Seine Familie akzeptiert mich nicht

    • (1) 25.05.17 - 14:12
      so-traurig-heute

      Ich bin seit fast 3 Jahren mit einem Tschetschenen zusammen. Wir sind sehr glücklich und möchten bald zusammen ziehen und heiraten, ich bin in der 18 SSW schwanger und er freut sich sehr auf das Kind und erzählt überall stolz herum von seinem Kind und seiner Verlobten. Wir heiraten im August! Es wäre alles so schön wenn nicht seine Familie wäre!

      Unsere Beziehung musste immer geheim gehalten werden vor seiner Familie, es ist aber nicht so schwer gewesen weil wir 350 km von seiner Familie entfernt wohnen also sie wussten bis vor einem halben Jahr nichts von mir.

      Für die hatte von Anfang an fest gestanden, dass er keine andere als eine Landsfrau heiraten soll. Mein Freund hat sich nie davon beeinflussen lassen und hat nie auf sie gehört und war dagegen, vor allem hat er sich gegen seine Mutter gestellt, wenn sie ihm gesagt hat, er soll endlich eine heiraten. Seine Mutter hat auch schon Frauen für ihn gesucht und ihm gesagt, er soll sie treffen, hat er nie gemacht.

      Nun hat seine Familie aber vor einem halben Jahr das mit uns heraus gefunden und seitdem machen sie Psychoterror.

      Natürlich können sie nichts gegen unsere Beziehung machen sie wohnen zum Glück auch zu weit weg aber sie rufen ihn dauernd an und schreiben und versuchen ihn gegen mich zu hetzen.

      Als er ihr gesagt hat wir heiraten im August egal was sie und seine Familie sagt hat sie gemient dass wenn er mich wirklich heiratet, sie sicher einen Herzinfarkt bekommt und vielleicht stirbt und ob er das wirklich will. Wie kann man seinen eigenen Sohn so ERPRESSEN? Diese Frau ist eine Hexe!
      Und es geht sogar noch fieser. Mein Freund hat mit seinem Bruder gesprochen und dieser hat egsagt wenn er mich wirklich heiraten will, wird er "Leute anheuern", die mich in s Krankenhaus oder sogar zu tode prügeln, damit ich die Finger von ihm lasse. Wie kann man nur so sein? Mein Freund ist dann einfach gegangen und hat gesagt der Bruder ist für ihn gestorben aber er hat glaube ich echt Angst dass er das nicht nur so gesagt hat.

      Wie können Menschen so drauf sein? Warum lassen sie meinen Freund nicht einfach alleine entscheiden? Was können wir denn nur tun?

      Mein Freund ist auch total verzweifelt und hat keine Ahnung was wir machen sollen. Er wird auf jeden Fall zu mir stehen, ganz egal was seine Familie sagt oder tut. Doch ich glaube er hat auch Angst, was sie noch tun. Wenn sie ihn verstoßen, ist ihm egal, so lange sie uns in Ruhe lassen, doch das werden sie mit großer Sicherheit nicht tun!

      Hat jemand von euch solche Erfahrung gemacht? Beruhigen die sich wieder wenn sie merken es bringt nichts und er lässt sich nicht davon abbringen? Sie wissen noch nicht dass ich schwanger bin, er will es ihnen auch nicht sagen. Da würden sie wohl komplett ausflippen. Es macht mich traurig, dass mich seine Familie so hasst. Dabei kennen die mich überhaupt nicht persönlich. Ich habe noch nie ein Wort mit seiner Mutter gewechselt und sie hat solche Vorurteile gegen mich.

      Ich hatte schon gedacht ich soll vielleicht in die Offensive gehen und einfach mal zu seiner Mutter fahren und ihr zeigen dass ich die richtige für ihren Sohn bin. Mein Freund meint das ist keine gute Idee ich soll das bloß nicht machen, aber was ist die Alternative? Ich will nicht mit dem Konflikt leben und in Angst. Erst recht nicht wenn wir ein Baby haben. Es muss doch eine friedliche Lösung geben.

      Wie findet ihr die Idee da einfach hin zu fahren? Seine Mutter wird mir wohl nicht den Kopf abreißen, oder? Ich bin echt verzweifelt.

      Danke für eure Hilfe und sorry dass es so lang wurde.

      • Den Kontakt komplett abzubrechen und keine Anrufe/Briefe mehr anzunehmen ist das Einzige, was ihr tun könnt. Jedes Gespräch wird darauf hinauslaufen, dass sie Druck ausüben und Drohungen platzieren können.

        Es geht dabei nicht um Dich, deswegen ist es auch gefährlich, dort einfach hinzufahren. Es geht darum, dass sie wollen, dass er eine andere Frau heiratet. Eine, die eben Tschetschenin ist. Da Du das nie sein kannst, ist das auch ein dauerhaftes Problem für die Familie.

