Mann will kein zweites Kind

    • (1) 17.01.17 - 15:34
      Bitteanonymdankeeuch

      Ich muss mir einfach mal meinen Kummer von der Seele schreiben. Habe niemanden dem ich mich anvertrauen könnte, bei dem ich glaube das er mich versteht... :(
      Wir sind nun seit 10 Jahren verheiratet. Unser Kind wird 8 und ich wollte immer 2 Kinder. Vor Jahren haben wir darüber gesprochen und von meinem Mann kam oft : im moment gerade jetzt brauche ich kein zweites Kind. Ich habe immer gedacht das er einfach noch Zeit brächten und die habe ich ihm gelassen. Aber er wusste das ich mir noch ein weiteres Kind wünsche.
      Jetzt haben wir uns wohnlich vergrößert. Wir haben beide gute Jobs. Der Wunsch wurde in letzter Zeit meinerseits wieder größer. Um mich herum sind viele schwanger und ich glaube meine biologische Uhr mit Mitte 30 ständig ganz laut ticken zu hören. Also habe ich mir ein Herz gefasst und das Gespräch mit meinem Mann gesucht. Allerdings kam es anders als erwartet.

      Das Gespräch verlief sehr unschön, er sagte das er mit einem zweiten Kind nur Arbeit und Stress verbindet und er hat mit unserem einen einfach genug. Er hätte dieses :" im moment gerade nicht" das er einige Jahre erwähnt hat nur gesagt um dieser Diskussion aus dem Weg zu gehen, die wir nun gestern hatten. Nämlich das er niemals mehr ein weiteres Kind haben möchte. Er sagt er wüsste das das für mich schlimm wäre aber da würden 2 Welten aufeinander prallen. Ein weiteres Kind käme für ihn nicht infrage.
      Ich weiß seitdem nicht mehr wo mir der Kopf steht. Ich bin zu Tode traurig und fühle mich leer. Ihn interessiert das nicht so wirklich und versteht nicht warum ich unbedingt noch ein Kind möchte. Ich kann mir nicht vorstellen das es das nun für immer gewesen sein soll. Ich bin noch nicht fertig mit der Familienplanung :(
      Und ich schäme mich für meine Gedanken die von "dann werde ich irgendwann eben "ungeplant" schwanger" bis zu "dann hat die Ehe auf Dauer keinen Sinn" gehen. Ich liebe meinen Mann. Aber ich habe diesen extrem großen Kinderwunsch.

      Natürlich würde ich nicht wollen das ich auf biegen und brechen schwanger werde. Ich wollte das wir uns beide freuen auf die Schwangerschaft und wieder zusammen hibbeln wie damals.

      Ich bin so traurig ich kann es nicht in Worte fassen.
      Wie geht man damit um ?
      Was soll ich tun um mich besser zu fühlen ?
      Ich kann an nichts anderes mehr denken so weh tut mir das :(

      Traurige Grüße

      M.

      • (2) 17.01.17 - 15:50

        Das schlimme an der Situation ist für mich das er dich jahrelang hingehalten hat und belogen hat.

        Allerdings hast du jetzt eine klare Aussage. Er kann sich definitiv kein Kind mehr vorstellen. Das ist eine legitime Einstellung und muss respektiert werden. Manchmal merkt man erst nach dem ersten Kind das doch stressiger und einschränkender ist als gedacht. Das letzte was jetzt hilft ist eine ungeplante Schwangerschaft. Außer du kannst dich mit dem Gedanken Alleinerziehende zu sein Leben.

        Du musst jetzt für dich entscheiden was wichtiger ist. Dein Leben mit deinem Mann oder dein Kinderwunsch. Wenn der Kinderwunsch überwiegt wirst du dich trennen müssen. Es bringt nichts wenn du bei ihm bleibst aber immer Vorwürfe machst.

        Wenn du bleibst such dir neue Ziele vllt ein neues Hobby, Sport, ein Verein.... Irgendwas in das du deine Energie stecken kannst.

