finanzieller Schritt und es fällt dann auch ersteinmal ein Gehalt weg.
Sorry, da denkt Dein Mann evtl. einfach klarer, wenn ihr jetzt schon ohne Kind finanziell nicht gut da steht.
Dann ist die Frage, wie alt ihr seid....noch jung wo man locker warten kann oder eher schon an der Grenze?
Aufräumen...bist nur du eher undiszipliniert oder er auch?

wenn ihr jetzt schon Stress und Beziehungsprobleme habt, solltet ihr die vorher lösen, denn ein Kind wird Eure Beziehung zu 100% im ersten Jahr in Frage stellen, denn dann ist eine wacklige Beziehung schnell beendet. Ein baby schweißt eine Beziehung nicht sondern ganz im Gegenteil, es stellt die Beziehung am Anfang auf sehr wackligen Füßen.

Lisa

  • (11) 09.09.16 - 11:58

    Klar kann man mit 35 Jahren noch "locker warten" bis der Mann mit seinen jetzt 36 Jahren soweit ist...... -

    Um dann hier bei urbia lesen zu können, man wäre ja wohl nicht ganz knusper im Hirn, weil man so lange gewartet hat.

    Wenn der Mann sagte, er würde in 2 Jahren gerne Kinder haben, die TE ihren Wunsch deutlich machte, dann muß der Knabe jetzt wohl mal langsam aus der Ecke kommen. Ansonsten #winke. Dann würde ich ihm das Haus über- mich auszahlen lassen und mal schauen, was der Markt so hergibt. Schlimmer geht zwar immer, es kann aber auch deutlich besser werden. Wenn man sich bis zum "Sankt Nimmerleinstag" vertrösten lässt, ist man selbst schuld.

    Außer - sie will nicht wirklich Kinder.... - doch dann würde sie hier wohl nicht schreiben

    • (12) 09.09.16 - 12:01

      naja, welche Mann lässt sich, wenn die Beziehung nicht rund läuft, das Geld knapp ist, zwingen Kinder zu bekommen, weil er vor zwei Jahren ein Versprechen gegeben hat.

      Vor zwei Jahren war vielleicht die Beziehung besser oder hatte Hoffnungen, das es in zwei Jahren runder läuft?

      Beide Seiten haben Probleme....er kann es sich in der jetzigen Situation keine Kinder vorstellen und sie setzt ihm die Pistole auf die Brust.

      Vielleicht ist die Beziehung ja schon ohne Kinder kaputt?

      Lisa

      • (13) 09.09.16 - 12:03

        >>Mit dem Geld kommen wir klar. Wir können (auch wenn ich 1 Jahr Elternzeit nehme) das Haus abzahlen. Wir haben 3 Autos, jeder sein Motorrad und wir schauen trotzdem nicht besonders auf unsere Ausgaben (wie z.B. Essen bestellen, Konzert usw.)<<

        Also nach Geldknappheit hört sich das mit Sicherheit nicht an...eher nach einem Mann der verzweifelt Argumente gegen Kinder sucht.

        • (14) 09.09.16 - 12:13

          erstes Posting lautet aber

          " Er führt immer an das die Beziehung nicht stabil ist (weil ich nicht aufräume), wir nicht mit dem Geld klar kommen, er Angst hat und und……"

          naja, was stimmt denn jetzt nun.

          Lisa

          • (15) 09.09.16 - 12:15

            Ich würde tippen der Mann will entweder gar keine Kinder oder eben nicht mit ihr...also sucht er alle möglichen Ausreden die dagegen sprechen...auch wenn sie Quatsch sind...

            Wenn man mit Haus 3 Autos usw finanziell schlecht dasteht wären wir arm #zitter und naja wegen Unordnung ist die Beziehung nicht stabil? Er sollte einfach mal den Mund aufmachen und sich klar positionieren...

Top Diskussionen anzeigen