Konflikt mit Schwiegermonster belastet unsere Beziehung massiv

    • (1) 16.12.16 - 06:27
      zwischendenStühlen

      Zuerst vorweg: Ich bin mit meinem Partner seit 8 Jahren zusammen und habe einen Sohn mit in die Beziehung gebracht. Vor 2 Jahren kam unser gemeinsamer Sohn auf die Welt und ab da fingen die Probleme mit meiner Schwiegermutter an: Sie hat es nicht akzeptiert, dass ich keinen Besuch im Krankenhaus empfangen wollte und ist extra angereist und hat mich im Krankenhaus überrumpelt (ich wollte nicht von meinen Schwiegereltern barbusig überrascht werden :-[ ). Ich hab aber die Klappe gehalten und meinen Freund gebeten mit ihr zu sprechen, da ich mental nicht in der Lage war und ich das bis dato gute Verhältnis nicht gefährden wollte. Ein halbes Jahr später starb der Vater und ihr Mann an Lungenkrebs und seitdem kommt sie spätestens alle 3 Monate und quartiert sich bei uns ein. Wir haben 4 Zimmer, aber ich empfinde es als sehr große Belastung, da die Arbeit an mir hängen bleibt und sie ihre Sachen überall liegen lässt. Ich habe ein Jahr meine Klappe gehalten und meinen Freund dann gebeten mit ihr zu sprechen, dass sie sich ein Hotel nimmt wenn sie kommt-wir können das ja auch finanzieren. Als nichts passiert ist habe ich sie darum gebeten. Sie hat es ignoriert und den nächsten Besuch einfach mit meinem Partner abgemacht. Wir haben uns daraufhin tierisch gestritten weil ich das mega intrigant finde und er mM Grenzen ziehen muss. Meine Eltern wohnen vor Ort, kommen ca 1 mal pro Woche mal auf einen Kaffee vorbei, oft noch seltener, da sie auch gerne was mit den Enkeln unternehmen und mich entlasten. Aber sie übernachten nicht bei uns und wenn sie mal übergriffig sind kann ich sagen: Das geht so nicht... das nervt....etc. Mein Partner grenzt sich null ab und lässt seiner Mutter alles durchgehen. Unseren einzigen gemeinsamen Urlaub dieses Jahr hat sie gecrasht indem sie sich in der Nähe unseres Urlaubsortes ein Zimmer genommen hat und ständig bei uns war....HALLO??? Aber er hat nichts zu ihr gesagt und ich habe ihr gesagt, dass ich es nicht gut finde, dass sie ohne zu fragen einfach unseren Urlaub sprengt. Aber wg der Kinder und weil ich mich im Urlaub nicht aufregen wollte hab ich dann meine Klappe gehalten. Ich möchte einerseits, dass sie guten Kontakt zu ihrem Enkel hat, aber dabei auch Grenzen respektiert. Z.B. raucht sie. Ich möchte, dass sie dies nicht in Gegenwart der Kinder tut, aber sie macht es einfach trotzdem. Ich habe es ihr direkt gesagt, dass ich das absolut nicht möchte. Ihren Kindern hätte es ja auch nicht geschadet (nein, es rauchen nur beide). Mein Partner raucht nicht in der Gegenwart der Kinder und es war auch nie ein Themain unserer Beziehung. Er findet es auch nicht gut, dass sie in Gegenwart der Kinder Raucht, möchte aber nichts zu ihr sagen. Fakt