        • (3) 17.01.17 - 19:50
          Bitteanonymdankeeuch

          Das er mich die ganze Zeit hingehalten hat und mich damit absichtlich so verletzt ist der Obergau an der Sache, das stimmt.

          Ich bin unendlich enttäuscht. Und das nach all den Jahren. :(

          Im Moment bin ich mir nicht sicher ob ich damit leben kann. Dafür bin ich wirklich zu traurig.

          Ich wenn ich gewusst hätte das ich all diese schönen Dinge nur ein einziges mal im Leben erleben darf dann hätte ich ... Ich weiß nicht was ich dann hätte. Aber niemals mehr schwanger sein, niemals wissen wie eine normale Geburt verlaufen kann (hatte Not KS), niemals mehr stillen, niemals mehr ein Baby haben - ich weiß nicht ob ich das kann.

          Ich bin mir gerade über gar nichts mehr sicher. Und das macht mir auch Angst...
          Danke für deine Antwort.

      Hallo liebes,

      ich war damals in der gleichen Situation, mit meinem 1.Mann!!!
      Als er mir offenbarte das er kein Kind mehr möchte, war für mich klar das die Ehe keine Zukunft hat.Muss aber auch sagen das es noch weit mehr Gründe gab die zur Trennung führten.

      Das dein Mann dich jahrelang hingehalten hat,ich weiß nicht ob ich das verzeihen könnte.

      Ich glaube du solltest dir jetzt erst mal Gedanken machen ob du damit leben kannst nur ein Kind zu haben oder nicht.
      Wenn nicht musst du dich mit deinem Mann zusammen setzen und vielleicht lässt er sich nochmal umstimmen. Wenn er dich liebt,will er dich sicher nicht verlieren. Erkläre ihm was es dir bedeutet,warum du noch ein Kind möchtest..

      Ich wünsche dir alles Gute

    • Ach du Liebe,

      nun ist die Katze aus dem Sack. Damit meine ich, dein Mann hat sich nach jahrelangem "hinhalten" erklärt - schön ist das nicht. Du stehst vor den für deinen Mann vollendeten Tatsachen: Er will kein weiteres Kind. Du willst das aber schon.

      Gut und sehr tapfer finde ich, dass du jetzt nicht einfach deinen Kopf durchsetzten und schwanger werden willst. Die Entscheidung deines Mannes hinnehmen und dann sehen, wie ich damit zurechtkomme würde ich an deiner Stelle aber auch nicht so einfach. Dein Mann macht es sich ein bißchen zu leicht, finde ich, wenn er sein Befinden so einfach über das deine stellt.

      Vielleicht könnt ihr zusammen zu einer Paarberatung gehen, das wäre so meine Idee. Die Ehe einfach wegschmeißen ist ja auch kein Königsweg. Für mich würde jetzt viel daran hängen, ob dein Mann bereit ist, eine gemeinsame Lösung zu suchen. Wie die am Ende aussieht, sollte dabei für euch beide offen sein.

      Wichtig finde ich auf jeden Fall, dass dein Mann weiß, wie sehr dich das Thema bewegt und momentan traurig macht. Wenn Reden schwer fällt, schreib ihm einen Brief (nur als Vorschlag), aber mach ihm klar, dass das Thema für dich existienzell ist - wenn es so ist.

      Eine andere Möglichkeit ist natürlich, dass du dich einfach damit abfindest, dass eure Famile so bleibt, wie sie ist. Das ist ja nicht schlecht. Kannst du auf Dauer damit leben? Oder eben nicht?

      Ich denke, da ist noch längst nicht das letzte Wort gesprochen.

      Magst du vielleicht eine Mutter-Kind-Kur beantragen, erst mal Beziehungs-Auszeit nehmen, dich sortieren und dann weiter sehen?

      serh liebe Grüße

      Hallo,

      da seid ihr aber in einer wirklich verfahrenen Situation. Hier war es ähnlich, nur ich war schon ungeplant schwanger, Mitte 30, Sohn 8 und 9 Jahre zusammen. Er hatte einen guten Job, naja ich noch nicht und unsere Wohnsituation war auch eher beengt.

