Krankmachen wegen Stress?

    • (1) 12.03.18 - 23:12
      krankfeiern

      Ich schäme mich eigentlich schon, das hier zu fragen. Arbeite seit über 10 Jahren in meinem Betrieb und war die letzten drei Jahre nicht einen Tag krank. Das Betriebsklima wird immer schlechter, einige Leute sind ständig "krank", die Arbeit immer mehr, der Chef blafft wegen den kleinsten Kleinigkeiten. Das macht mich gerade ziemlich fertig und stresst mich völlig, ich stehe in der Arbeit immer unter Hochspannung.

      Wir ziehen bald um, & mein Mann ist beruflich im Ausland - wird vermutlich verlängert. D.h. in der Theorie sollte ich dringend Keller, Dachboden, Kinderzimmer ausmisten, aussortieren und packen. Praktisch komme ich nach acht Stunden Arbeit, Kindern, Haushalt nicht dazu. Derzeit gibt es wegen Grippewelle Urlaubssperre. Ich wache nachts schweißgebadet auf und habe Angst, dass ich den Umzug nicht fristgerecht abgewickelt bekomme.

      Ich bin niemand, der lügt oder betrügt. Aber ich bin echt am Überlegen, ob ich nicht drei Tage wegen "Magen-Darm" daheim bleibe und mich entstresse.

      • (2) 13.03.18 - 01:19

        Nicht fragen, einfach machen!!! Mach dir kein Stress und denk an dich

        Der Nikolaus 🎅

        (3) 13.03.18 - 06:19

        Wenn du nachts panisch und schweißgebadet aufwachst, macht dich die Situation doch tatsächlich krank!
        Geh zum Hausarzt, es gibt für diesen psychischen Ausnahmezustand eine eigene Diagnose, die es absolut rechtfertigt, dass du dich krank schreiben lässt.

        • Aber dann nebenbei den Umzug machen? Sorry, wenn das rauskommt, ist die TE wirklich in Schwierigkeiten. Entweder ist sie zu krank für die Arbeit und damit auch für den Umzugsstress oder sie sucht nach anderen Lösungen.

        • Wie hoch ist denn bitte die realistische Gefahr, dass der AG es rauskommt, dass die TE kein Magen/Darm oder eben psychische Probleme hat, während sie zu Hause sitzt und den Keller ausmistet? #kratz

          Deine Anmerkungen hier in allen Ehren (ich verstehe, dass Du ein Problem damit hast, "krankzufeiern"), aber ich finde das hier in dem vorliegenden Fall wirklich nicht passend.

          • Es geht schneller als man denkt. Und wenn die TE Stress mit der Arbeit hat, wird es bestimmt mit einem Krankenschein und dem Ausmisten bzw. Umzug nicht besser.

            • Hä? #kratz

              Also wie ich es verstanden habe, ist die Doppelbelastung 'stressige Arbeit + nötige Arbeiten, die für den Umzug erforderlich sind' momentan zu viel. Wenn sie ein paar Tage nicht auf Arbeit muss, kann sie ein bisschen mehr schlafen und die anfälligen Arbeiten erledigen. Was wäre denn deine Alternative? Nicht umziehen? Ich sehe kein Problem darin, denn der Umzug wird schon nicht in dieser "Krankheitsphase" stattfinden. Somit findet der AG es nie raus, ob sie nun auf dem Klo sitzt oder in ihrem Keller sortiert.

              • Ein Umzug ist sicher nicht in wenigen Tagen erledigt und kann ebenfalls stressig sein. Ich bezweifle, daß von heute auf morgen mit einer Krankschreibung die Symptome verschwinden.

            Ja, aber der Umzug wird nicht von selbst verschwinden.

            Auch wenn sie sich nicht wirklich ausruhen kann, ist es doch entspannter, als wenn sie sich noch zusätzlich mit der Arbeit rumplagt.

            • Für mich ist es paradox. Wenn die TE wegen Streßsymptomen krankgeschrieben wird, ist ein Umzug sicher nicht der richtige Weg um gesund zu werden. Und ein Arbeitnehmer hat die Verpflichtung bei Krankheit dafür zu sorgen, daß es sich nicht verschlimmert.

              • Ja, aber ich glaube, es steht ja momentan erst mal die Vorarbeit zum eigentlichen Umzug an. Was waere fuer dich entspannter: Kramen und Kisten vorbereiten wenn Kinder in Kita oder Schule sind, so ganz ohne Stress und Zeitdruck. Oder Variante 2: nach 8h Arbeit schnell essen machen, Kinder fertig machen, und dann ab abends um 19/20 Uhr noch ein paar Stunden Umzugsarbeit reingeschoben bevor man vollkommen fertig ins Bett faellt?

                Klar ist das alles nicht ideal. Der Mann sollte da sein um zu helfen, man nimmt sich Urlaub um einen Umzug ordentlich zu gestalten. Nun fällt das alles weg und die TE steht mit allem alleine da. Und so ein Umzug lässt sich wahrscheinlich auch nicht so leicht verschieben. Ich finde, sich in so einem Moment wenigstens mal ein paar Tage die Arbeit vom Hals zu schaffen schon ein wenig hilfreich. Irgendwie muss die TE ja mal etwas zur Ruhe kommen.

              Vorneweg: Ich bin absolut gegen krankfeiern und habe nie Krankheitstage außer im ABSOLUTEN Ausnahmefall (einmal Blinddarm-OP und einmal echte Grippe in der 30. SSW).

              Aber natürlich ist es so, dass es sich positiv aufs psychische Wohlbefinden auswirkt, wenn man einfach mal dazukommt, seiner Arbeit (daheim oder in der Arbeit) Herr zu werden und mal wieder was zu erledigen.

              (19) 15.03.18 - 18:48

              SIE ZIEHT ABER DOCH GAR NICHT SOFORT UM, Himmelherrgott!

              Was soll sie denn tun? Umzug absagen? Du bist echt putzig.

Hallo,

warum beauftragst du dann kein Umzugsunternehmen?

LG
Mistel

Seit wann misten denn Umzugsunternehmen die Schränke, Dachböden und Keller aus? #kratz

Top Diskussionen anzeigen