ist, dass wir uns ausschließlich wegen dieser Frau streiten! Vor 3 Monaten hat sie das Fass zum überlaufen gebracht, als sie wieder in der Gegenwart der Kinder geraucht hat (bin dann mit den Beiden weggegangen) und ich sie dann später (als die Kinder nicht mehr dabei waren) drauf angesprochen habe, warum sie nicht diese einfache Bitte akzeptieren kann. Sie war mega dreist und da ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe sie dann richtig angebrüllt (was nicht meine Art ist), dass es mir reicht und ich sie hier nie wieder sehen will, wenn sie nicht bereit ist ein paar Regeln zu akzeptieren. Mein Partner ist sauer gewesen, dass ich seine Mutter rausgeworfen habe. Ich habe ihm erklärt, dass es nie so weit gekommen wäre, wenn er ihr auch mal Grenzen setzen würde. Das müsse er nicht, sie sei seine Mutter. Klar hätte ich verbal schon viel früher auf den Tisch hauen müssen und es hat sich einiges angestaut. Ich bin aber nicht der Typ und versuche es mit nettem diplomatischem Klarmachen. Tja, scheint nicht die beste Taktik.
      Zu meiner Schwiegermutter gibt es meinerseits keinen Kontakt mehr, mein Partner telefoniert aber natürlich mit ihr. Nun hat er einfach mit ihr ein Treffen vereinbart wo sie ihren Enkel sieht. Klar sollte der Kleine da rausgehalten werden, aber ich finde, dass es erstmal geklärt werden sollte, bevor sie sich treffen. Ich empfinde das als hinterhältig.Ich habe ihm mitgeteilt wie beschissen ich es von ihm finde, dass er sich mit ihr trifft, ohne dass er sie auffordert erstmal mit mir zu sprechen. Sie kann einfach so weitermachen wie bisher und muss Grenzen nicht akzeptieren. Ich denke, wenn sie nicht bereit ist sich mal zurück zu nehmen kann sie auch nicht ihren Enkel sehen, da ich ihr absolut nicht vertrauen kann. Zu mir meinte er, dass er sich aus dem Konflikt raushält, was er mM nach damit nicht tut. Es verletzt mich, dass er mit ihr heimlich ein Treffen ausmacht, ich es durch Zufall erfahre. Wenn ich das Thema anspreche gibt es Streit. Klar er sitzt zwischen den Stühlen, aber wir sollten zusammenhalten. Vor allem, weil er das mit dem Rauchen auch so sieht (sagt er zumindest). Ich finde es ganz schlimm, dass er nicht hinter mir steht und bin ziemlich enttäuscht von meinem Partner. Wir hatten natürlich schon andere Streits, aber dieser bedroht unsere Beziehung massiv. Der Streit belastet mich und trotzdem möchte ich nicht nachgeben und den erste Schritt auf seine Mutter zugehen (wie er es von mir verlangt), weil das schon lange mal überfällig war und ich meine Ansicht auch nicht entkräftigen möchte.s belastet mich genauso ständig die Klappe halten zu müssen und mich zu ärgern um die "Harmonie" zu wahren. Großer Kindergarten. Ich weiß nicht was ich von euch hören will. Das Thema Schwiegermutter ist ja bei vielen schwierig. Hat jemand einen Rat?

