Sexuelle Gewalt in der Partnerschaft

    • (1) 14.06.17 - 22:12

      Guten Abend,

      bezugnehmend auf den Thread weiter unten, würde ich das Thema gerne noch mal aufgreifen.
      Ich muss gestehen, dass ich sehr geschockt darüber war, wie viele Frauen es anscheinend so gibt, die sexuelle Übergriffe in der Partnerschaft als Lappalie betrachten. Es ist scheinbar für manche sogar ganz normal, dass der Partner sich nach Gutdünken an ihrem Körper bedient. Für mich ist das unfassbar. Der Fall war ist ja ganz klar. Die Frau wollte keinen Sex, hat das deutlich gesagt und sich gewehrt. Der Mann hat es ignoriert und versucht sie mit Gewalt zum Sex zu zwingen. Das ist doch eindeutig eine versuchte Vergewaltigung.

      Es ist zwar nicht repräsentativ, aber mich hat ebenfalls erstaunt, dass die wenigen Männer, die sich an der Diskussion beteiligt haben, besser einschätzen konnten wo die Grenze zu ziehen ist, als viele weibliche userinnen.

      Zusätzlich hat mich die Frage nach dem Sexualleben der TE irritiert. Als wenn das von Belang wäre. Ich wette, hätte die userin geschrieben, ihr Mann hätte, nach dem sie ihm eine Abfuhr erteilt hat, mit der Nachbarin gevögelt, hätten die meisten Frauen gesagt, dass sie sich trennen soll. Aber so ein kleiner Übergriff auf die eigene Frau soll man nicht so eng sehen.#augen

      Ich bin verwirrt.#gruebel

      • Die Randbedingungen hast du vergessen:

        1. Es war der Einzelfall, was sonst nicht vorkam.
        2. Er war betrunken.
        3. Er hatte sich Hoffnungen gemacht, weil die Kinder außer Haus waren.
        4. Er hat sich x-mal entschuldigt und es tut ihm leid.

        Was willst du denn auf der Sache dann noch herumreiten? Die Frage ist für mich weniger, ob dieser Übergriff tolerierbar ist oder nicht, sondern ob man im Fall eines Fehlverhaltens so lange grollen muss, bis die Beziehung wirklich kaputt ist.

        Außerdem wissen wir letztlich nicht die ganzen Randbedingungen. Die Vorgeschichte, wie der Abend verlaufen ist, usw. Die Beziehung scheint mir nicht wirklich sehr feinfühlig zu sein.

        • Was für Randbedingungen? Die sind doch absolut irrelevant. Die Frau hat nein gesagt und dem Mann war es egel. Im Strafgesetzbuch steht nichts von Randbedingungen.

          Die Beziehung geht doch nicht wegen des Grolls kaputt, sondern weil der Mann seine Frau versucht hat zu vergewaltigen. Was ist das bitte für eine Betrachtungsweise?#zitter

          • Meine Tochter ist 14 und hatte seit einigen Monaten einen festen Freund. Er ist 15.
            Letztens kam sie und sagte, dass er versucht hat sie zum Sex zu drängen.

            Sie hat das zum Glück abgewehrt weil sie nicht wollte.
            Er war jetzt sauer dass sie ihn hat abblitzen lassen.

            Meine Tochter ist noch jung und anscheinend leicht zu verunsichern, was ich schon schlimm fand.
            Ich habe ihr dann nochmal ganz deutlich gesagt dass sie nichts einem Mann zuliebe machen muss, unter dem Deckmantel " Liebe ", was in dem Zusammenhang keinen Wert hat sondern nur dazu dient die Frau gefügig zu machen. ...du liebst mich doch oder nicht?
            Dann musst du mir auch sexuell geben was ich will....ich könnte kotzen.
            Was sie nicht weiß ist, dass ich mir den Burschen zur Brust genommen habe und ihm gesagt habe was für ein jämmerlicher Wicht er ist und er sich auf eine Anzeige einstellen kann wenn er meine Tochter noch einmal versucht zu etwas zu überreden was sie nicht will.
            Anscheinend ist es für Frauen immer noch schwer, ihre sexuelle Selbstbestimmung vollumfänglich zu wahren.
            Ich habe meiner Tochter ganz deutlich gesagt dass es selbstverständlich reichen muss wenn sie einmal nein sagt oder er soll aufhören. Nein ist Nein.
            Wenn er das nicht tut, soll sie sich wehren....auch massiv.

