Trennung nach Familiengründung

    • (1) 05.02.17 - 23:43

      Hallo,
      In meinem Freundeskreis sind mittlerweile fast alle Paare getrennt

      Die meisten haben die ersten Jahre als Familie nicht überstanden.

      Insbesondere die, die in kurze Zeit zwei oder mehr Kinder bekommen haben, beschreiben genau diesen selbstgemachten Stress als Grund.
      Viele haben schon das zweite Kind angesetzt als das erste noch im pflegeleichten Babyalter war.
      Als das zweite dann kam war das erste dann ein anstrengende wuseliges Kleinkind und damit kippte das Gleichgewicht.

      Beide fühlten sich ständig überordert und es bleibt oft jahrelang keine Zeit für Zweisamkeit mehr.
      Von der Umgebung bekommen diese Eltern dann auch noch suggeriert dass das normal sei.
      Dabei muss es ja nicht so sein, dass man jahrelang keine Zweisamkeit mehr hat, das sind ja Dinge die ein Paar ändern kann wenn es will.
      Was ich auch beobachte ist, dass Eltern die einen größeren Abstand zwischen den Kinder haben, ihrer Beziehung oft weniger Schaden zufügen.

      Letztens sagte mir noch meine Schwester dass sie auch deshalb nur ein Kind habe, weil klar war dass die Beziehung diesen Stress nicht nochmal aushalten würde.
      Wie sind da eure Erfahrungen und Beobachtungen?

      • Interresantes Thema! Da lese ich gerne mal mit auch wenn ich keinen Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis habe.

        Wo ich einige Trennungen erleben "durfte " wenn sich die Einstellung zum Thema baby unterschiedlich entwickelt, sprich einer will und einer nicht.

        Was ich die Tage irgendwo gelesen habe, dass sich mehrlingseltern vermehrt nach dem ersten oder zweiten Lebensjahr des Nachwuchses wohl trennen würden...

        Ich habe mal gelesen, dass die meisten Paare sich trennen, wenn das Kind 3 Jahre alt ist. Da ich einige Jahre alleinerziehend war, kannte ich auch viele, die allein mit Kind waren. Und es stimmte, noch vor der Einschulung des Kindes zerbrach die Ehe/Beziehung.
        Das war auch bei mir so: Kind 3 Jahre alt - Schluss (nicht von mir aus). Die Beziehung war aber eh nicht schön und hielt nur wenige Jahre.
        Mein jetziger Mann hat mit seiner Ex 2 Kinder direkt hintereinander bekommen, das zweite war ungeplant und als die Kinder 3 + 4 waren machte sie Schluss. Die Beziehung war davor 13 Jahre kinderlos und die beiden sehr jung zusammen gekommen.
        Die 3 Kinder sind nun alle Teenies und wir haben noch ein gemeinsames Baby bekommen. Wir wissen was uns "erwartet" ;-)

        Hallo,

        ich finde das Thema auch sehr interessant.

        In unserem Freundeskreis sind noch keine Pärchen getrennt, allerdings sind alle noch frischgebackene Eltern von Kindern unter einem Jahr.

        Was ich aber weiß bzw. mir erzählt worden ist, dass die meisten das Eltern sein unterschätzt haben und sich mit dem Freund/Mann nun öfter streiten. Eine Freundin sagte mir neulich, dass sie sich nie wieder 3 Kinder antun würde und eine andere meinte, sie hätten als Paar noch warten und dafür mehr zusammen unternehmen sollen.

        Wir sind Eltern von einem 4 Monate alten Sohn und ich überlege ehrlich gesagt auch schon wann bzw. ob es ein Geschwisterchen geben soll.

        Würde mich auf Erfahrungsberichte freuen

        LG

      Wenn ich jetzt mal aus meinem Freundes und Bekanntenkreis überlege dann ist es ähnlich.

      Die die sich getrennt haben, haben einen zu kurzen Altersunterschied zwischen den Kids oder aber waren generell nicht lang zusammen.