      • Sie raucht vor den Kindern: drinnen oder draußen?

        Hallo,

        Du wirst um ein klärendes Gespräch nicht herum kommen und das würde ich auch an deiner Stelle nicht weiter auf die lange Bank schieben.

        Bring' die Kids zu deinen Eltern, schnapp' dir deinen Freund und macht zu dritt einen Spaziergang.

        Sprich' vorher nochmal genau mit deinem Freund darüber, welche Punkte unbedingt angesprochen werden sollten..

        So würde ich es zumindest machen, schon um meiner Beziehung Willen.

        Alles Gute!

        wind.kind

        P.S. wenn du ohne Absätze schreibst, ist das Lesen echt nicht angenehm.

        Sie kommt alle 3 Monate.....

        Wie weit wohnt sie weg? Wie lange bleibt sie dann?

        Ich finde dein Mann müsste mehr hinter dir stehen. Bzw. nicht bei dir schön reden und bei seiner mutter auch. Dass er heimlich ein Treffen ausmacht - damit fällt er dir komplett in den Rücken, das finde ich nicht ok. Auf der anderen Seite hat er dir schon gesagt, dass er seiner Mutter keine Ansage machen wird. Ihr seid da halt komplett anderer Meinung.

        Davon abgesehen, wäre es für mich selbstverständlich, dass meine mutter bei Besuch bei uns wohnt - wenn der Platz vorhanden ist.
        Deine Kinder werden noch mehr rauchende Leute sehen.... da verstehe ich wirklich das Problem nicht und da würde ich mich nicht reinsteigern.
        Dass sie den Urlaub crasht ist definitv nicht ok. Da würde ich klar und deutlich zu meinem Mann sagen, dass wenn das nochmal vorkommt, du am selben Tag abreisen wirst! Und das würde ich dann bei Bedarf auch durchziehen.
        Als Alternatvie kann man anbieten einen kleinen gemeinsamen Urlaub zu machen (vielleicht auch nur Oma, Papa und Kinder - und ein freies WE für dich :-p). Aber Familienurlaub ist NUR für euch.

      • Du hast hier geschrieben um verschiedene meinungen zu bekommen....

        Meine sieht so aus... Die ferie zu crashen ist natürlich ein absolutes no go.. Vor den kindern zu rauchen ebenfalls --> insofern es drin war!

        ich verstehe sie aber auch.. sie hat ihren mann verloren! ein rieser schicksalsschlag! ihr herzen schlägt nun für ihren sohn und ihre enkel die sie halt nun mal sehen will! und so solls auch sein.. ist doch schön wenn sie auch über nacht belibt, jedoch sollst du lit ihr drüber sprechen / sie bitten das sie eine Hilfe sein soll in dieser zeit.. dich understützen und nicht dir noch mehr arbeit machen...

        ich denke das sie sich im herzen vielleicht einsahm fühlt .. sehnsucht hat & dein mann einfach für seine mutter da sein will und ihr darum keine grenzen aufzeigen möchte, weil er angst hat sie zu verletzten ...

        Wie gesagt ich kenne euch nicht.. es könnte aber durchaus so sein..:) wünsche dir viel glüück!!

        (6) 16.12.16 - 08:47

        Wenn Dein Mann weiterhin nicht zu Dir steht, wird wohl Eure Beziehung dank Schwiegermutter kaputt gehen. Er ist ein Muttersöhnchen, der wird nie etwas gegen seine Mutter sagen. Einziger Versuch Deinerseits wäre zu sagen, entweder redest Du mit deiner Mutter und bekennst Flagge oder ich bin weg. Ich denke, er wird Dich gehen lassen.

        Urlaub crashen ist ein absolutes no-go, einfach ins Krankenhaus zu gehen, wenn Du sagst, Du möchtest es nicht und sich einfach selbst einladen, die Kinder vollqualmen...ich denke, da ist zuviel passiert, als das es nochmal besser wird.

      • Ich finde es aus Deiner Sicht ganz gut, dass da Funkstille ist, was besseres kann Dir doch gar nicht passieren.
        Dennoch solltest Du Deinem Partner ja wohl zugestehen, seine Mutter zu treffen.
        Auch mit Enkel, es ist ja schließlich auch sein Sohn.

        • (8) 16.12.16 - 21:00
          zwischendenStühlen

          Danke für deine Antwort.

          Ja das tue ich auch, aber ich würde es eben besser finden, wenn er ihr z.B. auch mal sagen würde, dass es geklärt werden sollte. Und das sage ich ihm auch so. Dass ich es ihm verbiete ist falsch rüber gekommen denke ich. Ich sage ihm, dass ich es eben scheiße finde, dass er was hinter meinem Rücken ausmacht und ihr damit Recht gibt. Solange der Konflikt im Raum ist, trifft er sie wohl nun alleine mit dem Kleinen. Langfristig sollte es aber zu einem Kompromiss kommen finde ich und das heißt nicht, dass es eben so weiter geht wie bisher, sondern dass sie sich eben ganz klar daran hält, dass in unserer Wohnung eben nicht geraucht wird.
          Naja mal gucken wie es weiter geht, ich hoffe einfach, dass es sich klärt.

