Mein Mann besucht seine Tochter im Krankenhaus-obwohl sich diese unmöglich verhalten hat zu mir

    • (1) 03.02.17 - 18:53
      spinn-ich

      Um alles zu erklären müsste ich so weit ausholen. Das würde zu weit führen, doch versuche ich das wesentliche auf den Punkt zu bringen u. bitte um ehrliche Ansichten von Euch:
      Mein Mann hatte eine Tochter in die Beziehung mitgebracht, die viel bei seiner Mutter aufgewachsen ist, da sie mit der eigenen Mutter viel Streit hatte und er zu seinem Kind nicht wirklich ein gutes Verhältnis aufbauen konnte. Sie war regelmässig bei uns aber er war nie wirklich väterlich zu ihr, in der Pubertät noch weniger als zuvor. Ich habe soviel versucht, sie immer mit einbezogen, zu Weihnachten eingeladen Geschenke besorgt für sie sie in den Urlaub eingeladen. Zuletzt buchten wir nach ihrer fixen Zusage ein großes Zimmer damit sie mit kann, einen Tag zuvor Absage ihrerseits wg. keine Lust. Als ich sie darauf ansprach, daß das nun schon blöd ist da wir ja gebucht hatten, sagte sie, reg dich nicht auf, ist ja das Geld von Papa. Dann bekamen wir Nachwuchs, den besuchte sie nicht im Krankenhaus, obwohl sie da fast volljährig war und es ihr Geschwisterchen ist. Die Mutter meines Mannes interessiert sich auch nicht für unsere gemeinsamen Kinder. Nur die Kinder ihrer Tochter hat sie ständig. Meine Kinder waren immer nur geduldete Gäste aber wurden nie herzlich empfangen oder Urlaube zB wurden mit allen Enkeln gemacht, meine Kinder werden nicht gefragt. Nun war es wieder so, daß wir zu einem großen Fest geladen waren u. die Tochter meines Mannes zusagte. Am Tag der Abfahrt konnten wir sie nicht erreichen, drei Tage zuvor sagte sie nochmals, sie sei dabei. Wir riefen sie ständig an, fuhren dann allein, da wir nicht wussten was los war. Tags drauf dann der Vorwurf von Schwiegermutter, die Arme hätte std. lang gewartet und es sei allerhand daß wir sie nicht geholt hätten. Ich war schockiert, zeigte ihr die vielen Anrufversuche am Handy, das liess sie irgendwie nicht gelten und meinte, man kann ja nicht taggleich erst die Uhrzeit ausmachen kein Wunder das sie da nicht mehr erreichbar war für uns. Ich beließ es dabei, ärgerte mich aber schon. Mein Mann sagt da dann immer das ist ihm gleich, er weiss schon warum er sich distanziert und er versteht nicht, warum ich mich immer wieder ins Zeug lege u. Kontakt suche. Sie seien nun mal so.
      Einige Tage später traf ich beide zusammen auf der Strasse, ich nutzte die Gelegenheit u. fragte die Tochter vor der Schwiegermutter warum sie behauptet hätte, wir hätten sie nicht angerufen o. geholt, daraufhin ging diese weiter u. behandelte mich wie Luft, Schwiegermutter meinte zu mir, dass das doch jetzt auch egal sei u. sie meine Wut über das ganze im Moment nicht verstehen kann. ich ging davon u. polterte dass sie mir nun echt zu blöd seien in ihre Art u. Weise und damit war Funkstille. Meine Kinder an der Hand, die die Welt darüber gerade nicht verstanden taten mir echt leid. Kinder wünschen sich Harmonie u. es war mir peinlich, dass sie das Streitgespräch so miterleben mussten. Nun wochen später kommt mein Mann nun heim u. erzählt mir, seine Mutter habe ihn angerufen u. die Tochter sei wg. einer OP im KH. Nix schlimmes wirklich nicht! Ich sagte, das sei mir nun egal ich besuche sie nicht. Daraufhin er: ich war mittags da, hab bei meinem Kind vorbei gesehen. Ich bin nun echt ausgezuckt u. ohne Worte. Finde sein Verhalten unmöglich, fühl mich hintergangen, auf das Verhalten der beiden Damen hüpft er los nur weil seine Mutter anordnet, er möge die Tochter im KH besuchen. SIe ist nicht schwer krank oder so. Und er macht das, besucht sie u. sagt er versteht mich nicht, warum ich mich grad so ärgere. Wie seht ihr das? Spinn ich, oder ist er mir nicht voll in den Rücken gefallen. Bin so traurig über das Verhalten, daß er einfach los fährt u. sie besucht auf das was alles war...

