Kind mit Ü40

    • (1) 15.09.16 - 17:49
      Ja oder Nein

      Hallo,
      Mein Mann und ich überlegen nochmals von vorne anzufangen und nochmal ein Kind zu bekommen.
      Ich würde gerne wollen, habe aber Zweifel und bin nicht aus Überzeugung wirklich dafür.
      Wir haben eine erwachsene Tochter und werden bald zu Oma und Opa gemacht.
      Darauf freue ich mich auch sehr.

      Als meine Tochter klein war, war da kein Gedanke an ein weiterer Kind.
      Wir haben beide gearbeitet und noch studiert, waten wirklich voll ausgelastet.

      Dann habe ich sehr viel Zeit und Energie in meinen Beruf gesteckt und war froh dass meine Tochter am Ende des Studiums schon so groß war und ich ohne Unterbrechung und Stundenreduktion arbeiten konnte.
      Ich wollte nicht anfangen zu arbeiten im dann zwei oder drei Jahre später wieder aufzuhören weil ein Kind kommt.

      So wie es ja viele machen und sich dadurch beruflich ins Knie schießen, so meine Beobachtung.

      Außerdem war meine Tochter da schon in der Pubertät und ich fand es schön dass sie schon so selbständig und langsam erwachsen wurde.
      Wir haben an den Wochenenden viel unternommen, Kino, Freizeitpark, Essen gehen, lange Fernsehabende, mit Baby undenkbar.

      Ich wollte aber das Zusammensein mit meinee Tochter genießen, bevor sie endgültig flügge wurde ohne Baby was meine ganze Zeit beansprucht.

      Mein Mann wäre immer offen für ein weiteres Kind gewesen, aber es war für ihn kein unerschütterlicher Wunsch.

      Jetzt sind wir Ü 40 und aufgrund unseres Alters haben wir das Thema nochmal aufgegriffen.

      Unsere Tochter ist erwachsen, wir sind jetzt mit Anfang 40 mit dem" leeren Nest " konfrontiert, etwas wovor gleichaltrige Freunde erst in 10 Jahren stehen werden.
      Es wäre eine Chance, die Leere mit einem neuen Kind zu füllen, aber es gäbe noch andere Wege die reizvoll wären.
      Ich könnte jetzt nach all den Jahren wo ich viel gearbeitet habe, beruflich kürzer treten, wir brauchen nicht mehr soviel Geld ohne Kind.
      Ich würde gerne spontan verreisen oder nochmal studieren.
      Mein Traum ist ein Wohnmobil, womit man einfach losfährt.

      Mit Kind nicht möglich, da kommt dann wieder die Schulzeit und ich bin dann 50 und muss wieder zu Elternsprechtagen und habe alles nochmal was ich ja schon hatte, nur bin ich 20 Jahre älter...
      Mein Mann hat mir zu verstehen gegeben, dass er mir die Entscheidung überlässt, aber ich habe den Eindruck, er wartet schon seit 20 Jahren dass ich endlich ja sage.

      Was tun?
      Ich möchte nicht dass mein Mann unglücklich ist und mir irgendwann mal vorwirft, wegen mir suf ein weiteres Kind verzichtet zu haben.
      Aber wenn ich ehrlich bin, ist der Zug für mich abgefahren. Ich werde bald Oma. ...das fühlt sich sich rund an ..
      Wie soll ich mich jetzt verhalten?

      • Du gibst dir die Antwort ja schon selbst - für dich ist die Zeit Mutter zu sein vorbei. Jetzt kommt ein neuer spannender Abschnitt in eurem Leben. Ihr werdet Großeltern, es wird wieder einen kleinen Menschen in eurem Leben geben auch wenn es was anders ist als ein eigenes Kind (so beschreibt es zumindest meine Schwiegermutter)

        Gleichzeitig habt ihr jetzt eine Freiheit eurer leben mit reisen und ähnlichen zu gestalten wie ihr das möchtet. Ein schöner Gedanke wie ich finde und ich könnte mir wohl nicht vorstellen nochmal Mutter zu werden wenn die Kinder aus dem Haus sind.

        Sprich mit deinem Mann, auch über deine Ängste das er aufgrund deiner Entscheidung Unglücklich ist. Nur für den Partner ein weitere Kind zu bekommen ist nie eine gute Idee.

        (3) 15.09.16 - 18:08

        ....hier fragen wir uns das auch gerade. wir sind deutlich Ü40 und wir haben ein Schulkind. Zu Beginn der Kinderfrage waren 0-1 Kinder okay, es wurde dann ja auch eins, dann, als das Kind klein war, konnten wir uns so schnell nicht vorstellen, noch ein Baby dazu zu haben....tja und ruckzuck ist man alt und fragt sich, ob es das gewesen sein soll...

        Und nein, es ist nicht die Menopause, die bei uns diese Gedanken weckt, sondern die Tatsache, dass wir einfach vielleicht doch noch mehr Familie für unser Kind wollen, damit es noch wen hat, wenn wir nicht mehr sind...damit es auch Nichten und Neffen haben könnte, damit eben nicht nur ein Kind da ist....