      Hallo,

      in meinen Augen klingt es so, als hast Du überhaupt keinen Bock auf die Schwiegermutter. Sie hat ihren Mann verloren, da kann man leicht einsam werden. Natürlich hätte Dein Partner Dir unter die Arme greifen müssen, aber kann es sein, daß Du absolut nicht kompromissbereit bist und er deshalb schon auf Stur schaltet?
      Daß er sich mit seiner Mutter trifft, finde ich auch nicht schlimm, eher Deine Reaktion darauf.
      Vielleichkt klärtst Du erst einmal die Fronten mit Deinem Partner und Ihr sucht dann nach einer Lösung, die Oma Eures Kindes in Euer Leben ein zu beziehen.

      LG

      • (10) 16.12.16 - 21:13
        zwischendenStühlen

        Hallo,

        ich hatte tatsächlich ein gutes Verhältnis zu ihr. Aber ich bin tatsächlich nicht Kompromissbereit in der Hinsicht, dass sie mir auch helfen könnte, wenn sie da ist.

        Worauf ich aber tatsächlich keinen Bock habe, ist wenn jemand zu mir zu Besuch kommt, ich neben dem Job und dem üblichen Alltag dann ihr noch hinterher räume. Darauf habe ich tatsächlich keinen Bock, weil es den Alltag total durcheinanderbringt und mich nervt. Sie ist seit 1,5 Jahren Witwe. Ich habe Verständnis dafür, dass sie einsam ist. Sie vergräbt sich nicht, unternimmt viel, ist positiv. Ihr anderer ohne wohnt bei ihr in der Nähe. Klar ist sie bei uns willkommen, aber ich bin der Meinung, dass man sich auch als Gast und auch als Mutter meines Partners akzeptieren kann, dass bei uns neben nicht geraucht wird. Wenn sie das nicht akzeptiert, kann sie nicht kommen Punkt. Da bin ich nicht Kompromissbereit, ja. Sie kann doch draußen rauchen, was ist daran so schlimm oder zu viel verlangt?

        Ich würde mir wünschen, dass auch sie da Vllt mal einlenkt, damit wir einen Weg finden, dass es für alle schön ist, wenn sie da ist.

    (11) 16.12.16 - 09:54

    hallo,

    ich habe bisher den ersten Teil gelesen:

    und du schreibst von Mustern, die sich immer wieder wiederholen: du sagst deinem Mann, was du nicht möchtest in Bezug auf seine Mutter (gibt es etwas, WAS du möchtest????) und hältst dann deine "Klappe".

    dazu fällt mir ein
    1. welche Kompromisslösungen würde es geben? (das Hotel war eine Idee, die aber nicht weiter verfolgt wurde)
    2. wenn es um dein Zuhause und auch um deine Kinder geht, dann muss dein Mann nicht alleine alles klären. Da hast du genauso das Recht, klare Worte an die SM zu richten. Wenn du früher etwas sagst und nicht erst, wenn du explodierst, dann kannst du es freundlich und klar sagen und dann bist du nicht die böse Zicke.
    3. zu deinem Mann: er scheint in einem Loyalitätskonflikt zu stecken und seine Strategie ist: nichts sagen, nichts tun. Entweder ist er ein absolutes Mama-Kind - das könnte ich aus deiner Beschreibung noch nicht rauslesen, weil ich die Vermutung habe, dass er konfliktscheu ist. Würde er jetzt mehr in die Kompromisslösung mit dir einbezogen werden (okay zu Unternehmungen mit der Mutter - es ist seine einzige, er wird seinen Vater auch vermissen und er weiß nicht, wie lange es sie noch gibt - UND eine sichere freie Zeit ohne Mutter)
    Der Vorteil von zu zweit festgelegten Kompromissen wäre, dass du entspannter bist, weil du dir sicher sein kannst, dass keine Überraschung auf dich wartet - und du dann mit der Mutter auch entspannter sein kannst.

