reden oder schweigen - schwager ist krank

    • (1) 28.08.17 - 12:35
      ratlos in der zwickmühle

      Guten Morgen,

      vielleicht weiß jemand Rat.

      Meine Schwiegermutter hat mir gestern eröffnet, dass mein Schwager und Bruder meines Mannes an einem Gehirntumor leidet. Er ist Mitte 30, verheiratet ohne Kinder, sportlich, aktiv und hatte schon länger Probleme mit starken Kopfschmerzen und einem schlechten Allgemeinbefinden. Sie sagte, der Tumor befindet sich an der Hirnanhangdrüse und bildet auch Hormone. aktuell versucht man, den Tumor mit Medikamenten zu verkleinern. Dann erfolgt eine Operation.
      Mehr konnte und wollte ich auch nicht nachfragen, es fiel ihr schwer darüber zu sprechen und wir waren auch nur kurz alleine. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie viel mehr weiß, denn in der Familie meines Mannes redet man nicht viel.

      Mein Mann und sein Bruder haben unregelmäßigen Kontakt. Mal sehen sie sich 2x pro Woche, mal 4 oder 5 Wochen nicht. Das Verhältnis ist gut, aber ich denke nicht, dass es besonders tief ist. Wichtige Dinge und Probleme bespricht mein Mann mit seinem besten Freund und nicht mit seinem Bruder.

      Nun weiß ich um diese Erkrankung und weiß nicht, ob ich es meinem Mann sagen sollte oder nicht. Vor allem, weil ich es nicht von meinem Schwager weiß, sondern von meiner Schwiegermutter. Ich denke auch, dass er es mir nicht gesagt hätte, aber meine Schwiegermutter so traurig ist und in dem Moment einfach jemanden gebraucht hat.

      Ich habe angst davor, wie mein Mann auf diese Nachricht reagiert. Er hatte vor zwei Jahren ein burn out, hat Belastungsdepressionen und Angststörungen. Er war nach einem totalen Zusammenbruch erst stationär, dann ambulant in einer psychiatrischen Klinik.
      Wir haben zwei kleine Kinder und die Zeit, in der es meinem Mann so schlecht ging und in der er in der psychiatrischen Klinik war, war für uns alle sehr, sehr schlimm. Natürlich weiß ich, dass sich das so nicht wiederholen muss und da mein Mann nun einen guten Therapeuten hat und auch medikamentös gut eingestellt ist, wird er diese Nachricht auch sicher anders verarbeiten als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen wäre. Und ich schäme mich, dass ich da jetzt so an mich und uns denke, denn mein Schwager ist ja der, der krank ist.

      Was würdet ihr mir raten?

      • Ich würde es meinem Mann auf jeden Fall sagen. Es ist sein Bruder, seine engste Familie. Wenn deine Schwiegermutter nicht mit dir gesprochen hätte, hätte sie es deinem mann gesagt. Da bin ich mir 100 %ig sicher. Daher steht es für mich völlig außer Frage, so etwas ernstes nicht mit meinem Mann zu besprechen. Sein Bruder hat eintn hirntumor, es ist sogar meine Pflicht als Ehefrau meinen Mann über sowas zu informieren, finde ich. Sein Bruder ist krank, deine Mutter weiß es auch, warum sollten die engsten Angehörigen nicht darüber informiert werden? Rede mit deinem mann und wenn er fragen hat, soll er mit seiner Mutter reden. Die wird ihm sagen können, wie sein Bruder damit umgehen wird.

        Du könntest ihm sagen, dass das kein Krebs ist und man diese OP normalerweise gut übersteht. Ist doch super, dass man die Ursache gefunden hat und er jetzt behandelt wird, es geht ihm danach sicher besser als vorher!

        VLG

        • Ähem, das ist aber definitiv Krebs. Es ist ein Hirntumor, der auf die Hirnanhangdrüse drückt. Das ist mit Sicherheit nichts Gutartiges! Ob man die OP normalerweise gut übersteht, können wir hier auch nicht sagen, dafür sind zu wenige Details bekannt. Eine Hirn-OP ist in den seltensten Fällen harmlos. Ich würde es nicht verharmlosen, denn ihr Mann ist erwachsen und wird das sicherlich nicht so einfach schlucken.

          • Ich hatte genau so einen Tumor, wurde operiert (2006) und er war gutartig.
            Das Problem ist bei mir nur, dass bei der OP die Hirnanhangdrüse beschädigt wurde und ich jetzt chronisch krank bin. Aber mal lebt damit.