        • (3) 25.05.17 - 14:41
          so-traurig-heute

          Wir haben versucht den Kontakt abzubrechen doch dann stand sein Bruder plötzlich vor seiner Tür weil er ihn vorher immer am Handy ignoriert hatte. Sie kennen ja seine Wohnung tauchen dort immer unangemeldet auf (dafür nehmen sie sogar eine Fahrt von 350 km in Kauf :-[) . Wir ziehen im Juli zusammen und ich hoffe nicht dass sie dann auch noch bei der neuen Wohnung vor der Tür stehen. :-( Bei mir war noch keiner von denen aber ich habe trotzdem schon jetzt immer ein ungutes Gefühl wenn jemand klingelt. Langsam werde ich total paranoid und ängstlich. Mit ist klar dass sie eine Tschetschenin wollen, doch er hat sich nunmal für mich entschieden und egal welche Vorurteile sie gegen deutsche Frauen haben, ich denke durch persönlichen Kontakt kann man das doch besser klären und der Mutter die Angst vor dem nehmen was sie vielleicht über mich denkt. Irgendwann MÜSSEN sie es doch akzeptieren!

            • (5) 25.05.17 - 14:57

              Würdest du nicht versuchen den Schritt eines Treffens zu machen um zumindest zu versuchen ein Kennenlernen zu ermöglichen? Ich hatte auch vorgeschlagen mit ihm zusammen zu seiner Familie zu fahren aber will das auf keinen Fall. Aber dass ich alleine fahre will er auch nicht. Die neue Adesse werden wir ihnen sicher nicht raus geben. Aber ich möchte einfach versuchen uns anzunähern denn es ist sehr belastend so zu leben.

              • Entschuldige, aber das ist Rosamunde-Pilcher-Roman-Vorstellung: Die Mutter wird Dir nicht weinend um Verzeihung bittend um den Hals fallen. Akzeptiere, daß die Familie nicht richtig tickt und fahr unter keinen Umständen hin! Belastender wird es sein, wenn Du feststellst, daß Dir nur noch mehr Hass entgegen schlägt. Du kannst die Menschen nicht ändern, aber Du musst Dich und Dein Kind schützen.

    Hallo,

    ich überlege grade, wo Ihr wohl wohnen mögt, wenn Ihr 350 km von Tschetschenien entfernt wohnt. Das liegt doch in Russland. Meinst Du vielleicht, Dein Freund kommt aus Tschechien? Das würde mehr Sinn machen.

    Das Verhalten seiner Familie ist ja echt unmöglich. Ich glaube, ich würde ähnliche Überlegungen, wie Du anstellen - also der Mutter mal einen spontanen Besuch abstatten. Aber könntet Ihr Euch gegenseitig überhaupt verständigen? Allerdings, wenn Dein Freund Dir dringend davon abrät, scheinen die ja zu allem fähig zu sein, was man sich lieber nicht vorstellen möchte. Zumindest würde ich den Besuch dann nicht alleine unternehmen. Hat er, außer diesem Bruder, noch mehr Geschwister? Vielleicht bringt es was, erst einmal zu denen einen positiven Kontakt aufzubauen, so dass die die Mutter dann etwas beeinflussen können.

    Ich glaube, ich würde mir nahe stehenden Personen von der Familie und deren Drohungen erzählen - nur damit da ein paar Leute Bescheid wissen. Bei der Familie kann man ja anscheinend nie wissen, ob man noch sicher ist. Und dieser Familie würde ich auch deutlich sagen, dass mehrere Bekannte von Euch wissen, dass Ihr von dieser Familie bedroht wurdet.

    Gruß
    mare88

    (14) 25.05.17 - 14:51
    so-traurig-heute

    Ich glaube du hast etwas falsch verstanden. Sowohl mein Freund als auch seine Familie leben in Deutschland. Seit 1995. Ich meinte er ist in Tschetschenien geboren und seine Familie stammt also aus Tschetschenien. Er ist aber vor 6 Jahren nach seiner Ausbildung von seiner Familie weg gezogen. Seine Mutter spricht deutsch, wie alle anderen auch. Das wäre also kein Problem sich zu verständigen. Er hat noch einen Bruder und eine Schwester aber mit denen hatte ich noch nichts zu tun. Nur vom einen weiß ich dass er dauernd versucht ihn zu beeinflussen und zu drohen. Also du meinst ich sollte vielleicht mal dorthin fahren und versuchen mit der Mutter zu sprechen?

    • Das mit dem aktuellen Wohnsitz und der Herkunft habe ich wohl falsch verstanden....

      Dazu raten, seine Mutter zu besuchen, möchte ich Dir nicht direkt; dazu weiss ich zu wenig von seiner Familie. Aber ich kann Deine Überlegung total nach vollziehen.

      Was erzählt denn Dein Freund so? Wie hat seine Familie in der Vergangenheit reagiert, wenn er Freundinnen vorstellte? Wie war das bei seinen Geschwistern? Gab es da Vorfälle, die in Richtung Körperverletzung, Kriminalität oder ähnlichem gehen? Und wie hat seine Familie reagiert, wenn er sich in anderen Lebensbereichen für einen Weg entschlossen hatte, der nicht den Vorstellungen der Familie entsprach?

      Wenn Du das alles von Deinem Freund erfährst, kannst Du Dir ein ungefähr ein Bild machen, was Dich evtl. erwartet mit denen. Danach würde ich entscheiden, ob ich einen spontanen Besuch mache oder nicht.

      Ciao
      mare88

Top Diskussionen anzeigen