    Er müsste verstehen, dass du per se nicht gegen die SM bist. Und dass du klare, sichere Absprachen brauchst - um nicht ausflippen zu müssen.

    Wäre er dazu nicht fähig (Beispiel Hotel finde ich einen super Kompromiss!), dann soll er sich fragen, ob er lieber mit seiner Mutter leben möchte.

    Wenn die SM in eurem Haus rauchen würde, dann würde ich ihr die Zigarette abnehmen und sie höflich verabschieden, wenn sie weiterhin rauchen wollen würde.

    ***

    Ich glaube, es wäre besser, wenn du nicht so diplomatisch (in deinem Sinne) bist, ganz klare Worte findest,
    und auf deiner klaren Basis ANGEBOTE machst, um gemeinsam Kompromisse zu finden. Zieht er nicht mit, mach dein Ding... hör auf, die Harmonie zu wahren und nimm den Konflikt nicht so persönlich und versuch auf der sachlichen Ebene die Dinge zu klären (wenn es geht).

    Sein Verhalten ist per se nicht gegen dich gerichtet (auch wenn die Auswirkungen leider so sind), sondern ist seiner Unfähigkeit geschuldet... was ich damit sagen will: lass dich tief in dir drinnen nicht davon irritieren, dass du im Außen so große Herausforderungen zu bewältigen hast#herzlich lieber im Herzen weich und warm bleiben - mit einem zeitgleich messerscharfen Verstand ;-), dann tust du dir selbst nicht auch noch weh und verhärtest innerlich nicht#liebdrueck

    • (12) 16.12.16 - 21:40
      zwischendenStühlen

      Danke für deine liebe Nachricht, gerade die letzten Worte bringen es ziemlich auf den Punkt. Ich möchte nicht in diesem Konflikt verharren, sondern einen Weg finden, dass es für alle so harmonisch wie möglich sein kann. Eben auch für mich.

      Ja ich müsste es wohl klarer oder direkter oder bestimmter formulieren, was ich möchte und zwar immer, wenn mich etwas stört. Das ist ein Thema, das ich schon länger habe. Dass ich jetzt die böse Zicke bin finde ich Mist, weil es sich beschissen anfühlt eben daraus verschuldet zur Explosion kam, weil ich mich eben immer zurücknehme bis ich geplatzt bin. #schwitz

      Ich möchte Hilfe und nicht, dass ich alles gebe und alles mache. Ich arbeite und habe den Alltag mit den Kindern, Haushalt, wie es eben in einer Familie so ist. Es wäre einfach schön, wenn sie dann, wenn sie da ist auch entlastet, während sie Zeit mit den Beiden verbringt, was ihr gut tut (und den Jungs). Vlt. könnten wir auch mal als Paar etwas unternehmen. Bisher war das eher so, dass wir dann alle was zusammen gemacht haben, weil mein Partner natürlich auch Zeit mit ihr verbringen möchte.

      Für mich wäre es eine Entlastung, wenn sie außerhalb übernachtet, auch wenn einige das hier hartherzig finden. Es bringt den Alltag nicht so aus dem Lot.

      Mein Partner steckt in einem Loyalitätskonflikt, klar steht er zwischen den Stühlen. Ich möchte natürlich nicht, dass er sich zwischen mir und seiner Mutter entscheidet, sondern, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen und gemeinsam Kompromisse gefunden werden, damit es für alle schön ist, wenn sie da ist. Beim Rauchen möchte ich keine Kompromisse machen, da es mich wirklich stört. Sie raucht in der Küche.Wenn ich sie bitte raus zu gehen, dann geht sie auch mal auf die Terrasse, aber wenn ich weg gucke setzt sie sich wieder in die Küche...