            Das ist doch völliger Quatsch. Schreibe ich ja nie, aber ernsthaft!

            Ein hormonproduzierender Hypophysentumor kann ein Prolaktinom sein, Akromegalie auslösen, Morbus Cushing, Diabetes insipidus centralis oder sonstige hormonell verursachte Krankheiten. Krebs ist sehr selten. Das wird sogar durch die Nase operiert.

            Woher nimmst du denn bitte deine Fachkenntnisse?

            Grüße von jemand, der auch sowas auf dem MRT-Bild hat und noch lebt.

            • Okay, sorry, das wusste ich nicht. Aber nach den wenigen Details, die von der Krankheit bekannt waren, fand ich es einfach gewagt, als Rat mitzugeben, dem Mann zu sagen, dass das kein Krebs ist (wissen wir nämlich auch nicht, KANN ja sein) und alles gut wird. Das kam mir einfach recht blauäugig vor und ich wollte quasi als Advocatus Diaboli aufzeigen, dass es durchaus was Schlimmes sein KANN. Denn wie gesagt: Mehr Details waren mir zu dem Zeitpunkt hier nicht bekannt (hab jetzt auch nicht weitergelesen). Natürlich hoffe ich, dass es nicht zu schlimm ist und es dem Schwager bald wieder gut geht. Das ist ja klar. Ich hab ja auch nicht gesagt, dass er daran sterben wird. Ich habe davor gewarnt, das Ganze sofort zu verharmlosen. Bin wohl etwas über das Ziel hinausgeschossen, das tut mir Leid. Ich wollte auch keinem auf den Schlips treten.

      Ich denke, Deine Schwiegermutter wird es Dir erzählt haben, damit Du es Deinem Mann erzählst und sie es nicht tun muß.

      • (9) 28.08.17 - 14:54
        ratlos in der zwickmühle

        Vielen Dank für deinen Beitrag. So habe ich es noch nicht gesehen und ich denke, dass du es mit deiner Vermutung triffst. Meine Schwiegermutter hat es mir quasi zwischen Tür und Angel erzählt. Sie hätte auch die Möglichkeit gehabt es meinem Mann gestern zu sagen oder uns beiden zusammen. Das hat sie nicht getan. Und weil ich durch die schlechten Nachrichten auch durcheinander bin, habe ich es nicht erkannt. Danke #herzlich

        • Ich hatte gleich den gleichen Gedanken wie Frieda. Gerade weil es um deinen Mann und ihrem Sohn in der Vergangenheit nicht so gut bestellt war. Vielleicht kann sie ihre Trauer nicht bei deinem Mann, sondern nur an dich herantragen. Bevor Du mit deinem Mann sprichst,würde ich deine Schwiegermama nochmal anrufen oder sonstig kontaktieren und fragen,ob dein Mann davon Bescheid weiß. Ansonsten stehst Du ja komplett zwischen den Stühlen. Wenn sie dir diese Information geben kann, weißt Du doch viel besser, was auf dich zukommt. Alles Gute

    Hallo, dein Mann scheint psychisch labil zu sein und daher möchtest du ihn verständlicherweise vor gewissen schmerzhaften Erfahrungen schützen. Nichts desto trotz passieren Dinge im Leben, die wir nicht steuern können und einen stark belasten. In diesem Fall kannst du deinem Mann die Erkrankung nicht verschweigen, finde ich. Früher oder später würde er es sowieso erfahren und muss ggf mit dem frühzeitigen Tod seines Bruders zurecht kommen. Also ich bin dafür, dass du es deinem Mann in einem ruhigen Moment erzählst und ihm bei seiner möglichen Trauer beistehst.

    Alles Liebe

    Du kannst ihm so eine wichtige Info über seinen Brunder doch nicht verschweigen! Stell dir vor, die OP geht schief und der Bruder stirbt. Dann wusste dein Mann nichts davon und wird einen fürchterlichen Schock erleiden. Dann wird es ihm noch schlechter gehen.

    Oder er erfährt, dass du es ihm verheimlicht hast. Das wäre schwer zu verzeihen, du hättest ihm die Möglichkeit genommen, seinen Bruder zu unterstützen, evtl. noch offene Dinge zu klären, Aussprachen herbei zu führen, ihm seine Liebe zu zeigen.....

    Du musst es ihm sagen!

    Ich hätte es gestern als erstes meinem Mann erzählt!