        Die Wahrscheinlichkeit Ü40 schwanger zu werden ist ja nicht so hoch, kombiniert mit der Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt ist es ja schon fast ein Wunder, sollte es überhaupt klappen....wir haben beschlossen, das Schicksal entscheiden zu lassen. Klappt es jetzt direkt, dann soll es so sein, klappt es auch nach einem Jahr nicht, dann sollte eben auch das sein...danach ist Schluss...
        Ü50 ist untragbar, zumindest als Frau...

        • (4) 16.09.16 - 07:37

          Sorry, aber Ü50 ist für dich untragbar? Aber selbst deutlich Ü40 sein... Das ist genauso wenig tragbar meiner Meinung nach...
          Frauen, die so alt noch Mutter werden wollen, haben meiner Meinung nach ein Problem mit dem Älterwerden (wollen noch bei den "jungen" mitspielen) und haben Angst vor den nächsten Lebensabschnitten.

          • Gehts noch? Wer über 40 ist, darf also keinen Kinderwunsch mehr haben, hat Angst vorm Älterwerden und sollte sich schon mal schicke, beige Rentnerkleidung besorgen, damit er gut auf den nächsten Lebensabschnitt vorbereitet ist?

            Biographien verlaufen nicht immer straight, wer erst mit Mitte 30 überhaupt einen Partner kennenlernt, mit dem er Kinder bekommen kann, hat nach Deiner Ansicht also Pech gehabt und darf keine Familie mehr gründen?

            • (6) 16.09.16 - 08:05

              Mir geht's gut, danke. Und dir? Anscheinend nicht so gut, weil du dich hier aufplusterst wie ein Gockel ;-)

              Natürlich kann man auch mit Ü40 einen Kinderwunsch haben. Wenn es denn bei einem Wunsch bleibt. Meine Oma hatte mit 65 auch einen Kinderwunsch! Und?? Wenn es danach ginge, dürfte hier keiner die Nase rümpfen, wenn auch Ü60 Frauen Kinder bekommen!

              Es geht hier auch um Verantwortung. Wenn ich erst mit Ende 40 Mutter werde, muss man sich doch fragen, was das Kind denn eigentlich noch von einem hat. Nicht nur schauen, was einem gerade selber gut tut und seine eigenen Wünsche verwirklichen. Sondern auch schauen, was man den Kindern damit antut.

              • Nein, mir geht es nicht gut, danke der Nachfrage!

                Ich weiß, dass es fucrhtbar traurig ist, dass es mich anficht, von einer vollkommen unbekannten Person, die vollkommen unwichtig ist, für etwas verurteilt zu werden, für das ich nicht verantwortlich bin. Aber leider ist es so.

                Traurig genug, dass ich jetzt das Bedürfnis habe, mich vor einer so voreingenommenen Person, wie Du es offensichtlich bist, rechtfertigen zu wollen.

                Ja, ich bin über 40. Ja, ich habe leider den richtigen Partner erst mit 35 kennengelernt. Und ja, es zerreisst mir das Herz, dass uns wahrscheinlich das normalste der Welt versagt bleiben wird: Eine Familie zu sein. Kein Traum, keine Utopie, kein Lottogewinn oder eine Insel in der Karibik. Das einfachste und normalste der Welt: Kinder haben.

                Und es zerreißt mir auch dsa Herz, dass Frauen offensichtlich immer noch die schlimmsten Feinde anderer Frauen sind.

                Kriegste Dein Kind mit 16, biste ne verantwortungslose Teeniemutter. Kriegste Dein Kind mit 40, biste ne verantwortungslose Rentnerin, die mit den jungen mithalten will. Gehste schnell nach der Geburt wieder arbeiten, biste ne Rabenmutter, man kriegt sein Kind ja nicht, um es dann fremd betreuen zu lassen. Bleibste zu Hause, biste ne Glucke/Helikoptermama. Egal, was man macht, ob man das nun bewusst entschieden hat, oder ob es einfach "das Leben" ist, es wird immer eine selbstgerechte Person geben, die einen verurteilt.

                ich wünsche Dir noch einen sehr schönen Tag!

                • (8) 16.09.16 - 08:23

                  Ja, das liest man raus, dass es dir nicht gutgeht :-)

                  "Traurig genug, dass ich jetzt das Bedürfnis habe, mich vor einer so voreingenommenen Person, wie Du es offensichtlich bist, rechtfertigen zu wollen."
                  Ja, das finde ich auch sehr traurig. Aber anscheinend hast du das Bedürfnis dich mitzuteilen. Das darfst du hier auch gerne tun #kuss

                  "Das einfachste und normalste der Welt: Kinder haben."
                  Das sehen Frauen, die in der KiWu-Klinik sind bestimmt anders... Für sie ist es sicherlich nicht "das einfachste und normalste auf der Welt".