      Da ich Einzelkind bin und meine Mum schon früh verstorben ist, wusste er immer, dass ich noch ein Kind wollte und hat es immer auf "später" vertagt. Ich glaub es hätte bei ihm nie den richtigen Zeitpunkt gegeben. Erschwerend kommt meiner Meinung nach hinzu, dass man mit einem 8jährigen wieder etwas Freiraum gewinnt-daher bei Dir wohl auch wieder der verstärkte Wunsch-und mein Mann sich nicht vorstellen konnte wieder von vorn zu beginnen.

      Ich kann Dir sagen, auch ungeplant schwanger zu sein macht es nicht einfacher und hätte bei uns auch fast zur Trennung geführt. Er war sich sicher, dass ich abtreiben muss-da gab es gar keine andere Lösung in seinen Augen. Es war wirklich die Hölle mit ihm und im Grunde hat er diese ablehnende Haltung den Großteil der Schwangerschaft durchgezogen. Erst als eine Frühgeburt im Raum stand hat er sich etwas eingekriegt. Es war eine extrem belastende Zeit und ich glaub auch, dass der kleine das so spürt bzw. gespürt hat-vielleicht auch die ganzen stresshormone die ich in der Zeit ausgeschüttet habe. Bis jetzt ist er ein sehr sehr anstrengenes und unausgeglichenes Kind. Wir haben es geschafft und ich wurde auch bestätigt, dass es schaffbar ist, aber ich merke schon, dass er nicht so ein geduldiger und liebevoller Vater zu dem Kleinen ist, wie zu dem Großen. Wenn es stressiger ist, seh ich immer seinen Gedankengang ala "du wolltest ihn doch". Er würde es nicht sagen-brauch er auch nicht :-(.
      Das schreib ich Dir nur wegen Deiner Gedankengänge ;-).
      Ich glaub da ist noch ziemlich viel Redebedarf bei Euch. Ich für mich, wäre mit dem unerfüllten Wunsch nicht klar gekommen. Ich habe diese Schwangerschaft nicht geplant, aber ich denke im Unterbewusstsein, bin ich wohl schon auf Risiko gegangen. Obwohl es wirklich passiert ist, wo eigentlich nix passieren sollte. Jedoch ist Dein Satz mit der Vorfreude auf ein Kind wirklich bezeichnend. Ich bezweifel, dass das so sein wird. Das wünsch ich mir auch mal-bei beiden war es leider nicht so.

      Versuch doch mal herauszufinden mit was er seine Abneigung so begründet. Geht es dabei nur um das wieder Eingeschränktsein? Vielleicht hilft ein Paargespräch, aber ich glaube Du musst Dich jetzt entscheiden. Es ist schade, dass so viel Zeit vergangen ist, falls Dein Weg eine Trennung sein sollte. Jedoch heißt das ja auch, erstmal wieder von vorn beginnen in Sachen Partnerschaft. Da kommt ja auch nicht gleich ein Kind zum Gepräch. Ist eine wirklich vertrackte Situation bei Dir.
      Ich hoffe Ihr findet einen Weg. Vielleicht hilft es ja ihm klarzumachen, dass es mehr Hilfe im Umfeld geben wird-bei uns war es die baldige Rente der Großeltern und ein älteres Kind machts auch einfacher.

      • Ich finde deinen Beitrag sehr gut.
        Denn er zeigt dass es halt nicht so ist, dass Männer sich immer besinnen und ein ungewolltes Kind auch ungewollt bleiben kann.
        Hier ist ja immer der Konsens: er braucht Zeit, wenn das Kind da ist, wird er stolzer Vater sein.
        Ich habe das auch anders erlebt, mehrmals bei Freunden und in der Verwandtschaft.

        Da sind die Männer teilweise gegangen oder begegnen dem Kind mit Ablehnung.