    Dass du dir überlegst es nicht zu erzählen ist für mich unvorstellbar.
    Irgendwann wird er es erfahren, stell dir vor wie er sich fühlt wenn er merkt, dass du schon lange Bescheid weisst!
    Für mich wäre es schon schlimm, wenn ich so etwas mit einem Tag verspätung erfahren würde. Erzähl es so bald als möglich.

    (14) 28.08.17 - 15:02

    Herzlichen Dank für die vielen Meinungen.

    Ich denke, dass Frieda05 es gut geschrieben hat: Meine Schwiegermutter hat es mir gesagt, damit ich es meinem Mann in einer ruhigen Minute sagen kann. Und ihr habt recht, sagen muss ich es. Ich habe nur gezögert, weil ich wirklich nicht weiß, wie er reagiert. Und auch, ob ich da vorgreifen darf. Denn ich bin mir nicht sicher, ob mein Schwager möchte, dass ich oder mein Bruder es zur Zeit schon wissen.

    Einen Termin für eine OP gibt es noch nicht. Man möchte erst versuchen, den Tumor mit Medikamenten zu verkleinern. In 3 Wochen ist der nächste Kontrolltermin und ich denke, dass mein Schwager es meinem Mann vielleicht dann sagen würde.

    Aber ich beherzige eure Ratschläge und spreche heute Abend mit ihm. Das ist dann auch die früheste Möglichkeit, denn gestern war es sehr spät und er ist zu Bett gegangen während ich die Kinder hingelegt habe.

Ich würde diene SM nochmal ansprechen und ihr sagen, dass du findest dein mann sollte das auch wissen. Ihr außerdem zureden und sagen dass die Familie zusammenhält.

Du kannst auch anbieten es ihm zu sagen. Dann ist der erste Schritt getan.

Irgendwann bekommt es dein Mann sowie mit und vielleicht stärkt es ihn sogar und er ist froh seinen Bruder unterstützen zu können.

Ich wünsche deinem Schwager alles Gute!
Wor haben auch einen Fall (Hirntumor schweren Grades) im Umfeld.

Hi du! Es ist wirklich traurig was gerade los ist bei euch.

ABer ich denke dein Mann könnte es dir möglicherweise sehr übel nehmen wenn er das später erfährt oder der Bruder schneller stirbt und er dann mitbekommt das du es schon wußtest. Das zieht ihn dann vermutlich nochmal tiefer runter.

Ich kann aber deine Bedenken durchaus nachvollziehen. Gerade wenn dein Mann gefühlsmäßig sehr am Limit gebaut ist. Man tut sich dann ganz sicher nicht leicht.

Vielleicht suchst du nochmal das Gespräch mit deiner SChwiegermutter wie du mit dem Wissen umgehen sollst. Denn du möchtest es deinem Mann nicht vorenthalten.

Ela

Puh, ich bin echt schockiert, wie hilflos hier manche mit solchen Situationen umgehen. Wie kann man denn nur auf die Idee kommen, dass man sowas verschweigen KÖNNTE?!?!? Und dann, wenns blöd läuft, ist der Bruder tot und du musst dann sagen: "Ja, ich wusste es?" Häh?

Ich würde folgendes machen: Fahr zu deiner Schwiegermutter und sag ihr, dass du jetzt nicht recht weißt, wie du reagieren sollst. Es geht einzig um die Frage, ob du oder sie es deinem Mann sagst. Eigentlich ist es ihr Job und ich wäre zutiefst beleidigt, wenn ich von der Erkrankung meines Bruders von meinem Mann erfahren würde. Ich kann das grad gar nicht in Worte fassen. Tatsächlich kann natürlich sein, dass deine Schwiegermutter selbst nicht die stabilste ist oder irgend sowas. Ich glaube, ich würde ihr sagen, dass sie es ihm sagen muss, dass ich aber gerne dabei sein kann, wenn ihr das lieber ist. Wenn sie sich dennoch weigert, musst du es ihm schlimmstenfalls sagen - mit dem Hinweis, dass deine Schwiegermutter wohl einfach viel zu schockiert ist um rational zu handeln und dass sie es dir eher "aus Versehen" gesagt hat.

Aber bitte, bitte, schont deinen Mann nicht auf falsche Art und Weise. Und arbeitet um Gottes Willen an einer normalen, vertrauensvollen Gesprächskultur. Gerade dieses Verstecken ist viel schlimmer als ein offenes, unangenehmes Gespräch. Lasst Trauer, Wut, Entsetzen zu, aber redet um Gottes Willen drüber.

Und ja, ich weiß, wovon ich spreche.

Top Diskussionen anzeigen