                  Wie gesagt: Was ist mit der Oma, die erst mit 65 feststellt, dass sie doch Kinder möchte? Darf die dann auch ein Kind in die Welt setzen? Wenn das für dich so ok ist, dann ist das deine Meinung. Denn dann gelten die gleichen Rechte für alle. Auch für Ü50/Ü60 etc.

                  • Die Oma hat offensichtlich bereits ein Kind, sonst wäre sie ja nicht Oma.

                    • (10) 16.09.16 - 08:28

                      Mit "Oma" meine ich Frau mit 65.

                      Und selbst wenn. Na und? vielleicht hat sie schon ein Kind, was solls? Heißt das dann für dich, dass sie dann keinen Kinderwunsch mehr haben darf? Wohl eher nicht...

                      Aber anscheinend misst du mit unterschiedlichem Maß! Denn bei der Ü60-Dame stößt es dir wohl auf... Wer ist denn hier bitte nun voreingenommen?

                      • Wer sagt, dass ich mit zweierlei Maß messe?

                        Du, die Du nicht mal die Traute hast, Deine Meinung hier in blau zu vertreten?

                        Ich maße mir nicht an, Lebensentwürfe anderer Menschen zu verurteilen. Ich mag meine Meinung haben, aber ich verurteile niemanden, weil sie früh, spät oder gar nicht Mutter wird.

                        • (12) 16.09.16 - 09:02

                          Naja, bisher kam ja keine Antwort auf meine Frage ;-)

                          So wie du, habe auch ich meine eigene Meinung. Die habe ich kundgetan. Du dagegen hast dich hier irgendwie verpflichtet gefühlt dich mitzuteilen und hast auf meinen Kommentar reagiert. Das hast du getan. Jetzt weiß ich auch deine Meinung, sie interessiert mich nur nicht...

                          Und nun gehen wir auseinander, als hätten wir hier nie zusammen geschrieben. Ist doch ein wundervoller Ausblick für den Tag, oder nicht? ;-)

                          Schönen Tag dir noch #winke

              „Natürlich kann man auch mit Ü40 einen Kinderwunsch haben. Wenn es denn bei einem Wunsch bleibt.“

              Nun, es ist ja möglich, dass Frauen Ü40 noch Kinder bekommen können und mit Ü60 nicht mehr. Deiner Meinung nach sollten also alle Frauen ab dem 40. Geburtstag dringendst verhüten??

              Ich finde deine obige Aussage ziemlich hart. Ich schätze mal, du bist nicht Ü40 und ungewollt kinderlos. Und kannst nicht nachvollziehen wie es ist, wenn der Wunsch ein Wunsch bleiben muss.

              „… was man den Kindern damit antut.“

              Naja, wir arbeiten bis 67, dann bekommt man in der Zeit auch noch ein Kind groß, wenn man denn will. Und einem absoluten Wunschkind wird es garantiert an nix fehlen.

              • (14) 16.09.16 - 10:37

                Es gibt genügend Fälle, wo Frauen noch mit Ü50 auf natürlichem Wege schwanger werden konnten. Und selbst wenn nachgeholfen werden müsste, na und? Was ist mit Frauen, die auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen können? Ist doch genau dasselbe Problem...

                Doch, ich kann das sehr wohl nachvollziehen. Jedoch geht es hier doch genau darum: Was ist, wenn eine 65-jährige Frau auf einmal feststellt, dass sie doch Kinder bekommen möchte? Wäre das für dich auch ok? Denn eurer Meinung nach, gibt es für einen Kinderwunsch und eine Geburt keine "Altersbeschränkung".

                Doch, einem absoluten Wunschkind wird trotzdem aktive Eltern fehlen (mit 50/60 ist man einfach nicht mehr so fit), ihm werden sehr viel früher die Eltern fehlen (Lebenserwartung und so) und ihm werden die dummen Sprüche der Mitschüler auf den Keks gehen a la "Bringt dich heute deine Oma zur Schule?"

                • >> Denn eurer Meinung nach, gibt es für einen Kinderwunsch und eine Geburt keine "Altersbeschränkung". <<
                  Ich finde nur, die Grenze kann man nicht so hart bei 40 ziehen.

                  Und seien wir mal ehrlich, dass eine 65-jährige plötzlich einen nie da gewesenen Kinderwunsch hat, kommt doch eher selten vor. Wenn die Kinderfrage spät aufkommt, dann doch wenn es natürlicherweise zu Ende gehen könnte mit der Fruchtbarkeit.

                  Diese Fälle, die man aus dem TV kennt, 60-jährige bekommt Zwillinge o.ä., finde ich auch nicht ok. Da würde ich dann deinen Beispielen zu Schwierigkeiten mit "alten" Eltern zustimmen. Aber doch nicht mit Anfang 40. Und 38 ist noch ok für dich? Versteh ich dann auch nicht.

Top Diskussionen anzeigen