            Und hoffentlich die Beziehung beenden zu einem Manm der so wenig Interesse hat, Rücksicht auf die Gefühle seiner Partnerin zu nehmen.

            Ich hoffe sie hat es verstanden und er auch. ..
            Schlimm genug dass sie das nicht für selbstverständlich gehalten hat dass sie da im Recht ist....das macht much betroffen und wütend.

      • (7) 14.06.17 - 22:48
        nichtüberbewerten

        So sehe ich das auch! Die Rahmenbedingungen sind NICHT egal. Manchen ist es egal. Man sollte unterschiedliche Ansichten akzeptieren. Im Endeffekt muss das jede Frau für sich entscheiden.

        • >>> Die Rahmenbedingungen sind NICHT egal. <<<

          Aber welche der genannten "Rahmenbedingungen" rechtfertigen, sich über NEIN und Gegenwehr hinwegzusetzen?

          • (9) 14.06.17 - 23:03
            nichtüberbewerten

            Wir waren nicht dabei und können die Situation nicht einschätzen. Jeder sagt mal nein und will lieber schlafen aber der Mann versucht alles dich zu überzeugen und macht weiter. Meine Güte wer kennt solche Situationen nicht und es ist doch nicht gleich Nötigung wenn der Partner trotzdem küsst, fummelt oder anderes damit Frau in Stimmung kommt. Und wenn der Mann auch noch betrunken ist checkt er oft nicht wie e

            • (10) 14.06.17 - 23:06

              Sorry blödes Handy. Also er checkt nicht wie ernst gemeint das nein ist und wie definitiv. Das und der Umdtand weil sie ewig schon glücklich waren und er wohl ein toller Mensch war würde mich dazu bringen ihm azf jeden Fall eine Chance zu geben.

              • >>> Also er checkt nicht wie ernst gemeint das nein ist und wie definitiv. <<<

                Auch nicht als sie sich massiv wehrt, so dass er sie festhalten muss, um weiter an sein Ziel zu gelangen?

                • (12) 14.06.17 - 23:16
                  nichtüberbewerten

                  Das kann ich nicht beurteilen. Wie benebelt er war. Ob er ein Typ ist der nicht so viel checkt. Manche Männer haben da feinere Antennen als andere. Ich habe doch gesagt es war nicht okay von ihm. Er hätte es checken und aufhören müssen. Aber deswegen direkt trennen nach 15 Jahren halte ich für übertrieben. Da kannst du sagen was du willst

                  • >>> Ob er ein Typ ist der nicht so viel checkt. <<<

                    Das würde jetzt aber im starken Widerspruch zu dem von Euch hochgelobten langjährigen liebevollen, zugeneigten Ehemann stehen ...

                    >>> Wie benebelt er war. <<<

                    Damit das auch nur ansatzweise als Rechtfertigungsgrund herhalten könnte, müsste er sich in einem Promille-Bereich bewegt haben, der sich nicht mit dem Eindruck der TE deckt, dass ihr Mann gar nicht so betrunken war ... und sie kennt ihn seit 15 Jahren und dürfte das einschätzen können.

                    "Aber deswegen direkt trennen nach 15 Jahren halte ich für übertrieben. Da kannst du sagen was du willst "

                    Wer spricht denn von Trennung? Fakt ist, dass in dem Fall eine versuchte Vergewaltigung stattfand. Ob das Opfer sich nun trennt oder die vielen guten Jahre das aufwiegen, ist ihre Entscheidung. Ich würde den Teufel tun und ihr da reinreden wollen. Aber die Tat zu verharmlosen hilf hier niemandem. Wenn man soetwas aufarbeiten und verzeihen will, dann muss man den Tatsachen ins Auge sehen und nicht abwiegeln.

            Nein, diese Situation kennt nicht jede und nein, das ist auch nicht normal. Es ist nicht normal, Sex mit zu msch4n, obwohl man eigentlich nicht will. Es ist SELBSTVERSTÄNDLICH, das eben nicht zu tolerieren. Und ich fasse es nicht, dass es Frauen, gerade Frauen!, gibt, die sich das auch noch schön reden. Ein nein muss akzeptiert werden. Ind wird es das nicht, ist das Nötigung. Da kann man nichts schön reden. Niemand darf dich anfassen, wenn du das nicht willst. Das bringen wir doch schon unseren Kindern bei und dann erzählst du fröhlich, dass das nicht schlimm ist, wenn es der eigene Partner ist? Ich könnte im Strahl kotzen über diese Doppelmoral und Ignoranz!

Top Diskussionen anzeigen