Ehemann betrogen :-(

    • (1) 21.11.17 - 14:52

      Hallo,
      ich habe stark damit zum Kämpfen, daß ich leider meinen Mann fast 2 Jahre lang betrogen habe. Rückblickend habe ich das alles wie im Traum erlebt, es kommt mir selber total unerhört und auch fast unwirklich vor, was passiert ist. Die Treffen mit dem anderen Mann waren im 2. Jahr sehr eingeschränkt, weil ich immer abbrechen wollte, es aber leider nie geschafft hatte. Es war auf beiden Seiten Verliebtheit im Spiel, sonst hätten weder ich noch der andere Mann das gemacht. Bei mir geht es nur mit Gefühlen. Ich habe mich wie eine Traumprinzessin gefühlt, wurde mit Aufmerksamkeit und Komplimenten überhäuft, das kenne ich von meinem Mann nämlich gar nicht so. Er hat aber andere Qualitäten. Ich weiß es ist sehr konfus was ich schreibe. Nun ist alles definitv beendet, weil der andere Mann es beendet hat, auf sehr sehr unschöne Weise, was dann seinen wahren Charakter gezeigt hat, aber ich hatte ihn dermassen idealisiert, ich war im Hormoncocktail und konnte so lange keinen klaren Gedanken fassen! Ich habe 2 Kinder, 5 und 10 Jahre alt und es tut mir so weh. Mein Mann hat nie etwas erfahren und nichts gemerkt. Er wollte es wohl nicht merken. Ich habe unglaubliche Schuldgefühle und bin auch noch so stark fertig nach 3 Monaten, wegen dem jähen hässlichen Ende der Zweitbeziehung. Ich war unglaublich naiv und ich weiß echt nicht ob das mit meiner Ehe noch etwas wird. Ich war auch schon ein paar Mal bei einer Beratungsstelle, die konnte mir auch nur bis zu einem bestimmten Punkt helfen. Schlimm ist, daß ich mit über 40 Jahren, 2 Kindern, Beruf etc so dumm und naiv gehandelt habe. Ich möchte nur zu meiner Person sagen, daß ich von Familie und Freunden als Frau gschätzt werde die im Leben so einiges auf die Beine gestellt hat, beruflich und privat mit für die Familie sorgen, Hauskauf vor über 2 Jahren alleine organisiert (mein Mann ist Ausländer und braucht stark meine Unterstützung). Wie konnte ich sowas nur tun? Und der andere Mann fehlt mir auch noch als Bezugspunkt, obwohl er sich am Schluß echt nicht gut verhalten hatte. Schlimm ist für mich auch, daß ich Sexualität ernst nehme und es nie einfach so machen würde. Bei dem anderen Mann habe ich mich sehr fallen lassen und wir hatten einiges ausgelebt, was mir jetzt auch so weh tut. Mit jemanden wo jetzt Schluß ist und mit dem ich nüchtern betrachtet ja nie richtig zusammen war, auch wenn er und ich uns das traumtänzerisch vorgemacht hatten. Ich habe das Gefühl mein Leben ist im Eimer. Ich hatte auch nach den ganzen Monaten immer das Gefühl bei meiner Familie bleiben zu wollen, konnte aber den Absprung nie schaffen. Das ist jetzt alles nur mal grob. Ich fühle mich schrecklich. Hat jemand ähnliches erlebt? Ich bitte um Erfahrungsaustausch und darum nicht verurteilt zu werden - ich büße schon genug, habe jetzt Depressionen und schlimme Angstzustände hinter mir, kann froh sein daß es mir eigentlich so geht wie heute, habe 3 krasse Monate hinter mir. Mein Mann ist auch total fertig, er weiß ja nicht was wirklich passiert ist. Und das darf er im Nachhinein auch nicht mehr erfahren. :-(

      • (2) 21.11.17 - 15:00

        Hallo,
        Vielleicht fängst du erst einmal damit an, dein ganzes perfektes Scheindasein gegen etwas zu tauschen, was sich echt, real, identisch anfühlt.
        So schmerzhaft wie der Mist jetzt kann das Dasein, wo du mal du selbst bist, gar nicht sein.
        Lg

        • Danke für die Antwort. Aber was könnte das sein? Bin berufstätig und Mutter. Und das mit dem anderen Mann war ja schliesslich auch nicht real, das war natürlich einfach, daß ich da unbeschwert war, das war wirklich eine Scheinwelt. Oder?

          • (4) 21.11.17 - 16:03

            Hallo,
            Na dann wirds mal Zeit mit über 40.
            Zu dir zu stehen, und dem was du willst. Siehst ja selbst, kriegst zwar viel Wertschätzung für dein perfektes Leben, aber richtig bist du da nicht.
            Ps: das was du hast scheint mir keine psychische Störung. Sondern nennt sich wohl Liebeskummer.
            Etwas gemein, dass dein Mann den aushalten muss.
            Oder?
            Lg

      Bist Du auf einer Therapiewarteliste? Du klingst so, als könntest Du das echt sehr dringend gebrauchen.

      Hallo!

      Ja so ist es halt wenn man seinen Partner bescheißt. Du hast dich amüsiert mit dem anderen und deinen Mann 2!!! Jahre lang betrogen. Wenn der andere dich nicht abserviert hätte würdest du noch immer mit ihm ins Bett hüpfen. Tu tust mir nicht leid. Deine Familie schon. Du hast die ganze Energie und alles in die Affäre gesteckt anstatt offen mit deinem Mann darüber zu reden. Ich denke das ist jetzt einfach die Retourkutsche die dich voll trifft.