        Oder es fällt im Streit wenn es stressig ist mit Kind: ich wollte es nicht, also kümmer du dich.
        Ich bin diejenige gewesen, die nur ein Kind wollte.
        Nachdem meine Tochter da war, wusste ich, das wars.
        Mein Mann hätte mich nie zu einem weiteren überreden können.

        Ein Kind bedeutet nun mal Einschränkungen und wenn ein zweites kommt , verlängert sich diese Phase nochmal.

        Das findet nun mal nicht jeder als erstrebenswert.

    Hallo meine liebe,

    Ihr habt eine sehr schwierige Situation.

    Zum Thema hinhalten: es gibt einen der hinhält und einen der sich hinhalten lässt. Das ist kein Vorwurf, nur eine sachliche Feststellung.

    Macht doch beide mal eine pro und contra Liste. Ich weiß das man mit Kinderwunsch teilweise sehr rosa sieht. Man vergisst die Ängste und auch den Stress...

    Lg

    (9) 18.01.17 - 13:19

    #schock#schock#schock
    ich bin echt geschockt!
    er hat dich 8 jahre lang verarscht!!!
    das klingt für dich und viele andere vielleicht hart, aber im grunde ist es nichts anderes.
    ICH könnte diesem mann nie mehr in die augen sehen, mit ihm in einem bett schlafen und in den urlaub fahren, wenn er mich jahrelang bei so einem thema verarscht hat. hier geht es um DEIN leben. DEINE vorstellungen.
    da MUSS man als partner ehrlich sein!
    das wäre seine verdammte pflicht gewesen!
    du kannst mit einem neuen partner in 2 jahren noch immer ein baby bekommen!

    und sind wir doch mal ehrlich: bleibst du mit ihm zusammen, wirst du ihm den rest eures lebens vorwürfe machen, du wirst immer unglücklicher und mit 50 bereust du dich nicht getrennt zu haben.

    Hallo,
    das du momentan so unglücklich und traurig bist, glaube ich dir und kann ich auch nachvollziehen.
    Zur Zeit kannst du gar nicht viel tun, außer erstmal das Gespräch, die Nachricht zu verdauen und zu trauern.
    Und das ist auch okay und muss so sein!
    Ich glaube auch, dass du einige Zeit für dich brauchst und das alles nicht so schnell vergessen wird.

    Auf keinen Fall würde ich jetzt alles in frage stellen. Auch nicht über Trennung nachdenken.
    Weil deine Gefühle gerade viel zu durcheinander sind und angeschlagen.

    Wenn du dich jetzt ganz konkret mit dem Gedanken, keine weiteren Kinder mehr zu bekommen auseinander setzt, brauchst du bei der Verarbeitung evtl, Hilfe/ Coaching von einem Profi.
    Gerade damit die Wut und Vorwürfe deinem Mann gegenüber irgendwann wieder abklingen.

    Erst wenn du alles sortiert hast, kannst du weiter in die Zukunft sehen und handeln.
    Alles Gute

    Ich finde es einen Witz, dass hier fast ausschließlich auf den Mann eingedroschen wird.

    Ihr habt beide rumgeiiert. Vielleicht hat er tatsächlich gedacht, es könnte sich unverhofft doch noch etwas an seiner Grundeinstellung ändern, wenn das 1. erstmal älter ist. Oder er hoffte, dass du deine Meinung noch revidierst, wenn ihr beide wieder gut im Job unterwegs seid und du nicht nochmal neu anfangen willst mit Baby und Elternzeit.

    Du hast ihm kein Ultimatum gestellt und klar formuliert, dass es nur mit einem weiteren Kind für dich in der Ehe weitergeht, sondern es munter schleifen lassen die letzten 8 Jahre. Vielleicht aus Angst vor der Antwort, die du (nun leider aktuell) bekommen hast??? Ist ja auch nicht so einfach, den Mann zu fragen "Hopp oder Topp", wenn einem die Antwort Angst macht. Jetzt drängt plötzlich die Zeit und eine schnelle Entscheidung muss her. Entweder zeitnah ein neuer Mann oder......... Ja, keine Ahnung, wie ihr damit umgehen könnt.