      • Hallo,

        dass du zu deiner Stieftochter kein gutes Verhältnis hast, tut mir leid aber sie ist die Tochter! von deinem Mann und ich finde es absolut in Ordnung und auch richtig, dass er sie im Krankenhaus besucht.

        vg
        novemberhorror

        Es ist seine Tochter - selbstverständlich kann und sollte er sie im Krankenhaus besuchen. Auch wenn du noch so oft betonst das es nichts schlimmes war, es ist seine Tochter.

        Das euer Verhältnis so schlecht ist ist natürlich unschön und du bist auch zu nichts verpflichtet ihr gegenüber. Ihm jetzt eine Szene zu machen weil er sein Kind besucht ist trotzdem total fehl am Platz.

        (4) 03.02.17 - 19:02

        Hallo,

        ich bin auch ein Scheidungskind. Ist echt nicht schön, für ein Kind, so zwischen den Stühlen zu stehen - ich habe mich zum Beispiel mal 1-2 Jahre komplett geweigert, zu meinem Vater zu gehen, er musste sich mit mir " auf neutralem Boden" treffen und über Nacht war ich überhaupt nie da, mein Vater hatte aber wohl auch kein Interesse daran, zumindest nicht, dass ich wüsste.

        Mit diesem Hintergrundwissen - was ist denn das für eine Art, gleiches mit gleichem zu vergelten? Er ist und bleibt der Vater und ich würde, schon gar nicht als zweite Frau, ihm niemals einen Strick daraus drehen, dass er seine Tochter besucht - egal was vorgefallen ist und egal, wie alt sie ist. Ich sehe das auch nicht als in den Rücken fallen. Du kannst Dich dazu verhalten wie Du willst, sie ist nicht Deine Tochter aber sie ist sein Fleisch und Blut und das wird sie immer bleiben, EGAL, wie unmöglich sie oder ihre Mutter oder Oma sich euch gegenüber verhalten mögen.

        Natürlich ist das jetzt nur meine subjektive Sichtweise...aber ich würde sein Verhalten nicht persönlich nehmen oder auf Dich beziehen.

        LG

        a79

      • Hallo,

        besuchst Du Deine Kinder nicht im Krankenhaus, wenn sie sich gegenüber ihrem Vater unmöglich verhalten haben? Du vermischt mehrere Baustellen: der Umgang zwischen Dir und der Stieftochter, das Verhältnis zwischen der Tochter und dem Vater und das Verhalten seiner Familie. Setzt Euch zusammen und setzt Regeln für den zukünftigen Umgang fest. Entweder entscheidet sich Prinzesschen bis zum Stichtag X, ob sie in den Urlaub mitkommt oder Ihr storniert dann das zusätzliche Zimmer. Wenn sie Dich wie Luft behandelt, dann beziehe sie in Zukunft bei Dir nicht mehr mit ein. Der Vater soll sich um sie kümmern, Du sparst Dir so Zeit und Nerven. Und es ist sein gutes Recht seine eigene Tochter im KH zu besuchen. Das hat mir Dir nichts zu tun.

        LG
        Yoha

      Halt Dich doch einfach da raus.

      Es ist seine Tochter, sein Kind. Die liegt gerade im Krankenhaus und man kann davon ausgehen, dass das kein Schnupfen ist.