      Die fehlende Zweisamkeit auf die Kinder zu schieben finde ich daneben. Ja klar es ist nicht wie vorher.

      Mein Mann und ich sind seit 2005 zusammen, der Große kam 2012 und die Kleine 2017. Für uns genau passend. Klar bleibt auch bei uns ab und zu die Zweisamkeit auf der Strecke das liegt aber daran das wir einfach unsere Eltern nicht so einspannen können und wollen. Und einen Fremden Babysitter tja das ist schwer weil der Große so eine Besonderheiten hat auf Grund von Zöliakie. Das traut sich leider nicht jeder zu.

      Aber auch wir haben einen Weg.

      Das Große Problem ist oft das die Mütter am liebsten so kurz wie möglich aus dem Beruf sein wollen. Deshalb die kurzen Abstände. Sprich schnell hintereinander weg die Kinder bekommen und dann schnell arbeiten. Früher wo es eben mehr Landleben, Größere Familien und Nachbarschaftlicher Zusammenhalt gab viel das nicht so ins Gewicht. Denn irgendjemand hatte immer Zeit den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen, oder eben mal die Zeit überbrücken bis die Eltern da sind.

      Im Kindergarten, in der Schule und in Vereinen (wenn das Kind in einem war) kannte jeder jeden da wurde ohne großes aufsehen geholfen. Heute kennt man sich ja nicht mal vom Namen.

      Wenn ich überlege was meine Eltern so aus ihrer Kindheit erzählen und wie es bei mir war. Ein himmelweiter unterschied.

      Ich denke das Umfällt trägt eben auch viel dazubei das Familien zerbrechen. Und die eigenen Anforderungen die man sich stellt.

      Wir haben Freunde die sich bewusst für ein Einzelkind entschieden haben eben weil sie selbst sagen ein Kind stemmen wir mit links. Aber 2 schaffen sie niemals.

      Was mir zum Beispiel oft gesagt wird, wir brauchen ja kein drittes wir haben ja ein Pärchen dazu noch ein Traumpärchen. Großer Bruder kleine Schwester. Hm will ich mir vorschreiben lassen von anderen das ein 3 Kind nicht nötig ist? Nein will ich nicht. Ob ein 3 kommt das wissen wir nicht ausgeschlossen ist es im moment nicht.

      Ich denke wichtig ist sich Freiräume zulassen wo eben jeder für sich auch mal Zeit hat. Denn nicht nur die Gemeinsame Zeit ist wichtig auch die Zeit für sich selbst. Und was auch sehr wichtig ist reden ganz viel reden mit dem Partner! Gerade dann wenn es mal stressig und doof läuft.

      Wir haben zwei gemeinsame Kinder (5 und 4), und sind auch noch seit 8 Jahren Patchwork mit live-in Stiefkind (Sohn meines Mannes ), eigentlich ein k.o. Kriterium nach allem was man so hört .... Aber uns geht es als Paar und Familie sehr gut! ;-) Trennungen können in jedem Alter und in jeder Konstellation passieren.

      Die Kinder praktisch für die Trennung verantwortlich machen ist irgendwie fies. ;-) man muss sich organisieren, sich bewusst Paarzeit nehmen und beide müssen an einem Strang ziehen. Ich hab Freunde die sind durch ein Kind schon am Limit und fühlen sich völlig überfordert.

      (9) 06.02.17 - 06:33

      ------Was ich auch beobachte ist, dass Eltern die einen größeren Abstand zwischen den Kinder haben, ihrer Beziehung oft weniger Schaden zufügen.---

      Da kann ich Dir zustimmen.

      Genau das ist auch mit der Grund, warum ich nie mehrere Kleinkinder auf einmal wollte.

      (10) 06.02.17 - 06:56

      Ich habe mich getrennt wo mein kind 3 war also passt diese These auf mich.