      Ich hoffe wir finden als Paar und als Familie da unseren Weg.

      LG

(14) 16.12.16 - 10:05

Ganz ehrlich, Du bist ganz schön egoistisch.

Jahrelang gehst Du jedem Konflikt aus dem Weg und dann explodierst Du - und wirfst sie raus?! An Stelle Deines Mannes hätte ich das selbe mit Dir gemacht!!

Woher sollte Deine SM denn wissen was Dich alles stört?! Ist doch klar, dass sie es dann nicht ändert - und sie hat als Witwe vermutlich genügend eigene Sorgen und deshalb keine "feine Antenne" die erahnen kann wenn der Schwiegertochter etwas nicht passt.

Ich finde es auch übertrieben, dass sie nicht vor den Kindern rauchen soll - solange sie nicht in Deiner Wohnung raucht ist es ihre Sache. Du kannst ihr das nicht verbieten, genausowenig könntest Du ihr verbieten vor den Kindern Kuchen zu essen. Vielleicht hättest Du sie einfach mal BITTEN sollen und ihr erklären, warum es Dir wichtig ist. Deinen Kindern kannst Du das verbieten, aber nicht einem erwachsenen Menschen. Es ist Deine Aufgabe sie zu schützen und sie auf das Leben vorzubereiten - und Raucher gehören einfach auch zu unserer Gesellschaft. Die sind tagtäglich sovielen Umweltgiften ausgesetzt, da schadet es sicher nicht, wenn die SM mal eine raucht (nicht in geschlossenen Räumen).

Wie wirst Du Dich eines Tages fühlen, wenn Dein Mann stirbt und Dir eine "andere Frau" Deinen Sohn "wegnimmt"??
Sie ist sicher einsam. Dein Mann, ihre Enkel und DU ihr seid jetzt ihre Familie!!!

Wieso willst Du sie nicht bei Dir im Haus haben? Wenn es Dir ums aufräumen geht, dass spreche mit ihr darüber. Vielleicht freut sie sich mal was für Euch zu kochen. Ist es wirklich so schlimm der Mutter Deines Mannes etwas Gutes zu tun? Ich verstehe, dass es für Deinen Mann nicht in Frage kommt seine MUTTER ins Hotel zu schicken wenn genügend Platz im eigenen Zuhause ist!

Dein Mann ist in einer unlösbaren Situation. Er liebt Dich und will sicher alles für seine Familie tun, aber seine Mutter ist eben auch seine Familie. Wie soll er sich denn zwischen Dir und seiner Mutter entscheiden?
Könntest Du das? Dich zwischen Deiner Mutter und Deinem Mann entscheiden?

Sprecht miteinander. Sprecht mit der Mutter. Sei großzügig. Sei offenherzig. Sei glücklich. Liebe Deine Schwiegermutter. Tröste Sie. Sei für sie da.

LG,
w26

  • (15) 16.12.16 - 21:49

    Harte Worte, aber mir war klar, dass hier nicht Beifall geklatscht wird.

    Ich habe versucht meiner Schwiemu nett zu sagen warum ich z.B. nicht möchte, dass sie in der Wohnung raucht. Aber sie macht es eben trotzdem, weil sie es schon immer so gemacht hat und da einen anderen Standpunkt hat. Draußen kann sie mM nach rauchen so viel sie will.

    Ich verlange keine Entscheidung von meinem Partner, sondern, dass er mit mir GEMEINSAM den Weg geht mit ihr Kompromisse zu vereinbaren und ihr die klar zu machen. Er zieht sich bisher raus, weil er in einem Loyalitätskonflikt kommt, was natürlich unangenehm ist. Hätten wir das schon früher klar geäußert, wäre es jetzt nicht so verfahren, da bin ich sicher.

Top Diskussionen anzeigen