      Gabi

    • (7) 21.11.17 - 15:29

      ----Wie konnte ich sowas nur tun?--

      Wie oft hast Du Dich das während der 2 Jahre gefragt? Wie oft hattest Du ein schlechtes Gewissen?
      Darf ich raten........ gar nicht?

      Ich habe nicht ganz verstanden, warum du jetzt vordergründig so leidest. Weil der andere Schluss gemacht hat und das ganze Traumgebilde zerplatzt ist oder weil dich dein schlechtes Gewissen auffrisst?

      Wäre die Sache einfach weitergelaufen, wenn der andere dich nicht hätte fallen lassen?

      Was läuft denn eigentlich in deiner Ehe schief - mal abgesehen davon, dass dein Mann dich nicht mit Komplimenten und Aufmerksamkeiten erschlägt?
      Anders herum gefragt: Verhältst du dich deinem Mann gegenüber aufmerksam, wie du es dir von ihm wünschst?

      So lange du nicht weiß, was du eigentlich willst, kann dir vermutlich auch kein Therapeut helfen. Du weißt allenfalls in etwa, was dazu geführt hat und hast es einfach laufen lassen. Verständlich einesteils, dass du nicht aufgeben möchtest, was dir so viel gegeben hat. Jetzt ist es endlich an der Zeit zu ergründen, was dein Mann und du euch zu geben habt. Und nach so einer langen Affäre wäre ich für Ehrlichkeit. Dein Mann macht sich Sorgen und weiß nicht, was mit dir los ist und überlegt womöglich, wie er dir helfen kann. Das finde ich im Nachsatz zu der eigentlichen Affäre noch unfairer.

      Schaff zeitnah klare Verhältnisse. Da kann auch schon sehr befreiend sein. Und dann sortiert euch neu - in welche Richtung auch immer. Gemeinsam, getrennt oder wie auch immer.....

      Also 2 Jahre sind ja schon eine Hausnummer.

      Ich glaube nicht das es Dir um Deinen Mann geht, Du bemitleidest Dich selbst weil er Dich abgeschossen hat.

      Und jetzt bist Du einfach feige Deinen Mann aufzuklären.

      Tja, Karma sieht alles.

      Ich Ich Ich Ich...Merkste noch was? Dein armer Mann.

      Nun macht doch mal halblang.

      Wer ohne Sünde ist werfe den ersten stein.

      Klar 2 Jahre ist schon eine Nummer und ich hoffe du wirst dir jetzt im klaren was du wirklich willst und was dir noch an deiner Ehe liegt. Was dich stört ubd was du wirklich willst. Es wird langsam Zeit.

      (12) 21.11.17 - 19:38

      "... ich war im Hormoncocktail und konnte so lange keinen klaren Gedanken fassen!..."

      Vergiss es einfach hier jetzt alles auf Hormone schieben zu wollen!
      Du hast Dich unterirdisch aufgeführt und bist damit zu Recht der Länge nach hingefallen.

      Eine nette Schwärmerei, ein bisschen Kribbeln, das kann man auch erleben wenn man in einer Beziehung ist. Du hast aber Grenzen bei weitem überschritten.

      Nun musst Du mit Dir selber fertig werden!

      (13) 21.11.17 - 21:07

      Es tut mir leid, dass du dich mies fühlst. Du kannst dich im Umfeld wahrscheinlich auch nicht wegen Der Trennung von der Zweitbeziehung ausheulen.

      Die späte Einsicht sehe ich eher als erweiterten Schmerz, der dir widerfahren ist.

      Ich hoffe, ihr findet zusammen und du kannst abschließen.

      LG!

      (14) 21.11.17 - 21:14

      Für mich hört es sich so an, wie wenn du nun mit starkem Liebeskummer und Schuldgefühlen zu kämpfen hast und daher in eine Depression gerutscht bist. Allerdings fällt mir auch auf, dass du immer nur von deinen Gefühlen redest, die deiner Familie aber eher am Rande betrachtest. Momentan badest du wohl in Selbstmitleid, weil dich der Affärenmann verlassen hat. Ich denke, dass es besser so ist, weil jetzt klare Verhältnisse herrschen.

      Außerdem stellt sich die Frage, inwieweit dein Mann von der Affäre weiß. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er in zwei Jahren von dem Ganzen wirklich nichts mitbekommen hat. Wahrscheinlich ahnt er es, will es aber nicht ansprechen. Wenn du ihm die Sache nicht beichten möchtest, musst du das mit dir alleine ausmachen.

      Ganz ehrlich - schenk deinem Mann reinen Wein ein. Das gibt einen großen Knall, aber es ist fair. Du bist nicht der Typ das als Affäre abzuhaken sondern du zerfleischst dich, er steht hilflos daneben.

      Ich hab es genau so umgekehrt erlebt, bei meiner Frau waren es damals auch über 2 Jahre Affäre und ich bin halb wahnsinnig geworden bei der Frage was zum Teufel in der Beziehung nicht stimmte. Als die Bombe geplatzt ist war das tatsächlich trotz des Schocks eine Erleichterung. Ohne diesen Knall hätten wir unseren Neuanfang nie hinbekommen sondern wären wahrscheinlich beide über kurz oder lang in der Klapse gelandet.

      Mal ganz ehrlich - schlimmer als jetzt bei euch beiden kann es doch kaum kommen oder? Willst du dass das immer wieder hochkommt und euer Leben vergiftet?

Top Diskussionen anzeigen