      Wer leben auch Patchwork mit 8 Jahren Altersunterschied zwischen den kindern was auch nicht leicht ist.
      Mehrere kleine hintereinander für mich unvorstellbar.

      Aber die Beziehung zu meinem mann hat sich verändert.
      Wir sind viel weniger paar als Eltern. Wenn die Beziehung vorher schon net 100% gestimmt hat könnte ein kind das k.o. sein

      • Hallo,

        Kann es nicht auch sein dass insbesondere die jungen Frauen das Kinder haben zu rosarot sehen und nicht realistisch genug einschätzen können?

        Also: es wird in erster Linie daran gedacht wie toll es ist rin Baby zu haben und wie spannend es ist schwanger zu sein?
        Quasi die Krönung der Liebe zum Mann? Auch wenn es sich platt anhört, kann da was dran sein?
        Können die jungen Eltern heute einschätzen was es bedeutet ein Kind zu haben und auch jenseits des Babyalters jahrelang groß zu ziehen?
        Wird da zu kurzfristig gedacht?

        Ich hatte Tanten und Cousinen mit Kindern und war ständig mit Kindern jeden Alter konfrontiert.

        Ich wussze durch meinen kleinen Bruder was es heiß nachts nicht zu schlafen, ich bin monatelang übermüdet zur Schule gegangen weil er die ganze Nacht schrie und die ganze Familie wach war.
        Auch die Augenringe meiner Mutter, ihre Erschöpfung und auch den Stress zwischen meinen Eltern habe ich mit bekommen

        Ich habe erlebt dass es in den Streits meiner Eltern meist um uns Kinder ging.
        Ich habe erlebt, dass kleine Kinder trotzen und einfach sehr anstrengend sind, überall dran gehen, die Stereoanlage zerlegen und einfach keine Minute unbeobachtet sein dürfen.

        Und die Pubertät ist auch noch mal so eine kritische Phase für das Paar, denn ich habe auch mit bekommen, dass viele Eltern dann als Paar noch mal mehr gelitten haben als in der Kleinkinderzeit.
        Ich denke vielen Eltern fehlt einfach ein realistischer Blick auf das Eltersein jenseits der HochglanzMagazine.
        Viele Frauen halten doch heute das erste Baby erst im Arm wenn sie selbst Mutter werden.

        • Ja aber das ist doch völlig normal. Ich wusste auch erst wie es ist ein baby zu haben als ich eines hatte.

          Meine Geschwister haben immer geschlafen mein baby niemals. So jung war ich beim 1. Kind auch nicht.

          Manchmal sieht man auch erst wirklich nach der Geburt des Kindes was für einen traum Prinzen man sich da an Land gezogen hat.

          Ich kenne viele Paare die 10 und mehr Jahre zusammen waren und dann nach der Geburt des Kindes auseinander gegangen sind.

          Ich denke den "Stress" den Kinder mit sich bringen kann man in keinem Alter vorher 100%tig einschätzen. Ich kenne Mütter die mit 16/17 Jahten Kinder bekamen ubd das alles gut gemeistert haben ( mit den Vätern heut noch zusammen sind) und welche die mit mitte dreißig das erste bekamen und es, trotz jahrelanger stabiler Beziehung, nicht gemeinsam schafften. Ich kann mir nicht vorstellen das es am Alter liegt. Die Kinder "vor u schieben" ist aber auch nicht soooo richtig. Die waten ja gewünscht.

    Hallo,

    kann ich im Umfeld bestätigen. Meiner Meinung nach wird das durch die Haltung begünstigt, dass um das Kind ein Mordsgeschiss gemacht wird und alles andere, insbesondere die Beziehung und die persönlichen Wünsche hinten an gestellt werden. Und das nicht nur für ein paar Monate.

    Ich finde, die Beziehung sollte gleichwertig im Fokus stehen. Eine funktionierende Beziehung der Eltern wirkt sich auf das Kind ja auch positiv aus.

    LG Küstenkönigin

Top Diskussionen anzeigen