      Mir scheint, Du siehst Dich als mehr an, als das Du bist. Du bist für das Mädchen nunmal nur die Neue vom Papa. Was muss sie denn noch machen, damit Du sie in Ruhe lässt? Sie WILL ganz offensichtlich nicht einbezogen werden.

      Das Verhalten der Schwiegermutter. Naja, wenn Du dort auch so offen vorträgst das es DEINE und NICHT EURE Kinder sind, kann ich das Verhalten ein Stück weit verstehen. Zumal die Auseinandersetzung vor den Kindern alles andere als förderlich ist. Die können alle doch nicht mehr ungezwingen miteinander umgehen.

      Wenn Du jetzt ein Fass aufmachst, weil er sich um sein Kind gekümmert hat, kann ich mir vorstellen, dass er Dich gar nicht mehr für voll nimmt. Nimm Dich da zukünftig raus und lass sie ihr Ding machen.

      Also wenn ich da an meine Kindheit denke, ist das was sie getan hat wirklich Kindergarten. Ich hatte bedeutend heftigere Streitereien mit meinen Eltern, trotzdem haben sie mir verziehen. Eine gute oder auch nur eine normale Vater - Kind Beziehung hält einiges aus.

      Siehs mal Positiv; wenn ihr euch trennt, wird sich dein Mann höchstwahrscheinlich nicht von einer keifenden neuen Freundin davon abhalten, lassen sein Kind zu sehen.

      Blut ist nunmal dicker als Wasser, ich hoffe du setzt ihn jetzt nicht unter Druck. Ein Mann der sich von seiner Neuen sowas verbieten lassen würde wäre für mich eine absolute Niete. Du hast Glück wenn dein Mann das nicht ist.

      Sorry, aber du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist sein Kind und bleibt sein Kind, egal welches Verhältnis es zu dir hat.

      Also ich habe auch einen Stiefsohn der bei uns lebt. Am Anfang hab ich mir auch ein Bein ausgerissen damit er immer eingebunden wird. Mittlerweile (er ist 23 Jahre) ist es mir egal, wenn er will dann ok, wenn nicht ist es mir auch egal. Bei wichtigen Sachen muß sich mein Mann drum kümmern, ich stresse mich damit garnicht mehr ab. Schone deine Nerven, sag deinem Mann er soll seiner Tochter klare Ansagen machen was den Urlaub betrifft, ansonsten schone deine Nerven.
      Vergiss aber nie, es ist seine Tochter egal wie sie zu dir steht. Mein Mann sagte ganz am Anfang mal zu mir, er liebt mich aber es gibt immer einen Menschen den wird er mehr lieben als mich und zwar seinen Sohn. Ich kann damit leben, denn dass ist die einzig wahre Einstellung von einem Elternteil.

      Und was das Verhältnis zu deinen Schwiegereltern betrifft, stress dich da auch nicht ab, macht euer Ding. Anscheinend wünschen die ja kein so enges Verhältnis.

      (13) 03.02.17 - 22:17

      Leute, es ist Freitag.....

      Ich finde es vollkommen richtig, dass er seine Tochter im Krankenhaus besucht! Von jemandem zu verlangen, seine eigene Tochter nicht zu besuchen- unmöglich!

      Ich finde dein Verhalten unmöglich und denke, dass du möglicherweise auch einen Teil daran schuld bist, dass sich alles so schlecht entwickelt.

      NATÜRLICH geht der Vater sein Kind im Krankenhaus besuchen. Wie kannst du ihn dafür nur kritisieren? Du wirkst wie die böse Stiefmutter aus dem Märchen. Und natürlich laden die Grosseltern nur ihre leiblichen Enkel ein. Du bist echt komisch.

      Und warum bitte hast du das Mädchen öffentlich nieder gemacht und den Streit provoziert, wenn du selber ihn als peinlich empfindest? Der ist dann ja wohl dir zuzuschreiben.

      Du solltest dich zurück halten. Es ist die Tochter deines Mannes. Mach ihm das nicht kaputt! Du bist schon schwer dabei.....

Top Diskussionen anzeigen