    Hast du ihm wirklich verdeutlich, was es für einen Verlust für dich darstellt?? Ich bin nicht der Ansicht, dass man jemanden zu einem Kind bequatschen sollte. Ist ja was anderes als eine Katze, die in 8 Jahren vielleicht nicht mehr da ist. Aber etwas Empathie könnte er wenigstens an den Tag legen. Vielleicht hilft euch wirklich eine Ehetherapie, um die richtigen Worte zu finden und Verständnis für beide Seiten zu bekommen. Entweder führt es zu einer geordneten Trennung oder ihr findet einen Weg, den ihr beide leben könnt.

    Hallo,ämir geht es ähnlich,aber bezüglich der Thematik eines 3.Kindes!
    Ich möchte so gern noch ein Kind,während er dies komplett verneint.
    Unser Sohn(10) und beste Tochter(8) reichen vollkommen mit all ihren positiven und negativen Eigenschaften.
    Vielkeicht hat er auch einfach Angst,dass du dann keine Zeit mehr für ihn hast? Dass sich euer Sexleben (wieder) ändert und und und...wie war es denn nach dem 1.Kind?
    Rede offen mit ihm über deine Wünsche und frage ihn nach seinen Ängsten!
    Paartherapie finde ich auch eine prima Idee!
    Vielleicht findest du aber auch neue Hobbys,so dass der Wunsch nicht mehr da ist-Entscheiden kannst nur du allein,ob der Babyeunsch größer ist als der Wunsch nach dieser Beziehung!

    (13) 19.01.17 - 20:13

    Vielen Dank für eure Antworten...

    Hier herrscht seit dem Gespräch Eiszeit.

    Ich habe viel nachgedacht aber ich drehe mich im Kreis..

    Natürlich habe ich meinem Mann kein Ultimatum gestellt. Immer wenn wir gesprochen haben, habe ich versucht ihm Luft zu lassen. Wenn er gesagt hat, im Moment nicht, dann habe ich ihn nicht bedrängt. Ich habe ihm Zeit gelassen.

    Natürlich habe ich dabei auch gedacht: dann warten wir bis wir in einer größeren Wohnung leben etc.
    Aber das Thema war immer präsent. Nie verschwunden. Oder gar vom Tisch.

    Ich denke es wird dauern, bis ich bereit bin wieder mit ihm zu reden. Ich bin zu sehr darüber enttäuscht das er tatsächlich extra meinem Wunsch aus dem Weg gegangen ist. Ich komme mir einfach richtig hintergangen vor.

    Danke für all die Tipps. Eine Eheberatung wäre eine Möglichkeit. Aber ich weiß das man niemandem zu einem Kind zwingen kann. Somit wird die Beratung mir empfehlen mich damit abzufinden wenn ich mich nicht trennen möchte.

    Und im Moment weiß ich nicht, ob ich verzeihe und meinen Wunsch für immer vergesse oder ob ich tatsächlich an unserer Ehe zweifle.

    Mir geht es einfach richtig mies...

    Lg

    • Hallo, seit deinem letzten Beitrag schon einige Zeit vergangen, aber ich wollte mich erkundigen, ob du vielleicht schreiben möchtest, wie es dir inzwischen geht - und ob du vielleicht eine Lösung gefunden hast?
      Meine Tochter ist 4 Jahre alt und ich wünsche mir auch schon seit über zwei Jahren ein zweites Kind. Wir hatten sogar bereits wieder angefangen, zu basteln - und dann hat mein Mann plötzlich zu zögern begonnen. Ohne dass er es jemals explizit gesagt hat, hat er sich dann gegen ein zweites Kind entschieden. Ewig hat er nur herumgedruckst. Bis heute hat er seine Entscheidung nicht explizit ausgesprochen. Wenn ich frage, druckst er immer nur herum. Ich warte seit 2 Jahren, ich bin inzwischen 39... ich habe keine Ahnung, was ich machen soll. Vielleicht habt ihr irgendwie einen Weg aus dieser Sackgasse gefunden?

Top Diskussionen anzeigen